Kinder an der Macht

pdf der Druckfassung aus Sezession 6 / Juli 2004

Ellen Kositza

Ellen Kositza ist Literatur-Redakteurin und Mutter von sieben Kindern.

Sascha Z. ist Sol­dat. Aus Beru­fung, sagt er, das sei mehr noch als Über­zeu­gung. Den Ein­zel­kämp­fer­lehr­gang hat der ernst­haf­te drei­ßig­jäh­ri­ge Pan­zer­gre­na­dier, den sei­ne Stu­ben­ka­me­ra­den als „völ­lig humor­los“ bezeich­ne­ten, erst­klas­sig bestan­den. Das bes­te Ergeb­nis seit zehn Jah­ren, beschie­den ihm die Ausbilder. 

Längst hält sich Sascha eine eige­ne Woh­nung am der­zei­ti­gen Ein­satz­ort. Ein klei­nes pri­va­tes Fit­neß-Stu­dio mit diver­sen Bän­ken und Han­teln ergänzt das Mobi­li­ar. Am Bett­rand und auf der Toi­let­te sta­peln sich Män­ner­ma­ga­zi­ne, Dos­siers und Anlei­tun­gen zum Muskelaufbau. 

Sascha lei­det unter sei­ner Schmal­brüs­tig­keit. Das wür­de der wort­kar­ge Mann nie ein­ge­ste­hen. Zwi­schen Bücher­re­ga­len, in der peni­bel gerich­te­ten Küche und über dem Bett des Jung­ge­sel­len hän­gen gro­ße Sesam­stra­ßen-Pla­ka­te. Ernie und das Quiet­sche-Ent­chen, Miss Pig­gy hys­te­ri­schen Blicks, Oskar, der frech aus der Müll­ton­ne lugt. 

Ganz neu ist die Kla­ge über eine infan­ti­le und zuneh­mend regre­die­ren­de Gesell­schaft nicht. In den spä­ten 1960ern wur­de im Rah­men von Alex­an­der Mit­scher­lichs Kri­tik und Visi­on einer vater­lo­sen Gesell­schaft eine all­ge­mein kon­sta­tier­te Rei­fungs­hem­mung nahe­zu schlagworttauglich.

Spä­ter bemerk­te Neil Post­man in Das Ver­schwin­den der Kind­heit, daß es nur eine Fra­ge der Per­spek­ti­ve sei, ob Kind­heit oder Erwach­se­nen­al­ter ver­schwän­den und kon­sta­tier­te zwi­schen Säug­lings­al­ter und Seni­li­tät eine lang­ge­streck­te drit­te Lebens­stu­fe: die des „Kind-Erwach­se­nen“.

Mit­te der Neun­zi­ger, im Zuge der mas­sen­haf­ten Ver­sor­gung deut­scher Haus­hal­te mit Pri­vat­fern­se­hen und den ent­spre­chen­den Blö­del­pro­gram­men und Voy­eur­shows, erschie­nen zahl­rei­che Bücher zur „kind­li­chen Gesell­schaft“, und der Spie­gel titel­te mit dem Schre­ckens­bild eines Mor­bus Infan­ti­li­ta­tis.

Vor einem hal­ben Jahr sorg­te ein Auf­ma­cher auf den Life­style-Sei­ten der Frank­fur­ter All­ge­mei­nen Sonn­tags­zei­tung für Wir­bel. Der Hohn, mit dem Mat­thi­as Hei­nen dort die Mas­se der alters­mä­ßig längst erwach­se­nen „End­los­pu­ber­tie­ren­den“ bedach­te, trieb den Redak­teur der beach­tens­wer­ten und sonst recht nüch­tern argu­men­tie­ren­den Inter­net­sei­te www.single-dasein.de zur Weiß­glut und einem flam­men­den Mani­fest: „Wir Infan­ti­lis­ten sind nicht infan­til, son­dern infan­ti­lis­tisch!“ wur­de da in Fett­druck gebrüllt, und: „Uns Infan­ti­lis­ten gehört die Zukunft, die Ver­gan­gen­heit über­las­sen wir ger­ne euch.“

Erhel­lend ergänzt durch Ana­ly­se und O‑Töne der infan­ti­len Genera­ti­on wur­de Hei­nens Arti­kel im übri­gen durch das Kurs­buch Die Drei­ßig­jäh­ri­gen vom Dezem­ber 2003 – das Dilem­ma der gelang­weil­ten Pop-Genera­ti­on ohne „aben­teu­er­li­che Her­zen“ wird hier greifbar.

Die Kri­tik an Infan­ti­lis­mus­vor­wür­fen wie­der­um ist so alt wie das eigent­li­che Sym­ptom: Ers­tens, so argu­men­tie­ren ger­ne die Sozi­al­de­mo­kra­tie und ihre wis­sen­schaft­li­chen Adep­ten (etwa Ulrich Beck), sei­en Gemein­sinn und sozia­les Enga­ge­ment unter jun­gen Erwach­se­nen nie­mals stär­ker aus­ge­prägt gewe­sen als derzeit.

Außer­acht gelas­sen wird dabei, daß gesell­schaft­li­ches Enga­ge­ment sich heu­te weit­ge­hend auf ver­ein­zel­te, über­in­di­vi­dua­li­sier­te Zusam­men­hän­ge beschränkt und das Pri­va­te wie das Gemein­schafts­gan­ze eben­so­we­nig tan­giert, wie es etwas über voll­men­sch­li­che Rei­fe aussagt.

Eine ehren­amt­li­che Tätig­keit für Amnes­ty Inter­na­tio­nal oder Green­peace zieht eben nicht nach sich, daß der alten Frau oder der hoch­schwan­ge­ren in der U‑Bahn der Platz über­las­sen wird. Auch schwin­den­de Manie­ren sind ein Aspekt der Unreife.

Zwei­tens, sagen die „Infan­ti­lis­ten“, wur­den Nai­vi­tät, Ver­spielt­heit, das ent­hemm­te Lau­fen­las­sen der Emo­tio­nen von moder­nen Kunst­strö­mun­gen und gesamt­ge­sell­schaft­lich von den rebel­lie­ren­den Acht­und­sech­zi­gern gera­de­zu ein­ge­for­dert und wirk­ten letzt­lich „kul­tur­prä­gend“.

