Edgar Julius Jung

von Karlheinz Weißmann

pdf der Druckfassung aus Sezession 6 / Juli 2004

 Gastbeitrag

Nicht nur unsere Stammautoren tragen zu unserem Netztagebuch bei.

Im Som­mer 1934 schrieb der Dich­ter Rudolf Bor­chardt aus dem ita­lie­ni­schen Exil: »Deut­scher sein wird nach dem Schre­cken­sen­de eine graue und gräss­li­che Sache wer­den …«. Das war pro­phe­tisch gespro­chen, auch wenn nicht alle fins­te­ren Erwar­tun­gen Bor­chardts sofort in Erfül­lung gingen.

Das »Schre­cken­sen­de« hielt Bor­chardt für unver­meid­lich nach den Ereig­nis­sen vom 30. Juni jenes Jah­res, als man fünf sei­ner Freun­de ermor­det hat­te, »dar­un­ter mei­nen armen lie­ben Edgar Jung«. Die Ver­bin­dung zwi­schen bei­den datier­te vom Janu­ar 1930, nach­dem Jung an Bor­chardt die zwei­te Fas­sung sei­nes Buches Die Herr­schaft der Min­der­wer­ti­gen geschickt hat­te, wor­auf Bor­chardt wohl­wol­lend, wenn auch nicht unkri­tisch reagierte.

Bei­de zähl­ten zu der­sel­ben Denk­fa­mi­lie der rech­ten Intel­li­genz – den Jung­kon­ser­va­ti­ven –, aber es gab durch­aus Dif­fe­ren­zen. Dazu gehör­te Bor­chardts Treue zum Haus Hohen­zol­lern und zur pro­tes­tan­ti­schen Über­lie­fe­rung gegen Jungs Begeis­te­rung für die Reichs­idee und eine Erneue­rung der una sanc­ta, außer­dem ging es um die Ein­schät­zung der Per­son Ste­fan Geor­ges, den Jung eben­so ver­ehr­te, wie ihn Bor­chardt haß­te, und sicher spiel­te eine Rol­le, daß Bor­chardt durch sei­ne Her­kunft aus dem deutsch-jüdi­schen Groß­bür­ger­tum zur alten Eli­te gehör­te und sei­nen Kon­ser­va­tis­mus mit einer gewis­sen Läs­sig­keit ver­trat, wäh­rend Jung aus dem Volk kam und zu einer Genera­ti­on zähl­te, deren Kon­ser­va­tis­mus wil­lent­lich ange­eig­net war und des­halb ein neu­es dyna­mi­sches Moment enthielt.

Edgar Juli­us Jung wur­de am 6. März 1894 in Lud­wigs­ha­fen gebo­ren. Sei­ne Vor­fah­ren ent­stamm­ten dem evan­ge­li­schen Bau­ern­tum der Pfalz, der Vater hat­te als Gym­na­si­al­pro­fes­sor einen gewis­sen sozia­len Auf­stieg erreicht. Jeden­falls konn­te Jung nach dem Abitur 1912 ein Jura-Stu­di­um in Lau­sanne auf­neh­men, kehr­te aber bei Kriegs­be­ginn nach Deutsch­land zurück.

Er mel­de­te sich frei­wil­lig, kam an der West­front zum Ein­satz, zuletzt in der Luft­waf­fe, und wur­de nach dem Zusam­men­bruch als Leut­nant ent­las­sen. Er schloß bis 1922 sein Stu­di­um an den Uni­ver­si­tä­ten Würz­burg und Hei­del­berg mit der Pro­mo­ti­on ab, betei­lig­te sich aber gleich­zei­tig aktiv an den Kämp­fen des Nachkriegs.

Er trat dem Frei­korps Epp bei, das mit­half, die Mün­che­ner Räte­herr­schaft nie­der­zu­wer­fen, und nach der Beset­zung der hei­mat­li­chen Pfalz durch fran­zö­si­sche Trup­pen bil­de­te er eine Geheim­or­ga­ni­sa­ti­on, den »Rhei­nisch-Pfäl­zi­schen Kampf­bund«, der im Janu­ar 1924 das Atten­tat auf den Prä­si­den­ten der sepa­ra­tis­ti­schen »Pfäl­zi­schen Repu­blik«, Heinz Orbis, ausführte.

