Kälteschock – Gehlenlektüre und Gegenwartsanalyse

pdf der Druckfassung aus Sezession 4 / Januar 2004

Von Arnold Gehlen gestellt worden zu sein, ist ein seltsamer Zustand...

Götz Kubitschek

Götz Kubitschek ist Verleger (Antaios) und seit 2003 verantwortlicher Redakteur der Sezession.

Es ist erhe­bend, sei­ne Gedan­ken zu begrei­fen. Es ist fas­zi­nie­rend, anhand sei­ner Maß­stä­be die Aus­drucks­for­men mensch­li­chen (vor allem: poli­ti­schen) Han­delns neu zu deu­ten. Aber gleich­zei­tig ist es beängs­ti­gend, die Aus­brei­tung des kal­ten Den­kens im eige­nen Gehirn letzt­lich nur beob­ach­ten zu kön­nen und zu sehen, daß der roman­ti­sche Impuls als bis­her gül­ti­ge Dis­po­si­ti­on wie ein Krü­mel von der Tisch­plat­te gefegt wird.

Dabei gibt es doch an Ver­hal­tens­leh­ren der Käl­te in Deutsch­land kei­nen Man­gel, die Jün­ger- oder Ben­n­lek­tü­re war wuch­tig und befrem­dend, weil sie mit ätzen­dem Spott dort jede Gemüt­lich­keit zer­stör­te, wo sich Kraft­lo­sig­keit als Rück­zug in den kul­tu­rel­len Bereich tar­nen woll­te. Der frü­he Jün­ger und Benn: Auch ihre Sät­ze ver­brei­ten kei­ne Nest­wär­me, sie des­il­lu­sio­nie­ren und ver­ein­zeln den Leser und las­sen ihn – wenn auch nicht auf ver­lo­re­nem Pos­ten – in weit vor­ge­scho­be­ner Linie zurück. Jedoch wohnt bei­den ein Pathos der Ver­ein­ze­lung inne, und Benn stei­gert sich gera­de in den Tex­ten, die den „kal­ten Stil“ begrü­ßen, in einen unver­wech­sel­ba­ren, sprach­li­chen Rausch.
Aus Arnold Geh­lens Arbei­ten zur phi­lo­so­phi­schen Anthro­po­lo­gie und Sozio­lo­gie aber ist jedes Wär­me­rest­chen zuguns­ten eines Käl­te­blicks gewi­chen, der kei­ne Aus­flüch­te zuläßt. Wer Geh­lens Grund­le­gun­gen gele­sen hat, kann sich über das Wesen des Men­schen und über die prak­ti­schen Ablei­tun­gen dar­aus kei­ne Illu­sio­nen mehr machen. Mit Geh­len hat die poli­ti­sche Rech­te jenen Anti-Rous­se­au, den sie für ihre Geg­ner­be­kämp­fung eigent­lich so drin­gend benö­tigt. Und es sagt viel über die Rech­te in Deutsch­land aus, daß sie sich Geh­len nicht stellt.
Arnold Geh­len wur­de vor hun­dert Jah­ren, am 29. Janu­ar 1904, gebo­ren, stu­dier­te Ger­ma­nis­tik, Kunst­ge­schich­te und Phi­lo­so­phie und wur­de nach Pro­mo­ti­on und Habi­li­ta­ti­on am 1. Novem­ber 1934 Pro­fes­sor für Phi­lo­so­phie in Leip­zig. Er wand­te sich in den fol­gen­den Jah­ren der Sozio­lo­gie zu, die in Deutsch­land nicht als eigen­stän­di­ges Fach, son­dern nur in For­schungs­in­sti­tu­ten existierte.
1940 erschien Der Mensch, sein groß­an­ge­leg­ter Ver­such, die Phi­lo­so­phie als „Wirk­lich­keits­wis­sen­schaft“ neu zu begrün­den und ihr auf die­sem Wege die Deu­tungs­ho­heit zurück­zu­ge­ben, die sie über Jahr­hun­der­te inne­hat­te. Denn daß die gro­ßen sys­te­ma­ti­schen Ent­wür­fe mit den empi­risch erwor­be­nen Erkennt­nis­sen aus Poli­tik und Natur­wis­sen­schaft nicht mehr Schritt hiel­ten, hat­te Geh­len in sei­nem Amt als Phi­lo­so­phie­pro­fes­sor in Leip­zig (1934), Königs­berg (1938) und Wien (1939) erkannt. Einen Aus­weg sah er dar­in, aus den anthro­po­lo­gi­schen Kon­stan­ten des Men­schen unver­än­der­ba­re Ver­hal­tens­mus­ter abzu­lei­ten und über die Deu­tung die­ses „So-sein-Müs­sens“ das mensch­li­che Sein empi­risch zu begründen.

