Presseschau, 18. September 2009

Auswahlpresseschau, erstellt aus diversen Zeitungen, Magazinen und Blogs. Schwerpunkte dieser Woche: Auslandseinsatz der Bundeswehr in Afghanistan (Seite 1), Ehrung von Deserteuren in Köln (S. 2) sowie Zuwanderung und Ausländergewalt (S. 3).

 Gastbeitrag

Gastbeitrag

Äuße­res, Kriegs- und Konfliktforschung

„Das war ein sau­be­rer Treffer“
Aus Kun­duz berich­tet Ulri­ke Demmer
Bun­des­wehr­sol­da­ten in Afgha­ni­stan haben jah­re­lang Brun­nen und Brü­cken gebaut. Jetzt wer­den sie beschos­sen – und sie schie­ßen zurück. Die Reak­tio­nen auf das Bom­bar­de­ment der Tank­wa­gen ver­un­si­chert die Trup­pe in Kun­duz: Von Ein­hei­mi­schen wer­den die Deut­schen gefei­ert, von Bünd­nis­part­nern und Poli­ti­kern hef­tig kritisiert.

Der Luft­an­griff offen­bart die Ris­se in der Nato
von S. Bol­zen und M. Stürmer
Einen Tag nach Ange­la Mer­kels Regie­rungs­er­klä­rung haben der bri­ti­sche und fran­zö­si­sche Außen­mi­nis­ter ihre Kri­tik am von der Bun­des­wehr ange­for­der­ten Luft­an­griff bei Kun­dus fort­ge­setzt. Mit jeder Woche des Afgha­ni­stan-Ein­sat­zes steigt die Gefahr, daß sich die Nato als sta­bi­le Koali­ti­on zerlegt.

Boden­trup­pen-Engpaß führ­te zu Bombenangriff
Die Kri­tik an der Bun­des­wehr wegen des Nato-Angriffs auf zwei Tank­last­zü­ge in Afgha­ni­stan nimmt kein Ende. Der Luft­schlag mit min­des­tens 50 Toten war offen­bar auch eine Fol­ge der dün­nen Beset­zung der Trup­pe. Der afgha­ni­sche Außen­mi­nis­ter Span­ta lobt aber nun das deut­sche Militär.

Die gefähr­lichs­te Stun­de der deut­schen Soldaten
von Cle­mens Wergin
Bun­des­wehr-Sol­da­ten in Afgha­ni­stan müs­sen oft in Sekun­den­bruch­tei­len ent­schei­den. Auf dem Spiel ste­hen ihr eige­nes Leben und das der Bevöl­ke­rung, die sie schüt­zen sol­len. Daß der Luft­an­griff, bei dem mög­li­cher­wei­se auch Zivi­lis­ten star­ben, zuhau­se für den Wahl­kampf miß­braucht wird, macht sie wütend.

Neun Bun­des­wehr­sol­da­ten im Gefecht verwundet
Bei einem Gefecht in der Nähe von Kun­dus ist ein Bun­des­wehr­sol­dat am Kopf schwer ver­wun­det wor­den. Acht wei­te­re Sol­da­ten tru­gen leich­te Ver­let­zun­gen davon. Der Schwer­ver­letz­te wird im Laza­rett in Mazar-i-Sharif ver­sorgt. Auf­stän­di­sche hat­ten die Patrouil­le mit Hand­feu­er­waf­fen und Pan­zer­ab­wehr­waf­fen beschossen.

Die Lin­ke, Geschichts- und Identitätspolitik

Mit der pau­scha­len (!) Reha­bi­li­tie­rung und Ehrung von Deser­teu­ren ist die­ses Gemein­we­sen (genau­er: die es domi­nie­ren­den „Eli­ten“) an einem abso­lu­ten Tief­punkt ange­langt: Denk­mal für die Deserteure.

Bun­des­tag reha­bi­li­tiert soge­nann­te Kriegsverräter
Der Bun­des­tag hat alle Urtei­le der NS-Mili­tär­jus­tiz gegen soge­nann­te Kriegs­ver­rä­ter auf­ge­ho­ben. Die Links­frak­ti­on, die die Initia­to­rin der Reha­bi­li­tie­rung der „Kriegs­ver­rä­ter“ war, unter­stütz­te auf Drän­gen der Uni­on nicht den gemein­sa­men Gesetz­ent­wurf aller ande­ren Frak­tio­nen, son­dern stimm­te für einen wort­glei­chen eige­nen Entwurf.