Jung muß­te wegen sei­ner Betei­li­gung an dem Anschlag nach Bay­ern flie­hen, wo aller­dings kei­ne Straf­ver­fol­gung ein­ge­lei­tet wur­de, da die Behör­den Heinz Orbis des Hoch­ver­ra­tes ange­klagt hat­ten und sei­ne Erschie­ßung als »Akt der Staats­not­wehr« betrachteten.

Jung ließ sich in Mün­chen nie­der, übte den Beruf als Rechts­an­walt aber nur zum Zweck des Brot­er­werbs aus. Eine par­tei­po­li­ti­sche Hei­mat hat­te er in der DVP gefun­den, deren pfäl­zi­scher Lan­des­ver­band zu den Trä­gern des Wider­stands gegen die fran­zö­si­sche Okku­pa­ti­on gehörte.

Nach dem Abschluß des Ver­trags von Locar­no wuchs Jungs Distanz zu den Natio­nal­li­be­ra­len, und all­mäh­lich ver­lor er völ­lig das Inter­es­se an der Par­tei­ar­beit. Er sah sei­nen eige­nen Platz dort, wo man »die geis­ti­gen Vor­be­din­gun­gen einer deut­schen Wie­der­ge­burt zu schaf­fen« begann und ging auf die Sei­te der Jungkonservativen.

Nach dem Tod Moel­ler van den Brucks, 1925 wur­de er zum wich­tigs­ten Pro­gram­ma­ti­ker die­ser Ten­denz, die kon­ser­va­ti­ve Posi­ti­on aus der Defen­si­ve gegen­über dem Libe­ra­lis­mus eben­so befrei­en woll­te wie aus den Bin­dun­gen, die sie im 19. Jahr­hun­dert not­ge­drun­gen ein­ge­gan­gen war.

Die Jung-Kon­ser­va­ti­ven bil­de­ten die wich­tigs­te Strö­mung inner­halb der Kon­ser­va­ti­ven Revo­lu­ti­on, lehn­ten die Fixie­rung auf den Ras­se­ge­dan­ken der Völ­ki­schen eben­so ab wie den Akti­vis­mus der Natio­nal­re­vo­lu­tio­nä­re. Für sie war »Kon­ser­va­tis­mus« weder Kaschie­rung von Klas­sen­in­ter­es­sen noch geis­ti­ge Träg­heit, son­dern ein Ver­such, ange­mes­se­ner Wirklichkeitsauffassung.

Das hieß aber auch, daß das »Bewah­ren« nicht abso­lut gesetzt wur­de. In deut­li­cher Anleh­nung an Moel­ler for­mu­lier­te Jung als »kon­ser­va­tiv-revo­lu­tio­nä­res Prin­zip«, die meta­phy­sisch begrün­de­ten, über­in­di­vi­du­el­len »Wer­te« bil­de­ten die Grund­la­ge aller Gemeinschaft:

Der Trieb, die­se um jeden Preis zu erhal­ten, kann kon­ser­va­tiv genannt wer­den. … Soweit bis­he­ri­ge, all­ge­mein­gül­ti­ge Wert­ur­tei­le geeig­net sind, eine fal­sche Ein­stel­lung zu jenen höchs­ten Wer­ten zu erzeu­gen, soweit sind wir für die ‘Umwer­tung aller Wer­te´. Ist die­se Umwer­tung gleich­be­deu­tend mit einer Umwäl­zung der Din­ge, dann mag man uns revo­lu­tio­när nen­nen. Unse­re Recht­fer­ti­gung ist: daß man aus tiefs­tem Wil­len zur Erhal­tung – zer­stö­ren muß.

