Krieg – nur eine Erfindung?

pdf der Druckfassung aus Sezession 1 / April 2003

sez_nr_1von Karlheinz Weißmann

Im Frühjahr 1991 erlebte das wiedervereinigte Deutschland mit dem Golfkrieg seine erste außenpolitische Belastungsprobe.

 Gastbeitrag

Gastbeitrag

Unter dem Druck der Öffent­lich­keit konn­ten die Par­tei­en der bür­ger­li­chen Koali­ti­on nur eine mili­tä­ri­sche Mini­mal­be­tei­li­gung durch­set­zen. Die Debat­te im Wes­ten beherrsch­te eine Lin­ke, die Chan­cen sah, nach dem Voll­zug der Ein­heit und der Nie­der­la­ge bei den ers­ten gesamt­deut­schen Wah­len Mei­nungs­macht zurück­zu­ge­win­nen. In den neu­en Bun­des­län­dern spiel­te eine wich­ti­ge Rol­le, daß jene mora­li­schen Instan­zen, die zur „Wen­de“ bei­getra­gen hat­ten – von den Kir­chen bis zu allen mög­li­chen Grup­pen der DDR Oppo­si­ti­on -, auch Teil der Frie­dens­be­we­gung gewe­sen waren und jetzt gegen den „Kriegs­kurs“ protestierten.

Wenn die Zeit damals hoff­te, Deutsch­land wer­de zur „Wie­ge eines neu­en Pazi­fis­mus“, so war doch unver­kenn­bar, daß der neue Pazi­fis­mus doch kaum etwas ande­res tat, als den alten – der Anti-Atom­tod­kam­pa­gnen und der Nach­rüs­tungs­kri­se – zu wie­der­ho­len: sehr oft das­sel­be Per­so­nal, immer die­sel­ben Argu­men­te und die­sel­ben For­men sym­bo­li­scher Poli­tik. Demons­trie­ren­de Schul­klas­sen, blo­ckier­te Kaser­nen, Gewerk­schaf­ter, Grü­ne, Sozi­al­de­mo­kra­ten, pro­gres­si­ve Chris­ten und Kom­mu­nis­ten, die Auf­ru­fe unter­zeich­ne­ten, Intel­lek­tu­el­le, die den Kon­flikt zwi­schen dem Irak und den USA auf die For­mel „Krieg für Öl“ redu­zier­ten und ganz irra­tio­na­le Aus­brü­che der ger­man angst: kurz vor Ablauf des an Sad­dam Hus­sein gerich­te­ten Ulti­ma­tums ver­ab­schie­de­te sich ein Fern­seh­jour­na­list von den Zuschau­ern mit den Wor­ten „Wir sehen uns wie­der nächs­te Woche – hoffentlich“.
Beun­ru­hi­gend war aber vor allem das Bild, das die Bun­des­wehr in die­sem sehr beschränk­ten Ernst­fall bot. Nicht genug, daß sich die Zahl der Kriegs­dienst­ver­wei­ge­run­gen im Janu­ar 1991 gegen­über dem Vor­jahr fast ver­drei­facht hat­te, es gab auch Unter­of­fi­zie­re und Offi­zie­re, die über­ra­schend bekann­ten, nie­mals mit der Betei­li­gung an einem mili­tä­ri­schen Kon­flikt gerech­net zu haben, und in einem bei Bre­mer­vör­de sta­tio­nier­ten Flug­ab­wehr­ra­ke­ten­ge­schwa­der, das in die Ost­tür­kei ver­legt wer­den soll­te, um NATO-Ver­bän­de vor ira­ki­schen Angrif­fen zu schüt­zen, berie­fen sich von 170 Sol­da­ten 29 nach­träg­lich auf ihr Gewissen.
Die Sor­ge des Aus­lands vor Deutsch­land als „neu­er Super­macht“, vor Natio­na­lis­mus und Grenz­re­vi­si­on schlug um: in Ver­ach­tung für den jam­mern­den Rie­sen, des­sen unge­bro­che­nes mora­li­sches Sen­dungs­be­wußt­sein und den Man­gel an Nor­ma­li­tät. Der neue Ton irri­tier­te sogar im ein­fluß­reichs­ten Mei­nungs­la­ger und führ­te zu Stel­lung­nah­men wie der von Hans Magnus Enzens­ber­ger, der über­ra­schen­der­wei­se zur Recht­fer­ti­gung des Krie­ges neig­te: durch die Par­al­le­li­sie­rung von Hit­ler und Sad­dam Hus­sein. Die anfangs sehr klei­ne Grup­pe der lin­ken Intel­li­genz, die Enzens­ber­ger folg­te, hat im Ver­lauf der letz­ten Jah­re zuneh­mend an Ein­fluß gewon­nen, und bereits bei der Debat­te über den Koso­vo­krieg 1999 zeig­te sich ihr Gewicht. Auf­schluß­reich war die Argu­men­ta­ti­on von Jür­gen Haber­mas, der den USA nicht nur „… die men­schen­recht­lich instru­men­tier­te Rol­le des hege­mo­nia­len Ord­nungs­ga­ran­ten“ zu Gute hielt, son­dern auch dar­auf hoff­te, daß die Kon­flik­te mit jenen Staa­ten, die „neu­ro­tisch auf ihre Iden­ti­tät pochen“, nur ein not­wen­di­ger Zwi­schen­schritt auf dem Weg zum „welt­bür­ger­li­chen Zustand“ sei. Selbst die Keh­re der Grü­nen, die nach ihrem Regie­rungs­ein­tritt mili­tä­ri­sche Inter­ven­tio­nen nicht mehr ablehn­ten, wird mit die­ser Art von Umori­en­tie­rung bes­ser erklärt, als allein durch die Annah­me von Kor­rup­ti­on qua Macht­be­sitz. Josch­ka Fischer recht­fer­tig­te den NATO-Ein­satz im ehe­ma­li­gen Jugo­sla­wi­en so, daß jenes Deutsch­land, das wegen sei­ner Ver­gan­gen­heit eben noch an kei­ner oder wenigs­tens an kei­ner Ope­ra­ti­on auf dem Bal­kan teil­neh­men soll­te, nun unter Hin­weis auf die­sel­be Ver­gan­gen­heit zur Teil­nah­me mora­lisch gezwun­gen, um ein neu­es „Ausch­witz“ zu verhindern.