Rebel­li­on aber ist heu­te pas­sé, ihre Frag­men­te ver­san­den in schlin­gen­sief­schem Dada­is­mus, im Links­spie­ßer­tum der Jusos (Stim­me und Rede von Niels Annen ver­bild­li­chen doch mehr einen halb­kind­li­chen Schlips­trä­ger denn einen jun­gen Mann) oder in demo­kra­tisch fest struk­tu­rier­ten NGOs, und vor allem man­gelt es an Sub­jek­ten mit ent­spre­chen­der – rebel­li­scher – Veranlagung.

Das juve­nil Auf­be­geh­ren­de ist heu­te einer Ver­mei­dungs­hal­tung gewi­chen. Der gro­ße Stu­den­ten­pro­test des ver­gan­ge­nen Win­ters: Das war nicht mehr als der risi­ko­freie Trotz pöbeln­der Halb­erwach­se­ner mit voll­aus­ge­präg­ten Neh­mer­qua­li­tä­ten – Vater Staat hat zu sor­gen und dabei größt­mög­li­che Zwang­lo­sig­keit zu gewähren.

Fett und impo­tent wer­den: Was Win­s­ton Chur­chill der­einst den Deut­schen wünsch­te, hat sich längst welt­um­span­nend erfüllt. Das Schwin­den der „Gro­ßen Erzäh­lung“, die Aus­lö­schung gemein­schafts­stif­ten­der, iden­ti­täts­bil­den­der Mythen, die im Rah­men der Post­mo­der­ne-Dis­kus­si­on so begrüßt wie von ande­rer Sei­te beklagt wur­de, das anything goes als Gebot weg­bre­chen­der Gren­zen in jeg­li­cher Hin­sicht, hat nicht zu einem furio­sen Aus­grei­fen des Indi­vi­du­ums, zum beherz­ten und neu ermög­lich­ten Wagen gro­ßer Schrit­te geführt – zumin­dest nicht in der Sphä­re des Privaten.

Die wur­de um so enger geschnürt, je bedroh­li­cher die aus den Fugen gera­te­ne Welt den Men­schen auf sich, die eige­ne Ver­ant­wor­tung und Potenz, zurück­warf. Der Zusam­men­bruch des „indo­eu­ro­pä­isch-jüdisch-isla­mi­schen Trieb­kon­troll­sys­tems“ (Robert Bly) hat den Men­schen nicht zur Mün­dig­keit befreit, er hat im Gegen­teil eine Rück­ent­wick­lung in kind­li­che Ver­hal­tens­mus­ter begünstigt.

An die Stel­le der ver­ti­ka­len Ori­en­tie­rung – an Gott, am Mythos, an einer Ältes­ten-Kul­tur – ist der hori­zon­ta­le Blick, der stets unsi­che­re Sei­ten­blick und die Macht der peer group getre­ten. Die Resul­ta­te beschrieb bereits Alex­an­der Mit­scher­lich tref­fend, heu­te bewahr­hei­ten sie sich in ihrer Maximierung.

Durch das Schwin­den des Begriffs der Rei­fung als kol­lek­tiv aner­kann­te und gefor­der­te Ent­wick­lung des Indi­vi­du­ums ent­ste­hen „Moment-Per­sön­lich­kei­ten“, die ihre Impul­se allein aus der situa­ti­ven Bedingt­heit ent­leh­nen. Der der­art angepaß­te, „außen­ge­lei­te­te“ Mensch lebt letzt­lich eine kol­lek­ti­ve Neu­ro­se – ohne den Aus­gleich per­sön­li­chen Unbehagens.

Denn bequem ist das Ver­har­ren in infan­ti­len Ras­tern alle­mal. Zei­ten des Frie­dens legen sol­ches Ver­hal­ten nah.
Ste­phan Schlak nennt im Kurs­buch 154 die­sen frei­wil­lig unmün­di­gen Lebens­stil im Ver­gleich mit dem Typus der „unbe­ding­ten“ jun­gen Män­ner der Vor­vä­ter­ge­nera­ti­on, vor deren hoch­ge­stimm­tem Idea­lis­mus „nur die letz­ten Fra­gen bestan­den“ eine „fle­xi­ble Kul­tur des Bedingtseins“:

Der Drei­ßig­jäh­ri­ge von heu­te läuft nicht so sehr Gefahr, daß er sich wie sei­ne unbe­ding­ten Vor­gän­ger aus den zwan­zi­ger Jah­ren schul­dig macht – son­dern schon eher umge­kehrt: daß er sei­ne Unschuld nie verliert.

Dirk A. ist der Pro­to­typ eines „Machers“. Mit acht­zehn raus aus dem müt­ter­li­chen Nest, mit 28 das fünf­te eige­ne Auto – selbst­ver­ständ­lich in ste­tig auf­stei­gen­den Kate­go­rien. Stu­di­um auf der Über­hol­spur, bereits wäh­rend­des­sen Auf­bau einer bald über­aus erfolg­rei­chen Selb­stän­dig­keit im Sicherheitsbereich. 

Seit eini­ger Zeit beklei­det der Vier­und­drei­ßig­jäh­ri­ge einen hoch­do­tier­ten Mana­ger­pos­ten einer gro­ßen Kom­mu­ni­ka­ti­ons­fir­ma. Pri­vat lebt er das, was Gesell­schafts­kund­ler „seri­el­le Mono­ga­mie“ nen­nen, fes­te Bin­dun­gen, die recht regel­mä­ßig im Drei- bis Vier­jah­res­rhyth­mus abwechseln. 

Mit Freun­din Ina, 35, und wie Frank bewußt kin­der­los, hat er zwi­schen Neu­jahr und Ostern fünf­mal den Kin­der­film „Fin­det Nemo“ gese­hen, zwei­mal Kino, mitt­ler­wei­le DVD. „ Das ist bei uns zum Kult gewor­den“, und über­haupt: All Age möch­te er sol­che Kon­sum­gü­ter genannt haben, die sich doch an Kin­der wie Erwach­se­ne glei­cher­ma­ßen richteten. 

