Professorenarroganz

pdf der Druckfassung aus Sezession 4 / Januar 2004

Mitte November führte ich ein denkwürdiges Telefongespräch über...

Götz Kubitschek

Götz Kubitschek ist Verleger (Antaios) und seit 2003 verantwortlicher Redakteur der Sezession.

das Buch „Jüdi­scher Bol­sche­wis­mus“. Mythos und Rea­li­tät, und zwar mit dem Bie­le­fel­der Eme­ri­tus Hans-Ulrich Weh­ler. Grund mei­nes Anrufs bei Weh­ler war der Streit um den Autor des Buchs, Johan­nes Rogal­la von Bie­ber­stein, der in der Uni­ver­si­täts­bi­blio­thek in Bie­le­feld als Wis­sen­schaft­li­cher Biblio­the­kar ange­stellt und Autor mei­nes Ver­lags ist.

In jah­re­lan­ger Arbeit hat Rogal­la von Bie­ber­stein das Mate­ri­al zu sei­ner Unter­su­chung über den „Jüdi­schen Bol­sche­wis­mus“ zusam­men­ge­tra­gen, um sie schließ­lich – berei­chert um ein Vor­wort von Ernst Nol­te – zu ver­öf­fent­li­chen. Über die Rede, die der Bun­des­tags­ab­ge­ord­ne­te Mar­tin Hoh­mann (CDU) zum 3. Okto­ber hielt, wur­de Rogal­la von Bie­ber­steins Buch zu einem viel­ge­kauf­ten und viel­dis­ku­tier­ten Werk, weil Hoh­mann sich in sei­nen Über­le­gun­gen zu Juden und Deut­schen als „Täter­völ­kern“ auf das Quel­len­ma­te­ri­al des „Jüdi­schen Bol­sche­wis­mus“ bezog. Rogal­la von Bie­ber­stein selbst muß seit­her um sei­ne wis­sen­schaft­li­che Repu­ta­ti­on kämp­fen, obwohl eine fun­dier­te Kri­tik sei­ner Arbeit bis­her nicht vor­liegt: Man warf und wirft ihm ein­fach anti­se­mi­ti­sche Argu­men­ta­ti­ons­struk­tu­ren vor.
Es ist ver­wun­der­lich, daß die tief­ge­hen­de wis­sen­schaft­li­che Aus­ein­an­der­set­zung mit Rogal­la von Bie­ber­steins The­se und Metho­dik aus­blieb. Denn natür­lich streng­te die Uni­ver­si­tät Bie­le­feld eine Prü­fung des Buchs an, scheu gemacht nicht zuletzt durch die dra­ma­ti­sche Bericht­erstat­tung der Neu­en West­fä­li­schen, Lokal­teil Bie­le­feld. Dort, in den Redak­ti­ons­räu­men einer über­ra­schungs­lo­sen Stadt, sah sich der Redak­teur plötz­lich im Brenn­punkt des Kampfs um den anti­fa­schis­ti­schen Kon­sens. Stel­lung­nah­men der Uni­ver­si­täts­lei­tung wur­den ein­ge­for­dert. Nach eini­ger Zeit kam die Aus­kunft, daß straf- oder beam­ten­recht­lich nichts gegen Rogal­la von Bie­ber­stein vor­ge­bracht wer­den kön­ne. In einer Pres­se­mit­tei­lung distan­zier­te sich die Uni­ver­si­täts­lei­tung jedoch von jeder anti­se­mi­ti­schen Äuße­rung eines ihrer Mit­ar­bei­ter. In der Pres­se wur­de die­se Distan­zie­rung auf­ge­grif­fen und zu einer Distan­zie­rung von Rogal­la von Bie­ber­stein über­haupt umgedeutet.
An die­ser Stel­le des Vor­gangs begann ich mit mei­nen Anru­fen. Den Pro­rek­tor der Uni­ver­si­tät Bie­le­feld, den Rechts­wis­sen­schaft­ler Chris­toph Gusy, bat ich, sich im Sin­ne sei­ner Für­sor­ge­pflicht nicht halb­her­zig oder zwei­deu­tig, son­dern unmiß­ver­ständ­lich hin­ter sei­nen Mit­ar­bei­ter zu stel­len. Gusy jedoch mach­te das Gegen­teil und drück­te in einem Gespräch mit der Pres­se sein Bedau­ern dar­über aus, daß gegen Rogal­la von Bie­ber­stein insti­tu­tio­nell nicht anders vor­ge­gan­gen wer­den kön­ne. Um sei­ner Beur­tei­lung mehr Gewicht zu ver­lei­hen, ver­wies Gusy auf die Auto­ri­tät Hans-Ulrich Weh­lers, des­sen deut­li­che Kri­tik an Bie­ber­stein und am wis­sen­schaft­li­chen Stan­dard des Buchs für die Uni­ver­si­tät maß­geb­lich sei.