Die klas­si­sche Ana­ly­se für die­ses Umschla­gen der Argu­men­ta­ti­on hat Max Weber in sei­ner berühm­ten Rede über Poli­tik als Beruf (1919) gelie­fert. Als Bei­spiel stand ihm der ame­ri­ka­ni­sche Prä­si­dent Woo­d­row Wil­son vor Augen, der nach sei­ner ursprüng­li­chen Par­tei­nah­me für den Pazi­fis­mus den Kriegs­ein­tritt der USA nur legi­ti­mie­ren konn­te mit der Ver­hei­ßung, dies sei „der Krieg, der alle Krie­ge been­de“ und der die Welt „sicher für die Demo­kra­tie“ machen wer­de, und als zwei­tes Exem­pel dien­ten die deut­schen Radi­kal­so­zia­lis­ten, die ges­tern noch die Ver­tei­di­gung des Vater­lan­des sabo­tier­ten und die Inhu­ma­ni­tät des Krie­ges beschwo­ren und heu­te Krieg und Bür­ger­krieg recht­fer­tig­ten, aus denen eine neue Welt gebo­ren wer­de. Weber glaub­te, daß der inne­re Zusam­men­hang zwi­schen den so weit aus­ein­an­der lie­gen­den Posi­tio­nen begrün­det sei in der Unfä­hig­keit, „ethi­sche Irra­tio­na­li­tät“ zu ertra­gen. Abso­lu­ter Pazi­fis­mus sei aber als poli­ti­sches Kon­zept unbrauch­bar und nur als reli­giö­ses Pos­tu­lat vor­zu­stel­len. Tat­säch­lich gab und gibt es die For­de­rung nach völ­li­ger Gewalt­lo­sig­keit in ver­schie­de­nen Glau­bens­leh­ren, vor allem im Chris­ten­tum und im Bud­dhis­mus. Aller­dings war der Preis immer Ent­sa­gung, die kein Ein­wir­kung auf die Welt erhofft, denn das Ziel war per­sön­li­che Erlö­sung oder gemein­sa­me Paru­sie­er­war­tung, aber kei­nes­falls der Wunsch, die irdi­sche Ord­nung zu bessern.
Das unter­schei­det den abso­lu­ten Pazi­fis­mus von allen ande­ren denk­ba­ren Posi­tio­nen, die das Ver­hält­nis von Krieg und Frie­den poli­tisch zu bestim­men suchen, auch von dem der rela­ti­ven Pazi­fis­ten. In deren Augen ist der Krieg grund­sätz­lich als Defekt zu betrach­ten, ganz gleich­gül­tig, ob sie glau­ben, daß er in der Sünd­haf­tig­keit des Men­schen wur­ze­le, wie das die Bibel tut, oder in der Leib­lich­keit, wie Pla­ton annahm, oder in der natür­li­chen Bös­ar­tig­keit des Men­schen, wie Hob­bes mein­te. Fest steht der Krieg als Unglück und als Gefähr­dung der per­sön­li­chen wie der staat­li­chen Exis­tenz. So kri­ti­sier­te Aris­to­te­les aus­drück­lich die spar­ta­ni­sche Erzie­hung wegen ihrer ein­sei­ti­gen Aus­rich­tung an mili­tä­ri­schen Wer­ten und beton­te, daß der Krieg nur dem Schutz der Gemein­schaft die­nen soll­te und deren Gedei­hen eher hin­der­lich sei. Alle Ver­su­che, den Krieg zu „hegen“ (Carl Schmitt), ihn bloß als ulti­ma ratio regis gel­ten zu las­sen, gehö­ren in die­sen Zusam­men­hang. Aller­dings bleibt unent­schie­den, wie weit eine sol­che „Hegung“ erfolg­reich sein kann.
Unter den rela­ti­ven Pazi­fis­ten haben die meis­ten immer ange­nom­men, daß kei­ne poli­ti­sche Orga­ni­sa­ti­on Krie­ge sicher ver­hin­dern kön­ne. Das mar­kiert ihre Nähe zu jeder gewöhn­lich als „bel­li­zis­tisch“ apo­stro­phier­ten Posi­ti­on. Was bei­de unter­schei­det, ist die Annah­me der Bel­li­zis­ten, daß der Krieg nicht oder nicht nur ein Defekt ist. Die Spann­wei­te der Begrün­dun­gen reicht von Hera­klits „Vater aller Din­ge“ bis zu der oft zitier­ten Äuße­rung des älte­ren Molt­ke, der ewi­ge Frie­de sei „ein Traum und nicht ein­mal ein schö­ner“. Man muß die­se For­mu­lie­rung zusam­men neh­men mit einer Erläu­te­rung, die Molt­ke hin­zu­füg­te, und in der er fest­stell­te: „Der Krieg ist ein Glied in Got­tes Welt­ord­nung. In ihm ent­fal­ten sich die edels­ten Tugen­den der Men­schen, Mut, Ent­sa­gung, Pflicht­treue, Opfer­wil­lig­keit mit Ein­set­zung des Lebens. Ohne Krieg wür­de die Welt im Mate­ria­lis­mus ver­fal­len.“ Der Krieg ist also ein schreck­li­ches Sti­mu­lans, des­sen die Men­schen bedür­fen, um ihre eigent­li­chen Qua­li­tä­ten vor Deka­denz zu bewah­ren. Die­se Auf­fas­sung dürf­te in den mili­tä­ri­schen Eli­ten der euro­päi­schen Staa­ten, aber auch in gro­ßen Tei­len der Bevöl­ke­rung, bis zum Beginn des 20. Jahr­hun­derts als nor­mal gegol­ten haben. Noch im Golf­krieg ließ ein eng­li­scher Kom­man­deur sei­ne Trup­pe vor Beginn der Boden­of­fen­si­ve antre­ten und hielt eine pathe­ti­sche Rede, die mit dem berühm­ten Gedicht If von Rudy­ard Kipling ende­te, das die krie­ge­ri­schen Tugen­den beschwört und des­sen letz­te Ver­se lau­ten: „Dann wird Euch die Erde gehö­ren und alles, was dar­auf lebt, / Und, was mehr bedeu­tet, ihr wer­det Män­ner sein.“

