Rudolf Fahrner – ein Lebensbild

pdf der Druckfassung aus Sezession 4 / Januar 2004

von Stefano Bianca

Erinnert wird hier an einen „Unzeitgemäßen“, dessen Lebensspanne (30. Dezember 1903 – 28. Februar 1988) einen großen Teil des zwanzigsten Jahrhunderts abdeckte – vom bewußten Erleben des ersten Weltkrieges in der Österreichischen Provinz bis zum Vorabend der „Wende“ in seiner deutschen Wahlheimat.

 Gastbeitrag

Gastbeitrag

Einer der Angel­punk­te die­ses Lebens war die Ver­schwö­rung des 20. Juli 1944, an der Fahr­ner als Freund der Brü­der Stauf­fen­berg und als Mit­ver­fas­ser der geplan­ten Auf­ru­fe betei­ligt war. Dank dem Schutz durch die weni­gen Mit­wis­ser ent­ging Fahr­ner auf eine für ihn selbst wun­der­sa­me Wei­se der Rache des Regimes. Die ihm geschenk­te zwei­te Lebens­hälf­te hat er dazu benutzt, die mit Freun­den begon­ne­ne geis­ti­ge Grün­dung fort­zu­set­zen, ohne je die Publi­zi­tät zu suchen, die ihm infol­ge der Ereig­nis­se hät­te zufal­len kön­nen. So gibt die­ses Jubi­lä­um Gele­gen­heit, auf einen weit­ge­hend Ver­ges­se­nen hin­zu­wei­sen, der sein spä­te­res lite­ra­ri­sches und dich­te­ri­sches Werk im Stil­len ent­fal­tet hat – wohl im Bewußt­sein, daß die Zeit­um­stän­de der Auf­nah­me des­sen was er ver­trat nicht all­zu gewo­gen waren. Die fol­gen­den Abschnit­te ver­su­chen dem Leser, soweit es im Rah­men eines sol­chen Arti­kels mög­lich ist, das Leben und die Anlie­gen Fahr­ners nahe­zu­brin­gen. Sie stüt­zen sich auf den vom Ver­fas­ser betreu­ten Nach­laß sowie auf sei­ne lang­jäh­ri­ge Bekannt­schaft mit Rudolf Fahrner.
In länd­lich-groß­bäu­er­li­chen Ver­hält­nis­sen im Mühl­vier­tel auf­ge­wach­sen, ent­deckt der Schü­ler Rudolf Fahr­ner die Dich­tun­gen Hugo von Hof­mannsthals und liest Fried­rich Gun­dolfs Goe­the-Buch, die ihm als Vor­bo­ten einer neu­en, dem dich­te­ri­schen Urer­leb­nis zuge­wand­ten Hal­tung erschei­nen. Gegen den Wil­len des Vaters, der ihn für die Füh­rung eines der gro­ßen Höfe aus­er­se­hen hat­te, erzwingt er, fast mit­tel­los, den Auf­bruch zum Stu­di­um nach Hei­del­berg; er stu­diert bei Gun­dolf, bewohnt ein Zim­mer beim Phi­lo­so­phen Hein­rich Rickert, in des­sen Biblio­thek er sei­nen neu­en geis­ti­gen Leit­stern Ste­fan Geor­ge ent­deckt, begeg­net Nico­lai Hart­mann und Mar­tin Hei­deg­ger (der ihn für sich zu gewin­nen sucht), und wird schließ­lich von Gun­dolf zu Fried­rich Wol­ters nach Mar­burg gewie­sen, in des­sen Freun­des­kreis er eintritt.
Nach sei­ner Pro­mo­ti­on im Alter von 22 Jah­ren mit einer Arbeit über Höl­der­lins Begeg­nung mit Goe­the und Schil­ler habi­li­tiert sich Fahr­ner 1928 in Mar­burg mit sei­ner Schrift über „Wort­sinn und Wort­schöp­fung bei Meis­ter Ecke­hart“ als jüngs­ter Pri­vat­do­zent Deutsch­lands. Hier schart er einen Kreis von jun­gen Hörern und Freun­den um sich, die ihm lebens­lang ver­bun­den blei­ben soll­ten – dar­un­ter Karl Schefold, Eber­hard Zel­ler, Ste­fan Thiersch, der viel­ver­spre­chen­de, im Krieg jung gefal­le­ne Gott­fried Baum­ecker und spä­ter Wolf­gang Hoffmann-Zampis.
Ende der Zwan­zi­ger Jah­re unter­stützt Fahr­ner sei­nen Leh­rer Wol­ters – nicht ohne kecke Ein­wän­de – bei der Abfas­sung sei­nes umstrit­te­nen Wer­kes „Ste­fan Geor­ge und die Blät­ter für die Kunst“ (1930 erschie­nen). In die­sen Jah­ren kommt er in Berüh­rung mit Wol­ters’ älte­ren Freun­den wie Kurt Hil­de­brandt, Bert­hold Val­len­tin, Paul Thiersch und Karl Wolfs­kehl. Zu Ste­fan Geor­ge selbst gewinnt er per­sön­li­chen Zugang im Jah­re 1930, nach Wol­ters’ Tod. Seid dem Ende des Ers­ten Welt­kriegs hat­te sich der Geor­ge-Kreis in man­che Unter­grup­pen gespal­ten, und sei­ne Zuge­hö­rig­keit zum Wol­ters-Clan hat­te Fahr­ner Geg­ner­schaft im nahen Umkreis von Geor­ge beschert.

