Autorenportrait Horst Lange

pdf der Druckfassung aus Sezession 7 / Oktober 2004

Es gibt Menschen, die gelebt werden. Sie finden sich in Situationen...

Götz Kubitschek

Götz Kubitschek ist Verleger (Antaios) und seit 2003 verantwortlicher Redakteur der Sezession.

wie­der, in die sie wegen eines selt­sa­men Man­gels an Wider­stands­kraft gera­ten sind, obwohl ihnen zu jedem Zeit­punkt des Weges klar war, daß sie sich einem Abgrund nähern. Das Han­deln ist von Erge­ben­heit in ihr Schick­sal bestimmt. Die­ses Schick­sal wird als zuge­wie­sen auf­ge­faßt, im Gegen­satz zum amor fati jedoch pas­siv erdul­det, nicht als Auf­trag ange­nom­men oder als Rol­le aus­ge­stal­tet. Die Fra­ge nach der Frei­heit des Wil­lens stellt sich von der Per­spek­ti­ve der Flie­ge aus, die im Spin­nen­netz hängt. The­men sind: das Lei­den, das Hin­ein- und Hin­ab­ge­zo­gen­wer­den, die Ver­stri­ckung, die Aus­weg­lo­sig­keit und die Läh­mung. Wenn Glau­be hin­zu­tritt, stellt sich die Fra­ge nach der eige­nen Schuld, die ihren Teil zum indi­vi­du­el­len und all­ge­mein­mensch­li­chen Ver­sin­ken bei­getra­gen hat. Dies ist die depres­si­ve Sei­te einer Theo­so­phie, die alles von Gott, von einem Gött­li­chen her­lei­tet und von der Flie­ge zumin­dest die Ein­sicht ver­langt, daß der Faden, an dem sie klebt, nicht zufäl­lig dort ver­lau­fe. Hera­klit hat die­se Per­spek­ti­ve in ein anthro­po­lo­gisch illu­si­ons­lo­ses Bild geklei­det: „Alles, was da kreucht, wird mit der Gei­ßel zur Wei­de getrie­ben.“ Die­se kraft­vol­le Über­set­zung stammt von Horst Lan­ge, der sich „gebo­ren in einer ver­lo­re­nen Zeit und in einem ver­lo­re­nen Land“ sah und gegen das Ver­lo­rensein groß­ar­ti­ge Erzäh­lun­gen und Roma­ne setzte.