Man pflegt sol­che Anschau­un­gen heu­te als „kriegs­ver­herr­li­chend“ zu betrach­ten, muß aber im Auge behal­ten, daß der ver­brei­te­te ein gemä­ßig­ter Bel­li­zis­mus ist und deut­lich ver­schie­den von dem abso­lu­ten, des­sen Anhän­ger gewöhn­lich Prak­ti­ker des Krie­ges und illi­te­rat sind. Das erklärt ihr all­mäh­li­ches Ver­schwin­den in unse­rem Kul­tur­kreis, was aber nicht dar­über hin­weg­täu­schen darf, daß der abso­lu­te Bel­li­zist, der Krieg­füh­ren als selbst­ver­ständ­li­chen Aus­druck des Mensch­seins betrach­tet, in der Ver­gan­gen­heit ein ver­brei­te­tes Phä­no­men war. Wie der abso­lu­te Pazi­fis­mus ist auch der abso­lu­te Bel­li­zis­mus eigent­lich unpo­li­tisch, beruht auf der Lust am Töten, die ohne Gewis­sens­qua­len aus­ge­lebt wird. Des­halb erscheint er am Ende des euro­päi­schen Zivi­li­sa­ti­ons­pro­zes­ses so unge­heu­er­lich, und schon Clau­se­witz reagier­te, als er in rus­si­schem Dienst stand, mit Wider­wil­len auf die unrit­ter­li­che und bar­ba­ri­sche, aber effek­ti­ve Kampf­wei­se kosa­ki­scher Ein­hei­ten, die das flie­hen­de napo­leo­ni­sche Heer im Wort­sin­ne „abschlach­te­ten“. Von Dschin­gis Khan wird berich­tet, daß er zu einem Waf­fen­ge­fähr­ten sag­te: „Das größ­te Glück des Man­nes besteht dar­in, sei­nen Feind zu het­zen und zu besie­gen, des­sen gesam­ten Besitz an sich zu brin­gen, sei­ne Ehe­frau­en jam­mern und kla­gen zu las­sen, sei­nen Wal­lach zu rei­ten und den Kör­per sei­ner Wei­ber als Nacht­ge­wand und Unter­la­ge zu benutzen.“
Wenn man dem abso­lu­ten Bel­li­zis­mus man­geln­den Bezug zum Poli­ti­schen vor­wer­fen kann, so weist er doch hin auf die anthro­po­lo­gi­sche Dimen­si­on des Krie­ges. Die Fra­ge danach, war­um Men­schen Krieg füh­ren, wur­de in jüngs­ter Zeit regel­mä­ßig über­gan­gen. Wer glaub­te, daß der Krieg „nur eine Erfin­dung“ (Mar­ga­ret Mead) sei, das Ergeb­nis von Vor­ur­tei­len, öko­no­mi­schen oder ande­ren Inter­es­sen, der konn­te auch hof­fen, daß sich die­se Ursa­chen im bes­ten Fall durch Infor­ma­ti­on und Dis­kurs besei­ti­gen lie­ßen. Im Hin­ter­grund wirk­ten dabei Vor­stel­lun­gen von einer fried­li­chen Urzeit nach, wie sie seit der Auf­klä­rung ver­brei­tet waren, die oft einen per­fek­ten Natur­zu­stand pos­tu­lier­te, der dann durch die kul­tu­rel­le Ent­wick­lung ver­dor­ben wor­den war und so auch den Krieg her­vor­ge­bracht hat­te. Rous­se­au