The American Way of War

pdf der Druckfassung aus Sezession 1 / April 2003

von Markus Abt

Schon Winston Churchill mußte die Erfahrung machen, daß das eigene Sozialprestige schwer leidet, wenn man in postheroischen Gesellschaften für einen Militärschlag plädiert:

 Gastbeitrag

Fremde Federn reichen Beiträge ein. Sind sie gut, bringen wir sie.

Denn in sol­chen mora­lisch auf­ge­la­de­nen Sozi­al­sys­te­men sind es Bekun­dun­gen des guten Wil­lens und der guten Absicht, nach denen die „Guten“ von den „Bösen“ getrennt wer­den, nicht die Fak­ten­la­ge oder unge­müt­li­che Bedro­hungs­sze­na­ri­en. Und so bekam Chur­chill die Eti­ket­ten „Kriegs­trei­ber“ und „Deut­schen­feind“ ange­hängt, gera­de weil er in den drei­ßi­ger Jah­ren zu den weni­gen gehör­te, die vor den Aggres­si­ons­ab­sich­ten Hit­lers warnten.

Erstaun­li­cher­wei­se scheint das sonst so aus­ge­präg­te Ver­gan­gen­heits­be­wußt­sein mit Blick auf den Irak, also im Fal­le einer neu­er­li­chen Ent­schei­dung zwi­schen „Gut“ und „Böse“, kei­ne his­to­ri­sche Par­al­le­le zu ken­nen. Denn der gemein­sa­me Nen­ner aller lin­ken und rech­ten Ver­schwö­rungs­theo­re­ti­ker ist der Glau­be an eine aggres­si­ve ame­ri­ka­ni­sche Welt­herr­schaft und an die beson­de­re Nei­gung der USA, mili­tä­ri­sche Mit­tel zum Ein­satz zu bringen.
Doch fin­det hier eine Ver­wechs­lung statt: Der auf mora­li­scher Über­heb­lich­keit beru­hen­de Glau­be vie­ler Ame­ri­ka­ner, ame­ri­ka­ni­sche Wer­te sei­en uni­ver­sal gül­tig oder soll­ten es zumin­dest sein, führt kei­nes­wegs auto­ma­tisch zu dem Ziel „Welt­herr­schaft“, und eine sol­che ideo­lo­gi­sche Ziel­vor­ga­be ist im tat­säch­li­chen mili­tä­ri­schen Han­deln der USA auch kaum zu erkennen.
War­um füh­ren die Ame­ri­ka­ner Krieg? In ers­ter Linie zur Durch­set­zung eige­ner natio­na­ler Inter­es­sen oder der­je­ni­gen ver­bün­de­ter Staa­ten. Dazu gehör­ten bis zum Ende des Kal­ten Krie­ges, der bipo­la­ren Welt­ord­nung also, auch stra­te­gi­sche Res­sour­cen. Seit­her hat die Glo­ba­li­sie­rung der Märk­te, also ihre Öff­nung über alle poli­ti­schen Gren­zen hin­weg, die Bedeu­tung die­ses Aspekts jedoch stark rela­ti­viert. Wich­ti­ger ist heu­te, glo­ba­le Ener­gie­quel­len und Kom­mu­ni­ka­ti­ons­we­ge ein­fach offen­zu­hal­ten. Ölkon­zer­ne sind meist mul­ti­na­tio­nal orga­ni­siert, und so hat die direk­te Kon­trol­le von Län­dern, und damit ein zen­tra­ler Aspekt geo­stra­te­gi­scher Über­le­gun­gen, erheb­lich an Rele­vanz ver­lo­ren. Die Ölvor­kom­men Kana­das sind grö­ßer als die des Irak, die För­der­re­gi­on um das Kas­pi­sche Meer boomt. Moder­ne Tech­nik bie­tet zudem neue Mög­lich­kei­ten und Alter­na­ti­ven. Weder die USA noch Euro­pa hän­gen daher von ira­ki­schen Öllie­fe­run­gen ab. Umge­kehrt gibt es für den Irak kei­ne Alter­na­ti­ven: Er muß sein Öl ver­kau­fen. Wor­in soll­te also der stra­te­gi­sche Vor­teil lie­gen, das Land mit erheb­li­chen Kos­ten zu erobern? Man erhiel­te so das teu­ers­te Öl der Welt.
