Presseschau, 28. August 2009

Auswahlpresseschau, erstellt aus diversen Zeitungen, Magazinen und Blogs. Schwerpunkte diese Woche: Berichterstattung zum in überregionalen Medien beschwiegenen ...

 Gastbeitrag

Fremde Federn reichen Beiträge ein. Sind sie gut, bringen wir sie.

… Mord an einem jun­gen Deut­schen im west­fä­li­schen Schöp­pin­gen (mut­maß­li­cher Täter: ein ira­ki­scher Asyl­be­wer­ber) und zum “Kampf gegen rechts”.

 

1. Land­nah­me und Überfremdung/ Zuwan­de­rung und Integration

Schöp­pin­gen: 18jähriger erstochen
Kei­ne Lich­ter­ket­te erleuch­tet das Land, kein Auf­stand der Anstän­di­gen fin­det statt, kei­ne Dis­kus­si­ons­sen­dung wird ange­setzt … Denn das Opfer war nur ein Deut­scher, der Täter ein Asyl­be­wer­ber. Wie stets in sol­chen Fäl­len schweigt das Land.
Im Gegen­teil. Alles wird getan, um die Her­kunft des Täters zu ver­schlei­ern. Die Poli­zei spricht nicht ein­mal von einem „Asyl­be­wer­ber­heim“, son­dern von einer „Wohn­un­ter­kunft“, damit nie­mand auf böse Gedan­ken kommt. Etwas aus­kunfts­freu­di­ger ist die Regionalpresse.

BILD berich­tet in einer knap­pen Mel­dung, ver­schweigt jedoch eben­so den eth­ni­schen Hin­ter­grund des Täters:
18jähriger ersto­chen. Ver­däch­ti­ger festgenommen

Ganz läßt es sich nun doch nicht mehr verschleiern:
Bür­ger nach töd­li­chem Mes­ser­stich besorgt wegen Asylantenheim
Ein 18jähriger Mann aus Schöp­pin­gen kam am Wochen­en­de durch einen Mes­ser­stich ums Leben. Der mut­maß­li­che Täter, der in einer Unter­kunft für Asyl­be­wer­ber lebt, konn­te fest­ge­nom­men wer­den. Die Tat­waf­fe ist ver­schwun­den. Die Emo­tio­nen in der Bevöl­ke­rung Schöp­pin­gens kochen nach dem Tod des 18jährigen hoch. Eine ver­ängs­tig­te Frau sag­te, daß es für Frau­en nicht mehr mög­lich wäre, sich nachts frei auf den Stra­ßen der Gemein­de zu bewe­gen. Der Gemein­de­rat möch­te sich nach Anga­ben des Bür­ger­meis­ters schnellst­mög­lich zu einer Son­der­sit­zung tref­fen. Die Poli­zei­prä­senz soll ver­stärkt wer­den. Das Asyl­be­wer­ber­heim wird vor­erst schon um 22 Uhr geschlossen.

Tod des 18jährigen Schöp­pin­gers: Sor­ge, Angst und Verärgerung
Schöp­pin­gen – Der Tod des 18jährigen Schöp­pin­gers, der in der Nacht zum Sams­tag durch einen Mes­ser­stich starb (WN berich­te­ten), erschüt­tert die Men­schen in der Gemeinde.

Trit­te ins Gesicht
Eine Grup­pe jun­ger Män­ner mit Migra­ti­ons­hin­ter­grund hat in der Nacht zu Sonn­tag einen 20jährigen Bad Schwartau­er durch Trit­te und Schlä­ge schwer am Kopf ver­letzt. An einer Tank­stel­le kam es zum Streit. Dar­auf schlug ein 19jähriger dem Opfer mit der Faust ins Gesicht. Als der Getrof­fe­ne tau­melnd in die Knie sank, hol­te ein wei­te­rer Mann aus der Grup­pe mit dem Fuß aus und trat ihm laut einem Poli­zei­spre­cher mit vol­ler Wucht an den Kopf.


2. Geschichts- und Identitätspolitik

„Ing­lou­rious Basterds“
Ame­ri­ka­ner beju­beln Haken­kreu­ze auf der Stirn
Von Han­nes Stein
Es gibt vie­le Sze­nen in „Ing­lou­rious Bas­ter­ds“, mit denen Quen­tin Taran­ti­no das ame­ri­ka­ni­sche Publi­kum begeis­tert. Bei­spiels­wei­se als Brad Pitt einem Geg­ner ein Haken­kreuz in die Stirn schnei­det. Die Kri­ti­ken sind aller­dings gespal­ten. Ein Sze­neblatt über­schrieb einen Bei­trag mit der Über­schrift „Quen­tins Endlösung“.