Horst Lan­ge wur­de 1904 in Lie­gnitz / Nie­der­schle­si­en gebo­ren. Sein Vater Ernst war Regi­ments­schrei­ber und Vize­feld­we­bel, sei­ne Mut­ter Ama­lia Sophia eine gelern­te Putz­ma­che­rin aus der Pro­vinz Posen. Mit Blick auf die preu­ßisch-pro­tes­tan­ti­sche Atmo­sphä­re des Eltern­hau­ses und deren Abmil­de­rung durch schle­si­sche und – müt­ter­li­cher­seits – katho­li­sche Ein­flüs­se, spricht die neu­es­te Lite­ra­tur über Lan­ge wie­der von einem tra­di­tio­nel­len Gegen­satz zwi­schen west­li­cher und öst­li­cher Kul­tur. Das ist viel, weil es die in der Wis­sen­schaft so inten­siv betrie­be­ne Eman­zi­pa­ti­on des Indi­vi­du­ums von Her­kunft und Land­schaft abtrop­fen läßt. Öst­li­che Dul­dungs­fä­hig­keit und Pas­si­vi­tät wer­den west­li­chem, vor allem preu­ßi­schem Orga­ni­sa­ti­ons­wil­len und Akti­vis­mus gegen­über­ge­stellt. Sol­che Kate­go­rien wir­ken – ein­mal für Lan­ge gel­tend gemacht – über ihn hin­aus, weil sie an sich und zu Recht dem Ein­fluß von Kul­tur, Eltern­haus, Land­schaft, Spra­che eine grö­ße­re Bedeu­tung zurückgeben.
Die Lyri­ke­rin Oda Schae­fer, Lan­ges spä­te­re Frau, schreibt in einem Lebens­bild über ihren Mann: „Wie ein Zwang war es, das nie­der­zu­schrei­ben und fest­zu­hal­ten, was ihn aus Quel­len, Sümp­fen und Flüs­sen der nie­der­schle­si­schen Land­schaft ins­ge­heim gespeist hat­te.“ Und Lan­ge selbst sagt in einem Brief an Alfred Kubin: „Ich konn­te wie­der ein­mal sehr klar erken­nen, wie das eigent­li­che Urer­leb­nis, aus dem alles her­kommt, was ich bis­her gemacht habe, in einem ein­zi­gen und gar nicht ein­mal sehr weit­räu­mi­gen Land­schafts­be­zirk wur­zelt. Es war eine wäß­ri­ge und moras­ti­ge Bruch­ge­gend, in der ich mei­ne Jugend ver­brach­te.“ Von sol­chen Aus­sa­gen her kann Oda Schae­fer ganz undra­ma­tisch mit­tei­len, daß „Was­ser eines sei­ner Ele­men­te, das ande­re die Erde“ gewe­sen sei.
Die Land­schaft spielt in Lan­ges Wer­ken die wich­ti­ge Rol­le eines spie­geln­den Hin­ter­grunds. Den Ton der Bücher bestim­men – als regio­na­le Sie­gel wahr­ge­nom­me­ne – die nie­der­schle­si­sche Melan­cho­lie, die Erd­schwe­re des Gemüts, die Ver­geb­lich­keit der kla­ren Form­ge­bung ange­sichts der amor­phen Was­ser­land­schaft. Dies alles begüns­tigt die Wil­len­lo­sig­keit, Trunk­sucht und Selbst­auf­ga­be der Figu­ren Lan­ges, jedoch läuft alles bewußt und in der aus­ge­feil­ten Selbst­re­fle­xi­on modern ab, theo­re­tisch sozu­sa­gen auf der Höhe der Zeit: Lan­ge schrieb sei­ne Land­schafts­ro­ma­ne in Ber­lin, gebro­chen, aus der Sicht eines Wahl­städ­ters, kei­nes­falls nost­al­gisch oder romantisierend.