etwa mein­te, daß erst die Gesel­lung der Ein­zel­nen die Anwen­dung von Gewalt sinn­voll erschei­nen ließ, um sich in den Besitz von Gütern oder ande­ren Men­schen zu brin­gen, wes­halb das Eigen­tum auf „Dieb­stahl“ beru­he und der Krieg auf der Über­tra­gung jener Zwangs­me­tho­den, die schon im Ein­zel­fall erfolg­reich gewe­sen waren, auf die Unter­wer­fung ande­rer Gemeinschaften.
Es hat gegen die­se Art der Argu­men­ta­ti­on von Anfang an Wider­spruch gege­ben, die nicht nur auf die Unwahr­schein­lich­keit der ursprüng­li­chen Ver­ein­ze­lung abhob, son­dern auch die Fried­fer­tig­keit des frü­hen Men­schen in Fra­ge stell­te. Seit der zwei­ten Hälf­te des 19. Jahr­hun­derts bezog die skep­ti­sche Anthro­po­lo­gie ihre Argu­men­te aller­dings nur noch zum Teil aus der reli­giö­sen oder phi­lo­so­phi­schen Tra­di­ti­on. Die Vor­stel­lung, daß das Dasein vom Kampf bestimmt wer­de, erhielt durch die Leh­re Dar­wins vom strugg­le for life, der nicht nur die natür­li­che Selek­ti­on, son­dern auch die Geschich­te des Men­schen bestim­me, eine ganz neue Plau­si­bi­li­tät. Des­halb neig­ten aber nicht alle Sozi­al­dar­wi­nis­ten zur Recht­fer­ti­gung des Krie­ges, der offen­kun­dig gera­de die tüch­tigs­ten Indi­vi­du­en ver­nich­te­te. All­ge­mein war nur die Anschau­ung von sei­ner Unvermeidbarkeit.
In die­ser Hin­sicht besteht eine gro­ße Über­ein­stim­mung zwi­schen dem älte­ren Dar­wi­nis­mus und neue­ren Vor­stel­lun­gen, wie sie vor allem die Ver­hal­tens­for­schung ent­wi­ckelt hat. Epo­che­ma­chend war die The­se von Kon­rad Lorenz, daß der Mensch ganz wesent­lich von einem „Aggres­si­ons­trieb“ beherrscht wer­de, der sei­nen Auf­stieg im Rah­men der Evo­lu­ti­on erklä­re, aber durch kei­ne bio­lo­gisch ver­an­ker­te „Tötungs­hem­mung“ gegen­über ande­ren Men­schen kon­trol­liert wer­de. Die Hef­tig­keit der „inner­art­li­chen Aggres­si­on“ erklä­re sich aus der Tat­sa­che, daß der Mensch kaum natür­li­che Waf­fen – Zäh­ne, Klau­en etc. – besit­ze, deren Vor­han­den­sein bei Raub­tie­ren regel­mä­ßig ein Ensem­ble von Ver­hal­tens­wei­sen erzeu­ge – etwa beim Wolf, der gegen­über dem stär­ke­ren Rudel­mit­glied die Keh­le weist –, das die Tötung des Art­ge­nos­sen ver­hin­dert. Nach­dem sich der Mensch eine künst­li­che Bewaff­nung aneig­ne­te, konn­te das Feh­len von Signa­len, die eine Angriffs­ab­sicht blo­ckie­ren, furcht­ba­re Fol­gen haben.