Viel­leicht ist es an die­ser Stel­le sinn­voll, eini­ge Sät­ze über die Ver­bün­de­ten der USA und ihre Inter­es­sen ein­zu­fü­gen. Sau­di Ara­bi­en erbat in den acht­zi­ger Jah­ren die Sta­tio­nie­rung von US-Trup­pen im Land, weil es die eige­nen Öltan­ker vor ira­ni­schen Angrif­fen schüt­zen woll­te. Das­sel­be Sau­di-Ara­bi­en rief nach der ira­ki­schen Inva­si­on in Kuwait die Ver­ei­nig­ten Staa­ten dazu auf, das klei­ne Land gegen ira­ki­sche Trup­pen zu ver­tei­di­gen. Auch in Euro­pa, genau­er gesagt in Bos­ni­en, erwie­sen sich die Ver­bün­de­ten aus eige­ner Kraft als hand­lungs­un­fä­hig, bis schließ­lich Groß­bri­tan­ni­en und Frank­reich auf eine Bei­stands­ga­ran­tie der USA ver­wie­sen und eine mas­si­ve ame­ri­ka­ni­sche Trup­pen­prä­senz auf dem Bal­kan erba­ten. In die­sem Zusam­men­hang ist auch die Behaup­tung leicht­fer­tig, die Ver­ei­nig­ten Staa­ten setz­ten sich gezielt mit ihren Trup­pen fest, um ein Koor­di­na­ten­sys­tem aus Kon­troll­punk­ten und Ein­fluß­sphä­ren auf­zu­bau­en. Viel­mehr wür­den selbst aus Deutsch­land die US-Trup­pen mitt­ler­wei­le abzie­hen, wenn die Bun­des­re­gie­rung sie dazu auf­for­der­te. Dies alles steht also im kras­sen Gegen­satz zur Behaup­tung eines tat­säch­li­chen US-Imperialismus.

Zurück zum Glau­ben der Ame­ri­ka­ner an die eige­ne mora­li­sche Über­le­gen­heit. Die­ser Glau­be ist nur schwer zu tren­nen von har­ten stra­te­gi­schen Über­le­gun­gen, aber in eini­gen Fäl­len wird man die Selbst­lo­sig­keit der USA schwer bestrei­ten kön­nen. So war der Soma­lia­ein­satz 1992/93 ohne Zwei­fel eine huma­ni­tä­re Mis­si­on zwecks Siche­rung der Nah­rungs­vor­rä­te für die not­lei­den­de Bevöl­ke­rung. Unter mas­si­vem öffent­li­chem Druck, der nicht zuletzt den Vor­wurf der Untä­tig­keit erhob, enga­gier­ten sich die Ver­ei­nig­ten Staa­ten damals in Soma­lia, ohne dabei erkenn­ba­re natio­na­le Inter­es­sen zu ver­fol­gen. Zumin­dest dies muß­ten die Kri­ti­ker mitt­ler­wei­le ein­ge­ste­hen. Erst eine mili­tä­risch erfolg­rei­che, aber poli­tisch desas­trö­se Ope­ra­ti­on gegen Mit­glie­der des Ai-Deed Clans führ­te zu einem über­stürz­ten Rück­zug aus Soma­lia. Nach­dem sich die USA dann auf­grund der schlech­ten Erfah­run­gen 1994 nicht in Ruan­da ein­misch­ten und dem Völ­ker­mord taten­los zusa­hen, wur­de der mora­li­sche Druck, 1999 im Koso­vo ein­zu­grei­fen, gewal­tig. Der Koso­vo­krieg war inso­fern das Bei­spiel für einen – im Prin­zip ver­meid­ba­ren – Krieg, der geführt wur­de, weil mora­li­sche Über­le­gun­gen die trei­ben­de Kraft waren.
Unter den Grün­den, die ange­führt wer­den, wenn die Kriegs­lust der Ver­ei­nig­ten Staa­ten zur Debat­te steht, steht der 11. Sep­tem­ber 2001 oben­an, dies nicht zuletzt des­we­gen, weil die USA selbst den kom­pro­miß­lo­sen Kampf gegen den inter­na­tio­na­len Ter­ro­ris­mus aus­ge­ru­fen haben und ihre jüngs­ten Enga­ge­ments in Afgha­ni­stan und im Irak so recht­fer­ti­gen. Doch setz­te sich damit kei­nes­falls eine schon immer latent vor­han­de­ne und ein­sei­tig anti­ara­bi­sche Posi­ti­on Washing­tons durch, wie oft behauptet.
In der Ver­gan­gen­heit stütz­ten die USA etwa Abdel Nas­ser in Ägyp­ten, des­sen Sturz Frank­reich, Groß­bri­tan­ni­en und Isra­el wäh­rend des Suez­kon­flikts 1956 betrie­ben. 1973 ret­te­ten die USA Ägyp­ten ein zwei­tes Mal, indem sie Isra­el mas­siv zu einem Waf­fen­still­stand dräng­ten. Jas­sir Ara­fat wur­de 1982 aus dem Liba­non geret­tet, unge­ach­tet der pro­so­wje­ti­schen Posi­tio­nie­rung der PLO. Die USA hiel­ten sich auch zurück, als die Ölfir­men in Liby­en, Sau­di-Ara­bi­en und ande­ren Staa­ten Anfang und Mit­te der sieb­zi­ger Jah­re ent­eig­net wur­den und die Ölkri­se aufbrach.