Links­ex­tre­mis­ten wol­len Tod von Sol­da­ten mit Cham­pa­gner feiern
Bun­des­wehr­geg­ner haben dazu auf­ge­ru­fen, gefal­le­ne deut­sche Sol­da­ten mit Cham­pa­gner zu fei­ern. Unter dem Mot­to „Jeder Gefal­le­ne eine Fla­sche Scham­pus!“ und „Fes­te fei­ern wie SIE fal­len“ ver­öf­fent­lich­te der Lan­des­ver­band Ber­lin-Bran­den­burg der „Deut­schen Frie­dens­ge­sell­schaft – Ver­ei­nig­te Kriegs­dienst­geg­ne­rIn­nen“ einen offe­nen Brief an die Bundeswehr.

Land­nah­me und Überfremdung/Zuwanderung und Integration

Schäub­le im Interview
„Nicht auf­re­gen, wenn jemand Kopf­tuch trägt“
Ist sie eine Berei­che­rung – oder ein Pro­blem? Seit der Grün­dung der Bun­des­re­pu­blik vor 60 Jah­ren wird in Deutsch­land über die Zuwan­de­rung gestrit­ten. Im Inter­view mit WELT ONLINE spricht Bun­des­in­nen­mi­nis­ter Wolf­gang Schäub­le über gelenk­te Zuwan­de­rung, das Gefühl von Über­frem­dung und lobt die Inte­gra­ti­ons­po­li­tik sei­ner Partei.

Zuwan­de­rung – Abrech­nung mit einem Mythos
Von Mari­am Lau
Berei­che­rung oder Bedro­hung? Ein US-Jour­na­list hat die Geschich­te der Immi­gra­ti­on ana­ly­siert – und sieht für Deutsch­land und Euro­pa dra­ma­ti­sche Kon­se­quen­zen. Euro­pa hat sei­nen Bedarf an Arbeits­kraft von Zuwan­de­rern über­schätzt. Immi­gran­ten bean­spru­chen die Sozi­al­sys­te­me mehr, als sie dazu beitragen.

Tür­ki­sche Gemein­de mahnt zur Wahl von Migranten
Die Tür­ki­sche Gemein­de gibt eine kla­re Wahl­emp­feh­lung: Tür­kisch­stäm­mi­ge Wäh­ler sol­len bei der Bun­des­tags­wahl am 27. Sep­tem­ber vor allem Migran­ten tür­ki­scher Her­kunft wäh­len. Es gehe um Per­so­nen, nicht um die Par­tei­en. Will hei­ßen, die Erst­stim­me sol­len Kan­di­da­ten wie Cem Özde­mir oder Lale Akgün bekommen.

60 Jugend­li­che gehen auf Poli­zis­ten los
Rund 60 Jugend­li­che mit Migra­ti­ons­hin­ter­gund ver­such­ten, zwei fest­ge­nom­me­ne Ran­da­lie­rer zu befrei­en. Zwei Poli­zis­ten wur­den verletzt.

Elf Jah­re danach: Köln schiebt Tot­schlä­ger ab
Sei­nen Namen ken­nen nur sei­ne Freun­de. Es gab kei­ne Lich­ter­ket­ten für ihn und kei­nen Auf­stand der Anstän­di­gen, denn er ist ein fal­sches Opfer und hat­te den fal­schen Täter. Der Stu­dent Sascha K. wur­de nur 26 Jah­re alt und Vater einer mitt­ler­wei­le zehn­jäh­ri­gen Toch­ter, die ihn nie sehen durf­te. Der Tür­ke Inan Demir­han prü­gel­te ihn am 25. Mai 1998 in einer Köl­ner U‑Bahn-Hal­te­stel­le in den Tod, weil Sascha K. ihn ver­se­hent­lich mit dem Fahr­rad streif­te. Nach Ver­bü­ßung der sechs­jäh­ri­gen Haft (mehr ist ein Men­schen­le­ben in Deutsch­land nicht Wert) wird Demir­han jetzt end­lich in die Tür­kei abgeschoben.

 Gastbeitrag

Gastbeitrag

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.