In sei­nen Erin­ne­run­gen sagt Fahr­ner, daß die­ser spä­te Zugang zu Geor­ge in gewis­sem Sin­ne ein beson­de­res Geschenk für ihn gewe­sen sei, da ihn der altern­de Dich­ter nun mit der indes­sen nach­ge­wach­se­nen jüngs­ten Genera­ti­on von Anhän­gern in Ver­bin­dung brach­te, ins­be­son­de­re mit dem jun­gen Bild­hau­er Frank Meh­nert, der wäh­rend der letz­ten Lebens­jah­re des Dich­ters engs­ter Ver­trau­ter war. Durch Frank gewann Fahr­ner die Bezie­hung zu den Brü­dern Claus und Bert­hold von Stauf­fen­berg, und die­ses Drei­ge­stirn – spä­ter ergänzt durch den über­le­ben­den Bru­der Alex­an­der von Stauf­fen­berg – hat von da an Fahr­ners Lebens­weg geprägt.
Äußer­lich stan­den die frü­hen Drei­ßi­ger Jah­re im Zei­chen des her­auf­zie­hen­den Nazis­mus, der auch Geor­ges Freun­de und Anhän­ger pola­ri­sier­te und in ver­fein­de­te Grup­pen zer­riß. Der Dich­ter selbst ent­zog sich einer Stel­lung­nah­me und jeg­li­chen Ehrun­gen des Nazi-Staats durch sei­ne Auf­ent­hal­te in der Süd-Schweiz. Frei­lich hat­te das von ihm erträum­te „Neue Reich“ nichts mit dem vom Nazis­mus ver­dor­be­nen Zerr­bild davon gemein­sam. In Fahr­ners Auf­zeich­nun­gen sei­ner Gesprä­che mit Geor­ge wird das The­ma des Nazis­mus zwei­mal berührt. So berich­tet Fahr­ner: „Am Ende einer alle tren­nen­den Klüf­te gegen die sieg­rei­chen Natio­nal­so­zia­lis­ten deut­lich machen­den Gesprächs­stun­de (Geor­ge hat­te beim Ver­gleich das natio­nal­so­zia­lis­ti­schen Deutsch­lands mit Russ­land bemerkt, dass minus 100 und minus 200 Grad für den Men­schen wenig Unter­schied mache) und in Erin­ne­rung rufend, dass es auch schon im Ers­ten Welt­krieg Freun­de gege­ben habe, die mein­ten, er müs­se mit­ma­chen weil er und sein Werk vom deut­schen Schick­sal abhin­gen, sag­te Geor­ge mit unge­heu­rer Gebär­de, hoch auf­ge­rich­tet und den Kopf zurück­ge­wor­fen: „Ich habe ganz ande­re Akti­en auf das Deut­sche Reich – und sehr gute Papie­re!“ (Auf­zeich­nung Mün­chen, Mai 1933). In einem frü­he­ren Gespräch hat­te Geor­ge zu Fahr­ner gesagt, er sei poli­tisch nicht unfehl­bar: Wenn man ihm ein Gedicht brin­ge, kön­ne er genau sagen, was es tau­ge; im übri­gen kön­ne er irren wie jeder ande­re. (Auf­zeich­nung Ber­lin, Herbst 1932.)
Die Hal­tung der Freun­de Frank, Claus von Stauf­fen­berg und Rudolf Fahr­ner zum Nazis­mus war zunächst ambi­va­lent. Ange­sichts der geor­ge­schen Idea­le konn­te sich kei­ner von ihnen Illu­sio­nen über die wah­re Natur der Bewe­gung machen, doch sahen sie wohl anfangs auch Poten­zen dar­in, die zu nut­zen und in ande­rem Sin­ne zu gebrau­chen wären. Karl Löwith, ein Kol­le­ge Fahr­ners wäh­rend sei­ner Mar­bur­ger Zeit, schreibt in sei­nen Erin­ne­run­gen, Fahr­ner habe ihm 1932 nach einem Mar­bur­ger Auf­tritt Adolf Hit­lers berich­tet, die­ser sei gewiß nicht der kom­men­de Füh­rer (das Wort habe bei ihm einen Geor­ge­schen Klang gehabt), aber viel­leicht ein „magi­scher Blö­del“ der die Mas­sen in Bewe­gung set­ze, bis der rich­ti­ge Herr­scher komme.
In eine dra­ma­ti­sche Aus­ein­an­der­set­zung mit natio­nal­so­zia­lis­ti­schen Ideo­lo­gen geriet Fahr­ner bereits mit dem Tag sei­ner Antritts­vor­le­sung am 2. Mai 1935 in Hei­del­berg, wohin er Ende 1934 als Nach­fol­ger Fried­rich Gun­dolfs beru­fen wor­den war. In sei­nen Erin­ne­run­gen schil­dert er die von ideo­lo­gi­schen Draht­zie­hern betrie­be­ne „Ver­ir­rung und Ver­wir­rung der Geis­ter“, die sich bis zum behaup­te­ten Ver­rat Goe­thes an den Deut­schen ver­stieg. In sei­ner erhal­te­nen Antritts­vor­le­sung „Die Dich­tung im deut­schen Schick­sal“ ver­such­te Fahr­ner dar­zu­le­gen, wel­che Span­nun­gen zwi­schen geis­ti­gem und poli­ti­schem Leben ohne­hin immer bestan­den, wie sie sich in der deut­schen Geschich­te gezeigt und aus­ge­wirkt hat­ten und wie die gegen­wär­ti­ge poli­ti­sche Bewe­gung vor der Auf­ga­be ste­he, eine Ver­bin­dung zu den geis­ti­gen Mäch­ten über­haupt und zu den für Deutsch­land eigen­tüm­li­chen Kräf­ten im Beson­de­ren zu finden.

