Emma und Baal

von Baal Müller

Man kann es so sehen wie Spiegel Online: Die Pädagogikstudentin Julia Kube hat ihre "Master-Arbeit" der "Namensdiskriminierung" von Grundschulkindern gewidmet und dabei, laut SpOn vom 16.07., herausgefunden, daß auch hier wieder der verflixte Diskriminierungsteufel steckt:

 Gastbeitrag

Gastbeitrag

Kin­der, die Maxi­mi­li­an, Char­lot­te, Marie oder Lukas hei­ßen, wer­den von ihren Leh­rern für leis­tungs­stär­ker und lern­wil­li­ger gehal­ten als Ange­li­na, Chan­tal, Jaque­lin, Den­nis oder Mar­vin, und am schlimms­ten kommt Kevin weg; das sei, so eine der befrag­ten Leh­re­rin­nen, “kein Name, son­dern eine Dia­gno­se”. (Offen­bar sind “Bushi­do” und “Lady GaGa” noch nicht bei den Stan­des­äm­tern ange­kom­men – das ist aber nur noch eine Fra­ge der Zeit.) Natür­lich hat man als Leh­rer nun um so mehr auf sein “unbe­wuß­tes Dis­kri­mi­nie­rungs­ver­hal­ten” zu ach­ten – es soll ja kein Schü­ler “aus Prin­zip” eine Note schlech­ter bekom­men, weil er offen­kun­dig den soge­nann­ten “bil­dungs­fer­nen Schich­ten” ent­stammt und sei­ne Eltern den gan­zen Tag “Tele­no­ve­las”, Pop- und Cas­ting­shows, behin­der­te Gerichts­sen­dun­gen usw. anschau­en. Ande­rer­seits könn­ten sich aber auch, wie bei allen Kli­schees, womög­lich gewis­se unein­ge­stan­de­ne Erfah­run­gen in ent­spre­chen­den Ein­schät­zun­gen nie­der­ge­schla­gen haben: Viel­leicht ist die klei­ne Shaki­ra tat­säch­lich doch meis­tens ein biß­chen düm­mer als ihre Klas­sen­ka­me­ra­din Nele?

Schichtspe­zi­fi­sche Namen gab es natür­lich schon in frü­he­ren Zei­ten;  fran­zö­si­sche Namen klan­gen ele­gant und welt­läu­fig (und nicht wie das heu­ti­ge “Schack­lin” nach Plat­te und Osten), der huma­nis­tisch Gebil­de­te moch­te es latei­nisch oder grie­chisch, und bei “Johann” und “Min­na” denkt man noch immer an Dienst­bo­ten. Eini­ge Namen ändern ihre Kon­no­ta­ti­on offen­bar mit jeder Genera­ti­on: Ganz frü­her hie­ßen nur alte Tan­ten “Emma”, dann wur­de der Name von Ali­ce Schwar­zer (mitt­ler­wei­le frei­lich selbst eine alte Tan­te) okku­piert, und heu­te ver­rät er – so Julia Kube, deren Namen sicher auch auf einen “bes­se­ren” Hin­ter­grund ver­weist (immer­hin brach­te sie es bis zum Grund­schul­lehr­amt und dahin, sol­che Stu­di­en zu ver­fer­ti­gen!) – die posi­tiv dis­kri­mi­nier­te Schü­le­rin. Wer sei­nen Kin­dern etwas Gutes mit auf den Lebens­weg geben will, so der Rat von Astrid Kai­ser, der Betreue­rin der Arbeit, soll­te sich also dar­an ori­en­tie­ren, wel­che Namen in Arzt‑, Leh­rer- oder Pas­to­ren­fa­mi­li­en bevor­zugt wer­den. (“Affir­miert” man damit aber nicht gera­de sol­che “Unge­rech­tig­kei­ten”?)

Solan­ge Bil­dung noch ein wich­ti­ges Sta­tus­sym­bol ist, Wohl­stand und Erfolg ver­spricht, mag sie Recht haben – es ist jedoch zu befürch­ten, daß in abseh­ba­rer Zeit ande­re Aspek­te, auf die ein Vor­na­me hin­deu­tet, in den Vor­der­grund rücken könn­ten. Das Leben fin­det ja nicht nur im Unter­richt statt, und auf den Schul­hö­fen gel­ten sicher schon heu­te ganz ande­re Namens­rang­lis­ten. Mein Tip: Nen­nen Sie Ihre Toch­ter ruhig “Emma”, das ist sehr wand­lungs­fä­hig, und Ihren Sohn “Baal” – damit ist er immer auf der siche­ren Seite!

 Gastbeitrag

Gastbeitrag

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.