Verfügungsräume – Antwort auf Lichtschlags Angebot

pdf der Druckfassung aus Sezession 3 / Oktober 2003

Orte der freien Rede sind selten geworden. Ich spreche aus Erfahrung,...

Götz Kubitschek

Götz Kubitschek ist Verleger (Antaios) und seit 2003 verantwortlicher Redakteur der Sezession.

wenn ich behaup­te, daß die­ses selt­sa­me kraft­lo­se Grund­recht auf freie Mei­nungs­äu­ße­rung aus­ge­höhlt ist durch sub­ti­le Mecha­nis­men der Fremd- und Selbst­kon­trol­le. In einer Atmo­sphä­re des Unstatt­haf­ten scheint jeder die The­men und Posi­tio­nen zu ken­nen, die erst dann – wenn über­haupt! – vor­ge­tra­gen oder ein­ge­nom­men wer­den kön­nen, wenn Sprach‑, genau­er: Ent­schul­di­gungs­schlei­fen die­se Mei­nungs­ent­glei­sung als Aus­nah­me oder intel­lek­tu­el­les Pro­vo­ka­ti­ons­spiel deut­lich gekenn­zeich­net haben. Wenn das Wei­ter­tra­gen von Äuße­run­gen zu indi­zier­ten The­men nicht mehr als Denun­zia­ti­on, son­dern als Zivil­cou­ra­ge bezeich­net wird, steht vor dem Spre­chen die schwie­ri­ge Auf­ga­be, den Kreis der Zuhö­rer auf das Poten­ti­al an jener Zivil­cou­ra­ge hin zu taxieren.

Orte der frei­en Rede sind gekenn­zeich­net durch schlan­kes und rei­ches Spre­chen: schlank, weil der Mei­nungs­aus­bruch nicht zurück­ge­nom­men oder auf­wen­dig ein­ge­lei­tet wer­den muß; reich, weil der Sprach- und Mei­nungs­schatz die Vor­ga­ben des kor­rek­ten Redens miß­ach­ten darf und die vol­le Breit­sei­te bewaff­ne­ter Wor­te zur Anwen­dung bringt.
Der Liber­tä­re André F. Licht­schlag hat die bei­den ers­ten Schrit­te getan, um mir – als Rech­tem – einen Ort der frei­en Rede zu zei­gen und zur Ver­fü­gung zu stel­len. Licht­schlag bot zunächst – und als ers­ter – der von mir ver­ant­wor­te­ten Zeit­schrift Sezes­si­on ein Aus­tausch­abon­ne­ment mit der von ihm ver­ant­wor­te­ten Zeit­schrift eigen­tüm­lich frei an. Seit­her lese ich mir völ­lig Frem­des, das mich in sei­ner Radi­ka­li­tät per se anspricht und als sel­te­ne Blü­te erstaunt. Licht­schlags zwei­ter Schritt war sein Text „Rudi Möl­le­mann“, in dem er eine Zusam­men­ar­beit zwi­schen Liber­tä­ren und Kon­ser­va­ti­ven aus prä­zi­sen Beob­ach­tun­gen und Schluß­fol­ge­run­gen ablei­tet und vor­schlägt. Ich habe ihm dar­auf hin in die­sem Heft der Sezes­si­on Platz für einen Groß­bei­trag zur Ver­fü­gung gestellt, damit er sei­ne Über­le­gun­gen und Vor­schlä­ge noch­mals vor­tra­gen kann. Im Gegen­zug habe ich die Gele­gen­heit, in eigen­tüm­lich frei auf Licht­schlags Gedan­ken zu ant­wor­ten, und dies ist der ers­te Anknüp­fungs­punkt und die Ver­wirk­li­chung ers­ter Zusam­men­ar­beit: Die Orte der frei­en Rede wer­den genutzt.
Mein Text ist eine Ant­wort, weil ich das Ange­bot einer Zusam­men­ar­beit auf mich bezie­he. Ich bin ein Rech­ter und füh­re poli­tisch allei­ne des­halb schon ein pro­vo­zie­ren­des Leben. Rechts zu sein heißt, auf drei kur­ze For­meln gebracht: den Men­schen von der Anthro­po­lo­gie her als pro­ble­ma­tisch zu ver­ste­hen, Erzie­hung zur Mün­dig­keit als über wei­te Stre­cken stets wie­der schei­tern­den Ver­such zu begrei­fen, die Welt in ihrer Kom­ple­xi­tät für nicht kon­stru­ier­bar zu hal­ten. Dar­aus lei­tet sich alles ande­re ab: Die freie Ent­fal­tung des Men­schen zum Guten ist ein Hirn­ge­spinst, der edle Wil­de ein Mythos; Ord­nung, ethi­sche Ver­bind­lich­keit, insti­tu­tio­nel­le Sicher­heit sind das Ergeb­nis eines auf­wen­di­gen Pro­zes­ses kul­tu­rel­ler Erzie­hung; Mün­dig­keit, das heißt: ver­ant­wor­tungs­be­wuß­te Selb­stän­dig­keit, erreicht längst nicht jeder Mensch; Eli­ten­bil­dung ist statt­haft, Hier­ar­chie eine Tat­sa­che, Gleich­heit und Frei­heit sind je kon­kret zu bestim­men, und für jede Ent­wick­lung sind Rah­men eine Not­wen­dig­keit: Staat, Fami­lie, Schu­le. Kon­struk­tio­nen haben wenig Raum, Uto­pien kei­nen, daher kommt der Hang der Rech­ten zur Nüch­tern­heit, zum Rea­lis­mus, zum Erreich­ba­ren. Den „neu­en Men­schen“ gibt es nicht, der Mensch ist nie neu, sei­ne Sub­stanz ist stets die­sel­be, Lehm, Rip­pe und Fleisch, es kommt nichts hin­zu, alles bleibt geschicht­lich beding­te Aus­for­mung; jede Gegen­wart ist ein Ergeb­nis und zugleich eine Bedin­gung für den nächs­ten Wurf oder Schritt; die Zusam­men­bal­lung der geschicht­li­chen Erin­ne­rung: das ist der Mythos, das gro­ße Bild, wie über­haupt Bild und Gestalt rech­ter Auf­fas­sung ent­spre­chen und der Labor­me­tho­de und dem Reiß­brett gegenüberstehen.