In einem Text über Land­schaft­li­che Dich­tung, der in der Zeit­schrift Der wei­ße Rabe, Jahr­gang 1933, erschien, äußert sich Lan­ge poe­to­lo­gisch und erhellt den Ton sei­ner eige­nen Arbei­ten: Er stellt dem ratio­na­lis­ti­schen Fort­schritts­glau­ben, der gera­de in der Welt­wirt­schafts­kri­se erneut und schwer erschüt­tert wur­de, das gegen­über, was er vor dem Hin­ter­grund aus­ein­an­der­fal­len­der Ord­nun­gen in Poli­tik und Gesell­schaft als das ein­zig Bestän­di­ge bezeich­net: Natur und Land­schaft, zyklisch, ahis­to­risch, gleich­gül­tig gegen die Dimen­sio­nen und Hand­lungs­zeit­räu­me des Men­schen, eben nicht line­ar und fort­schritt­lich und damit eben nicht der Gefahr eines Abris­ses oder Zusam­men­bruchs aus­ge­setzt. Dar­in liegt Zuver­läs­sig­keit. In der Gleich­gül­tig­keit der Natur liegt aber auch das Frem­de, nicht zu Ban­nen­de, das den Men­schen zusetzt, über sie hin­weg­geht. Lan­ges Natur ist nicht die bestell­te Kul­tur­land­schaft der Hei­mat- und Bau­ern­ro­ma­ne. Sei­ne Land­schaf­ten sind bei­na­he immer Was­ser­land­schaf­ten, amorph, nicht auf Dau­er zu bezwin­gen. Dar­in: Auf­wei­chen­de Rinn­sa­le und geschwäch­te Men­schen; der Fluß und sei­ne Ver­zwei­gun­gen; Moder, Sumpf, Schwü­le; Sicke­run­gen, ein An- und Abschwel­len, die Unauf­halt­sam­keit des Ele­ments, das alles aus­spült, über­schwemmt, abträgt und nichts in sei­ner schar­fen, ent­schie­de­nen Form bestehen läßt.
Horst Lan­ge floh noch als Schü­ler nach Wei­mar zu sei­nem Onkel Emil, der Archi­tekt am Bau­haus war und dort auch die Finan­zen ver­wal­te­te. Er hoff­te auf eine Aus­bil­dung zum Künst­ler, gab sei­nen Plan jedoch auf, nach­dem er reich­lich Kri­tik von Wal­ter Gro­pi­us erhal­ten hat­te, der ihm von der Male­rei abriet. Zurück in Lie­gnitz mach­te Lan­ge das Abitur. Ab 1925 stu­dier­te er in Ber­lin Kunst­ge­schich­te, Lite­ra­tur­ge­schich­te und Thea­ter­wis­sen­schaf­ten und ver­öf­fent­lich­te ers­te Gedich­te und Kurz­pro­sa in der Kolon­ne, im Fisch­zug und spä­ter in Der wei­ße Rabe. 1927 erfolg­te der Wech­sel an die Uni­ver­si­tät Bres­lau, jedoch been­de­te Lan­ge sein Stu­di­um nie, und sei­ne Dok­tor­ar­beit wur­de nicht angenommen.
Im Herbst 1930 lern­te Lan­ge in Lie­gnitz Oda Schae­fer ken­nen, die nach ihrer geschei­ter­ten ers­ten Ehe Erho­lung bei ihrer Mut­ter such­te. Gemein­sam mit Oda Schae­fer und ihrem Sohn ver­ließ Lan­ge die als bedrü­ckend emp­fun­de­ne Klein­stadt wie­der, um sich erneut in Ber­lin anzu­sie­deln. Es folg­ten Jah­re inten­si­ver Arbeit an ver­schie­de­nen lite­ra­ri­schen Pro­jek­ten. Der Durch­bruch gelang 1937 mit dem Roman Schwar­ze Wei­de, der das Ver­häng­nis zwei­er Ort­schaf­ten und ihrer Ein­woh­ner in dich­ter Ver­knüp­fung mit der sump­fi­gen Land­schaft schil­dert. Lan­ge ver­öf­fent­lich­te von da an als gefrag­ter Autor in allen wich­ti­gen Feuil­le­tons der Haupt­stadt und arbei­te­te auch für den Rund­funk. Ab 1938 ent­stand der zwei­te gro­ße Roman, die Ula­nen­pa­trouil­le. Sie erschien 1940, nach­dem Lan­ge bereits zur Wehr­macht ein­ge­zo­gen wor­den war.
Anfang Sep­tem­ber 1941 betei­lig­te sich Horst Lan­ge – inzwi­schen Gefrei­ter und auf dem Weg zur Ost­front – in Siedlce / Polen an einer Schlä­ge­rei, in die er ange­trun­ken geriet. Im Zorn rich­te­te er eine Pis­to­le auf die Geg­ner. Zwei­mal drück­te er ab, doch lös­te sich auf­grund einer Lade­hem­mung kein Schuß. Lan­ge wur­de ver­haf­tet und in die Bahn­hofs­wa­che gesperrt. Er durch­brach die Holz­wand der Bara­cke und ver­steck­te sich in einem Zug, der wei­ter zur Front rol­len soll­te. Man spür­te ihn noch vor der Abfahrt auf und stell­te ihn für ein rasches Urteil eini­gen Haupt­leu­ten zum Ver­hör vor. Kriegs­ge­richt schien unaus­weich­lich. Jedoch kann­te einer der Offi­zie­re die Ula­nen­pa­trouil­le, die 1940 als Lan­ges zwei­ter Roman erschie­nen war. Das Kriegs­ge­richt wur­de abge­bo­gen, Lan­ge in die Straf­kom­pa­nie des Span­dau­er Pio­nier-Batail­lons 23 und damit an die Front versetzt.

