Das Schwert des Geheimen Deutschland

pdf der Druckfassung aus Sezession 6 / Juli 2004

Von dem Dichter Rolf Schilling, der in einem kleinen Dorf am Fuße...

Götz Kubitschek

Götz Kubitschek ist Verleger (Antaios) und seit 2003 verantwortlicher Redakteur der Sezession.

des Kyff­häu­ser-Gebir­ges lebt, gibt es einen Text mit dem Titel: Gehei­mes Deutsch­land. Die­se Ele­gie – so die Gat­tungs­be­zeich­nung, die der Dich­ter selbst wähl­te – setzt ganz unver­mit­telt ein:

Stauf­fen­berg, bevor er stand­recht­lich erschos­sen wur­de, soll noch etwas geru­fen haben – eine Losung, ein Ver­mächt­nis, ein letz­tes Wort, in das er faß­te, was ihm zu sagen ver­blie­ben war. Aber hier, noch vor sei­nem Tode, beginnt die Legen­de. Man­che berich­ten, er rief: „Es lebe das hei­li­ge Deutsch­land!“, ande­re über­lie­fern: „Es lebe das gehei­me Deutsch­land!“ oder „Es lebe unser heim­li­ches Deutschland!“

Schil­lings Text ver­knüpft den Atten­tä­ter des 20. Juli 1944, Claus Graf Schenk von Stauf­fen­berg, mit einem der uner­gründ­li­chen Begrif­fe, die das geis­ti­ge Deutsch­land dem Nihi­lis­mus auf der Wen­de vom 19. zum 20. Jahr­hun­dert ent­ge­gen­stell­te. Das Gehei­me Deutsch­land soll­te den Weg in eine ande­re Moder­ne wei­sen, in Das Neue Reich. So lau­tet der Titel eines Gedicht­bands von Ste­fan Geor­ge, in den auch das Gedicht Gehei­mes Deutsch­land Auf­nah­me gefun­den hat. Es ist dies ein kryp­ti­sches, ein her­me­ti­sches Gedicht, eine simp­le Inter­pre­ta­ti­on ist aus­ge­schlos­sen, und es liegt ja nahe, daß die Rede vom Gehei­men Deutsch­land sel­ber auch heim­lich sein muß. Heim­lich ist auch der berühm­te Akt geblie­ben, in dem eine Grup­pe aus dem Geor­ge-Kreis 1924 am Sar­ko­phag Kai­ser Fried­richs II. einen Kranz nie­der­leg­te mit der Inschrift: „Sei­nen Kai­sern und Hel­den. Das Gehei­me Deutsch­land“. Und Nor­bert von Hel­ling­rath, der im Auf­trag Geor­ges die Gedich­te Höl­der­lins her­aus­gab, schreibt 1916:

Ich nen­ne uns „Volk Höl­der­lins“, weil es zutiefst im deut­schen Wesen liegt, daß sein inners­ter Glut­kern unend­lich weit unter der Schla­cken­krus­te, die sei­ne Ober­flä­che ist, nur in einem gehei­men Deutsch­land zuta­ge tritt.

