Martin van Creveld

pdf der Druckfassung aus Sezession 1 / April 2003

von Klaus Hammel

Hervorragende Militärwissenschaftler oder Militärtheoretiker sind selten.

 Gastbeitrag

Nicht nur unsere Stammautoren tragen zu unserem Netztagebuch bei.

Von vie­len Grün­den, die dafür aus­schlag­ge­bend sein könn­ten, sol­len hier nur eini­ge genannt werden.

Ein Fak­tor dürf­te sicher­lich sein, daß die wis­sen­schaft­li­che Erfor­schung des Mili­tärs und der Kriegs­füh­rung zu einer rela­tiv jun­gen „Fakul­tät“ gehört, deren Ursprün­ge in der zwei­ten Hälf­te des 19. Jahr­hun­derts lie­gen, die ihre vol­le Ent­fal­tung aber eigent­lich erst nach dem Zwei­ten Welt­krieg erfah­ren hat.

Der Sach­ge­gen­stand, mit dem man sich hier befaßt, übt auf Grund sei­nes Wesens, sei­ner Eigen­schaf­ten und der Art der prak­ti­schen Umset­zung im Ver­gleich zu ande­ren Wis­sen­schafts­ob­jek­ten kei­ne beson­de­re Attrak­ti­on aus. Inner­halb des Mili­tärs selbst war man außer­dem lan­ge Zeit der Auf­fas­sung, die mili­tä­ri­sche Berufs­aus­übung bedür­fe kei­ner Wis­sen­schaft. Noch in den 1960er Jah­ren ver­trat eine so ein­fluß­rei­che mili­tä­ri­sche Denk­schu­le wie die McNa­ma­ra-Admi­nis­tra­ti­on im Ver­tei­di­gungs­mi­nis­te­ri­um der USA die Ansicht, daß es zwi­schen den Grund­sät­zen der Kriegs­füh­rung oder der mili­tä­ri­schen Füh­rung und den Füh­rungs­prin­zi­pi­en in einem zivi­len Unter­neh­men kei­ne Dif­fe­renz gebe; folg­lich sei­en auch in der Armee die Regeln der Betriebs- oder Orga­ni­sa­ti­ons­leh­re anzuwenden.

In Deutsch­land kom­men außer­dem beson­de­re Fak­to­ren hin­zu: Im Ver­gleich zu ande­ren west­li­chen Staa­ten stan­den und ste­hen die Streit­kräf­te seit der Wie­der­be­waff­nung 1955 im Abseits. Trotz gegen­tei­li­ger beschö­ni­gen­der Behaup­tun­gen hat es eine wirk­li­che Iden­ti­fi­ka­ti­on der Bevöl­ke­rung mit den Belan­gen der Lan­des­ver­tei­di­gung und den Streit­kräf­ten nie gege­ben. Eine Beschäf­ti­gung mit dem geis­ti­gen Über­bau von Streit­kräf­ten fand inner­halb der intel­lek­tu­el­len Eli­ten nicht statt, Spit­zen­mi­li­tärs der Bun­des­wehr führ­ten in der Publi­zis­tik nor­ma­ler­wei­se ein Schat­ten­da­sein. Lehr­stüh­le an Hoch­schu­len, die sich mit Sicher­heits- oder Mili­tär­po­li­tik, mit Stra­te­gie oder Geo­po­li­tik beschäf­ti­gen, fin­det man in Deutsch­land nur ver­ein­zelt. Wis­sen­schaft­li­che Insti­tu­te wie in ande­ren Län­dern des Wes­tens, die auf die­sen Gebie­ten arbei­ten, gibt es in Deutsch­land nicht.

So ste­hen Mili­tär­theo­re­ti­kern oder Mili­tär­wis­sen­schaft­lern wie Ray­mond Aron, Fer­di­nand Otto Miksche, Lid­dell Hart, John Kee­gan oder Edward N. Lutt­wak im fran­zö­si­schen bezie­hungs­wei­se eng­li­schen Sprach­raum in Deutsch­land, das ein­mal einen der größ­ten Mili­tär­theo­re­ti­ker, Carl von Clau­se­witz, auf­wei­sen konn­te, allen­falls Mili­tär­pu­bli­zis­ten wie Win­fried Mar­ti­ni, Adel­bert Wein­stein oder Karl Feld­mey­er gegen­über. Heinz Karst, nicht nur Spit­zen­mi­li­tär, son­dern auch Mili­tär­theo­re­ti­ker, moch­te als die Aus­nah­me gel­ten, die wir in den Kreis der vor­ge­nann­ten Exper­ten ein­be­zie­hen können.