Der welt­of­fe­ne Hori­zont von Fahr­ners Vor­le­sung, sowie sei­ne Bemü­hung, das Geis­ti­ge als pri­mä­re Wir­kungs­macht in Bezie­hung zum Tat­we­sen zu set­zen, jedoch es von allen dog­ma­ti­schen und ideo­lo­gi­schen Ver­en­gun­gen frei­zu­hal­ten, muß die nazis­ti­schen Fana­ti­ker um den mäch­ti­gen Reichs­stu­den­ten­füh­rer Scheel sowohl beein­druckt als auch tief beun­ru­higt haben. Scheel bedroh­te Fahr­ner kurz dar­auf mit einem Ulti­ma­tum, sich der poli­ti­schen Bewe­gung ein­zu­ord­nen, wid­ri­gen­falls er ihn nicht län­ger hal­ten kön­ne. Die Zeit­gleich­heit von Fahr­ners demons­tra­ti­vem Aus­tritt aus der SA (16. Mai 1935) läßt kei­nen Zwei­fel dar­an, was Fahr­ners Ant­wort auf die­ses Ulti­ma­tum war. Der Alt­ger­ma­nist und Geheim­rat Fried­rich Pan­zer, der Fahr­ners Beru­fung her­bei­ge­führt hat­te, konn­te ihn noch recht­zei­tig war­nen, daß der Dekan der Fakul­tät ein gehei­mes Schrei­ben an das Kul­tus­mi­nis­te­ri­um gerich­tet hat­te, in wel­chem Fahr­ners Ent­fer­nung auf Grund untrag­ba­rer Gesin­nun­gen ver­langt wur­de. Dies gestat­te­te es Fahr­ner, durch ein selbst ein­ge­reich­tes Ent­las­sungs­ge­such dem dro­hen­den Pro­zeß und wei­te­ren vor­aus­seh­ba­ren Ver­leum­dun­gen zu entgehen.
Die fol­gen­den frei­en Jah­re gaben Fahr­ner die Mög­lich­keit und den Ansporn, das mit Gut­hei­ßung von Geor­ge in Angriff genom­me­ne Buch über E.M. Arndt abzu­schlie­ßen – eine Arbeit, die ihrer­seits in das spä­ter im eige­nen Ver­lag ver­öf­fent­lich­te Gnei­sen­au-Buch über­lei­te­te. Bei­de Bücher gehen zurück auf die Fahr­ner und sei­ne Freun­de bedrän­gen­de Fra­ge, wie sich geis­tig gepräg­te Men­schen in einem unge­mä­ßen poli­ti­schen Umfeld ver­wirk­li­chen und wie sie eine Erneue­rung ver­krus­te­ter staat­li­cher Lebens­ord­nun­gen von den geis­ti­gen Ursprün­gen her bewir­ken könn­ten. Das Arndt-Buch hat sei­ner­zeit brei­te Wir­kung gefun­den und hat Fahr­ner, wie sich spä­ter zei­gen soll­te, die Sym­pa­thien und den Schutz von ein­fluß­rei­chen Minis­te­ri­al­be­am­ten gesi­chert, die sich inner­halb des Regimes ihre geis­ti­ge Frei­heit bewahrt hat­ten. Claus von Stauf­fen­berg, ein Gnei­sen­au-Nach­fah­re, nahm beson­de­ren Anteil am Ent­ste­hen der zwei­ten Arbeit und hat Fahr­ner mehr­mals, nicht ohne Absicht, auf­ge­for­dert, vor sei­nen Sol­da­ten über Gnei­sen­au zu sprechen.
So berei­te­te der Rück­schlag in Hei­del­berg den Boden für eine wich­ti­ge neue Lebens­pha­se, zumal in die­se Zeit auch Fahr­ners gemein­sam mit Gemma Wol­ters-Thiersch unter­nom­me­ne Haus­grün­dung in Über­lin­gen am Boden­see fiel. Über vie­le Jahr­zehn­te blieb die­ses Haus das Zen­trum eines Freun­des­krei­ses, in dem Dich­tung, Bild­haue­rei und Kunst­hand­werk eine Heim­stät­te fan­den. Die Grup­pe setz­te sich weit­rei­chen­de Auf­ga­ben mit der Grün­dung des Del­fin-Ver­lags, des­sen in eige­ner Typo­gra­phie gedruck­te Bücher dem dich­te­ri­schen und dem geschicht­li­chen Mythos zuge­wandt waren. Unter den erschie­ne­nen Publi­ka­tio­nen fin­den sich Das Rolands­lied, Par­zi­val, Han­ni­bal und Über­set­zun­gen home­ri­scher Gesän­ge. Der von Freun­den gegrün­de­te „Weber­hof“ auf der Insel Juist bot der Grup­pe eine wei­te­re Stät­te für gemein­schaft­li­che Fes­te, Lesun­gen und Auf­füh­run­gen. Fahr­ner selbst fand nun die Zeit, sich mit dem Freund Frank in der Bild­haue­rei zu üben. (Sei­ne Skulp­tu­ren rie­fen ungläu­bi­ges Stau­nen beim Geor­ge-Erben Robert Boehrin­ger her­vor, der spä­ter den Abguss der Fahr­ner­schen Büs­te von Alex­an­der von Stauf­fen­berg für die Geor­ge-Stif­tung ver­an­laß­te.) Die frei­en Jah­ren waren auch eine Zeit des Rei­sens und der Ent­de­ckun­gen – ins­be­son­de­re in Süd­ita­li­en, Grie­chen­land und Ägypten.