Die Anek­do­te aus Siedlce ver­an­schau­licht das Wech­sel­spiel zwi­schen Leben und Werk Horst Lan­ges mit kaum zu über­tref­fen­der Deut­lich­keit. Lan­ge ist eine jener selt­sam schwa­chen Figu­ren, die wis­sent­lich in ungüns­ti­ge Situa­tio­nen hin­ein­ge­zo­gen wer­den, die kei­ne Kraft fin­den, sich auf gebahn­ten Wegen zu hal­ten. Sei­ne Bücher sind voll von Schei­tern­den, Ver­sin­ken­den, Hin­weg­ge­schwemm­ten – und sind als voll­ende­te Wer­ke gleich­zei­tig das Gegen­teil: kom­ple­xe Ord­nung, kunst­vol­le Form, Bewei­se einer bis an den Rand des Ertrag­ba­ren gehen­den Kraft­an­stren­gung. So schil­dert der Roman Ula­nen­pa­trouil­le zwar die schlei­chen­de Auf­lö­sung sol­da­ti­scher Dis­zi­plin, die ein jun­ger Leut­nant bei vol­lem Bewußt­sein und unter stän­di­ger Selbst­re­fle­xi­on an sich erfährt: Am Ende hat er für eine Lie­bes­nacht sei­ne Sol­da­ten ver­las­sen und erwacht in einen nüch­ter­nen Mor­gen hin­ein, als der Angriff des Geg­ners bereits über ihn hin­weg­rollt. Der Roman selbst aber ist in sei­ner kunst­vol­len Kom­po­si­ti­on und sei­ner bis ans Manie­ris­ti­sche gehen­den Spra­che gera­de das Gegen­teil einer Auf­lö­sung. Zwar stirbt der Leut­nant schlu­ßend­lich bei dem Ver­such, sei­ne Dis­zi­plin­lo­sig­keit durch einen gewag­ten Akt ins Gute zu wen­den, der Autor aber hat mit sei­nem Werk auf jeden Fall die Ord­nung geschaf­fen, aus der sein Held geglit­ten ist. Hier: Selbst­zer­stö­rung, Suff, Halt­lo­sig­keit, ein Hin­ein­tru­deln in bei­na­he aus­weg­lo­se Situa­tio­nen, dort das Werk, die Form, das Durch­ge­feil­te, der Wil­lens­akt, die gewal­ti­ge Leis­tung, in der Ret­tung liegt.
„In mei­ner Ahnung wird immer nur das Kom­men­de als Fol­ge eines Schlim­men im vor­aus begrif­fen, nie­mals das Schlim­me selbst, bevor es direkt ein­tritt. Die Ahnung trügt. Man darf sich nur auf das Wirk­li­che und sei­ne Kau­sa­li­tät ver­las­sen. Wie oft ist mir hin­ter­her klar­ge­wor­den, daß die Wen­dung zum Bösen eigent­lich nur von einem win­zi­gen Gegen­ge­wicht abhängt, das die Ord­nung stört und gänz­lich ver­rückt, wenn es über­mäch­tig wird. Ich seh­ne mich nach einer kla­ren und ein­deu­ti­gen Ord­nung und bin bis jetzt nicht imstan­de gewe­sen, sie zu schaf­fen oder sie, wenn ich sie mir vor­über­ge­hend gewon­nen hat­te, zu bewah­ren. Wenn mich die Kon­se­quen­zen die­ses Erleb­nis­ses dazu zwin­gen, sie mir mit Gewalt zu errin­gen und zu ver­voll­komm­nen, wer­de ich dank­bar dafür sein, auch dann, wenn die­ses Ziel nur unter Schwie­rig­kei­ten und über gro­ße Hin­der­nis­se hin­weg erreich­bar ist. Ich bin in den letz­ten Jah­ren, auch im Hin­blick auf mein Pri­vat­le­ben, allen Ent­schei­dun­gen aus dem Weg gegan­gen. Ich habe mich selbst immer davor gedrückt, für mei­ne Schwä­chen gera­de­zu­ste­hen. Aus­we­ge waren mir lieb und Ver­stri­ckun­gen angenehm.“
Der Tage­buch­ein­trag „Wald­la­ger, 1. X. 41“ ist eine Schlüs­sel­stel­le. Lan­ge war am Vor­mit­tag zur Prü­ge­lei in Siedlce ver­hört wor­den. Danach leg­te er vor sich selbst Rechen­schaft ab über die Trieb­fe­dern sei­nes Ver­hal­tens, das in Siedlce nur kras­ser aus­ge­fal­len war als die Male zuvor, struk­tu­rell jedoch ihr Abbild blieb. Selbst­ana­ly­se am Rand des Abgrunds, mit gro­ßer inne­rer Dring­lich­keit und einer stets im Hin­ter­grund schwe­ben­den Bit­te um eine letz­te Chan­ce. Auf die gera­de zitier­te län­ge­re Pas­sa­ge folgt: „Das Ver­schlei­er­te und Ver­schwom­me­ne, das bis in mei­ne Den­kungs­art und in mei­ne Dar­stel­lungs­wei­se reich­te, schien mein eigent­li­ches Ele­ment zu sein.“ Und: „Sehr ger­ne ließ ich mich von Vor­zei­chen bestim­men, die mir mei­ne Rich­tung zu wei­sen schie­nen. Die Ursa­che war kein Hang zur Bequem­lich­keit, son­dern eher eine Wesens­ver­wandt­schaft mit dem Dunk­len und Dämm­ri­gen.“ Die Ver­gan­gen­heits­form, in der Lan­ge die Ana­ly­se zusam­men­faßt, zeigt, daß er davon aus­geht, von einer über­wun­de­nen Krank­heit zu sprechen.