In jedem Fall nimmt Mar­tin van Creveld unter den zeit­ge­nös­si­schen Mili­tär­theo­re­ti­kern auf Grund sei­nes umfang­rei­chen Wer­kes und sei­ner pro­vo­ka­ti­ven, aber über­zeu­gen­den Theo­rien einen beson­de­ren Rang ein. Creveld wur­de 1946 als Sohn jüdi­scher Eltern in Rot­ter­dam gebo­ren, weni­ge Jah­re spä­ter wan­der­te sei­ne Fami­lie nach Isra­el aus. Creveld stu­dier­te an der Hebräi­schen Uni­ver­si­tät Jeru­sa­lem, vom Mili­tär­dienst war er auf Grund einer kör­per­li­chen Behin­de­rung befreit. 1971 schloß er sein Stu­di­um an der Lon­don School of Eco­no­mics mit der Pro­mo­ti­on ab, in dem­sel­ben Jahr über­nahm er einen Lehr­auf­trag für das Fach Geschich­te an der Uni­ver­si­tät Jerusalem.

Creveld hat seit­dem an ver­schie­de­nen Uni­ver­si­tä­ten Gast­pro­fes­su­ren inne­ge­habt, unter ande­rem 1986/87 an der Natio­nal Defen­se Uni­ver­si­ty in Washing­ton, D.C. und an der Mari­ne Corps Uni­ver­si­ty in Quan­ti­co. Er war außer­dem als sicher­heits­po­li­ti­scher Bera­ter der ame­ri­ka­ni­schen Regie­rung und des israe­li­schen Gene­ral­stabs tätig. Ver­sucht man die Ergeb­nis­se der bis­he­ri­gen wis­sen­schaft­li­chen Arbeit Crevelds in der Form eines Über­blicks zusam­men­zu­fas­sen, so sind vier the­ma­ti­sche Schwer­punk­te zu erkennen:

  1. Die Behand­lung mili­tär­fach­li­cher The­men mit einer Kon­zen­tra­ti­on auf Fra­gen der Füh­rung, der Logis­tik und der Aus­bil­dung sowie des Ein­flus­ses der Tech­nik auf die Kriegführung.
  2. Unter­su­chun­gen auf dem Gebiet der Mili­tär­so­zio­lo­gie, mit dem Ziel, in Form einer über­grei­fen­den Dar­stel­lung Wesens­merk­ma­le der mili­tä­ri­schen Orga­ni­sa­ti­on im Ver­gleich zu zivi­len Orga­ni­sa­tio­nen her­aus­zu­ar­bei­ten und die Ein­fluß­grö­ßen zu ermit­teln, die sich ent­schei­dend auf das Ver­hal­ten der Trup­pe im Ein­satz, auf die Kampf­kraft und die Fähig­keit zur mili­tä­ri­schen Auf­trags­er­fül­lung auswirken.
  3. Der bedeu­tends­te Anteil van Crevelds wis­sen­schaft­li­cher Tätig­keit bezieht sich auf die Bewer­tung der Daseins­be­rech­ti­gung moder­ner Staa­ten, auf die Kriegs­füh­rung als wesent­li­ches Merk­mal staat­li­cher Macht­aus­übung, auf das Wesen der Kriegs­füh­rung und ihre Ent­wick­lung über die Zeit unter dem Ein­fluß gesell­schaft­li­cher und poli­ti­scher Fak­to­ren. Sei­ne The­sen dazu hat van Creveld vor allem in den bei­den the­ma­tisch zusam­men­ge­hö­ren­den Büchern Auf­stieg und Unter­gang des Staa­tes und Die Zukunft des Krie­ges zur Dis­kus­si­on gestellt. Er nimmt dabei nicht nur eine Bestands­auf­nah­me vor, son­dern ent­wi­ckelt auch Pro­gno­sen für die Zukunft.
  4. Zunächst ein­ge­bet­tet in den eben erwähn­ten The­men­block hat sich Creveld neu­er­dings einer gesell­schafts­po­li­ti­schen Pro­blem­stel­lung zuge­wandt: der Rol­le der Frau in moder­nen Gesellschaften.

Wäh­rend er sich in dem Buch Frau­en und Krieg mit dem „Ein­drin­gen“ der Frau­en in eine bis in die neu­es­te Zeit männ­li­che Domä­ne, die Kriegs­füh­rung, beschäf­tigt, wirft er in sei­nem neu­es­ten Buch Das bevor­zug­te Geschlecht grund­sätz­li­che Fra­gen auf. In der Vor­ankün­di­gung heißt es: „Die Unter­drü­ckung der Frau ist eine in die Irre füh­ren­de Legen­de des Feminismus.“

Die­se Behaup­tung wird ihm, vor allem in der durch den Ein­fluß von Frau­en gepräg­ten Gesell­schaft der USA, nicht nur Zustim­mung ein­brin­gen. Sie beweist aber ein­mal mehr, daß Creveld kein „hei­ßes Eisen“ scheut. Er arbei­tet unkon­ven­tio­nell, kri­tisch und kommt häu­fig zu pro­vo­ka­ti­ven Urtei­len, die sich mit den gewohn­ten, beque­men, aber letz­ten Endes vor­der­grün­di­gen Auf­fas­sun­gen nicht ver­ein­ba­ren las­sen. Gegen unsach­li­che Kri­tik ist er weit­ge­hend immun, da sei­ne wohl­be­grün­de­ten Urtei­le auf gekonn­ter Quel­len­aus­wahl und unbe­stech­li­cher Quel­len­be­wer­tung beruhen.