Anti­ara­bi­sches oder anti­is­la­mi­sches Ver­hal­ten ist also kein Grund­zug ame­ri­ka­ni­scher Poli­tik. Es muß ande­re Argu­men­te dafür geben, daß die USA den pro­west­li­chen Schah von Per­si­en im Stich lie­ßen und außer­dem von des­sen fun­da­men­ta­lis­ti­schen Nach­fol­gern Demü­ti­gun­gen ertru­gen. Die Mud­ja­he­din und Tali­ban in Afgha­ni­stan pro­fi­tier­ten von ame­ri­ka­ni­scher Unter­stüt­zung im Kampf gegen die Rus­sen, Paki­stan gegen den Erz­feind Indi­en. Soma­lis sind Mus­li­me, Koso­vo­al­ba­ner eben­so, und – ganz aktu­ell – set­zen die USA Euro­pa mas­siv unter Druck, um der Tür­kei den EU-Bei­tritt zu ermöglichen.
Ohne Zwei­fel ver­tritt Washing­ton sei­ne natio­na­len Inter­es­sen, aber sei­ne Außen­po­li­tik folgt erstaun­lich sel­ten gän­gi­gen Kli­schees. Han­del­ten die USA aus­schließ­lich real­po­li­tisch oder gar unmo­ra­lisch, wären sie nach dem 11. Sep­tem­ber nicht gegen Sad­dam Hus­sein auf­mar­schiert, son­dern betrie­ben sei­ne Reha­bi­li­tie­rung mit dem Ziel, ihn gegen die Fun­da­men­ta­lis­ten ein­zu­set­zen. Ein geeig­ne­te­rer Kan­di­dat wäre im Nahen Osten kaum zu fin­den. Doch wäre dies innen­po­li­tisch nicht ver­tret­bar und ist somit kei­ne Handlungsoption.
Dar­an zeigt sich schon, daß es für die USA ein struk­tu­rel­les Hin­der­nis gibt, um wie eine tra­di­tio­nel­le Impe­ri­al­macht han­deln zu kön­nen: Demo­kra­ti­sche Regie­run­gen sind vom Mei­nungs­bild ihrer Bür­ger abhän­gig. So schrieb Gene­ral Pat­ton zum Jah­res­wech­sel 1944/45 besorgt in sein Kriegs­ta­ge­buch, man sei noch nie so nahe am Ran­de der Nie­der­la­ge gewe­sen. Er schrieb dies, obwohl ein Sieg über die Deut­schen schon abseh­bar war. Was den ame­ri­ka­ni­schen Ein­satz aus der Sicht Pat­tons viel stär­ker gefähr­de­te als die Arden­nen­of­fen­si­ve der Wehr­macht, waren die eige­nen, ver­hält­nis­mä­ßig hohen Ver­lus­te, die eine Geneh­mi­gung des Kon­gres­ses zur Auf­stel­lung von sechs wei­te­ren Divi­sio­nen unge­wiß mach­te: Wäh­ler zu opfern, hat schwer­wie­gen­de Fol­gen in Gesell­schaf­ten, in denen das Indi­vi­du­um höhe­res Anse­hen genießt als der Staat und zudem über die Poli­tik, die das Opfer for­dert, abstim­men kann.

Es dürf­te dies einer der Grün­de sein, war­um die Ver­ei­nig­ten Staa­ten Krieg in ers­ter Linie als eine logis­ti­sche Auf­ga­be anse­hen, also den Schwer­punkt weni­ger auf schnei­di­ge Infan­te­ris­ten als auf über­zeu­gen­de Feu­er­kraft legen. So gewin­nen die Ame­ri­ka­ner meist auf­grund einer gewal­ti­gen Mate­ri­al­über­le­gen­heit und manch­mal unter Ver­zicht auf jene Aner­ken­nung des Geg­ners, wie sie im euro­päi­schen Nor­mal­krieg üblich war. Bis zur Ein­füh­rung der Berufs­ar­mee, nach dem Viet­nam­krieg, war das US-Mili­tär von sei­nen Geg­nern oft als ver­gleichs­wei­se schlecht dis­zi­pli­niert betrach­tet wor­den. 1944 muß­te das Mili­tär im Pazi­fik gegen das Nach­hau­se­schi­cken von Kör­per­tei­len japa­ni­scher Sol­da­ten vor­ge­hen und an der West­front die sich häu­fen­den Erschie­ßun­gen deut­scher Gefan­ge­ner unter­bin­den. Und pikant ist die Begrün­dung, war­um US-Gene­rä­le sich anfangs wei­ger­ten, der geziel­ten Bom­bar­die­rung der deut­schen Zivil­be­völ­ke­rung zuzu­stim­men: Man sorgt sich weni­ger um den Geg­ner, mehr um die Aus­wir­kun­gen auf die Moral der eige­nen Truppe.
Dem­entspre­chend war der Ein­satz der ers­ten Atom­bom­ben gegen Japan das Ergeb­nis einer simp­len Rech­nung, die über mora­li­sche Skru­pel sieg­te: Im vier­ten Kriegs­jahr, mit Blick auf bei­na­he 300.000 eige­ne Gefal­le­ne, bot die Bom­be eine Alter­na­ti­ve zu den wei­te­ren 250.000 US-Sol­da­ten, deren Tod für eine Erobe­rung des Insel­staats ver­an­schlagt wur­de. Das ließ die Ent­schei­dung zum Abwurf auf Hiro­shi­ma und Naga­sa­ki rela­tiv leicht werden.
