Rabenmütter, Zickenkriege

Der Dreiklang Mutter- „Rabenmutter“- Kinderlose taucht seit Jahren immer wieder als heißes Debattenthema in den Großfeuilletons und angebundenen Abteilungen auf.

Ellen Kositza

Ellen Kositza ist Literatur-Redakteurin und Mutter von sieben Kindern.

An wel­che Zyklen sich die­ser Rhyth­mus hält, ist eher schlei­er­haft. Mal dient als Zünd­fun­ke eine bevor­ste­hen­de Wahl und ent­spre­chen­de fami­li­en­po­li­ti­sche The­men, mal die Ver­öf­fent­li­chung von Gebär­sta­tis­ti­ken und Kinderwunschumfragen.

Meis­tens aber scheint mir bei sol­chen groß­an­ge­leg­ten Kin­der ja/Kinder nein-Auf­sät­zen per­sön­li­che Betrof­fen­heit zugrun­de zu lie­gen. Viel­leicht ist ein Redak­teur grad in Eltern­zeit gegan­gen und schreibt sich was von der See­le; die Autorin hat eben ihr Kind ein­ge­krippt oder hat erfah­ren, daß ihre „bio­lo­gi­sche Uhr“ abge­lau­fen ist. Was auch immer – die Kin­der­fra­ge, auch wo es um Kar­rie­re­wün­sche geht, ist nun mal genu­in eine per­sön­li­che, auch wenn Poli­tik und Wirt­schaft drein­re­den wollen.

Im Grun­de sind die Bäl­le längst gewech­selt, alle Argu­men­te und Gegen­ar­gu­men­te auf dem Tisch. Die einen sagen, gewollt Kin­der­lo­se sei­en Ego­is­ten – die ande­ren, daß es eh genug Men­schen gäbe und der Repro­duk­ti­ons­ver­zicht in jeder Hin­sicht ein Gebot der Ver­nunft sei. Die einen sagen, Fami­li­en wür­den benach­tei­ligt, die ande­ren, daß sie mit ihren hohen Steu­ern das Kin­der­geld, die Frei­be­trä­ge, die Schu­len, Spiel­plät­ze etc. der frem­den Brut finanzierten.

Die Trenn­li­nie zwi­schen Lohn­ar­beits- und Haus­müt­tern ist ähn­lich harsch und reich­lich oft beschrit­ten. Der berüch­tig­te Müt­ter­krieg halt: Die außer­häu­sig Beschäf­tig­ten rekla­mie­ren Selbst­be­stim­mung und gesell­schaft­lich- wirt­schaft­li­ches Enga­ge­ment für sich, die Mit­tags­es­sen­ko­che­rin­nen hin­ge­gen den Wert des Ein­fü­gens in eine kind­zen­trier­te, selbst­ge­wähl­te Fremd­be­stimmt­heit – sofern man das eige­ne Kind über­haupt als Fremd­be­stim­mer zäh­len mag.

So geht’s seit einer klei­nen Ewig­keit hin und her. Die Schmäh­wor­te lau­ten wech­sel­wei­se auf „Hedo­nis­ten“, „Kar­rie­ris­ten“, „Heim­chen“, „Mutt­chen“ und der­glei­chen. Inter­es­sant ist in die­sem Zusam­men­hang (der weit­ge­hend ein Zicken­krieg ist – Män­ner for­mu­lie­ren in die­sen Fra­gen mode­ra­ter) auch der unten von Baal Mül­ler erwähn­te taz-Arti­kel. Die Autorin Nico­la Lie­bert schrieb, ihr Zorn über ver­hüll­te Mos­lem­da­men rüh­re daher, daß

das Ver­hül­len von Kör­per und Kopf eine Aus­sa­ge dar­stellt, die ich per­sön­lich neh­me.(…) Sie lau­tet auch: Seht her, ich bin züch­tig und keusch, ich bin kei­ne Schlam­pe!“ Und solch eine Aus­sa­ge beinhal­tet wohl auch ihr Gegen­teil: wer sich nicht so klei­det, ist im Umkehr­schluß wohl nicht züch­tig und nicht keusch.“