Creveld beherrscht meh­re­re Spra­chen, so daß sich ihm Tex­te im Ori­gi­nal erschlie­ßen, die ande­ren unzu­gäng­lich blei­ben. Sein Wis­sens­stand auf allen Gebie­ten des Mili­tärs, der Staats­leh­re oder Sozio­lo­gie ist in der Tat phä­no­me­nal. Gera­de Crevelds pro­vo­kan­te Aus­sa­gen zum Wan­del in der Krieg­füh­rung, zur Zukunft moder­ner Arme­en, der Auf­lo­cke­rung des staat­li­chen Gewalt­mo­no­pols und zur Ein­schrän­kung staat­li­cher Macht wur­den in den letz­ten Jah­ren durch die poli­ti­sche Ent­wick­lung bestätigt.

Sein Mut zu unbe­que­men Wahr­hei­ten hat auch in Deutsch­land ver­schie­dent­lich für Irri­ta­tio­nen gesorgt, so im Zusam­men­hang mit sei­nem Buch Kampf­kraft, in dem das Leis­tungs­ver­mö­gen der deut­schen und ame­ri­ka­ni­schen Streit­kräf­te im Zwei­ten Welt­krieg mit­ein­an­der ver­gli­chen wird. Die Arbeit beruht auf einer Fach­stu­die, die in den Jah­ren 1979/1980 auf Anfor­de­rung des ame­ri­ka­ni­schen Ver­tei­di­gungs­mi­nis­te­ri­ums ent­stan­den, um eine Reform der Streit­kräf­te vor­zu­be­rei­ten, nach­dem sich die Armee in den letz­ten Jah­ren der Prä­si­dent­schaft Car­ters in einem außer­or­dent­lich schlech­ten Zustand befun­den hatte.

Die Ergeb­nis­se die­ser Stu­die bele­gen die zuvor erwähn­te Nei­gung Crevelds, bei sei­nen wis­sen­schaft­li­chen Arbei­ten kon­ven­tio­nel­le Wege zu ver­las­sen und gegen den Strom zu schwim­men. In der Dar­stel­lung wol­len wir uns auf sei­ne Beur­tei­lung der Wehr­macht beschrän­ken. „Das deut­sche Heer“, so der Ver­fas­ser, „war eine vor­züg­li­che Kampf­or­ga­ni­sa­ti­on. Im Hin­blick auf Moral, Elan, Trup­pen­zu­sam­men­halt und Elas­ti­zi­tät war ihr wahr­schein­lich unter den Arme­en des zwan­zigs­ten Jahr­hun­derts kei­ne eben­bür­tig.“ Creveld arbei­tet dafür ver­schie­de­ne Grün­de heraus:

  1. Die Orga­ni­sa­ti­on des deut­schen Hee­res wur­de auf die Erfül­lung ihrer Kampf­auf­ga­be hin opti­miert. Von Anfang an war es auf Grund des schnel­len Auf­baus und der Knapp­heit der mate­ri­el­len wie per­so­nel­len Res­sour­cen zu einer Man­gel­ver­wal­tung gezwun­gen. Des­we­gen, aber auch aus einer typisch deut­schen Ein­stel­lung her­aus, wur­den ande­re wich­ti­ge Aspek­te wie sinn­vol­le Manage­ment­ver­fah­ren, Maß­nah­men für die Logis­tik oder der psy­cho­lo­gi­schen Kriegs­füh­rung in ihrer Bedeu­tung vernachlässigt.
  2. Im Gegen­satz zu den land­läu­fi­gen dis­qua­li­fi­zie­ren­den Urtei­len über die Men­schen­füh­rung in der Wehr­macht schreibt van Creveld: „…das deut­sche Heer war um die sozia­len und psy­cho­lo­gi­schen Bedürf­nis­se des ein­zel­nen kämp­fen­den Sol­da­ten her­um kon­stru­iert wor­den. Sei­ne wesent­li­che, ja ent­schei­den­de Bedeu­tung war voll­stän­dig aner­kannt, und die Dok­trin, Füh­rungs­tech­nik, Orga­ni­sa­ti­on und Ver­wal­tung des Hee­res waren ent­spre­chend (dar­auf) ausgerichtet.“
  3. Die Erzie­hung zur Ver­ant­wor­tungs­freu­de, das Schaf­fen von Ver­trau­en zwi­schen Füh­rern und Geführ­ten, das Ein­räu­men von Hand­lungs- und Ent­schei­dungs­spiel­raum (Auf­trags­tak­tik!) waren die Vor­aus­set­zun­gen für ein Füh­rungs­sys­tem, das dem der Geg­ner in allen Belan­gen über­le­gen war und das es ermög­lich­te, mate­ri­el­le und zah­len­mä­ßi­ge Nach­tei­le auszugleichen.
  4. Natio­nal­so­zia­lis­ti­sche Grund­über­zeu­gun­gen waren in der Armee nicht ver­brei­tet, die Indok­tri­na­ti­on blieb wirkungslos.