Die Schlüs­sel­be­grif­fe – deren Her­lei­tung Hun­der­te von Sei­ten bean­sprucht – sind bei Pla­ton, Her­der, Sche­ler und ande­ren bereits vor­ge­dacht, bei Geh­len jedoch mit unüber­trof­fe­ner Prä­zi­si­on in ein zwin­gen­des Ver­hält­nis gebracht und gedeu­tet: Der Mensch sei ein „Män­gel­we­sen“, im Ver­gleich zum instinkt­si­che­ren Tier „unspe­zia­li­siert“, „welt­of­fen“ und „unsi­cher“ ange­legt und damit wesens­mä­ßig, von Natur aus, gezwun­gen, sich zu ver­hal­ten „zu sich selbst, lebens­not­wen­dig, wie dies kein Tier tut. Nicht zum Spaß und nicht zum Luxus des Nach­den­kens, son­dern aus erns­ter Not.“ Der Mensch hat also han­delnd stets die Umwelt zu „ent­gif­ten“, es ist dies sein pro­me­t­hei­scher, kul­tur­schaf­fen­der Auf­trag: Denn als Natur-Mensch ist der Mensch undenk­bar, und des­halb lau­tet Geh­lens anti­rous­se­auis­ti­sche For­mel: „Die Natur des Men­schen ist die Kul­tur“. Der gan­ze Geh­len kann von hier aus abge­lei­tet wer­den, und es ist fas­zi­nie­rend und von gro­ßem Wert, daß den opti­mis­ti­schen Gesell­schafts­ent­wür­fen der lin­ken Poli­tik-Labor-Arbei­ter ein rea­lis­ti­sches Denk­ge­bäu­de ent­ge­gen­ge­stellt wer­den kann: sys­te­ma­tisch, fol­ge­rich­tig und weit davon ent­fernt, nur aus klug for­mu­lier­ten Bruch­stü­cken zu bestehen.