Fahr­ners nach den Hei­del­ber­ger Vor­fäl­len intak­tes, ja gestei­ger­tes Anse­hen bei den Ver­ant­wort­li­chen im Reichs­er­zie­hungs­mi­nis­te­ri­um führ­te nun dazu, daß er ein zwei­tes Mal, wie schon 1934, als Ver­tre­ter für deut­sche Spra­chen und Kul­tur an die inter­na­tio­na­le Som­mer­aka­de­mie in San­tan­der ent­sandt wur­de. Mehr noch, 1937 kam aus Ber­lin das Ange­bot für eine mit grie­chi­schen Stel­len ver­ein­bar­te Ver­trags­pro­fes­sur an der Uni­ver­si­tät Athen – ein Ruf, der auf die Initia­ti­ve grie­chi­scher Hörer von Fahr­ners Vor­le­sun­gen in Hei­del­berg zurück­ging. Nach etli­chen büro­kra­ti­schen Ver­zö­ge­run­gen trat Fahr­ner die­se Stel­lung im Herbst 1939 an und wur­de danach auch mit der Lei­tung des Deut­schen Wis­sen­schaft­li­chen Insti­tu­tes in Athen betraut.
In sei­nen Erin­ne­run­gen schreibt Fahr­ner, er habe zwei­mal in sei­nem Leben eine durch­geis­tig­te Stadt erlebt: „Hei­del­berg nach dem ers­ten Welt­krieg und Athen zu Beginn des zwei­ten Welt­krie­ges. Dort war es der geis­ti­ge Durst der aus dem Feld heim­keh­ren­den Jugend, die auf die in jenen Jah­ren erst ganz in die Öffent­lich­keit tre­ten­de geis­ti­ge Bewe­gung traf, die von Ste­fan Geor­ge ihren Aus­gang genom­men hat­te. Das bewirk­te ein Wie­der­auf­flam­men aller Erneue­rungs­be­we­gun­gen (auch in der Wis­sen­schaft), die an der Jahr­hun­dert­wen­de begon­nen hat­ten und nach der Über­schat­tung durch die Kriegs­jah­re neu­mäch­tig empor­tauch­ten. (…) Im Athen des spä­ten Herbs­tes 1939 tra­fen sich noch ein­mal vie­le Geis­ter aus ganz Euro­pa und aus ande­ren Erd­tei­len unter hel­le­ni­schem Zei­chen. Sie wuß­ten, was ihnen an Tren­nung und schwe­ren Schick­sa­len bevor­stand, und sie fei­er­ten in die­sem Augen­blick noch ein­mal ihre Gemein­sam­keit, ihren Glau­ben an hohe Bil­der, ihre Unab­hän­gig­keit von allen Macht­kämp­fen und dem sie ein­engen­den und beglei­ten­den Wahn. Sie zeig­ten sich ihre Nei­gung und gin­gen zar­ter und füh­len­der mit­ein­an­der um in die­sen Abschieds­ta­gen von einer Welt, die sie her­vor­ge­bracht hat­te und die sie als die ihre getra­gen hat­ten. Es war ein Krei­sen geis­ti­ger Hoch­ge­füh­le, das sie ver­band und das die gan­ze Stadt durch­wog­te und durchtränkte.“
In Athen sah Fahr­ner sei­ne Auf­ga­be dar­in, die Ver­mitt­lung deut­schen Kul­tur­gu­tes in einem hel­le­ni­schen und inter­na­tio­na­len Milieu rein zu hal­ten von allen poli­ti­schen und ideo­lo­gi­schen Bei­mi­schun­gen. Dies ging nicht ohne Kämp­fe und Denun­zia­tio­nen ab, doch Fahr­ners Ber­li­ner Schutz­geis­ter im Reichs­mi­nis­te­ri­um (ins­be­son­de­re der treff­li­che Dr. Scur­la) stan­den zu ihrem vor­weg gege­be­nen Ver­spre­chen, ihn zu stüt­zen. Und der dama­li­ge deut­sche Bot­schaf­ter in Athen, Prinz Erbach, sowie der Gesandt­schafts­rat Karl Fritz von Grä­ve­nitz wur­den Mit­spie­ler in die­ser heim­li­chen Kon­spi­ra­ti­on gegen eine nazis­ti­sche Kul­tur­po­li­tik. Die Fort­füh­rung der Homer-Über­set­zung sowie Vor­le­sun­gen über Winckel­mann, Goe­the und Höl­der­lin stan­den damals im Zen­trum sei­ner Tätig­keit, zu der er vie­le Gast­re­fe­ren­ten zuzog. Alex­an­der Stauf­fen­berg, Frank, Eber­hard Zel­ler und ande­re Freun­de gehör­ten zu den Besu­chern und gele­gent­li­chen Mitarbeitern.