Die Ergeb­nis­se Crevelds stel­len her­aus, daß der sozia­le Zusam­men­halt, die Grup­pen­in­te­gra­ti­on und das inne­re Gefü­ge der Trup­pe bis zum Kriegs­en­de intakt blie­ben, das deut­sche Heer bewies sei­ne Kampf­kraft gera­de bei an und für sich ver­nich­ten­den Nie­der­la­gen und den andau­ern­den Rück­zü­gen ab 1943. Aller­dings ist auch Creveld von mitt­ler­wei­le fest ein­ge­schlif­fe­nen Ver­dik­ten nicht frei. Die Wehr­macht war, in wel­chem Umfang auch immer, in die Ver­bre­chen des Sys­tems verwickelt.

Crevelds Urteil aber – „Obwohl die Wehr­macht selbst den Angriffs­krieg nicht begann, obwohl sie nicht pri­mär für die Kon­zen­tra­ti­ons­la­ger und die Aus­rot­tung der Juden ver­ant­wort­lich war, wären die­se und ande­re Ver­bre­chen ohne ihre akti­ve oder pas­si­ve (Mit-)Wirkung unmög­lich gewe­sen“ – ist mei­ner Mei­nung nach unhalt­bar. Es unter­stellt nicht nur, daß die Wehr­macht im wei­tes­ten Sin­ne, also bis her­un­ter zur Ebe­ne der Trup­pen­tei­le, über die­se Aspek­te der natio­nal­so­zia­lis­ti­schen Gewalt­po­li­tik in vol­lem Umfan­ge infor­miert gewe­sen sei, es sug­ge­riert auch, daß die Mas­sen­ver­bre­chen akzep­tier­te Fol­ge oder gar Bestand­teil der Ziel­set­zun­gen bei der mili­tä­ri­schen Auf­trags­er­fül­lung waren.

Die­se Ein­schrän­kun­gen sol­len aller­dings nicht den Wert von Crevelds Stu­die in Fra­ge stel­len. Ent­schei­dend ist auch aus heu­ti­ger Sicht, daß hier Kri­te­ri­en her­aus­ge­ar­bei­tet wur­den, die aus­schlag­ge­bend für die Ent­wick­lung von mili­tä­ri­scher Kampf­kraft über­haupt sind. Mit sehr dras­ti­schen Anmer­kun­gen wen­det sich Creveld vor allem gegen die Gleich­set­zung von Arme­en und Wirt­schafts­un­ter­neh­men: „Bei­de wer­den im wesent­li­chen als ange­wand­tes Manage­ment betrach­tet, als Struk­tu­ren, deren Funk­ti­on dar­in besteht, mensch­li­ches und mate­ri­el­les Poten­ti­al so zu koor­di­nie­ren, daß sie zu einem mög­lichst nied­ri­gen Preis einen mög­lichst hohen Ertrag pro­du­zie­ren – Tod durch Napalm bei­spiels­wei­se oder Pulverkaffee.“

Er sieht – trotz des in den letz­ten Jahr­zehn­ten grö­ßer gewor­de­nen Anteils von Mana­gern, Tech­ni­kern und Spe­zia­lis­ten aller Art in den Ver­bän­den – eine Armee ins­ge­samt mit der Erwar­tung des Kamp­fes belas­tet, die sich auch auf die Funk­tio­nen erstreckt, die nicht unmit­tel­bar zu den Kampf­hand­lun­gen gehö­ren. Nicht das Erzie­len eines Pro­fits steht im Mit­tel­punkt der sol­da­ti­schen Tätig­keit, und Kos­ten-Nut­zen-Kal­kü­le sind auf das inne­re Selbst­ver­ständ­nis einer Armee nicht über­trag­bar, denn „… kei­ne Art von Nütz­lich­keits­den­ken in der Welt (kann) im ein­zel­nen Men­schen die Bereit­schaft wecken …, sein Leben hinzugeben.“

Folgt man den neue­ren Arbei­ten Crevelds, dann könn­ten sei­ne vor­ste­hen­den Aus­füh­run­gen aller­dings bereits gegen­stands­los sein, denn heu­te geht er davon aus, daß der Unter­gang des Staa­tes bei­na­he unver­meid­bar ist, jenes Staa­tes, der in der Ver­gan­gen­heit von sei­nen Bür­gern „Todes­be­reit­schaft“ und „Tötungs­be­reit­schaft“ ver­lan­gen konn­te. Er zeigt auf, daß die Gebil­de, die wir als Staa­ten bezeich­nen, ohne­hin erst seit unge­fähr 1648, seit der Aus­for­mung des Abso­lu­tis­mus, exis­tie­ren und sich in der räum­li­chen Aus­brei­tung über Jahr­hun­der­te auf Euro­pa und Tei­le Nord­ame­ri­kas beschränkten.