Zum Kern des Schrift­stel­lers Lan­ge führt die Tat­sa­che, daß er sich sei­nes Wegs und sei­ner man­geln­den Wider­stands­kraft gegen Ver­lo­ckun­gen jeder Art von Anfang an voll bewußt war und daß er dar­un­ter litt. Die­ses vol­le Bewußt­sein bekommt etwas Kran­kes, etwas ekel­haft Intel­lek­tu­el­les, weil es der tat­säch­li­chen Hand­lung so ganz und gar ein­fluß­los gegen­über­steht. Auf jedes Ver­sa­gen folgt eine Erklä­rung. Erst vor die­ser selbst­ana­ly­ti­schen Klar­heit und der Sche­re, die zwi­schen Den­ken und Tun sich öff­net, wird die Schwä­che uner­träg­lich. Zum Ver­gleich: Ein vol­les Bewußt­sein über den Gang am Abgrund hat auch der­je­ni­ge, der nicht die Ord­nung sucht, son­dern ihre Span­nungs­lo­sig­keit durch das Auf­su­chen des Abwegs ver­las­sen möch­te. Stark an sol­chen Figu­ren ist, daß sie den eige­nen Unter­gang mit auf der Rech­nung haben. Eine Vari­an­te ist der déca­dent, der den Zer­fall der Ord­nung besingt und dabei weiß, daß er nie wirk­lich in Gefahr ist, son­dern im Gegen­satz zu man­chen Lesern und Kol­le­gen auch über dem Abgrund den Über­blick behält und die Gefahr kal­ku­liert aufsucht.