Wäh­rend der Hei­mat­auf­ent­hal­te in Deutsch­land setz­te sich die Zusam­men­ar­beit mit den drei Brü­dern Stauf­fen­berg fort, die sowohl Dich­te­ri­sches wie Poli­ti­sches zum Inhalt hat­te. Einer­seits wur­de die Homerüber­set­zung wei­ter­ge­führt und an Alex­an­der Stauf­fen­bergs Dich­tung Der Tod des Meis­ters gear­bei­tet; ande­rer­seits kris­tal­li­sier­ten sich bei Claus von Stauf­fen­berg die ers­ten Plä­ne zur Erhe­bung, in die Fahr­ner im Sep­tem­ber 1943 in Laut­lin­gen ein­ge­weiht wur­de mit der Auf­for­de­rung, die geplan­ten Auf­ru­fe abzu­fas­sen. Am 28. Juni 1944 wur­de Fahr­ner von Claus ange­sichts der bevor­ste­hen­den Ereig­nis­se nach Ber­lin zurückgerufen.
Die Vor­gän­ge um den 20. Juli und Fahr­ners Rol­le dar­in sind in meh­re­ren Büchern aus­führ­lich geschil­dert wor­den, sodaß hier weni­ge Hin­wei­se genü­gen. Die kom­pe­ten­tes­te Dar­stel­lung fin­det sich in den zwei Büchern von Eber­hard Zel­ler, der mit Stauf­fen­berg und des­sen Umkreis ver­traut war und dem Fahr­ner sei­ne per­sön­li­chen Erin­ne­run­gen mit­ge­teilt hat. Peter Hoff­mans Buch erweckt durch sei­ne akri­bi­sche Samm­lung von Daten und Zeug­nis­sen den Anschein von „Objek­ti­vi­tät“, kann aber nicht dar­über hin­weg­täu­schen, daß sein Ver­fas­ser dem geis­ti­gen Hin­ter­grund Stauf­fen­bergs und sei­ner Freun­de fremd gegen­über­steht. Das Werk ist ein Mus­ter­bei­spiel dafür was Fahr­ner ger­ne als „Vor­ein­ge­nom­men­heit durch Unein­ge­nom­men­heit“, das heißt als Man­gel an geis­ti­ger Affi­ni­tät zum Gegen­stand der Betrach­tung, bezeich­ne­te. So die­nen die flei­ßig recher­chier­ten „Fak­ten“ oft nur der Bestä­ti­gung eige­ner Vor­ur­tei­le. Das Bild Fahr­ners hat Hoff­mann in sei­ner Dar­stel­lung, ein­sei­ti­ge Quel­len her­aus­strei­chend, eher nega­tiv ein­ge­färbt – wohl zum Ent­gelt dafür, daß Fahr­ner ihm (anders als im Fall von Zel­ler) per­sön­li­che Infor­ma­tio­nen vor­ent­hielt, auf die Hoff­mann Anspruch zu haben glaubte.
Die letz­ten Jah­re des zwei­ten Welt­krie­ges brach­ten Fahr­ner ähn­lich gro­ße Ver­lus­te an Men­to­ren, Freun­den und Mit­ar­bei­tern wie die spä­ten zwan­zi­ger und frü­hen drei­ßi­ger Jah­re. Hat­te er damals inner­halb von weni­gen Jah­ren Eri­ka und Fried­rich Wol­ters, Paul Thiersch und Ste­fan Geor­ge ver­lo­ren, so wur­den nun Frank Meh­nert, Claus und Bert­hold Stauf­fen­berg, Fried­rich Baum­ecker, Wolf­gang Hoff­mann-Zam­pis und Hans Zel­ler vom Krieg oder von den Nach­be­ben des 20. Juli dahin­ge­rafft. Der Neu­be­ginn nach Ende des Krie­ges war auch durch die Schwie­rig­keit belas­tet, neue Wir­kungs­mög­lich­kei­ten in Deutsch­land zu fin­den. Nicht ohne Bit­ter­keit stell­te Fahr­ner fest, daß vie­le Ver­tre­ter oder Mit­läu­fer des Nazi-Regimes nach dem Krieg in lei­ten­der Stel­lung an ver­schie­de­nen Insti­tu­tio­nen der Bun­des­re­pu­blik unter­ka­men, wäh­rend ihm die Unter­stüt­zung ent­zo­gen wurde.
Äußer­lich ist die­ser Ein­schnitt in Fahr­ners Leben durch den Antritt der Pro­fes­sur für deut­sche Spra­che und Lite­ra­tur an der Uni­ver­si­tät Anka­ra mar­kiert (1950 – 1958) – ein Aus­lands­auf­ent­halt, der ihm ganz neue west-öst­li­che Per­spek­ti­ven in Ana­to­li­en, im Iran und in Syri­en eröff­net, die er bereist. Er gewahrt den Par­al­le­lis­mus zwi­schen Hohen­stau­fen und Sel­dschu­ken, ent­deckt das ori­en­ta­li­sche Rit­ter­tum mit sei­nen Herr­schern, Dich­tern und fürst­li­chen Bau­ten; er erschließt sich Fird­au­si und Dschel­al­led­din Rumi, die öst­li­chen Ver­wand­ten von Wolf­ram von Eschen­bach und Meis­ter Ecke­hart, die ihm geläu­fig waren. Ande­re damals in Anka­ra leh­ren­de Deut­sche, mit denen er man­ches gemein­sam ent­deckt, waren der Archi­tekt Cle­mens Holz­meis­ter und die Ori­en­ta­lis­tin Anne­ma­rie Schimmel.