Die­se Theo­rie wur­de von ande­ren Bio­lo­gen immer wie­der kri­ti­siert, die die aus­schlag­ge­ben­de Rol­le des Art­be­zugs von Ver­hal­tens­wei­sen in Fra­ge stell­ten. Infol­ge wei­te­rer Unter­su­chun­gen hat man tat­säch­lich nach­wei­sen kön­nen, daß Tie­re „inner­art­li­che Aggres­si­on“ und damit ver­bun­de­ne Tötungs­ab­sicht ken­nen. So beob­ach­te­te Jane Goodall Mit­te der sieb­zi­ger Jah­re, daß auch Schim­pan­sen­grup­pen „Krie­ge“ gegen­ein­an­der führ­ten: Grenz­ge­plän­kel, über­fall­ar­ti­ge Angrif­fe auf die Nach­barn, Frau­en­raub und dann orga­ni­sier­te Aggres­si­on, Ver­nich­tung des Geg­ners und impe­ria­le Aus­deh­nung des eige­nen Ter­ri­to­ri­ums, ohne daß dabei ein unmit­tel­ba­rer Nut­zen etwa im Hin­blick auf ver­mehr­te Nah­rungs­quel­len erkenn­bar sein muß­te. Goodalls Schluß­fol­ge­run­gen waren aller­dings denen von Lorenz sehr ähn­lich: „Was mich betrifft, so habe ich nicht den min­des­ten Zwei­fel dar­an, daß wir Men­schen mit einem ange­bo­re­nen Hang zur Aggres­si­vi­tät zur Welt kom­men, daß wir es – eben­so wie Schim­pan­sen oder ande­re sozi­al leben­de Säu­ge­tie­re – als erre­gend emp­fin­den, aggres­si­ves Ver­hal­ten bei ande­ren zu beob­ach­ten, und daß wir aggres­si­ve Ver­hal­tens­mus­ter leicht annehmen.“
Auch wenn man im Ver­hal­ten ande­rer Pri­ma­ten etwas von dem erken­nen kann, was den Men­schen kampf­be­reit und kampf­lus­tig macht, es ist damit die Fra­ge nach der Ent­ste­hung des „Urkriegs“ (Karl Weu­le) noch nicht hin­rei­chend geklärt. Eine plau­si­ble Ant­wort wird man wahr­schein­lich in der Ähn­lich­keit von Jagd und Krieg fin­den kön­nen. In bei­den Fäl­len wur­den die­sel­ben Waf­fen benutzt, bis in his­to­ri­sche Zeit galt die Jagd als Kriegs­übung, hier wie dort spiel­te neben dem prak­ti­schen Zweck des Beu­te­ma­chens das Blut­ver­gie­ßen selbst und der Erwerb von Tro­phä­en eine gro­ße Rol­le, bei­de Phä­no­me­ne hat­ten außer­dem zu tun mit der sozia­len Intel­li­genz des Men­schen, die es ihm ermög­lich­te, grö­ße­re Grup­pen zu bil­den, die gemein­sam pla­nen und koope­rie­ren und dabei Gewalt als wirk­sa­mes Mit­tel ein­set­zen konn­ten. Im Hin­blick auf das Aus­ster­ben der Nean­der­ta­ler