Noch in Der Mensch führt Geh­len aus, daß allen Kul­tur­tech­ni­ken, die der Mensch ent­wi­ckel­te, der Antrieb zugrun­de lie­ge, die stän­di­ge Bedrän­gung durch Ein­drü­cke, letzt­lich: die „Wir­kungs­macht“ der Welt zu ban­nen. Von Johann Gott­fried Her­der über­nahm Geh­len Über­le­gun­gen zur zen­tra­len Bedeu­tung der Spra­che in die­sem Zusam­men­hang: Bezeich­nun­gen zwi­schen sich und die Umwelt zu brin­gen, bedeu­tet, sich Distanz zu ver­schaf­fen und sich vom unmit­tel­ba­ren Ein­druck zu entlasten.
Es ist der Begriff der „Ent­las­tung“, der zu Geh­lens Insti­tu­tio­nen­leh­re und damit zu sei­nem zwei­ten Haupt­werk, zu Urmensch und Spät­kul­tur über­lei­tet. Dar­in führt er aus, daß der Mensch ein „instinkt­ähn­li­ches Bedürf­nis nach Umwelt­sta­bi­li­tät“ habe, was nichts ande­res bedeu­tet, als daß er bestimm­te Ver­hal­tens­wei­sen gegen die bedrän­gen­de Umwelt nicht jedes­mal wie­der neu erfin­den muß, son­dern aus einem ein­ge­üb­ten Bestand an Kul­tur­tech­ni­ken aus­wäh­len kann.
Sol­che auf Dau­er gestell­ten Hand­lun­gen sind Insti­tu­tio­nen, und in die­ser sim­pel klin­gen­den Fest­stel­lung steckt Anti-Rous­se­auis­mus von gewal­ti­ger Wucht: Geh­len spricht dem ein­zel­nen Men­schen ab, in jeder Situa­ti­on „sach­ge­recht“ han­deln zu kön­nen. Die „Außen­sta­bi­li­sie­rung“ einer Gesell­schaft kann nur dann von Dau­er sein, wenn ihre ein­zel­nen Mit­glie­der eine Erzie­hung im Sin­ne der insti­tu­tio­nel­len Orga­ni­sa­ti­on erfah­ren. Was hier auf­ge­wor­fen wird, sind die Fra­gen nach den Gren­zen der Frei­heit des Ein­zel­nen vor den Ansprü­chen des Gan­zen, nach Erzie­hungs­mo­del­len, Hier­ar­chien, Ver­bo­ten, nach der Dis­zi­pli­nie­rungs­macht und der Gefahr der Erstarrung.
Vor allem aber ging es Geh­len um die Fra­ge, wie die für lebens­not­wen­dig erach­te­ten Insti­tu­tio­nen in ihrem Bestand gesi­chert wer­den könn­ten. Er lös­te die Fra­ge, indem er von einer reli­giö­sen Scheu vor der Ver­let­zung eines Geset­zes sprach, ohne die der Respekt vor den Insti­tu­tio­nen nicht zu erklä­ren sei. Geh­lens Her­lei­tung der Insti­tu­tio­nen geht auf die Ent­ste­hung des Tabus, des Kults und des Totems zurück, von dort kom­me ihr numi­no­ser Aspekt, und wenn die­ser heu­te besei­tigt sei, las­se sich den­noch kei­ne Insti­tu­ti­on auf Dau­er den­ken, die nicht in irgend­ei­ner Wei­se „über­de­te­mi­niert“ sei, also: mehr bedeu­te als rei­ne Zweckerfüllung.
Ohne das Voka­bu­lar Geh­lens zu stra­pa­zie­ren, läßt sich auch der „Fall Hoh­mann“ anhand vor allem die­ses Aspekts der Insti­tu­tio­nen­leh­re inter­pre­tie­ren. Wenn Josch­ka Fischer und ande­re vom Holo­caust als dem Grün­dungs­my­thos der Bun­des­re­pu­blik Deutsch­land spre­chen und dar­in einen alle poli­ti­schen Berei­che mit­prä­gen­den Auf­trag sehen, haben wir es mit einer Insti­tu­ti­on ers­ten Ran­ges zu tun. Ihre sta­bi­li­sie­ren­de Wir­kung ist außer­or­dent­lich, ihre Über­de­ter­mi­niert­heit durch Geschichts­schrei­bung und Geden­kri­ten voll­zo­gen, ihr numi­no­ser Aspekt gesetz­lich abge­si­chert. Wer wie Hoh­mann ans Tabu rührt –, und dabei genügt es, den hei­li­gen Bezirk als Uner­wünsch­ter zu betre­ten – kann aus Grün­den der Bestands­si­che­rung der Insti­tu­ti­on mit Gna­de nicht rech­nen. Bei­na­he zynisch klingt es in die­sem Zusam­men­hang, wenn Geh­len von der „wohl­tä­ti­gen Frag­lo­sig­keit“ spricht, die durch die „Innen­sta­bi­li­sie­rung“ einer Gesell­schaft über star­ke Insti­tu­tio­nen erreicht werde.
Daß Geh­len die Insti­tu­tio­nen ins­ge­samt in Gefahr sah und ihren Unter­gang mit gera­de­zu pro­phe­ti­schem Blick vor­aus­ahn­te, führt zum Kern sei­nes kal­ten Den­kens. Geh­len hat den Men­schen begrif­fen wie kaum ein ande­rer, wenn er aus­führt, daß gut funk­tio­nie­ren­de Insti­tu­tio­nen letzt­lich den Beginn ihrer Zer­stö­rung aus sich selbst her­aus gebä­ren. Nie­mals in der Geschich­te hat die Ent­las­tung des Men­schen durch insti­tu­tio­nell orga­ni­sier­te Hand­lungs­ab­läu­fe so gut funk­tio­niert wie in der Gegen­wart. Not in mate­ri­el­ler Hin­sicht ist so voll­stän­dig gebannt, daß der moder­ne Mensch Luxus­gü­ter für Grund­be­dürf­nis­se hält und eine Frei­heit zum fol­ge­lo­sen Expe­ri­ment vor­fin­det, die jeder Anstren­gungs­be­reit­schaft for­dern­den Insti­tu­ti­on den Boden gründ­lich und schnell ent­zie­hen mußte.