Ande­rer­seits ist her­vor­zu­he­ben, daß es den Begriff „Kol­la­te­ral­scha­den“ nur des­we­gen gibt, weil auch die USA sich auf­grund gewach­se­ner gesell­schaft­li­cher Sen­si­bi­li­tät dar­um bemü­hen, Zivilop­fer zu ver­mei­den. Der qua­li­ta­ti­ve Unter­schied für den Beob­ach­ter wäre viel deut­li­cher, wenn die US-Trup­pen in Afgha­ni­stan so vor­gin­gen wie die Rus­sen dies dort taten oder in Tsche­tsche­ni­en heu­te tun. Wir wis­sen von Über­grif­fen des ame­ri­ka­ni­schen Mili­tärs auf den Rhein­wie­sen 1945, an Jagst und Kocher wäh­rend der Kämp­fe um Heil­bronn, im Pazi­fik oder in My Lai eben des­halb, weil die USA sich einer sol­chen Kri­tik stel­len und als offe­ne Gesell­schaft fra­gen, wes­halb bei­spiels­wei­se 1 Pro­zent aller deut­schen Kriegs­ge­fan­ge­nen in ame­ri­ka­ni­schen Lagern starb, wäh­rend nur 0,7 Pro­zent aller US-Sol­da­ten in deut­scher Gefan­gen­schaft umka­men. Sol­che Fra­gen sind in den Län­dern vie­ler Kri­ti­ker der USA nicht mög­lich, eben­so­we­nig wie Pro­tes­te gegen die Herrschenden.
Die Erfol­ge in der Pazi­fi­zie­rung von Deut­schen und Japa­ner nach Kriegs­en­de bestärk­ten die Ame­ri­ka­ner in ihrem Glau­ben, daß „Demo­kra­ti­sie­rung“ eine Inves­ti­ti­on in dau­er­haft fried­li­che Bezie­hun­gen sei. Wie Jill Lepo­re schreibt, ist es genau aus die­sem Grund wich­tig, über die mili­tä­ri­sche Dimen­si­on hin­aus zu den­ken. Wo der Sie­ger den Ver­lie­rern sei­ne Ver­si­on des Gesche­hens auf­zwin­gen kann, ent­steht ein dop­pel­ter Sieg. Denn ein Gesche­hen durch die psy­cho­lo­gi­sche Bril­le des ande­ren zu sehen, legi­ti­miert des­sen Auf­tre­ten und Verhalten.
Im Kal­ten Krieg ent­stand aus sol­chen Über­le­gun­gen die Maxi­me, vor allem „Ver­stand und Her­zen“ der Geg­ner zu gewin­nen. Mit die­ser Dok­trin, die inner­halb der con­tain­ment-Stra­te­gie pla­ziert war, wur­den die Stell­ver­tre­ter­krie­ge des bipo­la­ren Zeit­al­ters geführt. Jedoch kam es immer wie­der zu Ver­hal­tens­wei­sen, die der Stra­te­gie des Ver­trau­ens­ge­winns dia­me­tral ent­ge­gen­stan­den. So war aus Sicht des Kampf um die Her­zen die Ent­lau­bungs­stra­te­gie in Viet­nam kon­tra­pro­duk­tiv, nicht zuletzt des­halb, weil es die Moti­va­ti­on der ver­bün­de­ten viet­na­me­si­schen Trup­pen unter­lief: Robert McNa­ma­ra erkann­te erst drei­ßig Jah­re spä­ter, daß in der Lage­ein­schät­zung der Ver­ei­nig­ten Staa­ten der Kom­mu­nis­mus als Feind­bild für die Moti­va­ti­ons­grund­la­ge der Viet­na­me­sen über­be­wer­tet wur­de. Für die Viet­na­me­sen ging es näm­lich nicht in ers­ter Linie um die Wahl zwi­schen Kapi­ta­lis­mus und Kom­mu­nis­mus, son­dern um natio­na­le Fremd- oder Selbst­be­stim­mung. Agent Oran­ge wur­de als Akt der Fremd­be­stim­mung durch die Ame­ri­ka­ner wahr­ge­nom­men und des­halb auch von den Süd­viet­na­me­sen abgelehnt.