Bestim­men­de Ele­men­te die­ser Staa­ten waren der sou­ve­rä­ne Mon­arch, Ver­wal­tung und Armee, sowie – mit unter­schied­li­cher Bedeu­tung über die zeit­li­che Ent­wick­lung hin­weg – das Volk. Inner­halb der Staa­ten bestand ein gere­gel­tes Ver­hält­nis der soeben genann­ten Kom­po­nen­ten zuein­an­der. Ein gere­gel­tes Ver­hält­nis gab es auch zwi­schen den Staa­ten, das auf der Sou­ve­rä­ni­tät gegen­über ande­ren Staa­ten beruhte.

Eine Wei­ter­ver­brei­tung des poli­ti­schen Orga­ni­sa­ti­ons­mus­ters „Staat“ erfolg­te in Kon­se­quenz ver­schie­de­ner his­to­ri­scher Ent­wick­lun­gen, bei­spiels­wei­se der Ent­ko­lo­nia­li­sie­rung nach 1945 oder nach dem Zusam­men­bruch des War­schau­er Pak­tes. In sehr vie­len der neu­en Staa­ten konn­ten sich jedoch kei­ne sta­bi­len Struk­tu­ren her­aus­bil­den. Aller­dings erlitt auch der klas­si­sche Staat einen Macht­ver­lust und begann ihn in Fra­ge zu stel­len. Von den Zei­ten eines Tho­mas Hob­bes („… der Mann, der eigent­lich den Staat ‚erfand‘ …“) war bis heu­te „eine der wich­tigs­ten Funk­tio­nen des Staa­tes, wie auch aller frü­he­ren poli­ti­schen Orga­ni­sa­tio­nen, Krieg gegen sei­nes­glei­chen zu führen.“

Die Ein­schrän­kung des staat­li­chen Gewalt­mo­no­pols ist des­halb nach Creveld die wich­tigs­te Ursa­che für den Bedeu­tungs­ver­lust des Staates.Moderne Staa­ten kön­nen ihre eige­nen Ver­spre­chun­gen nicht hal­ten. Nach­dem das Recht auf Gewalt­an­wen­dung vom Staat mono­po­li­siert wur­de, muß der Bür­ger heu­te fest­stel­len, daß der Staat die inne­re Ord­nung und Sicher­heit nicht mehr gewähr­leis­ten kann. „Der Wohl­fahrts­staat schei­tert an sei­nem eige­nen Erfolg,“ so van Creveld. Stän­di­ge Ver­spre­chun­gen des Staa­tes füh­ren zu stei­gen­den Ansprü­chen, die nur durch die Anhe­bung der Steu­er- und Abga­ben­last erfüllt wer­den kön­nen. Der dar­aus ent­ste­hen­de Kreis­lauf führt zum Zusam­men­bruch der sozia­len Sicherungssysteme.

Nicht nur sozia­le Siche­rungs­sys­te­me, auch die inne­re Sicher­heit wird zuneh­mend pri­va­ti­siert. Tech­ni­sche Fort­ent­wick­lun­gen, vor allem auf dem Gebiet der Infor­ma­ti­ons­über­tra­gung, des Ver­kehrs und der Ener­gie­ver­sor­gung haben eine „Ent­staat­li­chung“ durch das Auf­tre­ten inter­na­tio­na­ler, staa­ten­über­grei­fen­der „Net­ze“ zur Fol­ge. In der Sicher­stel­lung ent­spre­chen­der Funk­tio­nen sind staat­li­che Behör­den von Orga­ni­sa­tio­nen oder Ein­zel­per­so­nen abhän­gig, auf die sie kei­ne Ein­wir­kungs­mög­lich­kei­ten mehr haben. Ver­gleich­ba­res gilt für die Glo­ba­li­sie­rung, bei der sich inter­na­tio­na­le Kon­zer­ne mehr und mehr der Kon­trol­le demo­kra­tisch legi­ti­mier­ter Regie­run­gen ent­zie­hen kön­nen. Als gemein­sa­me Fol­ge aller die­ser Pro­zes­se betrach­tet Creveld einen dra­ma­ti­schen Glaub­wür­dig­keits­ver­lust des Staa­tes und eine dra­ma­tisch gesun­ke­ne Loya­li­tät der Staats­bür­ger ihm gegenüber.