Die Sät­ze stam­men aus einem Buch, das Jung mit einem Schlag bekannt mach­te. Es erschien 1927 unter dem Titel Die Herr­schaft der Min­der­wer­ti­gen. Die deut­lich auf Nietz­sche bezo­ge­ne For­mu­lie­rung signa­li­sier­te schon, daß es sich im Kern um eine Par­la­men­ta­ris­mus- und Demo­kra­tie­kri­tik handelte.

Wäh­rend sei­nes Stu­di­en­jahrs in Lau­sanne hat­te Jung auch bei Vilf­re­do Pare­to gehört, des­sen Vor­stel­lung von der »Zir­ku­la­ti­on« der Eli­ten ihn stark beein­fluß­te, spä­ter beschäf­tig­te er sich ein­ge­hend mit Robert Michels und Alexis de Tocqueville.

Durch die Ent­wick­lung der Wei­ma­rer Repu­blik sah Jung die Annah­me bestä­tigt, daß der »Libe­ra­lis­mus« außer­stan­de sei, die Aus­wahl von Füh­rungs­schich­ten zu bewerk­stel­li­gen. Die durch die »Ideen von 1789« wie durch die objek­ti­ven Ten­den­zen der Mas­sen­ge­sell­schaft bewirk­te Ega­li­sie­rung führ­te nach sei­ner Mei­nung dazu, daß die Unfä­hi­gen – die »Min­der­wer­ti­gen« – an die Spit­ze tra­ten und jede gro­ße Ord­nung zerstörten.

Die Herr­schaft der Min­der­wer­ti­gen war nicht nur Kul­tur­kri­tik etwa in Fort­set­zung Speng­lers, Jung ver­stand sie auch als Enzy­klo­pä­die einer Gegen-Auf­klä­rung, als Grund­la­ge für „eine neue kon­ser­va­ti­ve Ideo­lo­gie“. Er ver­such­te auf drei­hun­dert Sei­ten eine mög­lichst umfas­sen­de Ana­ly­se der Teil­be­rei­che des gesell­schaft­li­chen Lebens zu geben und die not­wen­di­gen Ver­än­de­run­gen zu skizzieren.

Aller­dings emp­fand er rasch Unge­nü­gen an sei­ner Dar­stel­lung. Des­halb arbei­te­te er die ers­te Fas­sung der Herr­schaft in den fol­gen­den bei­den Jah­ren um und ver­öf­fent­lich­te 1930 eine zwei­te Ver­si­on, die fast auf den dop­pel­ten Umfang anwuchs. Bemer­kens­wer­ter als die­se Äußer­lich­keit waren die inhalt­li­chen Ände­run­gen, die Jung vornahm.

Sprach er 1927 noch von der Not­wen­dig­keit eines »neu­en Natio­na­lis­mus«, der sehr weit­ge­hend dem ent­sprach, was die klei­nen natio­nal­re­vo­lu­tio­nä­ren Grup­pen pro­pa­gier­ten, so stand jetzt die „Reichs­idee“ im Zentrum:

Neu­ord­nung, begin­nend mit dem mitt­le­ren, nah­öst­li­chen und nah­süd­öst­li­chen Raum und von dort zu den Rän­dern fort­schrei­tend, in der Form eines euro­päi­schen Staatenbundes.

Frank­reich, das Jung ehe­dem als Erz­feind gegol­ten hat­te, der in einem neu­en Waf­fen­gang nie­der­zu­wer­fen war, wur­de hier schon als mög­li­cher Part­ner beim Auf­bau der abend­län­di­schen Ein­heit betrachtet.

Jung war zu der Auf­fas­sung gelangt, daß man nicht Deutsch­land allein im Blick haben dür­fe und daß nicht die jako­bi­ni­sche »Nati­on«, son­dern das »Volk« die Grund­la­ge neu­er poli­ti­scher Bil­dun­gen auf dem Kon­ti­nent sein müs­se. Er äußer­te sich skep­tisch gegen­über der Idee einer »orga­ni­schen Demo­kra­tie« wie sie die Jung­kon­ser­va­ti­ven ursprüng­lich favo­ri­siert hat­ten und wand­te sich statt­des­sen der Idee eines »auto­ri­tä­ren Staa­tes« zu.