Trotz die­ses Ein­schät­zungs­feh­lers wird oft fälsch­lich der Ein­druck erweckt, die Streit­kräf­te der Ver­ei­nig­ten Staa­ten sei­en in Viet­nam mili­tä­risch geschei­tert. Dies trifft nur teil­wei­se zu. Die Moral des Mili­tärs war zwar erschüt­tert und es gab eini­ge Zer­falls­er­schei­nun­gen. Das lag jedoch dar­an, daß sich der Ver­lust des poli­ti­schen Wil­lens, den Krieg sieg­reich zu been­den auf das Mili­tär über­tra­gen hat­te. Ein wich­ti­ger Grund war außer­dem das jähr­li­che Rota­ti­ons­sys­tem der Armee, das der begrenz­ten Ein­satz­zeit der Wehr­pflich­ti­gen geschul­det war: Die USAr­mee befand sich mili­tä­risch nicht zehn Jah­re in Viet­nam, son­dern eher zehn Mal ein Jahr. So schränk­te die man­geln­de Kon­ti­nui­tät die ope­ra­ti­ve Hand­lungs­fä­hig­keit stark ein. Ent­schei­dend im Kampf um die Her­zen und den Ver­stand der eige­nen Bevöl­ke­rung war, daß Jahr für Jahr die Rück­keh­rer von der Här­te des Kampfs und vom nicht zu ver­mit­teln­den Sinn des Enga­ge­ments in Viet­nam erzähl­ten. Was nicht bedeu­tet, daß der Ein­satz in Viet­nam kei­nen Sinn hat­te. Um Viet­nam wur­de nicht gekämpft, weil es stra­te­gisch wert­voll war, son­dern es wur­de stra­te­gisch wert­voll, weil dort zwi­schen den Stell­ver­tre­tern der bei­den Blö­cke gekämpft wurde.
Nach­dem die Tet-Offen­si­ve Anfang 1968 in die Geschich­te als Sieg des Viet­kong ein­ging, obwohl sie tat­säch­lich sein Ende bedeu­te­te, begriff das Mili­tär die Macht der Medi­en. Nicht die Tat­sa­chen waren ent­schei­dend, son­dern die Wahr­neh­mung der Vor­gän­ge durch die Mehr­heit der US-Bür­ger, deren poli­ti­sche Zustim­mung für den wei­te­ren Ver­lauf ent­schei­dend war.
So rück­te der „Medi­en­plan” auf der mili­tä­ri­schen Prio­ri­tä­ten­lis­te nach oben, und zwan­zig Jah­re spä­ter war das US-Mili­tär kaum wie­der­zu­er­ken­nen. Per­fek­tio­niert wur­de die Kunst des Medi­en­krie­ges jedoch erst spä­ter, näm­lich wäh­rend des Koso­vo-Krie­ges. Der Nato-Spre­cher Jamie Shea erklär­te danach: „Dies war der ers­te Medi­en­krieg. Alle Jour­na­lis­ten waren auch Sol­da­ten. Es gehör­te zu mei­ner Auf­ga­be, sie mit Muni­ti­on zu ver­sor­gen, ihnen die Lau­ter­keit unse­rer Kriegs­mo­ti­ve und unse­rer Aktio­nen zu zei­gen.“ Der Fach­ter­mi­nus lau­tet „Per­zep­ti­ons­ma­nage­ment“; dies ist ein inte­gra­ler und zur mora­li­schen Recht­fer­ti­gung unver­zicht­ba­rer Bestand­teil mili­tä­ri­scher Stra­te­gie und Pla­nung in der Gegen­wart. Aller­dings weist Per­zep­ti­ons­ma­nage­ment auch jene Eigen­schaf­ten auf, die bei jeder Pro­pa­gan­da rasch dazu füh­ren, rasch die Gren­ze zur Lüge zu überschreiten.
Berühmt gewor­den ist die Beschul­di­gung, die ein fünf­zehn­jäh­ri­ges Mäd­chen nach der Inva­si­on in Kuwait gegen den Irak vor­brach­te: Es berich­te­te vor dem USKon­greß, daß ira­ki­sche Sol­da­ten früh­ge­bo­re­ne Säug­lin­ge töte­ten, um die Brut­käs­ten in den Irak zu ver­brin­gen. Spä­ter stell­te sich her­aus, daß es sich bei dem Mäd­chen um die Toch­ter des kuwai­ti­schen Bot­schaf­ters in Washing­ton han­del­te und daß dies alles von der PR-Fir­ma Hill & Knowl­ton als Büh­nen­stück für den Kun­den Kuwait arran­giert wor­den war. Übri­gens nutz­te der deut­sche Ver­tei­di­gungs­mi­nis­ter 1999 zur Recht­fer­ti­gung des Koso­vo­krie­ges vor der eige­nen Bevöl­ke­rung ähn­li­che Metho­den: Greu­el­be­rich­te von Betrof­fe­nen wur­den als Fak­ten behan­delt, dar­un­ter die Behaup­tung, das Sta­di­on in Pris­ti­na sei als Kon­zen­tra­ti­ons­la­ger mit 100.000 Insas­sen genutzt worden.
Aber es gab auch Leh­ren des Viet­nam­kriegs, die die Ame­ri­ka­ner nicht beher­zigt haben. Als Nati­on mit einem west­li­chen Demo­kra­tie- und Staats­ver­ständ­nis, zei­gen sie eine Schwä­che, die auch als „Zivi­li­sa­ti­ons­krank­heit“ betrach­tet wer­den könn­te und die Hen­ry Kis­sin­ger fol­gen­der­ma­ßen beschreibt: „Weil die Ver­ei­nig­ten Staa­ten Macht und Gewalt tra­di­tio­nell als ein­zel­ne, getrenn­te und auf­ein­an­der fol­gen­de Pha­sen betrach­ten, füh­ren sie ihre Krie­ge ent­we­der bis zur bedin­gungs­lo­sen Kapi­tu­la­ti­on, was sie der Not­wen­dig­keit ent­hebt, eine Bezie­hung zwi­schen Gewalt und Diplo­ma­tie her­zu­stel­len, oder sie tun so, als wäre nach dem Sieg das mili­tä­ri­sche Ele­ment nicht mehr erfor­der­lich und Diplo­ma­ten hät­ten jetzt die Pflicht, in einer Art stra­te­gi­schem Vaku­um die Sache in die Hand zu nehmen.