Im Vor­wort zur deut­schen Aus­ga­be von The Trans­for­ma­ti­on of War (Die Zukunft des Krie­ges) stellt Creveld eine der Grund­the­sen sei­nes Buches vor, „… näm­lich, daß der kon­ven­tio­nel­le zwi­schen­staat­li­che Krieg abge­dankt hat und von einem Krieg, der von ver­schie­de­nen poli­ti­schen Orga­ni­sa­tio­nen geführt wird, abge­löst wird …“. Durch die Her­vor­he­bung habe ich deut­lich gemacht, daß der Autor glaubt, einen Krieg unter Abstüt­zung auf Nukle­ar­waf­fen ver­nach­läs­si­gen zu kön­nen. Die Begrün­dung, die van Creveld gibt, ist über­zeu­gend: Eine Stra­te­gie, die den Ein­satz von Nukle­ar­waf­fen vor­sieht, ist – beim Vor­han­den­sein eines ent­spre­chen­den Poten­ti­als auf bei­den Sei­ten – über­haupt kei­ne Stra­te­gie, da „… immer noch nie­mand her­aus­ge­fun­den hat, wie ein Atom­krieg geführt wer­den kann, ohne einen glo­ba­len Selbst­mord zu riskieren.“

Seit den sech­zi­ger Jah­ren des 20. Jahr­hun­derts hat­ten sich die Groß­mäch­te durch ihre nuklea­re Rüs­tung wech­sel­sei­tig neu­tra­li­siert. Sie ver­füg­ten über ein Kriegs­mit­tel, das im Krieg nicht ver­wen­det wer­den konn­te und sich des­halb auch nicht zur Abschre­ckung eig­ne­te. So war der poli­ti­sche Nut­zen einer nuklea­ren Bewaff­nung, vor allem in der Rela­ti­on zu den immensen Kos­ten, außer­or­dent­lich gering. Wie die Kon­flik­te, an denen Nukle­ar­mäch­te betei­ligt waren, zei­gen (zum Bei­spiel Chi­ne­sisch-Viet­na­me­si­scher Krieg von 1980, Falk­land­krieg, Afgha­ni­stan, Viet­nam), wur­de der Gebrauch von Nukle­ar­waf­fen durch den Gebrauch von krie­ge­ri­schen Mit­tel nied­ri­ge­ren Niveaus unterlaufen.

Hin­sicht­lich der Füh­rung kon­ven­tio­nel­ler Krie­ge führt Creveld aus, daß es zwi­schen 1945 und 1990 welt­weit rund 160 bewaff­ne­te Kon­flik­te gege­ben habe, von denen etwa drei Vier­tel nicht dem her­kömm­li­chen Bild eines Krie­ges mit kon­ven­tio­nel­len Mit­teln ent­spre­chen, viel­mehr der Kate­go­rie des low inten­si­ty war oder con­flict zuzu­rech­nen sei­en. Die Sowjet­uni­on habe nach 1945 kei­nen ein­zi­gen kon­ven­tio­nel­len Krieg geführt, die Ver­ei­nig­ten Staa­ten nur gegen Korea (1950) und gegen den Irak im „ers­ten“ Golf­krieg (1991). Hin­sicht­lich der USA weist Creveld aus­drück­lich dar­auf hin, daß sie ihre kon­ven­tio­nel­len Streit­kräf­te über­haupt nur in Kon­flik­ten ein­setzt, die kei­ne lebens­wich­ti­gen Inter­es­sen berührten.

Das Ver­schwin­den kon­ven­tio­nel­ler Krie­ge und das Auf­kom­men neu­er Kon­flikt­for­men (die nicht weni­ger blu­tig sind als kon­ven­tio­nel­le Krie­ge, seit 1945 kos­te­ten sie Mil­lio­nen von Men­schen das Leben) hat ver­schie­de­ne Ursa­chen. Um das zu erklä­ren, müs­sen wir auf das Kriegs­bild von Clau­se­witz zurück­grei­fen, das „tri­ni­ta­ri­sche Kriegs­bild“, wie es bei Creveld heißt, das auf einer Unter­schei­dung von Staat/ Regie­rung, Armee und Volk beruh­te. Dem­ge­mäß hat­ten sou­ve­rä­ne Staa­ten das Recht, Krieg mit den dazu vor­ge­se­he­nen Arme­en zu füh­ren. Bis zum Beginn des 19. Jahr­hun­derts wur­de ver­sucht, die jewei­li­ge Bevöl­ke­rung aus dem Krie­ge her­aus zu halten.

Die Kriegs­par­tei­en akzep­tier­ten eine Tren­nung von Armee und Volk oder von Kom­bat­tan­ten und Nicht­kom­bat­tan­ten. Aus­ge­löst durch die Fran­zö­si­sche Revo­lu­ti­on betei­lig­te sich aber das Volk oder die Nati­on am Krieg und setz­te alle Res­sour­cen für die Ver­fol­gung der Kriegs­zie­le ein. Das Wirt­schafts­po­ten­ti­al eines Staa­tes wur­de zum Kriegs­ob­jekt. Der Gebrauch moder­ner Waf­fen­sys­te­me hob auf Grund der tech­ni­schen Ent­wick­lung nicht nur die Tren­nung von Kom­bat­tan­ten und Nicht­kom­bat­tan­ten auf, die Zivil­be­völ­ke­rung eines Geg­ners wur­de auch in die Kriegs­hand­lun­gen ein­be­zo­gen, um ihren Wider­stands­wil­len her­ab­zu­set­zen oder sie durch geziel­te Angrif­fe zu schwä­chen. Der Krieg wur­de zum „Tota­len Krieg“.