Ganz deut­lich stan­den sei­ne Ideen unter dem Ein­fluß des »Uni­ver­sa­lis­mus«, den der öster­rei­chi­sche Phi­lo­soph und Natio­nal­öko­nom Oth­mar Spann ver­trat. Von Spann über­nahm Jung auch die Vor­stel­lung von „Stand“ und „Genos­sen­schaft“ sowie die Kon­zep­ti­on eines gestuf­ten Wahlrechts.

Den Kor­po­ra­ti­vis­mus ver­band er mit der von Leo­pold Zieg­ler und Niko­laj Ber­d­ja­jew inspi­rier­ten Über­zeu­gung, daß ein »neu­es Mit­tel­al­ter« die auf­klä­re­ri­sche Moder­ne ablö­se, vor­be­rei­tet von jener Kon­ser­va­ti­ven Revo­lu­ti­on, die nicht nur poli­ti­sche Zie­le errei­chen, son­dern auch »Gott einen neu­en Altar errich­ten werde«.

Zieg­ler stand Jung per­sön­lich nahe, bei­de ver­faß­ten zusam­men das Buch Fünf­und­zwan­zig Sät­ze vom deut­schen Staat (1931), das aller­dings nur unter dem Namen Zieg­lers erschien.  Die­ser Phi­lo­soph gehör­te zu einer Grup­pe euro­päi­scher Intel­lek­tu­el­ler, die sich beson­ders für die reli­giö­se Über­lie­fe­rung unter Ein­schluß eso­te­ri­scher Leh­ren inter­es­sier­te und die man als »Tra­di­tio­na­lis­ten« bezeich­net hat.

Der wich­tigs­te ihrer Köp­fe in Ita­li­en war ohne Zwei­fel Juli­us Evo­la, der auch in Kon­takt zu Jung trat, und des­sen Haupt­werk Revol­te gegen die moder­ne Welt (1934) nicht zufäl­lig gewis­se Über­ein­stim­mun­gen mit der Herr­schaft der Min­der­wer­ti­gen aufweist.

Als die zwei­te Auf­la­ge der Herr­schaft erschien, lag die Wei­ma­rer Repu­blik bereits in Ago­nie. Zu früh nach Jungs Auf­fas­sung, der sah, wie sich die Ereig­nis­se über­stürz­ten und auf einen Punkt hin­dräng­ten, der mit den Vor­stel­lun­gen des revo­lu­tio­nä­ren Kon­ser­va­tis­mus nichts zu tun hatte.

Die Erwar­tung, daß Brü­ning die Kata­stro­phe immer­hin solan­ge auf­hal­ten wür­de, bis die eige­nen Kräf­te for­miert waren, zer­schlug sich eben­so rasch wie der anfäng­li­che Opti­mis­mus, den Jung im Blick auf eine neue Par­tei heg­te. Die „Volks­kon­ser­va­ti­ve Par­tei“ ent­stand aus einer Grup­pe von Par­la­men­ta­ri­ern der DNVP, die aus ganz unter­schied­li­chen Moti­ven gegen die Füh­rung Hugen­bergs rebel­liert hatten.

Jung, der bei der Grün­dung, vor allem aber bei der For­mu­lie­rung des Pro­gramms der Par­tei, eine maß­geb­li­che Rol­le spiel­te, muß­te rasch erken­nen, daß sich aus die­sem Kern nie­mals jene »kon­ser­va­tiv-revo­lu­tio­nä­re Bewe­gung« ent­wi­ckeln wür­de, wie sie ihm eigent­lich vor­schweb­te, um die »Lücke« zwi­schen der Eli­te und den Mas­sen zu schließen.