Daß die Zahl längst erwach­se­ner Nest­ho­cker im „Hotel Mama“ in den letz­ten bei­den Jahr­zehn­ten rapi­de ange­stie­gen ist, ist das eine. Plan­lo­se Lang­zeit­stu­den­ten und sol­che, die drei Jah­re und län­ger ohne zeit­öko­no­mi­sche Abwä­gung an ihren Pro­mo­ti­ons­ar­bei­ten sit­zen, gehö­ren längst zum gesell­schaft­li­chen Bild.

Sie demons­trie­ren auf­fäl­li­ge Ver­mei­dungs­hal­tun­gen, man­geln­de Ent­schei­dungs­freu­de und die Unfä­hig­keit, einen Punkt zu set­zen. Aber auch der äußer­lich angepaß­te, gar erfolg­rei­che Erwach­se­ne, durch­aus ver­an­lagt, sich mit strom­li­ni­en­för­mi­ger Intel­li­genz beruf­li­chen Erfor­der­nis­sen anzu­pas­sen, bil­det im initia­ti­ons­frei­en Raum der Post­mo­der­ne sein kind­li­ches Refu­gi­um als Rück­zugs­mög­lich­keit aus.

Das frag­men­ta­ri­sche Ich nutzt die­se regres­si­ven Ele­men­te als Abwehr­hal­tung und Ort der Scho­nung in über­for­dern­den Situa­tio­nen – und sei­en dies die Lebens­um­stän­de all­ge­mein. Die Nei­gung zum Kin­der­film, zum Janosch­pos­ter und kin­der­lo­sen Dis­ney­land-Aus­flug wäre dann eine legi­ti­me Nische, wenn solch tem­po­rä­re Hin­wen­dung zum Infan­ti­len mit ent­spann­ter Unbe­schwert­heit, Leich­tig­keit und kind­li­cher Freu­de einherginge.

Allein: die Fähig­keit zum Stau­nen, die Anla­ge zur Wei­ter­ent­wick­lung und men­ta­len Durch­drin­gung des vor­geb­lich Bestaun­ten feh­len und sind einem habi­tu­el­len Unernst gewi­chen. Der kommt nicht nur im humor­lo­sen Blö­del- und Come­dy-Trend zum Tra­gen, son­dern wirkt sich auch jen­seits der Pri­vat­sphä­re aus.

Wäh­rend eine weni­ge Jah­re wäh­ren­de Ado­les­zenz­pha­se mit ihrer Nei­gung zu Albern­heit (gibt es eigent­lich Unter­su­chun­gen über Anruf­be­ant­wor­ter-Mode­ra­tio­nen Zwan­zig- bis Fünf­und­dreißgjäh­ri­ger?) und Reni­tenz bis hin zur Aso­zia­li­tät kei­ne wei­te­rei­chen­den Fol­gen für das Wer­te­ge­rüst einer Gemein­schaft zei­ti­gen kann, so ändert sich das mit dem Anstieg der Sum­me end­los­pu­ber­tie­ren­der Jugend­li­cher im mitt­le­ren Erwachsenenalter.

Denn was gebiert die Genera­ti­on der Infan­ti­len? Im Zwei­fels­fall: gar nichts. Dabei gehen – sie­he obi­gen Fall – beruf­li­cher Erfolg und pri­va­te Regres­si­ons­ten­den­zen gern Hand in Hand: Der Zwang zu Mobi­li­tät und unbe­ding­ter Fle­xi­bi­li­tät ver­mag die Aus­bil­dung eines fes­ten Wesens­kerns zu hem­men und all­ge­mei­ne Bin­dungs­lo­sig­keit zu fördern.

Tref­fend beschreibt Vol­ker Mar­quardt die Spar­te der New Eco­no­my als Chan­ce, auch ohne Stu­di­um und Anzug zum wirt­schaft­li­chen Auf­stei­ger zu wer­den – und dabei noch ein­mal die Jugend zu verlängern:

Genau in dem Alter, in dem wir uns eigent­lich für einen fes­ten Job in die­ser Wirt­schafts­welt hät­ten ent­schei­den müs­sen, bot uns die New Eco­no­my eine Hin­ter­tür. Opa hat­te immer vom Ernst des Lebens gespro­chen, aber der kam nie. Das Leben blieb ein Kinderspiel.

Gefragt waren Eigen­schaf­ten, die auf der Basis der übli­chen Acht­zi­ger-Jah­re-Sozia­li­sa­ti­on längst ein­ge­übt waren, das „ Netz­wer­ken mit Freun­den, das Spie­le­ri­sche, das Fle­xi­ble und das Funk­tio­nie­ren in insta­bi­len Struk­tu­ren … Alles, was uns vor­her als Man­gel aus­ge­legt wur­de, zahl­te sich nun aus. Unse­re Ver­spielt­heit, weil die gan­ze Wirt­schaft eine Spiel­wie­se wer­den soll­te. Unse­re Uner­fah­ren­heit, die plötz­lich die Quel­le für neue Ideen war. Unse­re Unste­tig­keit, da wir ohne­hin jedes hal­be Jahr einen neu­en Job ange­bo­ten bekamen.“

Zeit­gleich zu Mar­quardts lau­ni­ger und lesens­wer­ter Life­style-Ana­ly­se der brei­ten Genera­ti­on Dau­er­ju­gend­li­cher hat der Ber­li­ner Argon-Ver­lag im übri­gen die zum Pein­li­chen ten­die­ren­den Alte­rungs­kla­ge des Spie­gel-Jour­na­lis­ten Rein­hard Mohr ediert.

Für Lebe­mann Mohr, 49, und immer­hin – das macht er zu genü­ge deut­lich – wei­ter­hin mit kna­cki­gen Mitt­zwan­zi­ge­rin­nen zugan­ge, kenn­zeich­net es einen „skan­da­lö­sen Tat­be­stand, nie mehr 20 sein zu kön­nen“. Der „lan­ge Weg von der Revol­te zum Ren­ten­loch“ ist von kei­nem Zuwachs an Rei­fe beein­träch­tigt. „Zukunft war ges­tern“ iro­ni­siert Mohr die Lebens­un­tüch­tig­keit sei­ner Generation.