wird seit eini­ger Zeit die The­se ver­tre­ten, daß die­se im Ver­lauf eines „Krie­ges“ gegen den Jetzt­men­schen dezi­miert und viel­leicht sogar aus­ge­rot­tet wur­den. Obwohl bei­de Grup­pen am Anfang des Kon­flikts über ähn­li­che Tech­no­lo­gien ver­füg­ten, sieg­te Homo sapi­ens sapi­ens, weil sei­ne Orga­ni­sa­ti­on dif­fe­ren­zier­ter und sei­ne kom­mu­ni­ka­ti­ve Fähig­keit wei­ter ent­wi­ckelt war. Die soge­nann­te Paläo­li­thi­sche Revo­lu­ti­on, die sich vor allem an der Ver­bes­se­rung der Waf­fen able­sen läßt, war Fol­ge die­ser Kom­pe­ten­zen und eines „Rüs­tungs­wett­laufs“, den der heu­ti­ge Mensch gewann. Die Ähn­lich­keit von Jagd und Krieg erklärt viel­leicht auch, war­um sich mensch­li­che Gemein­schaf­ten häu­fig mit (in Rudeln auf­tre­ten­den) Raub­tie­ren iden­ti­fi­zier­ten. Ent­spre­chen­de „Totems“ blie­ben selbst dann noch erhal­ten, wenn die älte­re Lebens­wei­se als Jäger ver­schwand, aber der Krie­ger wei­ter gro­ßes Anse­hen genoß.
Selbst­ver­ständ­lich war es ein wei­ter Weg von dem archai­schen Jagd­krieg bis zu den außer­ge­wöhn­li­chen orga­ni­sa­to­ri­schen Leis­tun­gen, die zuerst die Sume­rer erbrach­ten, um etwas wie eine Armee zu for­mie­ren, die aus pro­fes­sio­nel­len Kämp­fern bestand und über die Res­sour­cen eines gro­ßen, poli­tisch geein­ten Ter­ri­to­ri­ums ver­füg­te. Rela­tiv jung sind auch alle Ver­knüp­fun­gen des Krie­ges mit sitt­li­chen Prin­zi­pi­en. Der Eth­no­lo­ge Wil­helm Mühl­mann kam zu dem Schluß, daß der „pri­mi­ti­ven Kriegs­füh­rung die Idee des Mutes wohl ursprüng­lich durch­gän­gig“ fehl­te. Ähn­li­ches gilt für die Begren­zung und Ritua­li­sie­rung des Kamp­fes, und erst in der Neu­zeit ent­stand ein Ver­hal­tens­ko­dex, der die übels­ten Begleit­erschei­nun­gen des Krie­ges mil­dern, wenn schon nicht besei­ti­gen konn­te. Die­ser Kodex galt indes nur für inner­eu­ro­päi­sche Kon­flik­te und nicht für die Bekämp­fung von Afri­ka­nern, Asia­ten, Aus­tra­li­ern oder von Urein­woh­nern der bei­den Ame­ri­ka. In unse­rem Zusam­men­hang ist jedoch ent­schei­den­der, daß bereits im Ers­ten und erst recht im Zwei­ten Welt­krieg sogar die beschränk­ten Ver­su­che, den Krieg zu „hegen“, scheiterten.