Aus­drück­lich ver­wies der Pro­rek­tor auf die Bericht­erstat­tung die­ser Zei­tung, die den inter­na­tio­nal reno­mier­ten His­to­ri­ker Hans-Ulrich Weh­ler zu dem Bie­ber­stein-Buch befragt hat­te. Eine gute Adres­se, die an der Uni­ver­si­tät dafür sor­ge, daß die „fach­wis­sen­schaft­li­che Dis­kus­si­on eigent­lich so gut wie abge­schlos­sen ist“, ver­weist Gusy auf die Auto­ri­tät des bedeu­ten­den Bie­le­fel­der Gelehrten.
(Neue West­fä­li­sche, 20. Novem­ber 2003)

Ich tele­fo­nier­te erneut mit Gusy. Er wie­der­hol­te sei­ne Aus­sa­gen, stritt eine Wer­tung sei­ner­seits ab und berief sich noch­mals auf Weh­ler. Für mich war das der Aus­lö­ser, direkt bei Pro­fes­sor Weh­ler anzu­ru­fen. Ich beob­ach­te­te dabei an mir eine selt­sa­me Scheu, denn Gusy hat­te wie­der­holt von Weh­ler als einem „His­to­ri­ker von Welt­ruf“ gespro­chen und damit mein eige­nes Bewer­tungs­sys­tem erschüt­tert: Mir war Weh­ler nur als Autor einer metho­disch kon­fu­sen Gesell­schafts­ge­schich­te der Deut­schen in Erinnerung.
Um auf­ge­wärmt mit Weh­ler über Rogal­la von Bie­ber­steins Red­lich­keit spre­chen zu kön­nen, tele­fo­nier­te ich zunächst mit Pro­fes­sor Wil­helm Heit­mey­er. Heit­mey­er, Sozio­lo­ge und Lei­ter des Inter­dis­zi­pli­nä­ren Zen­trums für Gewalt- und Kon­flikt­for­schung, eben­falls Bie­le­feld, hat­te der Pres­se gegen­über ver­sucht, die Kör­per­hal­tung mei­nes Autors mit den Inhal­ten des Buchs in Ver­bin­dung zu bringen.

In der Uni­ver­si­tät gilt von Bie­ber­stein als Son­der­ling und wird auch so behan­delt. Das Pro­blem erle­digt sich spä­tes­tens in ein­ein­halb Jah­ren. Dann ver­lässt der stets gebeugt gehen­de Bie­ber­stein (Heit­mey­er: „Sei­ne Kör­per­hal­tung zeigt, dass er schwer an sei­ner Mis­si­on trägt“) für immer sein Büro in der Bibliothek.
(Neue West­fä­li­sche, 13. Novem­ber 2003)

Nach län­ge­rem Zure­den ver­sprach Pro­fes­sor Heit­mei­er, sich bei Rogal­la von Bie­ber­stein für sei­ne nicht ganz sach­li­chen Dis­kus­si­ons­bei­trä­ge zu ent­schul­di­gen. (Heit­mey­er ent­schul­dig­te sich tat­säch­lich am nächs­ten Tag).
Das Gefühl, letzt­end­lich Selt­sa­mes tun zu müs­sen, hat­te sich durch das Gespräch mit Heit­mei­er noch ver­stärkt. Ich rief Weh­ler an. Er war gleich am Tele­fon. Ich stell­te mich vor und stol­per­te ein wenig schnell ins Gespräch, indem ich mich ohne Umschwei­fe danach erkun­dig­te, auf wel­che inkri­mi­nier­ten Pas­sa­gen denn die Ver­ur­tei­lung von Buch und Autor sich stüt­ze. Weh­ler brei­te­te zunächst aber eine Gesamt­be­ur­tei­lung der Per­son Bie­ber­stein aus und frag­te, mit wel­chem Recht eigent­lich ein Biblio­the­kar sich an ein so kom­ple­xes The­ma wie die Geschich­te Russ­lands und sei­ner Bol­sche­wi­sie­rung in den frü­hen zwan­zi­ger Jah­ren des ver­gan­ge­nen Jahr­hun­derts wagen dür­fe, ein Biblio­the­kar außer­dem, der eine mit­tel­mä­ßi­ge Pro­mo­ti­on vor­ge­legt habe.