Als Petra M., 24, schwan­ger wur­de, fand sie das „irgend­wie so total absurd“. Sie hat­te es dar­auf ange­legt, so halb­wegs jeden­falls. „Das war eben so eine Art sich aus­zu­tes­ten, nenn es Selbst­er­fah­rung.“ Nach all den Jah­ren sexu­el­ler Betä­ti­gung, fol­gen­lo­ser Intim­be­zie­hun­gen, kam ihr das Resul­tat „völ­lig irre“ vor. 

Die Abtrei­bung war „krass, klar“, tage­lan­ges Geheul, und selbst nach Wochen noch düs­te­re Aben­de, wenn sie allein war und nach­dach­te. „Aber, hey“, meint die Sozio­lo­gie­stu­den­tin mit den Paus­bäck­chen so schuld­be­wußt wie kokett, „schau mich doch an, mein Leben, alles – ich bin doch selbst noch ein Kind.“ 

Die psy­cho­lo­gi­sche Fach­li­te­ra­tur nennt „Hem­mungs­miß­bil­dung“ – oft ver­bun­den mit einem Hang zur Schau­lust und dem Hang zu Per­ver­sio­nen – als ein Kenn­zei­chen des psy­cho­sexu­el­len Infan­ti­lis­mus: Wo auf den Trieb statt durch Ent­sa­gung oder Sub­li­mie­rung nur mit rascher Sät­ti­gung geant­wor­tet wer­den kann, wer­den ver­ant­wor­tungs­vol­le Lie­bes­bin­dun­gen unmöglich.

Auch in die­sem Zusam­men­hang stellt sich längst die Fra­ge nach der Not­wen­dig­keit, die hier wie dort obso­let gewor­den scheint: Seit­dem die Pil­le Sex ohne Fol­gen garan­tiert, sind intims­te Kon­tak­te vor­aus­set­zungs- und kon­se­quenz­los mög­lich und schei­nen für das außen­ge­lei­te­te Indi­vi­du­um gera­de­zu geboten.

Sexu­el­len Erleb­nis­sen man­gelt es weit­hin an Grö­ße und Schick­sal­haf­tig­keit, sie sind zum aus­wech­sel­ba­ren Spiel­zeug nur kör­per­lich Erwach­se­ner gewor­den. Der­art erscheint sexu­el­le Betä­ti­gung als pro­fa­ne Gewohn­heit, als rein phy­si­sches Bedürf­nis und unfrucht­ba­rer Ersatz für einen ver­lo­ren­ge­gan­ge­nen Lebenssinn.

Es ist ein viel­be­schrie­be­nes Phä­no­men, daß in unse­rer Zeit der All­ge­gen­wart des Sexu­el­len neben der Lie­be auch die Lust auf der Stre­cke bleibt. Wo die Plan­bar­keit von Kin­dern nicht nur mög­lich, son­dern nach­ge­ra­de gefor­dert ist, ist vom Urge­fühl der Zeu­gungs­lust erst recht kei­ne Rede.

Apro­pos Intim­be­reich: dem flei­ßi­gen Sau­na­gän­ger will sich da noch ein Zusam­men­hang auf­drän­gen, der in den Schwitz­ein­rich­tun­gen seit eini­ger Zeit nicht mehr nur als exzen­tri­sche Mode Ein­zel­ner auf­fällt und von Otten­dorf-Okril­la bis Saar­brü­cken bis­wei­len als tren­di­ges must der Alters­grup­pe der Sech­zehn- bis Sechs­und­sech­zig­jäh­ri­gen auf­fällt – die Intim­ra­sur, das Offen­le­gen der Scham, die coif­feur­mä­ßi­ge Zurück­ver­set­zung des Geni­tals­be­rei­ches in einen vor­pu­ber­tä­ren Zustand.

„Naja, Kin­der…“, seufzt Ina C., 32, auch unge­fragt, wenn sie mit jun­gen Müt­tern zusam­men­trifft: „Dazu müß­te man erst­mal den rich­ti­gen Mann fin­den…“ Das Glück, das die schlan­ke Wer­be­fach­frau mit dem Püpp­chen­ge­sicht bei Män­nern hat, hält sich mit dem Pech die Waage. 

Ally McBe­al galt Ina vor eini­gen Jah­ren als Kul­tur­sen­dung und Kat­ja Kull­manns Buch über die „Genera­ti­on Ally“ las sie mit gro­ßer Zustim­mung: „Schon erstaun­lich, daß ich fast jede Sei­te dort abha­ken konn­te und dach­te: die beschreibt ja mich!“ Ähn­lich fas­zi­niert ist sie vom Pro7-Schla­ger „Sex and the City“, und kürz­lich hat­te Freun­din und Schick­sals­ge­nos­sin Big­gi, 33, zu einem genüß­li­chen „Bridget-Jones“-Fernsehabend geladen. 

Die pikan­ten Groß­stadt­ge­schich­ten – TV-Markt­an­teil regel­mä­ßig etwa 13 Pro­zent –, die sich vor allem um die kurz­wei­li­gen Amou­ren vie­rer halb­neu­ro­ti­scher Frau­en um die 35 dre­hen, wir­ken offen­bar im hohen Maße iden­ti­täts­stif­tend. Das tra­gi­sche Dilem­ma der eman­zi­pier­ten Frau in der Post­mo­der­ne wird hier durch selbst­iro­ni­schen Zweck­op­ti­mis­mus abge­fe­dert. Wir hat­ten doch bei­de unse­ren Spaß, und ande­re Müt­ter haben doch auch net­te Söh­ne: so machen die ame­ri­ka­ni­schen Erfolgs­wei­ber sich Mut, nach­dem der mut­maß­li­che Haupt­ge­winn in der Män­ner­lot­te­rie sich nach einer Nacht – mit all ihren unan­ge­mes­se­nen Inti­mi­tä­ten und pro­gram­ma­ti­scher Ent­sa­gungs­lo­sig­keit – nicht mehr mel­det oder rasch als lebens­un­taug­li­che Nie­te her­aus­stellt. Das Mus­ter ist so vari­an­ten­arm, daß es lang­wei­lig wer­den könnte:

1. Pha­se: Domi­nanz des läs­si­gen Äuße­ren mit sämt­li­chen Acces­soires moder­ner Ange­sagt­heit: der Poseur.

2. Pha­se: ent­we­der Erkennt­nis, daß es bei der einen Nacht blei­ben soll­te oder die über­ra­schen­de Ein­sicht in den „wei­chen Kern“ des begehr­ten Man­nes: Bin­dungs­pro­ble­ma­tik, Kind­heits­trau­ma, all­ge­mei­ne Versagensängste.