Mit die­sen Grund­ko­or­di­na­ten hat zu rech­nen, wer Zusam­men­ar­beit vor­schlägt. Ich begrü­ße Licht­schlags Über­le­gun­gen nicht nur des­halb, weil Orte der frei­en Rede sich nun­mehr bewäh­ren müs­sen und weil das Errich­ten und Hal­ten sol­cher Orte – der­zeit wenigs­tens – eine wich­ti­ge poli­ti­sche Auf­ga­be ist. Es gibt dar­über hin­aus wei­te­re, sehr wesent­li­che Punk­te grund­sätz­li­cher Über­ein­stim­mung, und so fällt es nicht schwer, das Ange­bot einer Zusam­men­ar­beit an- und ernstzunehmen.
Über­ein­stim­mung herrscht zunächst dar­in, daß die not­wen­di­ge Arbeit auf dem Feld der Poli­tik geleis­tet wer­den muß. Das klingt banal, ist aber nicht von vorn­her­ein klar. Für Liber­tä­re vom Schla­ge Licht­schlags gäbe es auch ganz unpo­li­ti­sche Lösun­gen: die des blo­ßen Geld­ver­die­nens näm­lich, die der Selbst­ver­wirk­li­chung im ganz und gar kapi­ta­lis­ti­schen Sinn, mit Bewe­gung der eige­nen Per­son dort­hin, wo der Ein­satz rei­che Ern­te brin­gen wird: Aus­land, Bör­se, ande­res. Für Rech­te gibt es seit Ernst Jün­ger immer einen fei­nen Lebens­ent­wurf, der Anarch kommt als der­je­ni­ge, der kei­nen Dreck mehr schau­feln will, dem Abgrund der Ver­brä­mung eines Rück­zugs von jeder Kärr­ner­ar­beit sehr nahe (ich ken­ne „Anar­chen“, die das Zeug zum „Anar­chen“ nicht haben, die noch nie Dreck geschau­felt haben, also: Anarch aus Atti­tü­de sind). Der­zeit schickt sich die reak­tio­nä­re Posi­ti­on Nicolás Gómez Dávilas an, zur zwei­ten Rück­zugs­po­si­ti­on zu wer­den, von der aus sich beob­ach­ten läßt, wie „die Kaker­la­ken sich gegen­sei­tig auffressen“.

