Auf’s Maul

dem Volke zu schauen, ist das einzige, was an Öffentlichkeitswahrnehmung übrigbleibt, wenn jeden Tag ein weiteres Familienmitglied erkrankt.

Ellen Kositza

Ellen Kositza ist Literatur-Redakteurin und Mutter von sieben Kindern.

In jedem Zim­mer liegt einer rum, fie­bert und hus­tet zum Gott­er­bar­men. Stak­ka­to­ar­tig und pau­sen­los, da muß selbst das Küchen­ra­dio als Draht zur Welt verstummen.

Die Ärz­tin kennt uns kaum, kern­ge­sund, wie wir sonst zu sein pfle­gen. Ob es das eigent­lich auch in der west­li­chen Welt gibt, daß in War­te­zim­mern kei­ne net­ten Illus­trier­ten her­um­lie­gen, son­dern ein Fern­seh­ge­rät her­um­steht? Hier­zu­lan­de, in Mit­tel- bis Ost­deutsch­land ist das gän­gi­ger Stan­dard. Inter­es­sant bereits die Beob­ach­tung, daß kei­ner zur bereit­lie­gen­den Fern­be­die­nung greift, obwohl das lau­fen­de Pro­gramm anschei­nend kei­nen inter­es­siert. Demo­kra­tie, quo vadis? Auf dem Bild­schirm wird über Papst, Pius­bru­der­schaft und den Unter­gang des Abend­lan­des diskutiert.

Inter­es­sant eigent­lich, wie umfas­send und heiß­blü­tig debat­tiert wer­den kann, selbst wenn alle Teil­neh­mer einer Mei­nung sind. Jür­gen Haber­mas, über­neh­men Sie! Wäh­rend die eige­ne Brut röchelnd, bazil­len­schleu­dernd und mit leicht tyran­ni­schen Absich­ten mit DDR-Lego­stei­nen spielt (näm­lich, daß für ein klei­nes Mons­ter ein aus­bruch­si­che­res Gefäng­nis gebaut wer­den muß), star­ren die war­ten­den Mit­pa­ti­en­ten stur auf die Glot­ze. Dort geht nichts vor­an, immer­hin baut man ver­bal schwe­re Geschüt­ze auf. Letzt­lich (im ech­ten Leben, dem War­te­zim­mer) ein knap­per Kon­sens zwi­schen einer Rol­la­tor-Frau und einem Greis: „Daß die gar nichts über die Lot­to-Gewin­ner brin­gen!“ – „Ja. Ver­steht man nicht.“ Und jetzt sind wir dran.

Ellen Kositza

Ellen Kositza ist Literatur-Redakteurin und Mutter von sieben Kindern.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE80 8005 3762 1894 1065 43
NOLADE21HAL

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.