Rechts – 4. Sommerakademie des IfS

pdf der Druckfassung aus Sezession 3 / Oktober 2003

 Gastbeitrag

Gastbeitrag

pdf der Druck­fas­sung aus Sezes­si­on 3 / Okto­ber 2003

sez_nr_3von Phil­ip Plickert

Für Karl Marx war die Sache ein­deu­tig: Die Lin­ke ist die „Par­tei der Unter­drück­ten“, die Rech­te die „Par­tei der Unter­drü­cker“. Man­cher Sozia­list gefällt sich daher noch heu­te in dem Glau­ben, daß „Links“ prin­zi­pi­ell das Gute, „Rechts“ hin­ge­gen das Böse ver­kör­pe­re. Ernst­haft hin­ge­gen setz­te sich das Insti­tut für Staats­po­li­tik (IfS) bei sei­ner 4. Som­mer­aka­de­mie mit der Fra­ge aus­ein­an­der, ob es über­zeit­li­che Kon­stan­ten „lin­ken“ und „rech­ten“ Den­kens gebe oder ob die­se poli­ti­sche „Sitz­geo­gra­phie“ ver­al­tet sei. Die fran­zö­si­sche Nou­vel­le Droi­te etwa behaup­tet, der wah­re Gegen­satz lie­ge heu­te zwi­schen Kom­mu­ni­ta­ris­ten und Inter­na­tio­na­lis­ten, gleich­gül­tig ob sozia­lis­ti­scher oder kapi­ta­lis­ti­scher Prä­gung. Sol­chen Ver­su­chen, die Unter­schei­dung zwi­schen „links” und „rechts” auf­zu­lö­sen, erteil­te Karl­heinz Weiß­mann in sei­nem Ein­gangs­re­fe­rat eine Absage.
Von Ernst Nol­te stammt die The­se, daß es zwar sehr wohl eine „ewi­ge Lin­ke” gebe, die im Streik ägyp­ti­scher Pyra­mi­den­bau­ar­bei­ter erst­mals his­to­risch nach­weis­bar sei und bis zu den moder­nen sozia­lis­ti­schen Par­tei­en rei­che. Jedoch kön­ne von einer „ewi­gen Rech­ten” kei­ne Rede sein. In den ver­gan­ge­nen 200 Jah­ren, stimm­te Weiß­mann zu, kam es zu einer Rei­he von Ablö­sungs­pro­zes­sen. Und unstreit­bar ist, daß bestimm­te poli­ti­sche Posi­tio­nen im Lauf der Geschich­te zwi­schen dem Lager der Lin­ken und dem der Rech­ten gewan­dert sind, so der Begriff der Nati­on oder die For­de­rung nach einer all­ge­mei­nen Wehr­pflicht. Um trotz die­ses The­men-Wan­derns eine über­zeit­li­che Schei­dung der poli­ti­schen Lager auf­recht­zu­er­hal­ten, wird gele­gent­lich die Exis­tenz eines „lin­ken” und „rech­ten” Per­sön­lich­keits­ty­pus behaup­tet – was letzt­lich auch nicht weiterführt.
Für Weiß­mann bleibt als „rela­tiv plau­si­ble Lösung” nur die Suche nach den Grund­ori­en­tie­run­gen der „lin­ken” und „rech­ten” Ideo­lo­gien, das „(über-)optimistische” Men­schen­bild der Lin­ken und ein eher „pes­si­mis­ti­sches” oder „skep­ti­sches” der Rech­ten. Als Kon­stan­te einer „rech­ten” Über­zeu­gung sieht Weiß­mann die Auf­fas­sung an, daß der Mensch grund­sätz­lich gut wie auch böse sein kön­ne. Über­op­ti­mis­ti­sche Ent­wür­fe vom Men­schen schei­ter­ten dage­gen regel­mä­ßig in der Pra­xis. So began­nen die meis­ten lin­ken Regime eman­zi­pa­to­risch, ten­dier­ten jedoch bald in Rich­tung einer „Erzie­hungs­dik­ta­tur” zwecks Schaf­fung des „Neu­en Menschen”.
Zu einer wei­te­ren Kon­stan­te des Gegen­sat­zes von „links” und „rechts” zähl­te Weiß­mann die wider­strei­ten­den Defi­ni­tio­nen von Gerech­tig­keit. Der Gerech­tig­keits­be­griff der Rech­ten dif­fe­ren­zie­re, indem er „jedem das Sei­ne” zuwei­se, zum Bei­spiel eine Ent­loh­nung nach Leis­tung und Ver­dienst befür­wor­te. „Links” dage­gen sei die For­de­rung, grund­sätz­lich „jedem das Glei­che” zu geben. Im Ergeb­nis bedeu­tet dies oft Gleich­ma­che­rei. Nicht bloß Chan­cen­gleich­heit, son­dern Gleich­heit der Ergeb­nis­se wird von Lin­ken als „gerecht” und erstre­bens­wert empfunden.
In der anschlie­ßen­den Dis­kus­si­on beharr­te Weiß­mann dar­auf, daß die ein­di­men­sio­na­le Ska­lie­rung des poli­ti­schen Spek­trums ent­lang der Ach­se „links-rechts” zwar eine Ver­ein­fa­chung sei, jedoch zur Ori­en­tie­rung not­wen­dig. Die enor­me Spann­wei­te und Plu­ra­li­tät „rech­ten” Den­kens ver­deut­lich­ten zwei Vor­trä­ge über Nikolás Gómez Dávi­la und Alexis de Toc­que­vil­le. Mit Akri­bie und Sym­pa­thie zeich­ne­te der His­to­ri­ker Till Kin­zel ein Bild der kom­ple­xen Per­sön­lich­keit des kolum­bia­ni­schen Schrift­stel­lers und „Reak­tio­närs” Dávi­la. Hin­ge­gen gilt Toc­que­vil­le gemein­hin als „Libe­ra­ler”, wie der His­to­ri­ker Eber­hard Straub in sei­nem Refe­rat beton­te. Toc­que­vil­le warn­te gleich­wohl früh vor einer Abwärts­spi­ra­le der demo­kra­ti­schen Gesell­schaft in die Medio­kri­tät. Er lob­te zwar das frei­heit­li­che Sys­tem, das „dem Glück tau­send neue Wege bie­tet”. Doch gleich­zei­tig miß­fiel ihm die nivel­lie­ren­de Ent­wick­lung. Zudem warn­te Toc­que­vil­le vor dem Ver­lust sozia­ler Bin­dun­gen und Span­nun­gen in einer ato­mi­sier­ten Gesell­schaft. Bedeut­sam ist auch heu­te noch die von ihm skiz­zier­te Gefahr einer „Tyran­nei der Mehr­heit”. Die demo­kra­ti­sche Gesell­schaft, bemerk­te Straub, hul­di­ge in der Tat allein dem Gegen­wär­ti­gen und der Befrie­di­gung bil­li­ger Konsumgelüste.