Ande­rer­seits ver­such­te die inter­na­tio­na­le Staa­ten­ge­mein­schaft, die­se Ent­wick­lun­gen zu mil­dern. Das vor­han­de­ne Instru­men­ta­ri­um für die Beach­tung bestimm­ter Rechts­vor­stel­lun­gen im Krie­ge wur­de erwei­tert. Damit nicht genug: Als Fol­ge der bei­den Welt­krie­ge ging die Staa­ten­ge­mein­schaft dazu über, das Recht der sou­ve­rä­nen Staa­ten, Krieg zu füh­ren, zu begren­zen, es zunächst an gewis­se Vor­aus­set­zun­gen zu bin­den und im Lau­fe der Zeit der Kon­trol­le über­staat­li­cher Orga­ni­sa­tio­nen, etwa der Ver­ein­ten Natio­nen, zu unter­wer­fen. Creveld nennt die­sen Pro­zeß die „Dele­gi­ti­mie­rung des zwi­schen­staat­li­chen Krie­ges“, die den Staat eines sei­ner wesent­li­chen Merk­ma­le, des Mono­pols auf Gewalt­an­wen­dung, beraubte.

Die Dele­gi­ti­mie­rung des Staa­tes wird durch ver­schie­de­ne ande­re Fak­to­ren noch ver­stärkt: Seit etwa einem Jahr­zehnt betrach­tet es die „inter­na­tio­na­le Gemein­schaft“ als gerecht­fer­tigt, beim Ein­tre­ten bestimm­ter Ent­wick­lun­gen mit mili­tä­ri­schen Mit­teln in die inne­ren Ange­le­gen­hei­ten von Staa­ten ein­zu­grei­fen, geht dabei aber sehr selek­tiv und will­kür­lich vor. Meis­tens sind Staa­ten der Drit­ten Welt Ziel sol­cher Ope­ra­tio­nen. Vie­le die­ser „Staa­ten“ waren nie in der Lage, eine ange­mes­se­ne zen­tra­le Gewalt auf­zu­bau­en. Sie sind durch einen Zer­fall von unten bedroht, da mit­ein­an­der riva­li­sie­ren­de Grup­pen­ver­su­chen, ihre Macht­an­sprü­che gewalt­sam durch­zu­set­zen. In ande­ren Staa­ten fehlt ein Staats­be­wußt­sein oder eine inne­re Ver­pflich­tung zum Staat vor allem bei den füh­ren­den Schich­ten. Aus­beu­tung des Staa­tes, Kor­rup­ti­on und Will­kür bewir­ken einen Zer­fall von oben.

Zutref­fend stellt Mar­tin van Creveld fest, daß bereits die Krie­ge zur Ent­ko­lo­nia­li­sie­rung in der Form von low inten­si­ty con­flicts geführt wur­den. Die Krie­ge zur Besei­ti­gung des Kolo­nia­lis­mus waren von Sei­ten der auf­stän­di­schen Bevöl­ke­rung her „Krie­ge des armen Man­nes“, in denen die Kampf­kraft von der Waf­fen­wir­kung her über­le­ge­ner, hoch tech­ni­sier­ter Kolo­ni­al­ar­me­en durch ent­spre­chen­de Kampf­wei­sen und die Ver­wen­dung pri­mi­ti­ver, aber effek­ti­ver, noch dazu finan­zi­ell erschwing­li­cher Waf­fen unter­lau­fen wur­de. Bereits die­se Krie­ge waren durch eine „Asym­me­trie der Kräf­te“ gekenn­zeich­net. Häu­fig wur­de der Krieg übri­gens nicht auf dem Schlacht­feld, son­dern durch die „Welt­mei­nung“ oder die Stim­mung in den Mut­ter­län­dern entschieden.

Creveld loka­li­siert auch die neu­en bewaff­ne­ten Aus­ein­an­der­set­zun­gen vor­wie­gend in den Staa­ten der Drit­ten Welt. Sie wer­den durch Ban­den, para­mi­li­tä­ri­sche Orga­ni­sa­tio­nen, Söld­ner unter der Füh­rung von war­lords, durch eth­nisch oder reli­gi­ös aus­ge­rich­te­te Grup­pen geführt. Beweg­grün­de für die­se Gewalt­ak­tio­nen sind häu­fig Pro­fit­gier, Kon­trol­le des Dro­gen­han­dels, Beherr­schung und Aus­beu­tung von Roh­stoff­vor­kom­men, eth­ni­sche oder reli­giö­se Abrech­nun­gen, aber auch Aben­teu­er­lust und Gewalt­fas­zi­na­ti­on. Die Über­gän­ge zu gewöhn­li­chem Ver­bre­chen, orga­ni­sier­ter Kri­mi­na­li­tät und Ter­ro­ris­mus sind fließend.