Jungs aus­ge­präg­ter Vor­be­halt gegen Par­tei­en war nur zeit­wei­se zurück­ge­tre­ten hin­ter dem Wunsch, Macht zu gewin­nen. Die Bereit­schaft zu dem Expe­ri­ment mit den Volks­kon­ser­va­ti­ven erklärt sich aber wahr­schein­lich auch aus einem Unver­mö­gen auf ande­re Art zu einer poli­ti­schen Basis zu kommen.

Jung wirk­te nicht wie Moel­ler kreis­bil­dend und hielt immer eine gewis­se Distanz zu den jung­kon­ser­va­ti­ven Ver­ei­ni­gun­gen, auch zum ein­fluß­rei­chen Her­ren­klub Hein­richs von Glei­chen. Das hing mit per­sön­li­chen Dif­fe­ren­zen zusam­men, aber auch mit Jungs Vor­be­halt gegen­über der »Club- und Salon­po­li­tik« einer­seits, der Skep­sis von Glei­chens gegen­über dem Plan einer »Neu­en Front« andererseits.

Jungs Auf­sät­ze erschie­nen des­halb nicht im Zen­tral­or­gan der Jung­kon­ser­va­ti­ven, dem von Glei­chen her­aus­ge­ge­ben Ring, son­dern in den Süd­deut­schen Monats­he­fen, in der Deut­schen Rund­schau und in den Mün­che­ner Neu­es­ten Nach­rich­ten. Sie fan­den seit dem Ende der zwan­zi­ger Jah­re brei­te­re Reso­nanz, auch sei­ne Vor­trä­ge gal­ten als brillant.

Aber Jung fühl­te sich zu ande­rem als Publi­zis­tik und Pro­pa­gan­da beru­fen, vie­le Zeit­ge­nos­sen bemerk­ten sei­nen »bren­nen­den Ehr­geiz« (Rüdi­ger Robert Beer), und einer sei­ner engs­ten Freun­de, ent­deck­te sogar »dämo­ni­sche« Züge (Rudolf Pechel).

Nach dem Schei­tern der Volks­kon­ser­va­ti­ven und des letz­ten Kabi­netts Brü­ning glaub­te Jung, in letz­ter Stun­de selbst Zugang zum Zen­trum der Ent­schei­dun­gen fin­den zu kön­nen. Er stell­te sich dem neu­en Reichs­kanz­ler Franz von Papen als Bera­ter und Reden­schrei­ber zur Verfügung.

Des­sen Pro­gramm über­nahm die Paro­le der Jung­kon­ser­va­ti­ven vom »Neu­en Staat«, konn­te ihr aber kei­ne Sub­stanz ver­lei­hen. Nach einem hal­ben Jahr war auch die­ser Ver­such geschei­tert. Im Janu­ar 1933 kam Jung zu der Fest­stel­lung, es gebe »kei­ne regie­rungs­fä­hi­ge deut­sche Rechte«.

Die NSDAP gehör­te für Jung nur bedingt zur »Rech­ten«. Er pfleg­te seit der Mün­che­ner Zeit eine aus­ge­präg­te Aver­si­on gegen Hit­ler, dem er nicht ver­zieh, daß er 1923 sei­nen Leu­ten die Betei­li­gung am Ruhr­kampf ver­bo­ten hat­te, um den »Marsch auf Ber­lin« vorzubereiten.

Umge­kehrt wur­de Jung von Natio­nal­so­zia­lis­ten als »Jude« beschimpft oder als Hand­lan­ger des poli­ti­schen Katho­li­zis­mus. Er hat­te sich eben­so gegen die außen­po­li­ti­schen Plä­ne Hit­lers gewandt, denen er sein eige­nes Pro­gramm einer mit­tel­eu­ro­päi­schen, dann gesamt­eu­ro­päi­schen Eini­gung ent­ge­gen­stell­te, wie gegen den bio­lo­gi­schen Mate­ria­lis­mus, der sei­nem christ­lich gepräg­ten Men­schen­bild widersprach.