In einem wei­te­ren Vor­trag über „Die Deut­schen Bewe­gung” stell­te Weiß­mann eine ins Posi­ti­ve gewen­de­te Auf­fas­sung des deut­schen Son­der­be­wußt­seins vor. Die­ses Son­der­be­wußt­sein war geprägt von der Pola­ri­tät roman­ti­scher und anti­ro­man­ti­scher Posi­tio­nen. Bei Beginn des Ers­ten Welt­krie­ges ver­dich­te­ten sich die Vor­stel­lun­gen der Deut­schen Bewe­gung in den „Ideen von 1914“. Mit der Nie­der­la­ge im Ers­ten Welt­krieg sahen man­che Zeit­ge­nos­sen auch das Ende der „Deut­schen Ord­nung” im Ver­fas­sungs­wett­streit gekom­men. Aller­dings wur­de in der „Kon­ser­va­ti­ven Revo­lu­ti­on” der Ver­such gemacht, die Kon­zep­te der Deut­schen Bewe­gung wie­der auf­zu­neh­men. Noch im Den­ken der Män­ner des 20. Juli sieht Weiß­mann Rest­be­stän­de der Deut­schen Bewe­gung, deren kul­tu­rel­les Erbe erst durch die ree­du­ca­ti­on nach 1945 end­gül­tig aus­ge­trie­ben wer­den sollte.
Der hei­kels­ten Facet­te „rech­ten” poli­ti­schen Den­kens, dem Faschis­mus, näher­te sich der His­to­ri­ker Ste­fan Scheil. Beschwö­run­gen des Faschis­mus, zitier­te er Ernst Nol­te, sei­en mitt­ler­wei­le im poli­ti­schen Dis­kurs der­art infla­tio­när gebräuch­lich, daß man ihn für leben­dig, mäch­tig und eine rea­le Gefahr für das libe­ra­le Staats­we­sen hal­ten kön­ne. Aller­dings las­sen sich auch die­je­ni­gen, die für eine His­to­ri­sie­rung des Faschis­mus ein­tre­ten, zu Äuße­run­gen hin­rei­ßen, die auf angeb­li­che gegen­wär­ti­ge „faschis­ti­sche” Ten­den­zen ver­wei­sen. Nol­te etwa schreibt im Vor­wort zur Neu­aus­ga­be sei­nes „Faschismus”-Bildbands, eine faschis­ti­sche Ent­wick­lung sei für ihn in den USA vor­stell­bar. Doch die Geschich­te wie­der­ho­le sich nicht, unter­strich Scheil, allen­falls als Farce.
Das Aus­maß der „Faschi­sie­rung” Euro­pas in der ers­ten Hälf­te des zwan­zigs­ten Jahr­hun­derts selbst in abge­le­ge­nen Län­dern wie Rumä­ni­en ver­blüfft noch heu­te. Nach Ansicht Scheils ist es aber schwie­rig, jen­seits der Vor­lie­be der Faschis­ten für Uni­for­mie­rung und mar­tia­li­sches Auf­tre­ten einen gemein­sa­mer Nen­ner der ver­schie­de­nen Faschis­men zu bestim­men. Neben den „Anti”-Elementen (Anti­li­be­ra­lis­mus, Anti­mar­xis­mus und der anti­bür­ger­li­chen Hal­tung) ste­che als ideo­lo­gi­sches Ele­ment vor allem der „uto­pi­sche Natio­na­lis­mus” her­vor. Die­ser kom­me weder von „rechts” noch von „links”, son­dern sei ein eigen­stän­di­ges Phä­no­men. Er suche, so Scheil, die Mas­sen um das Ban­ner einer nicht his­to­risch begrün­de­ten, viel­mehr noch zu schaf­fen­den (daher uto­pi­schen) Nati­on zu scharen.