Nach Creveld fal­len Kon­flik­te wie der Rus­sisch-Tsche­tsche­ni­sche Krieg, aber auch Unter­grund­ak­tio­nen wie die der ETA oder der IRA und ihre Bekämp­fung unter die Kate­go­rie der low inten­si­ty con­flicts. Zu den wich­tigs­ten Kenn­zei­chen die­ser neu­en Form bewaff­ne­ter inner­staat­li­cher oder staa­ten­über­grei­fen­der Aus­ein­an­der­set­zun­gen gehö­ren: Eine Unter­schei­dung zwi­schen Sol­da­ten und Zivi­lis­ten, Kämp­fern und Nicht­kämp­fern gibt es nicht.

Sehr oft sind gera­de bestimm­te Bevöl­ke­rungs­grup­pen das Ziel der Aktio­nen. Der Kon­flikt ver­läuft ohne fes­te Fron­ten, es geht nicht um den Besitz oder die Beherr­schung eines Ter­ri­to­ri­ums. Weil sie oft „grenz­über­schrei­tend“ aus­ge­tra­gen wer­den, haben sie einen wei­te­ren Bedeu­tungs­ver­lust des Staa­tes zur Fol­ge, sei­ne Abwehr­mög­lich­kei­ten sind begrenzt. Her­kömm­li­che Rechts­vor­stel­lun­gen wer­den miß­ach­tet. Beim Ein­satz von Mili­tär ste­hen sich sehr sel­ten auf bei­den Sei­ten regu­lä­re Streit­kräf­te gegen­über. Die Waf­fen, die in low inten­si­ty con­flicts ver­wen­det wer­den, sind bil­lig und leicht zu beschaffen.

Wir haben ein­lei­tend dar­auf hin­ge­wie­sen, daß die Theo­rien Crevelds durch die neue­ren poli­ti­schen Ent­wick­lun­gen bestä­tigt wer­den. Aber wel­che Kon­se­quen­zen sind dar­aus zu zie­hen? Was an die Stel­le des Staa­tes tre­ten könn­te, des­sen ist Creveld sich nicht ganz sicher. Er spricht von „Orga­ni­sa­tio­nen“, die je nach ihrer Zweck­ori­en­tie­rung von inter­na­tio­na­len Wirt­schafts­kon­zer­nen und Syn­di­ka­ten zum Betrieb tech­ni­scher Sys­te­me über inter­na­tio­na­le Bünd­nis­or­ga­ni­sa­tio­nen bis zu „Dienst­leis­tungs­be­trie­ben“ rei­chen kön­nen, die ein­schließ­lich mili­tä­ri­scher Gewalt und Kräf­ten für die inne­re Sicher­heit wirk­lich alle „Leis­tun­gen“ zur Ver­fü­gung stel­len. Er hofft aller­dings, daß sich die gefes­tig­ten, auf eine Jahr­hun­der­te lan­ge Tra­di­ti­on abge­stütz­ten Staa­ten West- und Mit­tel­eu­ro­pas am längs­ten wer­den hal­ten kön­nen. Über die Zukunft des Krie­ges schreibt er: „Wäh­rend sich der zwi­schen­staat­li­che Krieg auf der einen Sei­te der his­to­ri­schen Dreh­tür ver­ab­schie­det, kommt auf der ande­ren Sei­te der low inten­si­ty con­flict zwi­schen unter­schied­li­chen Typen von Orga­ni­sa­tio­nen herein.“

Wird es kei­ne Staa­ten mehr geben, dann bricht auch die Behaup­tung von Clau­se­witz zusam­men (wenn sie denn je in die­ser abso­lu­ten Form gestimmt hat), daß der Krieg nur die Fort­set­zung der Poli­tik mit ande­ren Mit­teln sei. Durch die Auf­lö­sung der Staa­ten wird der Krieg aller­dings nicht ver­schwin­den. Viel spricht dafür, daß er zahl­rei­che jener Merk­ma­le auf­wei­sen wird, die ihn vor dem Auf­kom­men der abso­lu­ten Staa­ten gekenn­zeich­net haben, ver­mischt mit moder­nen Ele­men­ten. Wel­cher Hand­lungs­be­darf dann gege­ben ist, soll abschlie­ßend mit einer ande­ren Kern­aus­sa­ge Crevelds deut­lich gemacht wer­den: „Ich stel­le die Grund­the­se auf, daß die mäch­tigs­ten moder­nen Streit­kräf­te schon jetzt für einen moder­nen Krieg weit­ge­hend bedeu­tungs­los sind – in Wirk­lich­keit ist ihre Bedeu­tung sogar umge­kehrt pro­por­tio­nal zu ihrer Modernität.“

 Gastbeitrag

Nicht nur unsere Stammautoren tragen zu unserem Netztagebuch bei.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.