Auf­tritt vor Vertriebenen
Mer­kel drückt sich um kla­res Bekennt­nis zu Steinbach
Von Phil­ipp Wittrock
Heik­ler Auf­tritt für Ange­la Mer­kel: Beim „Tag der Hei­mat“ umgarn­te die Kanz­le­rin die kon­ser­va­ti­ve Stamm­kli­en­tel – ver­mied aber ein kla­res Wort im Streit um den Rat der Ver­trie­be­nen-Stif­tung. Eri­ka Stein­bach beharr­te auf ihrem Platz in dem Gre­mi­um. Nach der Bun­des­tags­wahl droht des­halb neu­er Ärger.

Pol­ni­sche Natio­nal­hym­ne soll NPD-Pla­ka­te neutralisieren
GÖRLITZ. Ab dem 1. Sep­tem­ber soll auf dem Markt­platz der Stadt Gör­litz von einem Trom­pe­ter die pol­ni­sche Natio­nal­hym­ne gespielt wer­den. Das hat der deutsch-pol­ni­sche Unter­neh­mer­ver­ein „Inno­va­ti­on Nei­ße Regi­on“ als Reak­ti­on auf eine Pla­kat­kam­pa­gne der NPD in der geteil­ten Nei­ße­stadt in Auf­trag gege­ben. Die NPD wirbt im andau­ern­den säch­si­schen Land­tags­wahl­kampf unter ande­rem mit der For­de­rung „Polen-Inva­si­on stop­pen!“ für sich.


3. Links und Rechts

Mili­tan­te Sze­ne immer brutaler
Kommt der RAF-Ter­ror zurück? Poli­zei warnt vor Anschlä­gen auf Politiker
Von Franz Solms-Laubach
Deutsch­land droht ein Come­back des RAF-Ter­rors! Die links­ex­tre­me Sze­ne wird bun­des­weit immer gewalt­tä­ti­ger, zün­det zum Bei­spiel in Ber­lin fast jede Nacht Autos oder Häu­ser an – bewirft Poli­zis­ten auf Demons­tra­tio­nen mit Brandsätzen.

Links­ex­tre­me atta­ckie­ren Wahl­kampf­ver­an­stal­tung von Pro NRW
BERLIN. Gewalt­tä­ti­ge Gegen­de­mons­tran­ten haben am Sonn­abend im nord­rhein-west­fä­li­schen Rade­vorm­wald eine Wahl­kampf­ver­an­stal­tung der Bür­ger­be­we­gung Pro NRW mas­siv gestört und dabei meh­re­re Fahr­zeu­ge beschädigt.

Lin­ke kri­ti­siert CDU-Poli­ti­ker wegen Inter­view mit „Jun­ger Freiheit“
Der stell­ver­tre­ten­de Ber­li­ner Links­frak­ti­ons­vor­sit­zen­de Udo Wolf hat den Innen­ex­per­ten der CDU-Frak­ti­on im Abge­ord­ne­ten­haus, Rob­bin Juhn­ke, wegen eines Inter­views mit der rechts­ge­rich­te­ten Wochen­zei­tung „Jun­ge Frei­heit“ scharf kri­ti­siert. Juhn­ke suche über das Blatt für die Uni­ons-Kam­pa­gne gegen den Senat „Anhän­ger im rechts­ex­tre­men Spek­trum“, sag­te Wolf am Mitt­woch. Damit ver­las­se die CDU den in ver­gan­ge­nen Jah­ren „müh­sam her­ge­stell­ten Kon­sens“ der demo­kra­ti­schen Par­tei­en gegen­über Rechtsextremisten.

„361 Grad Toleranz“
Video­wett­be­werb gegen Rechts gestartet
Mit einem Video­auf­ruf zu mehr Tole­ranz von Bun­des­kanz­le­rin Mer­kel hat der Schü­ler­wett­be­werb 361 Grad Tole­ranz begon­nen. Dabei sol­len Fil­me von Jugend­li­chen für Jugend­li­che ent­ste­hen, gegen Dis­kri­mi­nie­rung und Aus­gren­zung. Die Bei­trä­ge müs­sen bis zum 16. Okto­ber auf You­Tube hoch­ge­la­den werden.

Mer­kel macht sich lächerlich …
Auf­ruf von Bun­des­kanz­le­rin Ange­la Mer­kel zu 361 Grad Toleranz

 Gastbeitrag

Fremde Federn reichen Beiträge ein. Sind sie gut, bringen wir sie.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.