Inner­lich hat sich der Ein­schnitt – so darf man viel­leicht auf Grund sei­nes spä­te­ren Werks inter­pre­tie­ren – dahin­ge­hend aus­ge­wirkt, daß die zusam­men mit Frank und den Brü­dern Stauf­fen­berg ver­folg­te Hoff­nung auf staat­li­che Erneue­rung durch die Macht der Dich­tung einem inni­ge­ren Stre­ben nach Wir­kung wich: jenem, die leben­spen­den­den und ver­wan­deln­den Kräf­te der Dich­tung in ihrem Kern zu erfas­sen und so zu ver­mit­teln, daß sie in auf­nah­me­fä­hi­gen Indi­vi­du­en wirk­sam wür­den. Die­ses Ziel läßt sich aus der Frucht der tür­ki­schen Jah­re her­aus­le­sen – Fahr­ners in Anka­ra ver­öf­fent­lich­ter und in Deutsch­land fast unbe­ach­tet geblie­be­ner Stu­die Dich­te­ri­sche Visio­nen mensch­li­cher Urbil­der in Hof­mannsthals Werk. Hier wird nicht nur das Werk Hof­mannsthals ana­ly­siert, son­dern der Wesens­grund der dich­te­ri­schen Erneue­rung um 1900 dar­ge­stellt. Zugleich wird – jen­seits der getrenn­ten Lebens­we­ge – die Gemein­sam­keit von Hof­mannsthals Ansatz mit dem von Geor­ge beleuch­tet, die bei­de auf der gesam­mel­ten Kraft der von ihnen geschaf­fe­nen Gestal­ten und Bil­dern beruhen.
1958 kehr­te Fahr­ner nach Deutsch­land zurück, um einem Ruf an die Tech­ni­sche Hoch­schu­le Karls­ru­he zu fol­gen, wo ihm die Mög­lich­keit gege­ben war, die Belan­ge der Dich­tung an einer tech­nisch ori­en­tier­ten Uni­ver­si­tät zu ver­tre­ten. Hier hat er sich streit­bar für die Rol­le der Geis­tes­wis­sen­schaf­ten in einer öko­no­misch und tech­no­lo­gisch deter­mi­nier­ten Welt ein­ge­setzt. Als stil­ler Mit­ar­bei­ter an einem Werk sei­nes Freun­des Fried­rich Wag­ner über die Gren­zen des tech­ni­schen Fort­schrit­tes hat er sich auch in die ange­hen­de Umwelt-Debat­te ein­ge­schal­tet. Sei­ne Vor­le­sun­gen setz­ten den gro­ßen his­to­ri­schen Bogen fort, den er in den drei­ßi­ger Jah­ren zu errich­ten begon­nen hat­te. Das gro­ße, weit über die Ger­ma­nis­tik hin­aus­grei­fen­de The­ma war „Dich­ter als Weg­wei­ser zur Dich­tung“. Den Bogen von Homer und Pin­dar über 1001 Nacht, Shake­speare, Goe­the, Höl­der­lin und Hof­manns­thal bis zur Moder­ne span­nend, such­te Fahr­ner die wesent­li­chen Anlie­gen und Ver­fah­ren der Dich­ter aus deren eige­nen Ver­lau­tun­gen zu erhel­len, anstatt sich auf ein blo­ßes Her­an­tra­gen äuße­rer Fak­ten und Kom­men­ta­re zu beschränken.
Noch wäh­rend der Karls­ru­her Pro­fes­sur wur­de Fahr­ner auf­ge­for­dert, einen Lehr­stuhl für deut­sche Spra­che und Lite­ra­tur an der Uni­ver­si­tät Kai­ro auf­zu­bau­en, was ihm erlaub­te, neu in die öst­li­che Welt ein­zu­tau­chen und man­che in der Tür­kei auf­ge­nom­me­ne Fäden wei­ter­zu­spin­nen. Zu den Sel­dschu­ken füg­ten sich nun die Ayyu­bi­den und Mam­lu­ken-Herr­scher, deren Bau­ten und deren rit­ter­li­cher Wett­kampf mit den Kreuz­fah­rern. Das Schick­sal der Sul­ta­nin Shaga­rat ad-Durr („Per­len­baum“) erreg­te ihn eben­so wie jenes der gro­ßen Ali­a­nor von Aqui­ta­ni­en, För­de­rin des Min­ne­san­ges und Inspi­ra­to­rin von Rit­ter­epen. So keim­te all­mäh­lich die Idee zu einem Werk über das „West-Öst­li­che Rit­ter­tum“, in dem die­se neu­en Ent­de­ckun­gen mit frü­he­ren Arbei­ten zusam­men­fin­den sollten.