Licht­schlags und mei­ne Arbeit sind dage­gen poli­tisch im umfas­sen­den Sinn, bei­de zie­len wir nicht auf die eben geschil­der­ten Außen­po­si­tio­nen, die sich zwar auch deut­lich von der „Staats­öko­so­zi­femi­an­ti­fa­scho­dok­trin“ (Licht­schlag) abset­zen, jedoch kein altru­is­ti­sches Motiv kennen.
Poli­ti­sches Han­deln muß – es ist eines sei­ner Kenn­zei­chen – die Fra­ge stel­len, wo sich Ein­fluß gewin­nen lie­ße. Es ist dies die Fra­ge nach den Wir­kungs­mög­lich­kei­ten, die kon­kret und in die­sem Moment gege­ben sind, aber auch nach denen, die sich auf­bau­en und mit­tel­fris­tig nutz­bar machen las­sen. Mit Licht­schlag stim­me ich dar­in über­ein, daß par­tei­po­li­ti­sche Ansät­ze „von unten“ chan­cen­los, mehr noch: Ener­gie­ver­schwen­dung, sind. In die­sem Zusam­men­hang sind deut­li­che Wor­te not­wen­dig: Erfolg­rei­ches poli­ti­sches Han­deln erfor­dert oft, auf die Befrie­di­gung bestimm­ter cha­rak­ter­lich vor­ge­ge­be­ner Hand­lungs­wün­sche zu ver­zich­ten. Das Gebo­te­ne zu tun, kann dem eige­nen Cha­rak­ter sehr zuwi­der lau­fen. Der Blick auf die poli­tisch erfolg­lo­sen Grup­pie­rungs­ver­su­che von rechts offen­bart jedoch in der Regel eine Ver­samm­lung von Cha­rak­te­ren, die auf Erfolg­lo­sig­keit, Res­sen­ti­ment und Angst vor Infra­ge­stel­lung abon­niert sind.
In die­sen Zusam­men­hang gehö­ren wei­te­re Anstö­ße, die Licht­schlag mit sei­nem Bei­trag und sei­nen Hin­wei­sen auf liber­tä­re Ansät­ze gibt: Wer so wett­be­werbs­ori­en­tiert denkt und lebt wie ein Liber­tä­rer, der wünscht sich täg­li­che Infra­ge­stel­lung, stän­di­gen Leis­tungs­ver­gleich und fort­lau­fen­de Opti­mie­rung sei­ner Metho­den. Die Rech­ten – und die Kon­ser­va­ti­ven – haben auf­grund des Aus­ge­schlos­sen­seins vom poli­ti­schen Dis­kurs und von der Leis­tungs­schau der Posi­tio­nen eine oft trost­lo­se, oft beschau­li­che, oft bes­ser­wis­se­ri­sche Stel­lung bezo­gen, in der ste­tes Abni­cken jedes Argu­ments durch alle Anwe­sen­den die Beweg­lich­keit nicht erhöht hat. Luzi­di­tät, Sprit­zig­keit des Ansat­zes, Spon­ta­ni­tät, Angriffs­geist über­haupt, Ein­falls­reich­tum, Vol­ten: Dem kon­ser­va­ti­ven Lager fehlt die Übung der Aus­ein­an­der­set­zung. Und ein Bewußt­sein von his­to­ri­schem oder anthro­po­lo­gi­schem Recht wird ver­län­gert in einen zukünf­ti­gen Erfolg hin­ein, der sich von sel­ber ein­stel­len wer­de, weil Recht eben Recht sei. Fata­ler – und läh­men­der – kann kein Irr­tum sein.