Nach dem har­ten ideo­lo­gi­schen Bro­cken des Faschis­mus gab es leich­te­re Kost: Mar­tin Hoschütz­ky, Sozi­al­his­to­ri­ker aus Ham­burg, lie­fer­te einen geschicht­li­chen Über­blick über den Popu­lis­mus als poli­ti­sche Kraft. Erst­mals trat er in den USA Ende des neun­zehn­ten Jahr­hun­derts auf, als die Peo­p­les’ Par­ty gegen die Abge­ho­ben­heit der poli­ti­schen Klas­se und die Ver­flech­tung von Regie­rung und Groß­in­dus­trie Wider­stand orga­ni­sier­te. In Euro­pa mach­te sich popu­lis­ti­scher Pro­test zunächst in den sieb­zi­ger Jah­ren in den skan­di­na­vi­schen Wohl­fahrts­staa­ten bemerk­bar. Der Wider­stand der Popu­lis­ten rich­te­te sich dort gegen zu hohe Steu­ern, bald tra­ten zu den wirt­schafts­li­be­ra­len Argu­men­ten noch die The­men Kri­mi­na­li­tät und Ein­wan­de­rung. Hoschütz­ky zufol­ge müs­sen meh­re­re Fak­to­ren für den Erfolg von Popu­lis­ten zusam­men­tref­fen: eine cha­ris­ma­ti­sche Füh­rungs­per­sön­lich­keit, die gegen das angeb­lich ver­brauch­te „Kar­tell” der Eta­blier­ten oppo­nie­re und ein schich­ten­über­grei­fen­des Mobi­li­sie­rungs­the­ma geschickt in die Medi­en spie­le. Falls Popu­lis­ten jedoch in die Regie­rung ein­tre­ten, müß­ten sie den schwie­ri­gen Spa­gat zwi­schen dem „klei­nen Mann” und dem Mit­tel­stand schaffen.
Götz Kubit­schek unter­such­te in sei­nem abschlie­ßen­den Refe­rat zur „Ana­to­mie der Neu­en Rech­ten” die Ent­wick­lung die­ser schil­lern­den Strö­mung. Sei­ne Haupt­the­se lau­te­te, daß von einer ein­heit­li­chen „Neu­en Rech­ten” kei­ne Rede sein kön­ne. Viel­mehr habe der poli­ti­sche Geg­ner von der Lin­ken unter die­sem Eti­kett sehr ver­schie­de­ne poli­ti­sche Grup­pen mit zum Teil unver­ein­ba­ren poli­ti­schen Ansät­zen zusam­men­ge­faßt. So wer­de ein Schreck­ge­spenst auf­ge­baut, das leich­ter zu bekämp­fen sei.
Wie die kon­trä­ren Dis­kus­sio­nen der 4. Som­mer­aka­de­mie des IfS zeig­ten, ver­birgt sich hin­ter dem Sam­mel­be­griff „rechts” eine gewal­ti­ge Viel­falt. Teils decken sich die poli­ti­schen Ideen, teils wider­spre­chen sie sich. Das Men­schen­bild und der Gerech­tig­keits­be­griff ver­schie­de­ner „rech­ter” Den­ker mögen Ähn­lich­kei­ten auf­wei­sen, doch wie nahe ste­hen sich ein eli­tä­rer „Reak­tio­när” und der die Mas­sen betö­ren­de „Popu­list” tatsächlich?

 Gastbeitrag

Gastbeitrag

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.