Die­se Arbeit am pos­tum erschie­nen West-Öst­li­chen Rit­ter­tum, die um das gehei­me Grund­mo­tiv „Dich­tung und Geschich­te“ kreis­te, beschäf­tig­te Fahr­ner wäh­rend der Jah­re nach sei­ner Eme­ri­tie­rung, die er teils in Über­lin­gen, teils in einem Refu­gi­um in der Pfalz (gegen­über von der Burg Tri­fels wo Richard Löwen­herz gefan­gen saß) ver­brach­te. Der Abschluß die­ses Werks fiel ihm schwer, nicht nur wegen der Fül­le der ange­schnit­te­nen his­to­ri­schen und lite­ra­ri­schen The­men, son­dern auch des­halb, weil sich man­che der geschicht­li­chen Figu­ren (Lan­ce­lot, Ali­a­nor, Shaga­rat ad-Durr, Kai­hosrau, Mah­mud von Ghaz­na) nun zu Gestal­ten ver­dich­te­ten, die dich­te­risch bewäl­tigt wer­den woll­ten. So ent­wuchs der Beschäf­ti­gung mit dem west-öst­li­chen Rit­ter­tum eine gan­ze Rei­he von Dra­mo­let­ten und Dia­lo­gen eige­ner Art, die im dich­te­ri­schen Werk Rudolf Fahr­ners – Gedich­te hat­te er seit sei­ner Stu­di­en­zeit geschrie­ben – einen beson­de­ren Platz ein­neh­men. Sie wur­den alle als Pri­vat­dru­cke ver­öf­fent­licht, oft mit Unter­stüt­zung aus Fahr­ners Freundeskreis.
Sei­ne letz­ten Jah­re ver­brach­te Fahr­ner gro­ßen­teils als „Fah­ren­der“, regel­mä­ßig die Wohn­sit­ze älte­rer und jün­ge­rer Freun­de besu­chend, und vie­le sei­ner spä­te­ren Dich­tun­gen sind auf sol­chen Rei­sen ent­stan­den. Dane­ben lieb­te er die Som­mer­auf­ent­hal­te an stil­len, geheim gehal­te­nen Orten in Grie­chen­land und unter­nahm man­che Ent­de­ckungs­rei­sen nach Aqui­ta­ni­en, in die Bre­ta­gne und nach Irland.
Über­blickt man Fahr­ners Schrif­ten und Vor­trä­ge in ihrer Gesamt­heit (das dich­te­ri­sche Werk sei hier aus­ge­klam­mert) tre­ten drei Haupt­the­men und Anlie­gen her­vor, die ihn – in ver­schie­de­ner Wei­se – lebens­lang beschäf­tigt haben:
Das ers­te lie­ße sich etwa mit der Suche nach den „pri­mä­ren“ Antrie­ben und Wirk­lich­kei­ten umschrei­ben. Lan­ge bevor Georg Stei­ner in sei­nem Werk Von rea­ler Gegen­wart wie­der die grund­le­gen­de qua­li­ta­ti­ve Dif­fe­renz zwi­schen authen­ti­schen Dich­tun­gen oder Kunst­wer­ken und der bloß „sekun­dä­ren“ Refle­xi­on dar­über neu ins Bewußt­sein gerückt (und damit auch auf die Schwä­chen einer fast voll­stän­dig von para­si­tä­ren Schein-Wel­ten über­wu­cher­ten Moder­ne gewie­sen) hat, sind sol­che Gedan­ken erst­mals in den Jahr­bü­chern für die Geis­ti­ge Bewe­gung (1910 – 1912) aus dem Umkreis von Ste­fan Geor­ge geäu­ßert wor­den. Fahr­ner hat die Suche nach dem Ursprüng­li­chen von früh auf in sehr bestimm­ter Wei­se ver­folgt und sie zur Trieb­fe­der sei­ner lite­ra­ri­schen und dich­te­ri­schen Inter­pre­ta­tio­nen gemacht. Beson­ders lag ihm dar­an, die kos­misch begrün­de­te, schöp­fe­ri­sche Macht des Wor­tes zu bezeu­gen, wie er ihr bei Meis­ter Ecke­hart, bei Luther und vor allem in den gro­ßen dich­te­ri­schen Erneue­run­gen der Spra­che bei Hamann-Her­der-Goe­the, bei Höl­der­lin und bei Geor­ge-Hof­manns­thal begeg­net war.