3. Pha­se: der eben Erwähl­te erweist sich als Kind, und gera­de das woll­te man ja nicht haben- oder doch, aber dann mit einem Mann als Vater, bit­te­schön. Robert Bly, des­sen Buch Eisen­hans in den neun­zi­ger Jah­ren zur Kult­fi­bel einer neu­en Män­ner­be­we­gung avan­cier­te, bringt das Dilem­ma in sei­ner Infan­ti­lis­mus­dia­gno­se auf den Punkt:

Da es immer weni­ger erwach­se­ne Män­ner gibt, wer­den immer mehr Töch­ter ohne Gegen­wart eines erwach­se­nen Man­nes groß, daher wäh­len sie Part­ner, die kei­nem Bei­spiel der Rei­fe entsprechen.

Für Ina jeden­falls ist nach Jah­ren des Sich-ver­schen­kens an Blen­der die Män­ner­pirsch zur Qual geworden.

Bin­dungs­un­fä­hig­keit – seit 1960 ist die Zahl der Sin­gle-Haus­hal­te um 500 Pro­zent ange­wach­sen, um nur eine Zahl zu nen­nen und den bekann­ten Anstieg der Schei­dungs­quo­ten ein­mal außer acht zu las­sen – ist ein Pro­dukt der vater­lo­sen Gesell­schaft. Vater­lo­sig­keit und Bin­dungs­scheu sind Ursa­chen und Resul­ta­te des Infan­ti­lis­mus zugleich.

Die selbst­ge­wähl­te Kin­der­lo­sig­keit – und dabei ist es bei­na­he ein Gemein­platz, dar­auf hin­zu­wei­sen, daß unser Staat mit Schrö­der und Fischer von zwei Män­nern geführt wird, die auf ins­ge­samt acht Ehen gänz­lich ohne Nach­kom­men zurück­bli­cken – ist nur eines, aber ein gewich­ti­ges und fol­gen­schwe­res Kenn­zei­chen der infan­ti­len Gesellschaft.

Vor allem tut sich hier wie­der­um, im Ver­bund mit der noch zu beschrei­ben­den „Vater­lo­sig­keit“, ein Kreis­lauf auf: Eltern­los auf­ge­zo­ge­ne Rhe­sus­af­fen, so zeigt es der Tier­ver­such, zei­gen spä­ter kein Zeu­gungs­ver­hal­ten. Nur der Kin­der­lo­se kann – und muß, wenn er sich dem Sei­ten­blick aus­setzt – die zwang­haf­te Zwang­lo­sig­keit der infan­ti­len Gesell­schaft durchhalten:

Mobi­li­tät bis zum moder­nen Noma­den­tum, Spon­ta­nei­tät bis zur Ori­en­tie­rungs­lo­sig­keit, Dau­er­spaß bis zum Über­druß. Eine Ein­übung von „Trie­bauf­schub, Aske­se ver­schie­de­ner Här­te – und das ist Kul­tur – ist für ein allein­le­ben­des Wesen undenk­bar, weil sie unnö­tig wäre“, schrieb Alex­an­der Mit­scher­lich. Und also:

Wer kei­ne Kin­der hat, hat auch kein exis­ten­ti­el­les Inter­es­se an der Zukunft.

(Nor­bert Bolz)

 

Die bei­den Kin­der von Hei­ke und Ger­hard G. sind fast erwach­sen. „Und das ist gut so“, meint Hei­ke, da blei­be end­lich mehr Zeit für eige­ne Inter­es­sen. Eini­ger­ma­ßen hin­ge­bungs­voll sam­melt das Ehe­paar nun Trucks. Legio­nen die­ser Plas­tik-LKW, die Mar­ken­ar­ti­kel­her­stel­ler seit zwei, drei Jah­ren als Zuga­be und Wer­be­mit­tel ihren dadurch leicht ver­teu­er­ten Groß­pa­ckun­gen bei­le­gen, schmü­cken die Wohnung. 

Auf den zwei Fern­se­hern, am Bade­wan­nen­rand, im Küchen­re­gal: Über­all Brum­mis mit Mar­ken­lo­go. „Zwei­und­fünf­zig sind es seit heu­te Nach­mit­tag“, zählt Ger­hard, Bank­kauf­mann, vor: „Das macht schon höl­li­schen Spaß. Mußt dich mal im Inter­net umschau­en – da gibt’s ´nen rie­si­gen Markt für die Dinger.“ 

Kin­disch sei das kei­nes­falls. Auf den ent­spre­chen­den Tausch­bör­sen in klein­städ­ti­schen Bür­ger­häu­sern wür­den Erwach­se­ne deut­lich überwiegen.

Daß gene­rell die For­men­spra­che der Pro­dukt­welt einen Hang zum Kind­li­chen wider­spie­gelt, daß Design allent­hal­ben die gefäl­li­ge Run­dung dem rech­ten Win­kel vor­zieht, Wer­be­slo­gans längst nicht mehr auf Serio­si­tät set­zen, ist das eine. Das ande­re ist der Auf­stieg der Mar­ke zum Iden­ti­täts­fak­tor, zu Hei­mat und Idol.