Die Per­sön­lich­keit – und nicht das Milieu! – als aus­schlag­ge­ben­den Trä­ger geschicht­li­cher Bewe­gung zu sehen: Das ver­bin­det Rech­te und Liber­tä­re. Auch: der Welt mit eige­ner Gestal­tungs­kraft begeg­nen zu kön­nen, danach zu fra­gen, was zu tun sei und nicht: was einem wohl als nächs­tes zusto­ße. Daß die­se Hoch­schät­zung von Wil­len, Selb­stän­dig­keit, Leis­tung auch den Mut und die Arro­ganz begrün­det, mit der jener ver­hee­ren­den Umgrün­dung der BRD durch das links­li­be­ra­le Mei­nungs­kar­tell ent­ge­gen­ge­tre­ten wer­den kann, ist sicher einer der wich­tigs­ten Anknüp­fungs­punk­te zwi­schen Licht­schlag und mir. Die fet­te und ver­fet­te­te 68er-Kas­te zu ärgern und so zu ärgern, daß klar ist, es wird beim Ärgern nicht blei­ben: Zumin­dest für mich kann ich sagen, daß die­se sprach­li­che und täti­ge Tabu­zer­trüm­me­rung einen initia­ti­schen Cha­rak­ter stets besaß und noch besitzt.
So sind die gemein­sa­me Geg­ner­schaft und die dyna­mi­sche Angriffs­tak­tik ein kräf­ti­ges Bin­de­mit­tel, und die von Unter­stüt­zung und Zusam­men­ar­beit gepräg­te Weg­stre­cke kann lan­ge sein, zumal ich mit Genug­tu­ung fest­stel­le, daß die Inter­es­sen­ten an mei­nen Pro­jek­ten immer jün­ger wer­den und daß sie begin­nen, ihre Eltern und Leh­rer tabu­zer­trüm­mernd mit Fra­gen und Mei­nun­gen zu – ärgern (Und ich den­ke, daß eine Gedächt­nis­leis­tung erbracht wer­den soll­te, mit Hil­fe derer den Ver­ant­wort­li­chen für all das beschä­dig­te Leben ein unge­müt­li­cher Man­gel an Ver­söh­nung ent­ge­gen­ge­bracht wer­den kann – irgend­wann einmal).
Viel­leicht sind sich all die­se Gesell­schafts­ex­pe­ri­men­tie­rer, deren Unver­mö­gen uns beschä­digt, nicht klar dar­über, wie schlimm ihre Hin­ter­las­sen­schaft ist; und die­ser Vor­gang des Ver­nut­zens und Hin­ter­las­sens hält ja an, die­ses Hin­ein­fres­sen, Ver­dau­en und Aus­schei­den im Dis­kurs. Der ewi­ge Durch­marsch der Gedan­ken und Aspek­te ist uner­träg­lich, weil er nie zur Ent­schei­dung kommt, nie zum Spruch, zum Schwu­re, son­dern nur zur spär­li­chen Aus­leuch­tung eines Pro­blems und zur Ver­ta­gung. Auch in die­sem Punkt: Über­ein­stim­mung zwi­schen Liber­tä­ren und Rech­ten. Die Dis­kur­se müs­sen auf­hö­ren, an ihre Stel­le tritt die Entscheidungsfreude.
Ich möch­te nach aller Beto­nung gemein­sa­mer Ansät­ze noch auf eini­ge gra­vie­ren­de Unter­schie­de hin­wei­sen, die mei­ne Posi­ti­on von der Licht­schlags schei­det. Nicht umsonst hat das Insti­tut für Staats­po­li­tik, in dem ich mit­ar­bei­te, in sei­ner kürz­lich erschie­ne­nen Stu­die über Die „Neue Rech­te“. Sinn und Gren­ze eines Begriffs den Bin­nen­plu­ra­lis­mus der Rech­ten her­aus­ge­ar­bei­tet und dabei auf eine Posi­ti­on ver­wie­sen, der ich mich selbst zuord­ne: volks­kon­ser­va­tiv. Es ist dies die wenig bekann­te Bezeich­nung für einen Ansatz, der in der Wei­ma­rer Repu­blik zwar die Umwäl­zung der Ord­nung (durch die rote Revo­lu­ti­on) ablehn­te, sie jedoch nicht bloß erset­zen woll­te durch einen Rück­griff auf eine wie auch immer gear­te­te wil­hel­mi­ni­sche Kon­zep­ti­on. Viel­mehr nah­men die Volks­kon­ser­va­ti­ven das Volk in sei­ner Gesamt­heit als poli­ti­sche Grö­ße ernst und kon­zi­pier­ten eine Umwäl­zung der Umwäl­zung, also eine neue Ord­nung, deren Koor­di­na­ten den Welt­krieg, die Revo­lu­ti­on, die Repu­blik in sich tra­gen sollten.