Man hat für die­sen Sach­ver­halt ver­schie­de­ne Ursa­chen ange­ge­ben: von der Ideo­lo­gi­sie­rung des Kamp­fes und der Auf­bie­tung von Mas­sen­hee­ren aus Wehr­pflich­ti­gen im Gefol­ge der Fran­zö­si­schen Revo­lu­ti­on über die Metho­den, mit denen der Ame­ri­ka­ni­sche Bür­ger­krieg geführt wur­de, bis hin zu den Kon­zep­ten eines „tota­len Kriegs“ wie sie zwi­schen 1914 und 1918 ent­stan­den. Auch die Wei­ter­ent­wick­lung des inter­na­tio­na­len Rechts und die mora­li­sche Äch­tung von Gewalt haben die­sen Pro­zeß der Rebar­ba­ri­sie­rung nicht auf­hal­ten kön­nen. Die prin­zi­pi­el­le Ver­wer­fung scheint viel­mehr eine Art Ent­frem­dung von der Wirk­lich­keit des Krie­ges zur Fol­ge zu haben, die auch die Ein­sicht in die Mög­lich­kei­ten der Zäh­mung zer­setzt. Als am 29. März 1971 ein ame­ri­ka­ni­sches Mili­tär­ge­richt den Leut­nant Wil­liam Cal­ley wegen vor­sätz­li­chen Mor­des an min­des­tens 22 Zivi­lis­ten in My Lai wäh­rend des Viet­nam­krie­ges zu lebens­lan­ger Zwangs­ar­beit ver­ur­teil­te, kam es in der Bevöl­ke­rung zu einem Sturm der Ent­rüs­tung. Eine neue­re Unter­su­chung von etwa tau­send Brie­fen, die damals an das US-Ver­tei­di­gungs­mi­nis­te­ri­um gin­gen, ergab, daß mehr als acht­zig Pro­zent der Absen­der – dar­un­ter vie­le Kriegs­teil­neh­mer und Vete­ra­nen – ihr Unver­ständ­nis für die Ent­schei­dung äußer­ten und die Mei­nung ver­tra­ten, daß es auf dem Schlacht­feld kei­ne Regeln gebe, der Sol­dat außer­halb der Rechts­ord­nung ste­he und inso­fern auch nicht für Ver­bre­chen belangt wer­den könne.
Wahr­schein­lich ist die­se Auf­fas­sung der Zukunft des Krie­ges adäqua­ter, als die „klas­si­sche“, die an der Regu­lier­bar­keit des Kon­flikts durch den Frie­dens­schluß, die Unter­schei­dung von Kom­bat­tant und Nicht­kom­bat­tant, ein gewis­ses Maß an Rit­ter­lich­keit und „Spiel­re­geln“ fest­hielt. Die wach­sen­de Ver­brei­tung von Gewalt­ta­ten, die nur aus Haß gesche­hen, bestimm­te Züge des moder­nen Ter­ro­ris­mus und der low inten­si­ty wars zei­gen schon jetzt ein schreck­li­ches Gesicht des Krie­ges und müs­sen viel­leicht ver­stan­den wer­den als Vor­zei­chen für die Rück­kehr jener „ältes­ten Fest­freu­de“ (Fried­rich Nietz­sche) des Men­schen: der Grau­sam­keit. Der abso­lu­te Bel­li­zis­mus, den der Wes­ten schon tot geglaubt hat­te, könn­te sich als über­ra­schend vital erweisen.
Sol­che Pro­gno­sen wer­den nicht gern gehört. Wer auf die unver­än­dert krie­ge­ri­sche Natur des Men­schen Bezug nimmt, muß erle­ben, daß damit in der öffent­li­chen Dis­kus­si­on eine Gren­ze über­schrit­ten ist. Vor allem in Deutsch­land wird gegen jeden Ver­such, die anthro­po­lo­gi­sche Dimen­si­on des Krie­ges zur Spra­che zu brin­gen, noto­risch der Vor­wurf erho­ben, man wol­le zwi­schen­staat­li­che Kon­flik­te durch „Schim­pan­sen­mo­ral“ (Ruth Groh) recht­fer­ti­gen. Es wäre zuerst zu erwi­dern, daß eine Erklä­rung nicht oder nicht immer als Recht­fer­ti­gung zu ver­ste­hen ist. Aber die­ser Ein­wand dürf­te kaum ver­fan­gen. Also bleibt abzu­war­ten, bis die ver­än­der­te Lage den letz­ten eines Schlech­te­ren belehrt.

 Gastbeitrag

Gastbeitrag

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.