Zu der ärger­li­chen Ver­ant­wor­tungs­lo­sig­keit, die hin­ter einer deka­den­ten Lebens­wei­se liegt, wäre Horst Lan­ge nicht in der Lage gewe­sen. Für sol­che Spie­le war ihm die Bedrän­gung zu ernst. Er such­te den Abweg nicht, er geriet auf ihn und koket­tier­te viel­leicht für einen Augen­blick mit dem Gedan­ken, einer von denen zu sein, die dem gro­ßen Nichts, der Auf­lö­sung, ein gro­ßes Ich ent­ge­gen­stel­len kön­nen. Jedoch kam immer eine Schwä­che zum Vor­schein, die es ihm bei aller Ver­lo­ckung letzt­end­lich nicht erlaub­te, tat­säch­lich abzu­sprin­gen, die ihn viel­mehr dazu brach­te, sich umzu­dre­hen und den Halt in einer gro­ßen Ord­nung exis­ten­ti­ell zu suchen.
Im „Wald­la­ger, 1. X. 41“ begriff er den Sinn der Lade­hem­mung. Und such­te die Lek­tü­re the­ra­peu­tisch aus: „Ich lese von Goe­the ‚Kam­pa­gne‘, ein gro­ßes Buch, ein wun­der­ba­rer Hang zur Ord­nung. Und jetzt beginnt ein neu­es Kapi­tel. Ich bin ganz froh, hei­ter und ent­las­tet.“ Und am 4. X.: „Dort, wo er von der Wen­dung spricht, die jedes Man­nes Leben durch­macht, wenn die Sehn­sucht und der Traum als beherr­schen­de Prin­zi­pi­en auf­ge­ge­ben wer­den, zuguns­ten eines Bewuß­ten und Geplan­ten, ergriff’s mich beson­ders.“ Die Stel­le, auf die Lan­ge hin­weist, lau­tet bei Goe­the (Kam­pa­gne in Frank­reich): „Das Sehn­süch­ti­ge, das in mir lag, das ich in frü­he­ren Jah­ren sicher­lich zu sehr gehegt und bei fort­schrei­ten­dem Leben kräf­tig zu bekämp­fen trach­te­te, woll­te dem Man­ne nicht mehr zie­men, nicht mehr genü­gen, und er such­te des­halb die vol­le, end­li­che Befriedigung.”
In sei­ner Halt­lo­sig­keit und Ver­wirrt­heit war Horst Lan­ge ein beson­ders stark aus­ge­form­ter Ver­tre­ter der soge­nann­ten „Jun­gen Genera­ti­on“, die den Ers­ten Welt­krieg als extre­me Erschüt­te­rung erfah­ren hat­te, wobei ihr – im Unter­schied zur Front­ge­nera­ti­on – auf­grund des Alters ein tat­kräf­ti­ges Gegen­hal­ten nicht mög­lich gewe­sen war. Der Zusam­men­bruch der alten Ord­nung konn­te bloß erdul­det wer­den. Die Grund­ko­or­di­na­ten für einen bedeu­ten­den Teil die­ser Genera­ti­on waren neben einem unter­schwel­li­gen Sicher­heits­be­dürf­nis vor allem Uto­pie­lo­sig­keit und – in zwei Stoß­rich­tun­gen aus­ein­an­der­lau­fend – extre­mer Prag­ma­tis­mus oder Kul­tur­pes­si­mis­mus. Im Bereich der Lite­ra­tur ent­spre­chen die­sen Hal­tun­gen die Gebrauchs­kunst auf der einen und ten­denz­freie Arbei­ten auf der ande­ren Seite.

Der Ger­ma­nist und Her­aus­ge­ber der Lan­ge-Tage­bü­cher aus dem Zwei­ten Welt­krieg, Hans Die­ter Schä­fer, schreibt: „Vor allem die jun­ge Genera­ti­on distan­zier­te sich von poli­ti­schen und künst­le­ri­schen Frei­räu­men und hoff­te auf gebün­del­te Ener­gien, die sie zumeist nicht in der Her­aus­ar­bei­tung von Eigen­ver­ant­wor­tung und Offen­heit such­te, son­dern im Schutz der Grup­pe oder Sache.“ Die­se Grun­die­rung ver­deut­licht, war­um Lan­ge und vie­le Ver­tre­ter sei­ner Genera­ti­on den aber­ma­li­gen Macht­wech­sel inner­halb der Wei­ma­rer Repu­blik Anfang 1933 nicht als revo­lu­tio­nä­re Zäsur wahr­nah­men. Die künst­le­ri­schen Pro­jek­te lie­fen kon­ti­nu­ier­lich über ein Datum hin­weg, das sich erst nach und nach als ent­schei­den­de Weg­mar­ke dar­stell­te. Von hier führt eine direk­te Ent­wick­lungs­li­nie in klas­si­zis­ti­sche, eine for­ma­le Stren­ge und Ord­nung beto­nen­de For­men, wie sie in ganz Euro­pa und vor allem auch in Deutsch­land gegen die Auf­lö­sungs­kunst der Avant­gar­de Ende der zwan­zi­ger Jah­re ent­wi­ckelt wur­de. Das „Sta­ti­sche“ als posi­tiv emp­fun­de­ne Ruhe und Halt­bar­keit ist über Gott­fried Ben­ns Gedich­te zu einem Bestim­mungs­merk­mal die­ses Ansat­zes geworden.