Das deut­lich Ande­re (und allein des­sen Sym­bol­wert!) als per­sön­li­chen Angriff auf­fas­sen: Genau das ist der ganz typi­sche Wei­ber­kram, der sich mit glei­chem psy­cho­lo­gi­schem Para­dig­ma auch durch die Kind-Kar­rie­re-Mut­ter­schafts-Debat­te zieht. Eine Kin­der­lo­se hockt in der Bahn neben einer Mut­ter und emp­fin­det alles – jedes gesun­ge­ne Lied, jedes Küß­chen – als gegen sie gerich­te­te Pro­vo­ka­ti­on. Und vice ver­sa: Wenn der Mut­ter nicht auf­for­de­rungs­los zwei, drei, vier Plät­ze geräumt wer­den, schwant ihr Kin­der­feind­lich­keit und ein bewuß­ter Affront. So funk­tio­nie­ren die Befind­lich­kei­ten, Orte und Gele­gen­hei­ten sind aus­tausch­bar. Frau gönnt sich da im Nor­ma­fall nichts  – außer die „gro­ße Kri­se“. Und Müt­ter unter­ein­an­der sind oft nicht besser.

Über den seman­ti­schen Wan­del des eins­ti­gen Schmäh- und heu­ti­gen Trend­worts Raben­mut­ter hat­te ich in mei­nem Gen­der-Büch­lein refe­riert. Die FAZ hat nun eins drauf­ge­legt und eine Serie unter dem (via Inter­punk­ti­on leicht hys­te­risch wir­ken­den) Titel „Raben­müt­ter?!“ gestar­tet, die gleich für vol­le Kom­men­tar- und Leser­brief­spal­ten sorgte.

Vor­ge­zeigt wer­den die Ver­ein­ba­rungs­stra­te­gien hoch­do­tier­ter Aka­de­mi­ke­rin­nen, die ihr Leben zwi­schen Beruf und Fami­lie geschmei­dig zu hand­len ver­ste­hen. Tenor: Eine „gute Mut­ter“ muß heu­te nicht viel Zeit für ihre Kin­dern opfern, was zählt, ist die soge­nann­te qua­li­ty time. Na gut. Wer will, wer meint –!

In der FAZ-online-Aus­ga­be vom Sams­tag wur­de nun eine Dame por­trä­tiert, die kein Kind mehr bekom­men konn­te, ein Kos­me­tik­un­ter­neh­men lei­tet, und dar­auf stolz ist. War­um nicht, Frau­en sol­len sich ruhig hüb­schma­chen. Aber wozu immer die­se bis­si­gen Rückzugsgefechte:

„Auf einen dicken Bauch und Stil­len war ich nicht scharf“,

sagt sie bei­spiels­wei­se, usw. Als gäb es reich­lich Müt­ter, die sagen wür­den: Auf einen dicken Bauch und Stil­len war ich so rich­tig scharf! „Weib­li­che Soli­da­ri­tät“ ist eines der ver­lo­gens­ten Bau­schwor­te, Soli­da­ri­tät über­haupt eine (lin­ke) Uto­pie. Das The­ma Kind-Krip­pen­kind-Nicht­kind ist aber, so scheint´s, dau­er­haft heiß. Was vom Ursprung her logisch ist: Täg­lich fäl­len hun­dert­tau­send Men­schen in Deutsch­land die Ent­schei­dung über safer- oder unsafer Sex, drum zählt die Kar­rie­re – und Eltern­schafts­fra­ge wohl zwang­läu­fig zu den dau­er­vi­ru­len­ten Lebensthemen.

Ellen Kositza

Ellen Kositza ist Literatur-Redakteurin und Mutter von sieben Kindern.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.