Um eine Umwäl­zung der Umwäl­zung muß es auch heu­te gehen, dar­in sind sich Licht­schlag und ich einig. Nur ist aus mei­ner Sicht klar, daß der radi­kal-liber­tä­re Ansatz einer völ­li­gen Ent­fes­se­lung dyna­mi­schen Wirt­schaf­tens sich eben­so ver­hee­rend auf die mensch­li­che Sub­stanz aus­wir­ken muß wie zuviel Staat und Sozia­lis­mus. Licht­schlags Kon­zep­ti­on ist eine für star­ke, mün­di­ge Men­schen, die die Prin­zi­pi­en des Ego­is­mus, der Geset­zes­lü­cke, der Schläue, des Über­vor­tei­lens, des Aus­nut­zens ver­stan­den haben und aus allem ihr Kapi­tal zu schla­gen wis­sen. Das Volk besteht aber nicht nur aus sol­chen par­kett­fä­hi­gen Self-made-Men­schen, son­dern aus einem rie­si­gen Rest, der – und das ist noch längst kein Sozia­lis­mus – nicht allein gelas­sen wer­den darf. Hier­in liegt die gro­ße rech­te – oder: kon­ser­va­ti­ve – Kon­stan­te: daß der Mensch pro­ble­ma­tisch sei und sich in Ver­an­la­gung, Befä­hi­gung, Cha­rak­ter stets und von vorn­her­ein unter­schei­de vom ande­ren Men­schen. Und gera­de aus die­ser Ein­sicht ent­steht die­ser selt­sa­me pes­si­mis­ti­sche Opti­mis­mus der Rech­ten, der erkennt, wozu der Mensch in der Lage ist, wenn er Rah­men, Ord­nung, Erzie­hung, Ver­bind­lich­keit vorfindet.
Licht­schlags Argu­ment, der freie Markt wer­de immer auch rei­che Men­schen her­vor­brin­gen, die sich sozi­al enga­gier­ten, ist zu theo­re­tisch: Wenn es im Deutsch­land von 1880 sozia­les Enga­ge­ment ver­ant­wor­tungs­be­wuß­ter Unter­neh­mer gab, dann kam die Ethik dafür nicht aus dem libe­ra­len Markt selbst, son­dern aus den alten, star­ken Bin­dun­gen an christ­li­che Ethik und Wir-Den­ken im Volks­rah­men. Zuwe­nig oder zuviel Geld: Bei­des ver­saut über kurz oder lang dem Durch­schnitt (nie dem beson­de­ren, unty­pi­schen Ein­zel­nen) den Cha­rak­ter, weil mensch­li­ches Maß fehlt.
Ich hal­te Lais­sez-fai­re-Kapi­ta­lis­mus eben­so für eine Miß­ach­tung anthro­po­lo­gi­scher Grund­be­din­gun­gen wie das lin­ke Expe­ri­men­tie­ren mit dem „neu­en Men­schen“. Kon­kret krab­beln immer nur ganz weni­ge zu sol­chen Höhen. Licht­schlag soll­te die Fra­ge beant­wor­ten, woher die Ethik kommt, die im Sys­tem ego­is­ti­scher Gewinn­ma­xi­mie­rung dann für das Gan­ze etwas abfal­len las­sen wird. Ver­mut­lich haben ein paar kon­ser­va­ti­ve Jahr­hun­der­te die Ethik­de­pots so gefüllt, daß wir immer noch davon zeh­ren oder – zehrten?
Sezes­si­on vom Main­stream macht eigen­tüm­lich frei. Ich freue mich an sol­chen Stel­len auf die Debat­te. Es wird ein – wie es sich in Orten der frei­en Rede (unse­ren Ver­fü­gungs­räu­men) gehört – schlan­kes und rei­ches Spre­chen sein.

Götz Kubitschek

Götz Kubitschek ist Verleger (Antaios) und seit 2003 verantwortlicher Redakteur der Sezession.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.