Mit der Schwar­zen Wei­de erschien 1937 ein Roman, der begeis­ter­te Bespre­chun­gen erfuhr und Lan­ge aus der Sicht vie­ler Rezen­sen­ten zu einem „Dich­ter euro­päi­schen Ran­ges“ (Sebas­ti­an Haff­ner) mach­te. Die Schwar­ze Wei­de wird damit zum Focus, durch den die Kul­tur­po­li­tik des Drit­ten Rei­ches sich als dif­fe­ren­zier­tes Gebil­de zeigt. Die Auf­fas­sung, daß nur in der Emi­gra­ti­on deut­sche Kunst über­dau­ern konn­te, wäh­rend im Reich selbst eine Eis­zeit jede Ent­wick­lung zum Erlie­gen brach­te, stimmt nicht. Die spe­zi­fi­sche Herr­schafts­si­che­rung Hit­lers ist als „kal­ku­lier­tes Cha­os“ (Karl-Diet­rich Abel) beschrie­ben, jedoch in sei­nen kon­kre­ten Aus­wir­kun­gen zuguns­ten der Kon­zep­ti­on einer „Stun­de Null“ ins Abseits gestellt worden.

Der lite­ra­ri­sche Wer­de­gang vie­ler Nach­kriegs­schrift­stel­ler zeigt aber, daß sie wäh­rend des Drit­ten Rei­ches teil­wei­se in ver­blüf­fen­der Poli­tik­fer­ne an ihrem künst­le­ri­schen Pro­jekt arbei­te­ten und eine Viel­zahl von Ver­öf­fent­li­chungs­mög­lich­kei­ten nutz­ten. Dies war mög­lich eben durch das „kal­ku­lier­te Cha­os“, in dem bis in die höchs­te Ebe­ne hin­ein poli­ti­sche Macht­ha­ber ihren Bereich absteck­ten, mit Gleich­ran­gi­gen kon­kur­rier­ten und ihrem Macht­be­reich ein eige­nes Geprä­ge aus Dul­dung und Ver­bot, För­de­rung und Expe­ri­ment gaben. Dafür, daß im Staat bis zum Vor­abend des Kriegs durch die fried­li­chen außen­po­li­ti­schen Erfol­ge und den wirt­schaft­li­chen Auf­schwung eine bei­na­he welt­läu­fi­ge Stim­mung herrsch­te, bele­gen Tage­buch­ein­trä­ge und Brie­fe aus die­ser Zeit. Wie­der­um Hans Die­ter Schä­fer hat sie in sei­nem Essay Das gespal­te­ne Bewußt­sein zusam­men­ge­tra­gen und neben den bei­spiels­wei­se bis 1939 offen gepfleg­ten Ame­ri­ka­nis­mus der gro­ßen Illus­trier­ten gestellt.
Daß Lan­ges Werk schlu­ßend­lich doch als krän­kelnd bewer­tet wur­de, ver­wun­dert nicht. Über die Ver­wei­ge­rung von Papier­kon­tin­gen­ten wur­den Schwar­ze Wei­de und Ula­nen­pa­trouil­le indi­rekt ver­bo­ten. Aber auch hier wie­der Dif­fe­ren­zie­rung: 1944 erschie­nen die Leucht­ku­geln, drei Erzäh­lun­gen aus dem Ruß­land­feld­zug, den Lan­ge bis zu sei­ner Ver­wun­dung am 9. Dezem­ber 1941 als Pio­nier mit­ge­macht hat­te. Lan­ge hat die drei Erzäh­lun­gen 1943 im Laza­rett nie­der­ge­schrie­ben, Carl Zuck­may­er bezeich­ne­te die Titel­ge­schich­te als die „bes­te deut­sche Pro­s­a­dich­tung aus dem letz­ten Krieg“.