Ein zwei­tes Anlie­gen Fahr­ners, dem eben beschrie­be­nen ver­wandt, war die Ver­tei­di­gung des gewach­se­nen, orga­ni­schen Auf­baus, also der durch gege­be­ne äuße­re Rand­be­din­gun­gen ent­stan­de­nen natür­li­chen Viel­falt, gegen die Star­re des ideo­lo­gi­schen oder wis­sen­schaft­li­chen Dog­ma­tis­mus oder des über­hand­neh­men­den mecha­nis­ti­schen und öko­no­mi­schen Den­kens. Hier bau­te er auf Geor­ges Wort: „Das Den­ken zieht sei­ne Kraft dar­aus, daß es Halt macht.“ So ver­trat er immer die Ansicht, daß ein Den­ken, das sei­ne eige­ne Begren­zun­gen igno­riert, in sich selbst zer­fal­len muß und kei­ne lebens­för­dern­den Gebil­de mehr erzeu­gen kann. Er fand die gestal­t­haft-über­ra­tio­na­le Auf­fas­sung der Wirk­lich­keit auch in Goe­thes Schrif­ten zur Mor­pho­lo­gie ver­kör­pert und nutz­te die­se wie­der­um zur Inter­pre­ta­ti­on des dich­te­ri­schen Lebens­ge­fü­ges von Wil­helm Meis­ter. Hier wies er an vie­len Bei­spie­len Goe­thes Ein­tre­ten für einen orga­ni­schen, leben­di­gen Auf­bau in allen gesell­schaft­li­chen Lebens­be­rei­chen nach und erkann­te dar­in ein Gegen­bild zu den abs­trak­ten, ste­ri­len Ein­tei­lun­gen und Regeln, die unser moder­nes Leben immer stär­ker zu bestim­men drohen.
Ein drit­tes, von Jugend auf in ihm leben­di­ges Anlie­gen war das Ethos des Rit­ter­li­chen mit allen sei­nen Ritua­len, das er als Her­an­wach­sen­der in der unter­ge­hen­den öster­rei­chi­schen Mon­ar­chie noch selbst erlebt hat­te, das er in vie­len ver­gan­ge­nen For­men neu her­auf­zu­be­schwö­ren, und im Umgang mit den ihm nahen Men­schen als Ide­al leben­dig zu ver­kör­pern wuß­te. Wich­tig war ihm die Treue des Indi­vi­du­ums gegen­über dem eige­nen Hoch­bild und den dadurch auf­er­leg­ten Ver­pflich­tun­gen. Beson­ders fas­zi­nier­te ihn dabei das Ele­ment des Agon – näm­lich daß es im rit­ter­li­chen Wett­kampf mög­lich war, die Geg­ner­schaft dadurch zu über­win­den, daß man sich um die best­mög­li­che Erfül­lung eines ver­bind­li­chen Ide­als bemüh­te. Die damit vor­aus­ge­setz­te Ach­tung des Geg­ners ist frei­lich eine Hal­tung, die in einem Zeit­al­ter der plat­ten Ideo­lo­gien und der mecha­ni­sier­ten, flä­chen­de­cken­den Kriegs­füh­rung kaum mehr gefragt ist.
Was Fahr­ner zu sagen hat­te – und dar­über mach­te er sich kei­ne Illu­sio­nen – war nicht eben „aktu­ell” und sperr­te sich gegen vor­herr­schen­de modi­sche Anschau­un­gen und Klas­si­fi­zie­run­gen. Gera­de die­ses Unzeit­ge­mä­ße ist es aber auch, was es ver­loh­nen wür­de, heu­te sein Werk neu zu entdecken.

 Gastbeitrag

Gastbeitrag

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.