Dar­um haben die Ver­ei­nig­ten Staa­ten die mili­tä­ri­schen Ope­ra­tio­nen 1951 in Korea ein­ge­stellt, sobald die Ver­hand­lun­gen began­nen, und 1968 als Ein­tritts­preis für die Ver­hand­lun­gen die Bom­bar­die­rung Viet­nams gestoppt. In bei­den Fäl­len hat das Nach­las­sen des mili­tä­ri­schen Drucks die Anrei­ze ver­rin­gert, wel­che die Ver­hand­lungs­be­reit­schaft des Geg­ners über­haupt erst her­bei­ge­führt hat­ten. Dadurch kamen die Gesprä­che wie­der ins Sto­cken, und es gab neue Opfer. In der Schluß­pha­se des Golf­krie­ges stell­te sich her­aus, daß die Ver­ei­nig­ten Staa­ten aus ihrer Geschich­te nicht gelernt hat­ten. So wur­de es einem total geschla­ge­nen Geg­ner mög­lich, sich den vol­len Kon­se­quen­zen sei­nes Deba­kels zu ent­zie­hen. Die Kriegs­zie­le waren zu eng und zu lega­lis­tisch for­mu­liert worden.

Weil der Krieg wegen der Beset­zung Kuwaits durch den Irak aus­ge­löst wor­den war, zogen die ame­ri­ka­ni­schen Ent­schei­dungs­trä­ger den Schluß, daß mit der Befrei­ung des Scheich­tums sowohl das Kriegs­ziel erreicht als auch das UN-Man­dat erfüllt sei. Sie recht­fer­tig­ten die­se Ent­schei­dung, indem sie das Risi­ko wei­te­rer Opfer bei einem Vor­marsch auf Bag­dad und die Wir­kung wei­te­ren Blut­ver­gie­ßens auf die öffent­li­che Mei­nung beton­ten, nach­dem die Schlacht gewon­nen schien. Sie erin­ner­ten sich zwar an die zähen Ver­hand­lun­gen in Korea und Viet­nam, aber nicht an deren Ursa­chen.“ Dem hier als „lega­lis­tisch“ bezeich­ne­ten Ansatz und den damit ver­bun­de­nen Ver­zö­ge­run­gen im mili­tä­ri­schen Han­deln ver­dankt auch eine gan­ze Zahl von Talib­an­füh­rern ihr Leben.
Der ver­än­der­te Anspruch an das Mili­tär, die Trans­for­ma­ti­on vom Krie­ger zum PR-Bera­ter, schlägt sich auch im Aus­bil­dungs­stand der Füh­rungs­kräf­te nie­der: Nach einer Stu­die des North Caro­li­na Cent­re for Crea­ti­ve Lea­ders­hip ver­fü­gen 19 Pro­zent der ame­ri­ka­ni­schen Mana­ger, aber 88 Pro­zent der Bri­ga­de­ge­ne­rä­le der US-Streit­kräf­te über einen Hoch­schul­ab­schluß. Noch nie zuvor hat man die Füh­rungs­kräf­te des Mili­tärs so gut aus­ge­bil­det in Fra­gen der Wirt­schaft und der Poli­tik, wäh­rend dem­ge­gen­über die Poli­ti­ker noch nie so unge­bil­det und uner­fah­ren in mili­tä­ri­schen Fra­gen waren.