Ob Sesam­stra­ßen-Pos­ter oder Bar­ba­pa­pa-Bett­wä­sche: erreicht wird ein wenn auch ober­fläch­li­cher Rück­zug ins Über­schau­ba­re, eine wär­men­de Erin­ne­rung an die Zeit, als man selbst noch Kind war und lie­be­voll umsorgt. Deut­lich wird die­se Art nost­al­gi­scher Sehn­sucht auch in den zahl­rei­chen, nicht geschicht­lich ori­en­tier­ten Retro-For­ma­ten der Fernsehsender.

In Dis­ko­the­ken mit älte­rer Ziel­grup­pe über­wie­gen im Musik­an­ge­bot die Remakes und Cover­ver­sio­nen: Depe­che Mode, The Smit­hs, Cock Robin – wie damals, Mit­te der Acht­zi­ger, als die Welt noch klei­ner schien und leich­ter zu über­bli­cken. Zah­len über voll­jäh­ri­ge Kon­su­men­ten von Baby­nah­rung – von deren mat­schi­gen Deri­va­ten via Schnell­im­biß gar nicht zu reden – lie­gen nicht vor, aber eige­ne Beob­ach­tun­gen über Ernäh­rungs­ge­wohn­hei­ten bestä­ti­gen, was der Psy­cho­ana­ly­ti­ker Edu­ard-Peter Koch anläß­lich des Anblicks Hipp-Gläs­chen löf­feln­der Erwach­se­ner kon­sta­tiert: Sie ergä­ben via „Baby­kost und einer angepaß­ten Mei­nung“ ein gül­ti­ges Abbild einer Gesell­schaft, der „der auto­no­me Biß längst abhan­den gekom­men ist.“

Das ewi­ge Kind: was in Wahr­heit nur die Kon­se­quenz des durch sämt­li­che Instan­zen „frei­ge­lass­se­nen“ Men­schen ist, möch­ten Lin­ke lie­ber unter umge­kehr­ten Vor­zei­chen inter­pre­tie­ren. „Der moder­ne Kapi­ta­lis­mus“, stellt Tho­mas Roth­schild fest, „braucht Men­schen, die stets erneut nach einer raschen Befrie­di­gung durch Kon­sum gie­ren. Des­halb müs­sen sie zurück­ver­setzt wer­den in den Zustand von Kin­dern, die noch nicht gelernt haben, Frus­tra­ti­on zu tole­rie­ren.“ So weit, so klar.

Natür­lich wer­den in durch­li­be­ra­li­sier­ten Sozi­al­for­men Tech­ni­ken des Trieb­ver­zichts nicht mehr ein­ge­übt – es besteht kei­ne Not­wen­dig­keit. Die uto­pie­be­ses­se­ne Lin­ke geht frei­lich noch wei­ter. Das macht ihr Glau­ben an den eigent­lich mün­di­gen Men­schen, der heu­te durch Groß­kon­zer­ne und Unter­hal­tungs­in­dus­trie sei­ner Mün­dig­keit ent­le­digt werde.

Infan­til sei des­halb auch, so Roth­schild, die Sehn­sucht der Kon­ser­va­ti­ven nach einem star­ken Staat, nach Ritua­len und ver­bind­li­chen Ori­en­tie­rungs­re­geln, wie auch die affir­ma­ti­ve Lek­tü­re von Botho Strauß, Armin Moh­ler und Ernst Jün­ger den Men­schen in sei­ner selbst­ge­wähl­ten Unrei­fe kenn­zeich­ne­ten. I

m Lei­den am von noch bestehen­den hier­ar­chisch-patriacha­len Struk­tu­ren befan­ge­nen Men­schen denn – so sieht das die mar­xis­ti­sche Lin­ke – wird der­art der Gärt­ner zum Bock gemacht.

Hel­mut K. ist Schrift­stel­ler, der von sei­nem Beruf gut leben kann. Inspi­rier­te Pha­sen wer­den jedoch mit zuneh­men­dem Alter sel­te­ner, und so ver­bringt er beträcht­li­che Tei­le sei­ner Frei­zeit gemein­sam mit sei­ner Frau Bea­tri­ce an der Play-Sta­ti­on. Bea­tri­ce, vier­zig­jäh­rig wie ihr Gat­te, tüf­telt oft stun­den­lang an neu­en „Lara-Croft-Levels“.

K., erklär­ter Müt­ter- und Kin­der-Feind, gibt in sei­nem „Tage­buch des März 2003“ auch zu, daß das Alter ihn zuneh­mend „ani­mis­ti­scher“ mache: Da gibt es schon mal eine zärt­li­che Kom­mu­ni­ka­ti­on mit dem PC-Gehäu­se, oder das neue Buch mit dem Lese­bänd­chen wird gewiegt „wie ein Baby mit Nabelschnur“. 

Eben­falls in sei­nen Tage­bü­chern schrieb K. gele­gent­lich von der Ver­ach­tung, die er sei­nen Eltern gegen­über emp­fin­det. Für ihn ist der Vater längst gestor­ben. Auch das ist bezeichnend. 

Das Ver­hält­nis von Kin­dern zu ihren Eltern ist natur­ge­ge­ben ein ambi­va­len­tes. Vom Dilem­ma des ado­les­zen­ten Jugend­li­chen spre­chen Mytho­lo­gie, Sozio­lo­gie und die Psy­cho­ana­ly­se. Anstel­le der Wech­sel­wir­kung von Vater­haß und Vater­ver­eh­rung ist heu­te weit­ge­hend die Ver­ach­tung des Vaters geblie­ben – wenn er nicht völ­lig fehlt, wie immer häu­fi­ger in der längst voll­gül­ti­gen Lebens­op­ti­on der allein­er­zie­hen­den Mutter.

Und wel­che Mut­ter hat heu­te noch Vor­bild­funk­ti­on? Pre­dig­ten die Groß­el­tern noch, daß „alles sei­nen Preis“ habe und daß man nur „auf einer Hoch­zeit“ tan­zen kön­ne, lau­te­te das ein­zi­ge Gebot der Eltern, selbst noch auf­ge­wach­sen in einer nor­mier­ten Gesell­schaft: „Mach, was du willst“.