Aller­dings hielt Jung die NSDAP trotz sei­ner Reser­ve auch für eine »Wider­stands­be­we­gung« gegen Ver­sailles und die Deka­denz des par­la­men­ta­ri­schen »Sys­tems«. Nur fol­ge sie dem faschis­ti­schen Mus­ter und blei­be des­halb der abster­ben­den Epo­che des Libe­ra­lis­mus verhaftet.

Die Opfer­be­reit­schaft ihrer Anhän­ger wer­de durch einen »Volks­kond­ot­tie­re« wie Hit­ler miß­braucht und in die Irre geführt. Im Novem­ber 1932 schrieb er:

Hit­ler ver­dankt sei­nen Erfolg sei­ner ideo­lo­gi­schen und sozi­al-ethi­schen Ver­an­la­gung. Er reprä­sen­tiert des­halb das Gesetz der Ent­wick­lung, unter dem unse­re Zeit steht. Er reprä­sen­tiert es schlecht.

Jung glaub­te sich Hit­ler in ana­ly­ti­scher wie stra­te­gi­scher Hin­sicht über­le­gen. Des­halb emp­fand er die Macht­über­tra­gung am 30. Janu­ar als per­sön­li­chen Schlag. Für eini­ge Zeit ver­fiel er Depres­sio­nen. Zieg­ler berich­te­te, er habe im Som­mer 1933 sogar mit dem Gedan­ken an Selbst­mord gespielt.

Ende des Jah­res hat­te sich Jung aber wie­der gefan­gen. In einem klei­nen Band, der unter dem Titel Sinn­deu­tung der deut­schen Revo­lu­ti­on erschien, leg­te er etwas wie eine Bilanz der Gesamt­ent­wick­lung seit dem Kriegs­en­de vor. Es blieb bei der Ver­wer­fung von Repu­blik und libe­ra­ler Demo­kra­tie, aber kaum ver­hoh­len wur­de Hit­ler als »Kind der Mas­se«, die NSDAP als »Par­tei der Ent­erb­ten … des bür­ger­li­chen Zusam­men­bruchs« apo­stro­phiert, unfä­hig jene Wen­de her­bei­zu­füh­ren, die eigent­lich not­wen­dig sei.

Neben Fried­rich Sieburgs Es wer­de Deutsch­land, Richard Benz’ Geist und Reich sowie Oswald Speng­lers Jah­re der Ent­schei­dung war die Sinn­deu­tung die schärfs­te Absa­ge an das neue Regime durch einen Autor der Kon­ser­va­ti­ven Revolution.

Nach­dem Jung den län­ger erwo­ge­nen Plan, selbst ein Atten­tat auf Hit­ler durch­zu­füh­ren, auf­ge­ge­ben hat­te, begann er mit sei­nem Freund Her­bert von Bose im Büro Papens – aber ohne das Wis­sen des Vize­kanz­lers – ein kon­spi­ra­ti­ves Zen­trum aufzubauen.

Die Grup­pe um Bose und Jung deck­te Opfer des neu­en Regimes und ver­half Deut­schen jüdi­scher Her­kunft, die beson­ders gefähr­det waren, zur Aus­rei­se. Die Plä­ne bei­der gin­gen aber wei­ter. Sie ziel­ten auf einen Staats­streich unter Nut­zung des Kon­flikts zwi­schen dem Obers­ten SA-Füh­rer Röhm und der Reichs­wehr­füh­rung, um mit Rücken­de­ckung Hin­den­burgs ein Mili­tär­re­gime zu errich­ten, das den Auf­bau des »orga­ni­schen Staa­tes« vor­be­rei­ten sollte.

Im Novem­ber 1933 arbei­te­te Jung einen Ver­fas­sungs­plan aus, der von drei Prin­zi­pi­en getra­gen war: »völ­li­ge Ent­mas­sung des Vol­kes« durch Kom­bi­na­ti­on direkt­de­mo­kra­ti­scher Ele­men­te mit kor­po­ra­ti­ver Orga­ni­sa­ti­on, »ver­hält­nis­mä­ßi­ge Eman­zi­pa­ti­on des völ­ki­schen Lebens von dem der Staa­ten« und Schaf­fung eines föde­ra­tiv geglie­der­ten, wirt­schaft­li­chen »Groß­raums« Europa.