Schon die Roman­tik hat auf das Geo­lo­gi­sche, die Berg- und Höh­len­hoff­nung der Deut­schen ver­wie­sen und immer wie­der den Kai­ser Bar­ba­ros­sa ange­führt, der am Kyff­häu­ser im Berg ruhe, und mit des­sen Rück­kehr die Erneue­rung des Reichs ver­bun­den sei.
Inner­halb die­ses Gefü­ges ist auch die Haupt­aus­sa­ge von Geor­ges Gedicht nicht schwer zu ent­schlüs­seln: In einer unter­ge­hen­den Welt ruht die Hoff­nung auf den Weni­gen, die Ver­ant­wor­tung zu über­neh­men beru­fen sind, wobei die­ses Han­deln kei­nes­wegs tages­po­li­ti­scher Natur ist, son­dern den Geist des Gehei­men Deutsch­land auf meta­phy­si­schem Feld zu ver­tre­ten hat. Geor­ges Gedicht spricht auch von eins­ti­gen Trä­gern die­ses Geis­tes und ver­knüpft die­se Ahnen­rei­he mit denen, die die Sta­fet­te auf­neh­men sollen.
Stauf­fen­berg nahm den Auf­trag ernst, den er – aus dem Geor­ge-Kreis stam­mend – ange­sichts der Ver­hee­run­gen Deutsch­lands durch die natio­nal­so­zia­lis­ti­sche Ideo­lo­gie und ihre poli­ti­sche Umset­zung ver­spür­te. Das Atten­tat vom 20. Juli 1944 war eine Tat im Geis­te des Gehei­men Deutsch­land, es war – bei allen ver­zwei­fel­ten Ver­su­chen, tat­säch­lich zum Erfolg zu gelan­gen – vor allem eine meta­phy­si­sche Tat.
Nach­dem Stauf­fen­berg und sei­ne Mit­ver­schwö­rer erschos­sen waren, ging das Regime dar­an, Sip­pe und Nach­laß der Atten­tä­ter aus der Erin­ne­rung zu til­gen. Unter den Gegen­stän­den, die in alle Win­de zer­streut wur­den, war auch der Ehren­sä­bel, den der Ober­fähn­rich Stauf­fen­berg als Jahr­gangs­bes­ter auf dem Offi­ziers­lehr­gang der Kaval­le­rie­schu­le in Han­no­ver ver­lie­hen bekam. Nach der Beschlag­nah­mung ging der Säbel durch unbe­kann­te Hän­de und wur­de – wahr­schein­lich von sowje­ti­schen Offi­zie­ren – bald nach dem Krieg an Max Rei­mann, den Vor­sit­zen­den der DKP über­ge­ben: „anti­fa­schis­ti­sches Kul­tur­gut“ soll­te den Deut­schen erhal­ten blei­ben. Rei­mann über­ließ den Säbel sei­nem Nach­fol­ger Her­bert Mies. Allen war er unan­tast­bar. Von Mies erhielt ihn 1999 die Wit­we Stauf­fen­bergs zurück.
In die­sem Ehren­sä­bel nun ver­dich­tet sich so vie­les, sei­ne Ver­knüp­fung mit dem Auf­trag des „Gehei­men Deutsch­land“ ist so zeit­los, daß Begriff und her­me­ti­sche Sta­fet­te in ihm ihr Sym­bol erhal­ten haben. Das „Schwert des Gehei­men Deutsch­land“ ist der begreif­ba­re Gegen­stand einer unbe­greif­li­chen Tiefe.

Aber trotz­dem dau­ern uns­re Reiche
von Rolf Schilling

Alles, was wir spra­chen, was wir sannen,
Was uns groß war, was das Herz bedrängt,
Wird ein Flü­gel­schlag ins Nichts verbannen,
Wenn der Gott die schwar­ze Fackel senkt.

Eis­wind weht uns fort durch lee­re Hallen,
Kaum berührt von sanf­te­rer Beschwer
Gold­ner Pol­len, dem Gesang entfallen,
Da er heim­flog ohne Wiederkehr.

Aber trotz­dem dau­ern uns­re Reiche,
Traum­ent­rückt im Schoß der Mitternacht,
Bis das ewig neue, ewig gleiche
Mor­gen­rot im Däm­mer­grau erwacht.

Längst ver­schol­len, den­noch unverloren,
Strahlt, ein Kron­ju­wel im dunk­len All,
Unser Stern, uralt und ungeboren,
Sieg­reich über Asche und Verfall.

Kei­ne Fes­sel kann der Schwin­ge wehren,
Die dich unver­sehrt durchs Feu­er trug,
Leich­ten Flugs zur Erde heimzukehren,
Wenn die Stun­de der Ver­hei­ßung schlug.

Schau dein Reich: Die gold­nen Her­den schreiten
Furcht­los hin in dei­ner sanf­ten Hut,
Hier, im Jen­seits dei­ner Traurigkeiten,
Sollst du wal­ten, wenn die Waa­ge ruht.

Tau der Grä­ser, Grün der jun­gen Birke,
Sil­bern schim­mernd überm Wiesenrain,
Noch im ferns­ten aller Nachtbezirke
Tönt der Lob­ge­sang von Brot und Wein.

Dei­ne Hand, die gold­ne Ern­te segnend,
Rührt im Schlaf leicht an ein Traumgesicht,
Adler­paa­re, dei­nem Blick begegnend,
Grü­ßen dich im ers­ten Morgenlicht.

Ihrer Fahrt, in Wei­ten ungemessen,
Fol­gend, wenn der Him­mel dich berief,
Sollst du doch der Erde nicht vergessen,
Die dich barg, solang der Fit­tich schlief.

So dein Maß im Irdi­schen erkennend,
Wirst du wan­deln, allem Wan­del fern,
Ewig auf­er­ste­hend, ewig brennend,
Schmet­ter­ling und Flam­me, Staub und Stern.

aus:
Rolf Schil­ling: Stun­de des Widders,
Gesam­mel­te Wer­ke in Ein­zel­bän­den I / 2:
Gedich­te 1977 bis 1980.

Alle Bän­de zu bezie­hen über antaios.de.

Götz Kubitschek

Götz Kubitschek ist Verleger (Antaios) und seit 2003 verantwortlicher Redakteur der Sezession.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.