Das Mili­tär hat zu sie­gen, das ent­spricht den Erwar­tun­gen der ver­ant­wort­li­chen Poli­ti­ker. Die­ser Sieg soll­te aber auf poli­tisch kor­rek­te Art, „sau­ber“ und „kli­nisch“, mög­lichst ohne Ver­lus­te erfoch­ten wer­den. Desert Storm, der kur­ze, hef­ti­ge Golf­krieg 1991 gegen den Irak, soll­te das mili­tä­ri­sche Para­dig­ma sein, der kla­re Sieg auf dem Schlacht­feld, ermög­licht durch ein Zusam­men­spiel von tech­no­lo­gi­scher Über­le­gen­heit und pas­sen­der Auf­be­rei­tung durch die Medi­en. In der Tat beein­dru­cken die Zah­len: Eine F‑117 erreicht mit einem Feind­flug und einer Bom­be das glei­che, wofür im Zwei­ten Welt­krieg 4500 Ein­sät­ze und 9000 Bom­ben, wäh­rend des Viet­nam-Kriegs noch 95 Ein­sät­ze und 190 Bom­ben benö­tigt wur­den. Jedoch ent­spre­chen Sze­na­ri­en wie Desert Storm gegen den Irak oder Allied For­ce gegen Rest­ju­go­sla­wi­en immer weni­ger der Rea­li­tät moder­ner Kri­sen­be­wäl­ti­gung. Sie sind Aus­lauf­mo­del­le der Kriegs­füh­rung, beson­ders in eth­ni­schen Kri­sen­ge­bie­ten. So haben Gene­rä­le der NATO die Poli­ti­ker dar­auf hin­ge­wie­sen, daß mit den Luft­schlä­gen des Unter­neh­mens Allied For­ce nur beschränk­te Erfol­ge erzielt wer­den könn­ten. Im Nach­hin­ein erwies sich dann, daß nur knapp 10 bis 15 Pro­zent der gemel­de­ten Erfol­ge auf Fak­ten beruh­ten. 37.200 Flug­ein­sät­ze erbrach­ten, laut NATO-Unter­su­chun­gen im Sep­tem­ber 1999, das beschei­de­ne Resul­tat von ins­ge­samt 26 Kampf­pan­zern, 12 Schüt­zen­pan­zern und acht Geschütz­bat­te­rien. Außer­dem wird die Psy­cho­lo­gie des poten­ti­el­len Geg­ners nach wie vor oft unter­schätzt, weil des­sen Schmerz­gren­ze und Lei­dens­fä­hig­keit in der Regel die der Ange­hö­ri­gen west­li­cher Über­fluß­ge­sell­schaf­ten weit übertrifft.
Zuletzt sind auch die Aus­wir­kun­gen des Distanz­kriegs auf die eige­ne Bevöl­ke­rung und den Rest der Welt schwer kal­ku­lier­bar. Je län­ger die Kat­ze braucht, um die dreis­te Maus zu fan­gen, des­to stär­ker ver­schie­ben sich die Sym­pa­thien der Zuschau­er zur Maus hin. Rasch und prä­zi­se müs­sen die Mili­tär­maß­nah­men ablau­fen, damit sie auch psy­cho­lo­gisch ihre vol­le Wirk­sam­keit ent­fal­ten und man den Kon­flikt erfolg­reich been­den kann. „Krie­ger“ müs­sen ledig­lich die kla­re mili­tä­ri­sche Nie­der­la­ge ver­mei­den, um am Ende zu sie­gen. West­li­che Sol­da­ten müs­sen, im Gegen­satz dazu, schnell und ent­schei­dend sie­gen, um die Nie­der­la­ge zu vermeiden.

Die Ver­brei­tung von Mas­sen­ver­nich­tungs­waf­fen ist eine der gro­ßen Gefah­ren, der die Sicher­heits­po­li­tik eines so expo­nier­ten Lan­des wie die USA begeg­nen muß. Man geht dort heu­te davon aus, daß nur ein Rake­ten­schutz­schild einen gewis­sen Schutz gewäh­ren wür­de. Denn das Völ­ker­recht oder inter­na­tio­na­le Abkom­men kön­nen die Ver­brei­tung von ABC-Waf­fen nicht ver­hin­dern. Allein die 1998/99 durch­ge­führ­ten Tests der „Taepo-Dong-Rake­ten­pro­gram­me“ im unbe­re­chen­ba­ren Nord­ko­rea zei­gen den Bedarf an Schutz vor Staa­ten, die viel­leicht nicht nur durch Ver­trä­ge vom Ein­satz sol­cher Wirk­mit­tel abge­hal­ten wer­den kön­nen. Der poli­ti­sche Wil­le, sol­chen Bedro­hun­gen zu begeg­nen und in den Schutz zu inves­tie­ren, exis­tiert zur Zeit fast aus­schließ­lich in den USA, die das Star Wars-Pro­gramm im Rah­men der Natio­nal Mis­si­le Defen­se-Stra­te­gie fort­set­zen. Es ist naiv zu glau­ben, daß Euro­pa kei­nen Bedarf an ähn­li­chen Ent­wick­lun­gen habe, weil es nicht den glei­chen Bedro­hun­gen aus­ge­setzt sei. Tat­sa­che ist, daß Euro­pa und die USA in den Regio­nen, die neue mili­tä­ri­sche Bedro­hun­gen auf­bau­en, als eng mit­ein­an­der ver­knüpf­te (Un-)Wertegemeinschaft ange­se­hen wer­den. Die Fra­ge, die sich letzt­end­lich stellt, ist die, ob es nicht bes­ser wäre, ein Rake­ten­schutz­schild zu haben und es nicht zu benö­ti­gen, als im Ernst­fall eines zu benö­ti­gen und es nicht zu haben. So ein Schutz­schild kann gegen Anschlä­ge von der Qua­li­tät des 11. Sep­tem­ber nicht schüt­zen; es ent­mu­tigt aber Staa­ten, in damit obso­let gewor­de­ne Atom­waf­fen­pro­gram­me zu inves­tie­ren. Und es redu­ziert die Wahr­schein­lich­keit eines Wett­rüs­tens und erhöht sie nicht, wie oft behaup­tet wird.