Es sind die­se Auf­lö­sungs­ten­den­zen in Fami­lie, Recht und Ord­nung, Arbeits­ethik, Reli­gi­on, Tra­di­ti­on, Sit­te und­so­wei­ter, die einem kon­ser­va­tiv ange­leg­ten Men­schen schwer im Magen lie­gen. Auch Arnold Geh­len hat aus sei­nem Unbe­ha­gen und sei­nem Ekel vor dem frei­ge­las­se­nen Men­schen kei­nen Hehl gemacht. Jedoch kommt sein Käl­te­blick auch hier zum Tra­gen, wenn er sagt, daß es letzt­lich kei­ne Kul­tur­kri­tik gebe, die gegen jene Ten­denz in Stel­lung gebracht wer­den kön­ne. Wie recht er mit die­sem Gedan­ken hat, zeigt ein Blick auf das so belieb­te Lamen­tie­ren über die Zustän­de. Im Ergeb­nis wären aber die meis­ten kul­tur­kri­ti­schen Gegen­vor­schlä­ge bloß eine Ver­schie­bung der eher „lin­ken“ hin zu einer eher „rech­ten“ Verhausschweinung.
Geh­len hat mit sei­ner Posi­ti­on so etwas wie einen „tech­no­kra­ti­schen Kon­ser­va­tis­mus“ begrün­det: uto­pie­feind­lich, rea­lis­tisch, empi­risch begründ­bar. Hier­zu gehört, daß mit den gege­be­nen Umstän­den gelebt wer­den muß. Das klingt banal, stellt jedoch schwer­wie­gen­de Fra­gen an jene, die Deutsch­land als geschicht­lich mani­fes­tier­tes Gebil­de wenigs­tens durch­hal­ten, bes­ser aber in ein neu­es, spe­zi­fi­sches Selbst­be­wußt­sein ver­setzt sehen möch­ten. Geh­len wür­de vie­len, die es gut mei­nen, selbst­ver­schul­de­ten Macht­ver­lust nach­wei­sen und die­sen Zustand als Deka­denz bezeich­nen, „als die Unfä­hig­keit bzw. Unwil­lig­keit eines Vol­kes, die sach­lich aku­ten Auf­ga­ben zu sehen und deren Geset­ze in sich selbst ratio­nal, zweck­haft und sys­te­ma­tisch zur Gel­tung zu brin­gen, sei es auch unter bewuß­ter Opfe­rung von Wer­ten, deren Fest­hal­ten mit der Auf­ga­be sach­lich unver­träg­lich wäre. Dies ist der Weg zur Größe“.
Und es folgt eine die­ser Ana­ly­sen, die Geh­len so sprö­de und unbarm­her­zig machen: „Kul­tur dage­gen ist dop­pel­sin­nig: sie kann die Ver­klä­rung der Grö­ße eines Vol­kes sein, aber auch die Lebens­form der Ent­mach­te­ten.“ Es sind sol­che ätzen­den Ein­sich­ten, die als vehe­men­ter Rück­ruf in die Poli­tik ver­stan­den wer­den müs­sen. Geh­len hat nicht grund­los sein gan­zes Gewicht in die poli­ti­sche Waag­scha­le gewor­fen, als er sah, daß im Gefol­ge des Jah­res 1968 „wie­der ein Schritt vor­wärts auf dem Wege der Ent­hem­mung einer fürch­ter­li­chen Natür­lich­keit“ gemacht wer­den würde.

Über die Absicht und die Wir­kung sei­nes letz­ten gro­ßen Werks Moral und Hyper­mo­ral han­delt der Bei­trag von Karl­heinz Weiß­mann auf den Sei­ten 48/49 in die­sem Heft. Und erst­mals ist in den Aus­füh­run­gen Geh­lens so etwas wie ein per­sön­li­cher Klang, eine trau­ri­ge End­gül­tig­keit im Blick auf die deut­sche Ent­wick­lung, kon­zen­triert auf den Begriff des „Staats“: „Seit der Anti­ke bezeich­net das Wort ein Gebil­de, des­sen Sinn letz­ten Endes nur als ratio­nal orga­ni­sier­te Selbst­er­hal­tung eines geschicht­lich irgend­wie zustan­de gekom­me­nen Zusam­men­hangs von Ter­ri­to­ri­um und Bevöl­ke­rung bestimmt wer­den kann … Es ist die bedeu­tends­te geschicht­li­che Leis­tung einer Nati­on, sich über­haupt als eine so ver­faß­te geschicht­li­che Ein­heit zu hal­ten, und den Deut­schen ist sie nicht geglückt.“
Das Gewicht der Argu­men­ta­ti­on Geh­lens ist gewal­tig. Er setzt dort den Schluß­strich, wo gegen­wär­ti­ges, auf die deut­sche Nati­on bezo­ge­nes Han­deln noch ein­mal anset­zen will. Und als Geh­len 1976 starb, war die so voll­stän­di­ge Aus­räu­mung des natio­na­len Gebäu­des noch nicht ein­mal abseh­bar. Jedoch ist die Ent­schei­dung, die Nati­on (noch) zu hal­ten, etwas, das grund­sätz­lich ent­schie­den wer­den muß und auf das hin dann alle Hand­lung aus­ge­rich­tet ist. Auch Geh­len hät­te zuge­stimmt, daß sich die­ses Han­deln zunächst gegen bestehen­de Insti­tu­tio­nen wird rich­ten müssen.

Götz Kubitschek

Götz Kubitschek ist Verleger (Antaios) und seit 2003 verantwortlicher Redakteur der Sezession.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.