In schar­fem Gegen­satz zu sei­nen eige­nen frü­he­ren Auf­fas­sun­gen sprach er jetzt davon, daß »völ­lig natio­na­li­sier­te Völ­ker« wie sie vom Faschis­mus ange­strebt wür­den ihre Dyna­mik zwangs­wei­se gegen­ein­an­der rich­ten müß­ten, jeden­falls kein Fun­da­ment einer dau­er­haf­ten Ord­nung des poli­ti­schen Lebens sein könnten.

Im Früh­jahr 1934 deu­te­te vie­les auf eine kri­sen­haf­te Zuspit­zung der Lage hin. Die Zahl der Arbeits­lo­sen sta­gnier­te, die wirt­schaft­li­che Ent­wick­lung ent­sprach nicht den Erwar­tun­gen, Röhms For­de­rung nach einer »zwei­ten«, nicht nur »natio­na­len«, son­dern »natio­nalsozia­lis­ti­schen Revo­lu­ti­on« stand im Raum, die Reichs­wehr fühl­te sich durch das dra­ma­ti­sche Anwach­sen der SA-Ver­bän­de in ihrer Stel­lung als ein­zi­ger »Waf­fen­trä­ger« des Rei­ches bedroht.

Das schien den Ver­schwö­rern um Jung und Bose die Mög­lich­keit zum Umsturz zu eröff­nen. Mit­te Juni 1934 lief die Akti­on an. In einer Rede vor dem Mar­bur­ger Uni­ver­si­täts­bund am 17. des Monats soll­te Papen ohne es zu ahnen das Signal zum Los­schla­gen geben. Den Text hat­te Jung geschrie­ben, und Hit­ler war außer sich über die­se Anspra­che, in der vor der »Gefahr des Byzan­ti­nis­mus«, der Unter­drü­ckung von Mei­nun­gen und Glau­bens­über­zeu­gun­gen gewarnt und deut­li­che Kri­tik am »Tota­li­täts­an­spruch« der Par­tei geäu­ßert wur­de, der Geist­feind­lich­keit und ein »halb­re­li­giö­ser Mate­ria­lis­mus« zugrun­de liege:

»Die Vor­herr­schaft einer ein­zi­gen Par­tei an Stel­le des mit Recht ver­schwun­de­nen Mehr-Par­tei­en­sys­tems« hat­te Jung Papen sagen las­sen, »erscheint … geschicht­lich als ein Über­gangs­zu­stand, der nur so lan­ge Berech­ti­gung hat, als es die Siche­rung des Umbruchs ver­langt und bis die neue per­so­nel­le Aus­le­se in Funk­ti­on tritt«.

Für Hit­ler war die Behaup­tung, daß der Natio­nal­so­zia­lis­mus und die in der Nach­kriegs­zeit ent­stan­de­ne »Art von kon­ser­va­tiv-revo­lu­tio­nä­rer Bewe­gung« gleich­ran­gi­ge Ver­bün­de­te sei­en, eben­so durch­sich­tig wie der Ver­such Jungs, die »natio­na­le« in eine »kon­ser­va­ti­ve Revo­lu­ti­on« umzu­deu­ten und den Natio­nal­so­zia­lis­mus auf das Pro­gramm einer neu­en »Ghi­bel­li­nen-Par­tei in Euro­pa« zu ver­pflich­ten, die dem Bund der abend­län­di­schen Völ­ker vor­ar­bei­ten sollte.

Die vor allem bür­ger­li­che Zuhö­rer­schaft reagier­te auf die »Mar­bur­ger Rede« mit anhal­ten­dem Bei­fall, wäh­rend Par­tei­funk­tio­nä­re unter Pro­test den Saal ver­lie­ßen. Der bereits gedruck­te Text wur­de sofort nach Bekannt­wer­den beschlag­nahmt, eine Über­tra­gung im Rund­funk verboten.