Durch die­se erzie­he­ri­sche Schon­kost, so Vol­ker Mar­quardt, begin­ne die end­lo­se Suche – das Leben im Nie-ange­kom­men-sein. Eine „ödi­pa­le Mau­er“ (Bly) als Pro­be des Soh­nes an der Schwel­le zum Erwach­se­nen­al­ter ist nicht mehr in Sicht. Macht und Auto­ri­tät des Vaters haben sich längst aufgelöst.

Das ist natür­lich auch dem Kapi­ta­lis­mus geschul­det, der den Mann zum Lohn­skla­ven und Kon­su­men­ten mach­te, Wohn- und Arbeits­platz von­ein­an­der trenn­te, dem Mann aus­tausch­ba­re Auf­ga­ben als Räd­chen im Getrie­be in Ver­wal­tung oder Fließ­band­fer­ti­gung zuwies.

Durch die Los­lö­sung von tra­di­tio­nell männ­li­chen Auf­ga­ben wur­de der Mann, somit genu­in funk­ti­ons­los gewor­den, auf fata­le Wei­se domes­ti­ziert (der „Pan­tof­fel­held“, wie ihn ein­drucks­voll und immer­hin mit posi­ti­ver Pro­gno­se die Vater­fi­gur im „Wun­der von Bern“ dar­stell­te) und sei­ner Vor­bild­rol­le für den Sohn ledig.

Das ist die eine Sei­te. Dazu kommt eine Ent­wick­lung, die der Psy­cho­lo­ge Mit­scher­lich selbst unter­stützt hat­te: Die Gene­ral­ver­ur­tei­lung der Väter jener Genera­ti­on, für die er schreib, die Aus­lö­schung des Vaters als tra­gen­den Teil der Kriegsgeneration.

Schuld tötet, weiß der Psy­cho­lo­ge, und abge­se­hen von einer rein uto­pisch wünsch­ba­ren „Ent­fal­tung der inte­gra­ti­ven Ver­nunft“, stell­te sich für ihn kei­ne Alter­na­ti­ve zu solch einem „mythi­schen Vater­mord“ dar. Über den Vater­mord sind wir hin­aus: längst hat sich der Vater selbst abgebaut.

Wo es an väter­li­chen Vor­bil­dern man­gelt, wo auch Päd­ago­gen, die heu­ti­gen „Ersatz­vä­ter“, nicht als respekt­ge­bie­ten­de Men­to­ren, son­dern als auto­ri­täts­lo­se Bezie­hungs- und Kom­mu­ni­ka­ti­ons­mo­de­ra­to­ren agie­ren, blei­ben die Söh­ne klein.
Die jun­ge Schrift­stel­le­rin Malin Schwer­dt­fe­ger hat zuletzt die­ses Phä­no­men und psy­cho­lo­gi­sche Sche­ma hell­sich­tig und glas­klar in ihrem Kurs­buch-Auf­satz „Wir Nutel­lakin­der“ beschrie­ben: Die Nach­kriegs­ge­nera­ti­on woll­te das „schmut­zi­ge Erbe“ der Eltern ausschlagen.

Zwar nah­men sie es „letzt­end­lich doch an – nach­dem sie erst abge­rech­net hat­ten, waren sie dann doch wie­der bereit, sich aus­zu­rech­nen, daß es sich mit dem Geld und den Tra­di­tio­nen der Eltern gar nicht so schlecht leben ließ (…) Aber nun gab es eine Scheu, das Erbe wei­ter­zu­ge­ben, denn das Erbe war ja eigent­lich schmut­zig, genau das hat­ten sie ihren Eltern ja einst vor den Bug geknallt. Und da war noch eine Scheu: die Scheu, Erwar­tun­gen in die eige­nen Kin­der zu set­zen, denn gegen die­se Art von Erwar­tun­gen hat­ten sie sich doch gera­de erst bis aufs Blut gewehrt.“

Schwer­dt­fe­gers Fazit über die­se Genera­ti­on ohne Ver­gan­gen­heit und Zukunft, die Genera­ti­on der heu­te Drei­ßig­jäh­ri­gen: spät­ent­wi­ckelt und gleich­zei­tig früh­ver­greist. Das Pro­blem mit Schuld­ge­fühl und Süh­ne­be­dürf­nis als mora­li­schem Über­bau der ent­vä­ter­lich­ten Gesell­schaft aber ist eines der gesam­ten west­li­chen Welt.

Post­man und Bly sind nicht die ein­zi­gen, die deut­lich auf die auch in die­ser Hin­sicht fata­le Aus­wir­kung der TV-Mas­sen­kul­tur hin­ge­wie­sen haben: Die rei­ße­ri­schen Bil­der des Elends der Welt im all­ge­mei­nen, von Kata­stro­phen­mel­dun­gen im beson­de­ren sowie die Unzahl an Talk­shows, die den Men­schen in sei­ner nied­rigs­ten Form der Ent­blö­ßung zei­gen, kön­nen nicht anders als dem Zuschau­er ein Bild der abso­lu­ten Ehr­lo­sig­keit des Mensch­li­chen vermitteln.

Wer, selbst wenn die eige­ne Unschuld längst ver­lo­ren ist, wür­de ange­sichts sol­cher Schwem­me an adul­ter Wür­de­lo­sig­keit nicht lie­ber Kind blei­ben? Das Phä­no­men der poli­ti­cal cor­rect­ness, das im letz­ten Jahr­zehnt die west­li­che Welt geprägt hat, ist eben­falls ein deut­li­ches Symptom.

Die Spra­che der Väter wird als unrecht und mit Schuld behaf­tet emp­fun­den und folg­lich erneu­ert – mit­tels eines Ras­ters von Aus­weich­ma­nö­vern, das ein­deu­ti­ge Zuwei­sun­gen stets scheut und die­se Ver­mei­dungs­hal­tung zum Sys­tem erklärt. Auch das ist infantil.