In den Leucht­ku­geln ist die Spra­che und Sicht­wei­se Lan­ges die nach dem Wald­la­ger: Dem Ver­fall, der Aus­weg­lo­sig­keit und dem Ver­häng­nis wird nicht mehr kal­li­gra­phisch nach­ge­spürt. Die Suche nach dem schöns­ten Satz ist einer exak­ten und nicht in jedem Bei­wort bedeu­tungs­schwan­ge­ren Beschrei­bung der Vor­gän­ge und Bil­der im sto­cken­den Vor­marsch auf Mos­kau zu gewi­chen. Der ein­zel­ne Sol­dat kämpft gegen die Gleich­gül­tig­keit und Unab­seh­bar­keit der rus­si­schen Land­schaft, jedoch pro­to­kol­liert er nicht in auf­ge­fä­cher­ten Sät­zen sei­nen Unter­gang, son­dern wirft sich auf das, was hält: Auf­trag, Kame­rad­schaft, gute Geschich­ten wäh­rend lan­ger Nacht­wa­chen, ein paar Schuß Muni­ti­on gegen die Par­ti­sa­nen in einem Wäld­chen irgend­wo vor Mos­kau. Zwar hat die Haupt­fi­gur, der Sol­dat Her­mes, eine Vor­ge­schich­te, etwas Unge­lös­tes aus sei­nem zivi­len Leben vor dem Krieg, aber das domi­niert nicht jeden Schritt. Mehr: Es wird in der kame­rad­schaft­li­chen Fron­t­at­mo­sphä­re auf unter­ge­ord­ne­te Stel­le ver­wie­sen. Das Jetzt, das bestan­den wer­den soll, über­la­gert alles.
Lan­ge hat in Tage­buch­ein­trä­gen und Brie­fen die­se Atmo­sphä­re als gesund und heil­sam bezeich­net. Die lite­ra­ri­sche Qua­li­tät der Leucht­ku­geln ist her­aus­ra­gend, ihr Ton auch 1944 trag­bar. Hans Die­ter Schä­fer kommt auch ange­sichts die­ses Bei­spiels zu der The­se, daß ein „gemä­ßig­ter Plu­ra­lis­mus als kon­sti­tu­ti­ves Ele­ment der natio­nal­so­zia­lis­ti­schen Kul­tur­po­li­tik“ bis zuletzt erhal­ten blieb.

Lan­ge war kein Wider­ständ­ler. Sei­ne The­ma­tik einer sozu­sa­gen theo­so­phi­schen Ord­nungs­su­che ist in tie­fem Sinn unhis­to­risch. Zudem ver­hin­dert die eige­ne Unsi­cher­heit abso­lu­te Wer­tun­gen, die not­wen­dig wären, um über eine ein­deu­ti­ge Stel­lung­nah­me schließ­lich zum aus­for­mu­lier­ten Wider­stand zu gelan­gen. Aber das war auch nicht Lan­ges Pro­jekt. Sei­ne Spur: Das ist die Moder­ne Klas­sik, die reli­gi­ös unter­füt­ter­te Sta­tik, der Lebens­ver­such über die Kunst. Moder­ne muß nicht zwin­gend Auf­lö­sungs­kunst sein, das ist eine Erkennt­nis Lan­ges: „Mit äußers­tem, immer noch wach­sen­dem Wider­stre­ben den Band Kaf­ka zu Ende gele­sen. Eine Erzäh­lung wie ‚In der Straf­ko­lo­nie‘ ist das exkre­men­tä­re Pro­dukt einer kran­ken Phan­ta­sie. Sadis­mus, der zur Meta­phy­sik wird“ (Tage­bü­cher, 16. II. 45).

Horst Lan­ge, der bis zu sei­nem Tod an sei­ner schwe­ren Ver­wun­dung litt, hat nach dem Krieg gemein­sam mit Oda Schae­fer bei Mün­chen gelebt. Er starb am 6. Juli 1971. Im Gegen­satz zu vie­len Kol­le­gen sei­ner Genera­ti­on leg­te er kei­nen Wert auf den Anschluß an eine Grup­pe 47 oder ande­re Projekte.

Götz Kubitschek

Götz Kubitschek ist Verleger (Antaios) und seit 2003 verantwortlicher Redakteur der Sezession.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.