Zwar stell­te die Gesta­po fest, daß hand­schrift­li­che Kopien umlie­fen und im – for­mell gleich­ge­schal­te­ten – »Stahl­helm« Ver­su­che gemacht wur­den, den Inhalt wei­ter zu ver­brei­ten, aber die Kennt­nis blieb trotz­dem auf klei­ne Krei­se beschränkt. Rasch drang nach außen, daß Jung das Manu­skript ver­faßt hat­te, wor­auf­hin Hit­ler am 25. Juni sei­ne Ver­haf­tung befahl.

Papens halb­her­zi­ger Inter­ven­ti­ons­ver­such wur­de von Hit­ler unter faden­schei­ni­gem Vor­wand abge­wie­sen. Nach einer Tage­buch­no­tiz Rosen­bergs soll er höh­nisch auf Papen gewie­sen haben, mit der Bemer­kung »Der kommt wegen sei­nes Dr. Jung!«

Kurz nach­dem man Bose im Rah­men der Akti­on vom 30. Juni ermor­det hat­te, erschos­sen SS-Wachen Jung am 1. Juli in einem Wäld­chen bei Ora­ni­en­burg. Die angeb­li­che Nie­der­wer­fung des Röhm­put­sches war auch sonst mit einem ers­ten ver­nich­ten­den Schlag der natio­nal­so­zia­lis­ti­schen Füh­rung gegen die kon­ser­va­ti­ve Oppo­si­ti­on ver­bun­den, dem neben Jung und Bose auch Kurt von Schlei­cher und Gus­tav von Kahr zum Opfer fie­len, wäh­rend sich ande­re, wie Brü­ning oder Gott­fried Tre­vi­ra­nus, nur durch die Flucht ins Aus­land ret­ten konnten.

Die Ereig­nis­se selbst stan­den im Zusam­men­hang mit dem, was nach dem Tod Hin­den­burgs am 2. August folg­te: durch die Selbst­er­nen­nung Hit­lers zum »Füh­rer und Reichs­kanz­ler« und die Ver­ei­di­gung der Reichs­wehr auf sei­ne Per­son war der Pro­zeß der Macht­über­nah­me abgeschlossen.

Hit­ler hat­te sei­ne Geg­ner inner­halb und außer­halb der Par­tei geschla­gen und konn­te sei­ne Posi­ti­on für die nächs­ten Jah­re als unan­ge­foch­ten betrach­ten. Es ist nicht so, als ob zwi­schen der Oppo­si­ti­on von 1934 und der von 1944 kein Zusam­men­hang bestand, aber die Hand­lungs­mög­lich­kei­ten, die sich in der Zwi­schen­zeit eröff­ne­ten, boten nie­mals die­sel­ben Per­spek­ti­ven wie zu Beginn und in der Ago­nie des »Drit­ten Reiches«.

Es gehört heu­te zu den schlech­ten Gewohn­hei­ten, den kon­ser­va­ti­ven Wider­stand gegen die NS-Herr­schaft zu denun­zie­ren. Dabei spielt die Behaup­tung eine wich­ti­ge Rol­le, die Kon­ser­va­ti­ven hät­ten sich ursprüng­lich Hit­lers bedient und erst als die­ser schei­ter­te, ver­sucht, ihre Antei­le aus dem Kon­kurs­un­ter­neh­men zu retten.

Dem ist ent­ge­gen­zu­hal­ten, daß mit Män­nern wie Edgar Juli­us Jung die Kon­ser­va­ti­ven zur Oppo­si­ti­on der ers­ten Stun­de gehör­ten. Und es wäre hin­zu­zu­fü­gen, daß die­se Auf­leh­nung den reins­ten Moti­ven folg­te, – um noch ein­mal Jungs Freund Bor­chardt zu zitieren:

Nichts ist mög­lich ohne die Ehre, nichts wünsch­bar ohne die Ehre, nichts von Wert ohne die Ehre.


 

 Gastbeitrag

Nicht nur unsere Stammautoren tragen zu unserem Netztagebuch bei.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.