Für die Geschichts­wis­sen­schaft­ler der Uni spielt Bie­ber­stein, ein Spross aus altem süd­west­deut­schen Beam­ten­adel, den­noch kei­ne Rol­le als His­to­ri­ker. „Sei­ne Pro­mo­ti­on bei Rudolf Vier­haus war mit­tel­mä­ßig“, urteilt etwa der ange­se­he­ne Sozi­al­his­to­ri­ker Hans-Ulrich Wehler.
(Neue West­fä­li­sche, 13. Novem­ber 2003, Anmer­kung dazu: Von Bie­ber­steins Pro­mo­ti­on Die The­se von der Ver­schwö­rung 1776 – 1945 wur­de mit dem Prä­di­kat sum­ma cum lau­de ver­se­hen und ist der­zeit in der vier­ten Auf­la­ge erhältlich).

Ich ließ mich mit Weh­ler in ein klei­nes Gefecht ein, nann­te Son­ja Mar­go­li­na (Das Ende der Lügen, 1992), Alex­an­der Sol­sche­nitzyn (Zwei­hun­dert Jah­re gemein­sam. Die Juden in der Sowjet­uni­on, 2003) und Nor­man Fin­kel­stein (sein Auf­tritt bei Chris­ti­an­sen war ätzend und stark und muß­te der deut­schen Pro­fes­so­ren­schaft die Scha­mes­rö­te ins Gesicht trei­ben). Letzt­end­lich ver­such­te ich, Weh­ler auf die Spur einer tex­timma­nen­ten Kri­tik zurück­zu­brin­gen. Wo im Buch selbst ver­läßt Rogal­la von Bie­ber­stein wis­sen­schaft­li­che Min­dest­stan­dards, wo bedie­nen sei­ne The­sen anti­se­mi­ti­sche Kli­schees? Wo haben wir es mit einer für sen­si­ble The­men unstatt­haf­ten Pole­mik zu tun?
Weh­ler dreh­te noch eini­ge Schlei­fen. Er empör­te sich über den Applaus, den Rogal­la von Bie­ber­stein von der – aus sei­ner Sicht – deut­lich fal­schen Sei­te erhal­te (Weh­ler mein­te damit die Rezep­ti­on des Buchs in kon­ser­va­ti­ven Zei­tun­gen und Zeit­schrif­ten). Und er bezeich­ne­te Rogal­la von Bie­ber­stein als Stich­wort­ge­ber für ver­ant­wor­tungs­lo­se poli­ti­sche Stim­mungs­ma­cher (womit er Hoh­mann mein­te), mit deren Wort dann der Mob die Brand­fla­sche fülle.
Nach jeder neu­en Atta­cke bat ich um die Anga­be von kon­kre­ten Stel­len im Buch Rogal­la von Bie­ber­steins, an denen Weh­ler sei­ne Anschul­di­gun­gen fest­ge­macht sehen woll­te; schließ­lich ste­he der Vor­wurf im Raum, daß wir Betei­lig­ten auf wis­sen­schaft­lich frag­wür­di­ge Wei­se anti­se­mi­ti­sche Ste­reo­ty­pen ver­brei­tet hätten.
Die Ant­wort Weh­lers auf mein Insis­tie­ren war eben­so knapp wie ent­nervt: Er habe das Buch, von dem hier stän­dig die Rede sei, noch nie in der Hand gehabt, außer­dem inter­es­sie­re es ihn nicht wirk­lich, ich kön­ne es ihm aber zusen­den, und wehe, wenn er dann fün­dig wür­de! Ich war so ver­blüfft, daß ich ver­gaß, eine Rech­nung beizulegen.
Mit Pro­rek­tor Gusy sprach ich am andern Tag noch­mals, und ich prä­sen­tier­te ihm das Ein­ge­ständ­nis Weh­lers. Gusy wand sich, erwies sich als geschick­ter Rabu­list und ent­kam in die Aus­sa­ge, er wol­le nun kein wei­te­res Öl in die Flam­men gegos­sen sehen. Außer­dem habe auch er das Buch nicht gelesen.

Gusy wört­lich in der Neu­en West­fä­li­schen vom 20. Novem­ber 2003: „Hier hat ein belang­lo­ses Buch eine Auf­merk­sam­keit erfah­ren, die wis­sen­schaft­lich nicht begründ­bar ist.“ Bie­ber­stein habe kei­nen Bezug zu der an der Uni­ver­si­tät gepfleg­ten Wis­sen­schaft und errei­che auch nicht deren Stan­dard.

Viel­leicht ste­cken hin­ter Gusys selbst­si­che­rem Urteil die geheim­nis­vol­len Gut­ach­ter, die – vom Rek­to­rat nicht genannt – Biber­steins Buch prüf­ten. Angeb­lich. Es sol­len zwei Gut­ach­ter gewe­sen sein. Oder fünf. Auch das weiß man nicht genau.

Götz Kubitschek

Götz Kubitschek ist Verleger (Antaios) und seit 2003 verantwortlicher Redakteur der Sezession.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.