Ralf, 37, inse­riert auf den Kon­takt­sei­ten eines sze­ni­gen Stadtmagazins:

Klei­ner Bär sucht Tiger! Uuups, schon Mit­te Drei­ßig – steht jeden­falls in mei­nem Paß, aber soll ich dem trau­en? – und noch immer ohne weib­li­ches Pen­dant? Wenn Du, eben­falls jung­ge­blie­be­ne 30+ –, mög­lichst nicht unter 1,75, einen lie­ben Wirr­kopf mit all sei­nen Wider­sprü­chen und nie abge­leg­ten Wider­spruchs­geist zu ertra­gen – zu schät­zen?!? – ver­magst und außer­dem Spaß hast an abend­li­chen Inli­ne-Run­den, Fan­ta­sy (und viel­leicht auch mein Fai­ble für Comics tei­len oder akzep­tie­ren kannst…), dann gib Dir einen Ruck, trau Dich und sen­de mir eine SMS an…

Die längst nicht mehr fal­ten­frei­en Beam­tin, die in der Amts­stu­be wal­tet und Urkun­den aus­stellt, in der Nase ein Ring, auf den Fin­ger­nä­geln Straß­stein­chen und auf­ge­kleb­te Herz­chen oder der vier­zig­jäh­ri­ge Fili­al­lei­ter in Car­go-Pants und bedruck­tem T‑Shirt über lan­gär­me­li­gen Pull­over: Sol­che Bil­der via Dress­code krampf­haft ein­ge­fro­re­ner Jugend­lich­keit sind zu all­täg­li­chen Ein­drü­cken geworden.

Als Zis­ves­tis­mus beschrieb Magnus Hirsch­feld sei­ner­zeit eine Erschei­nungs­form des patho­ge­nen Infan­ti­lis­mus, sym­pto­ma­tisch gefaßt als Nei­gung zum Tra­gen von Kin­der­klei­dung im Erwach­se­nen­al­ter. Die­se Stö­rung, beob­ach­te­te er, gehe regel­mä­ßig ein­her mit einer Bei­be­hal­tung der see­li­schen Art des Kin­des, teil­wei­se hin bis zu einer „gewis­sen Ver­wandt­schaft zu leich­ten Gra­den des Schwachsinns.“

Ern­tet die Gym­na­si­al­leh­re­rin, die im T‑Shirt mit fet­tem Auf­druck „Zicke“ vor ihre Klas­se tritt, posi­ti­ve Auf­nah­me oder ein mil­des Lächeln? Wies es die Psy­cho­ana­ly­se noch als gän­gi­ge Ent­wick­lung nach, daß Kin­der das Vor­bild ihrer Eltern ver­in­ner­lich­ten und nach­ahm­ten, so zeigt sich die­ser Vor­gang heu­te in sei­ner Umkehrung.

Wo bür­ger­li­che Fami­li­en im Kai­ser­reich Her­ren­an­zü­ge in Kin­der­grö­ße für den Nach­wuchs – den „klei­nen Erwach­se­nen“– maß­schnei­dern lie­ßen, da adap­tiert die kind­li­che Gesell­schaft Mode­strö­mun­gen und – zwän­ge ihrer jugend­li­chen Kinder.
Nun könn­te man rein quan­ti­ta­tiv argu­men­tie­ren: Wenn die Lebens­er­war­tung im letz­ten hal­ben Jahr­hun­dert um über 15 Jah­re ange­stie­gen ist, mag es eben eine ver­län­ger­te Span­ne der Jugend geben.

Allein: Jugend­wahn und Infan­ti­lis­mus spren­gen die über­lie­fer­ten Alters­gren­zen bei wei­tem. Die Umstän­de erlau­ben, Rei­fungs­pro­zes­se allent­hal­ben zu ver­mei­den. Früh­ver­greis­te Jugend­li­che stel­len Ansprü­che, die einem Rent­ner zukä­men, Sech­zig­jäh­ri­ge las­sen chir­ur­gi­sche Haut­straf­fun­gen vor­neh­men, wäh­rend Sechs­jäh­ri­ge im Kin­der­gar­ten halb­wis­send „Inter­na­tio­na­ler Ter­ro­rist“ spie­len und Vier­zehn­jäh­ri­ge in der Bild ihre zahl­rei­chen Män­ner­ge­schich­ten referieren.

Bän­de spricht die Kin­der­sen­dung Radio Kaka­du des ansons­ten eher infan­ti­lis­mus­un­ver­däch­ti­gen Deutsch­land­ra­dio Ber­lin über das Unver­mö­gen, Kind­ge­rech­tes von Unter­hal­tungs­be­dürf­nis­sen Erwach­se­ner zu unter­schei­den: Für Grund­schul­kin­der, die die Ziel­grup­pe sein dürf­ten, ist ein annä­hern­des Ver­ständ­nis der über­dreh­ten Albern­hei­ten nur unter Mode­ra­ti­on eines mit­hö­ren­den Erwach­se­nen möglich.

Wie soll erwach­sen wer­den, wer nie als Kind ver­stan­den wur­de? Wenn die sieb­zehn­jäh­ri­ge Chia­ra, Toch­ter der mon­dä­nen Bene­fiz-Lady Ute Oho­ven, ihre Lip­pen mit Sili­kon zu annä­hern­der Schlauch­boot­grö­ße auf­sprit­zen läßt, dann ist das als Signal in zwei Rich­tun­gen zu deu­ten, die glei­cher­ma­ßen fatal sind und die des Mäd­chens alters­ge­mä­ßen Sta­tus als Her­an­wach­sen­de leug­nen: Das Kind­chen­sche­ma mit einem gie­ri­gen Mund, der nach Sät­ti­gung durch die Mut­ter­brust heischt wird eben­so sug­ge­riert, wie die eben­so unan­ge­mes­se­ne Ver­hei­ßung sexu­el­ler Befriedigungsbereitschaft.

Der Wunsch Mit­scher­lichs, daß das Fak­tum der Vater­lo­sig­keit nicht mehr als läh­men­der Schre­cken wir­ke, daß es letzt­lich zur Rei­fung des Men­schen füh­re – die­se Hoff­nung auf und der Glau­be an Eman­zi­pa­ti­on fin­det kei­ne Begrün­dung in der Gegenwart.

Ellen Kositza

Ellen Kositza ist Literatur-Redakteurin und Mutter von sieben Kindern.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.