Im Gegen­satz zu den Euro­pä­ern haben die USA eine rea­lis­ti­sche Vor­stel­lung von dem, was das 21. Jahr­hun­dert mit sich brin­gen wird. Das liegt vor allem an der Offen­heit der Dis­kus­si­on. Der schwin­den­de Ein­fluß des Wes­tens, die Eman­zi­pa­ti­on der Peri­phe­rie und die Ten­denz, daß Kon­flik­te von die­ser Peri­phe­rie in den Ent­wick­lungs­kern flie­ßen, sind Gege­ben­hei­ten, die in Euro­pas Sicher­heits­po­li­tik unzu­rei­chend berück­sich­tigt wer­den. Wäh­rend man in Deutsch­land lang­sam zu der Ein­sicht gelangt, daß die gro­ße, vater­län­di­sche Pan­zer­schlacht in der nord­deut­schen Tief­ebe­ne end­gül­tig abge­sagt wur­de, befas­sen sich US-Exper­ten schon seit Moga­di­schu inten­siv mit dem asym­me­tri­schen Krieg. Ange­hö­ri­ge der Spe­cial For­ces führ­ten allein im Jah­re 1996 über 2300 Kom­man­do­un­ter­neh­men in 167 Län­dern durch, wobei durch­schnitt­lich nicht mehr als 20 Sol­da­ten zum Ein­satz kamen. Der nicht­er­klär­te Krieg ist längst Wirk­lich­keit geworden.
Die USA reagie­ren mit der not­wen­di­gen Weit­sicht auf sol­che Ent­wic ündigt, mit denen die eige­nen Streit­kräf­te unein­hol­bar auf­ge­rüs­tet wer­den sol­len. Die soge­nann­te Revo­lu­ti­on In Mili­ta­ry Affairs (RMA) befin­det sich in vol­lem Gan­ge. Hin­ter den Begrif­fen Net­work Centric War­fa­re (NCW) und RMA ver­birgt sich inhalt­lich das glei­che: gemeint ist die beschleu­nig­te, expo­nen­ti­el­le Ent­wick­lung der Militärtechnologie.
Die Ame­ri­ka­ner haben ver­stan­den, daß in einer glo­ba­len Welt eine star­re Mili­tär­dok­trin mit den klas­si­schen Kom­po­nen­ten der Lan­des­ver­tei­di­gung einem Rück­fall in jene Denk­ge­wohn­hei­ten gleich­kä­me, die die Magi­not­li­nie her­vor­brach­ten. Sie wis­sen, daß die Über­le­gen­heit auf dem Schlacht­feld zukünf­tig durch die Kom­bi­na­ti­on von Infor­ma­ti­ons­do­mi­nanz und Geschwin­dig­keit erkämpft wird. Waren 7 Pro­zent der ein­ge­setz­ten Mit­tel bei Desert Storm soge­nann­te intel­li­gen­te Muni­ti­on, so sind heu­te in den Waf­fen­ar­se­na­len der USA rund 80 Pro­zent von die­ser Qualität.
Das Bud­get der US-Streit­kräf­te wird in den nächs­ten fünf Jah­ren in bestimm­ten Berei­chen gera­de­zu explo­die­ren. Die Schwer­punkt­bil­dung folgt den Ana­ly­sen, wonach die Infor­ma­ti­ons­tech­no­lo­gie, der Rake­ten­schutz­schild und die prä­ven­ti­ve Kriegs­füh­rung im Rah­men von Spe­zi­al­ein­sät­zen ohne Kriegs­er­klä­rung die Sicher­heit garan­tie­ren sol­len. So sind für Aus­lands­ba­sen und Aus­lands­pro­gram­me 47 Pro­zent bezie­hungs­wei­se 157 Pro­zent an Mehr­aus­ga­ben vor­ge­se­hen. Um 145 Pro­zent wird das Bud­get für die Ent­wick­lung der welt­raum­un­ter­stütz­ten Kriegs­füh­rung auf­ge­stockt, das für die Anschaf­fung von Infor­ma­ti­ons­tech­no­lo­gie um 125 Prozent.

Auf die Vor­ga­be, den eige­nen Blut­zoll mög­lichst gering zu hal­ten, reagie­ren die USA mit umfas­sen­den Maß­nah­men der Robo­ti­sie­rung. Sie set­zen damit auch kon­se­quent Ana­ly­sen um, die vom Schlacht­feld der Zukunft als einem urba­nen, unüber­sicht­li­chen und für Distanz­mit­tel nicht immer erreich­ba­ren aus­ge­hen. Selbst dem demo­gra­phi­schen Pro­blem der Gebur­ten­schwä­che tra­gen die Ver­ei­nig­ten Staa­ten damit Rech­nung. So soll bis 2017 ein Drit­tel aller Kampf­fahr­zeu­ge der US-Armee unbe­mannt sein. Die US-Luft­waf­fe plant, bis 2012 ein Drit­tel ihrer Lang­stre­cken­bom­ber ohne Per­so­nal flie­gen zu las­sen. Und die US-Mari­ne redu­ziert ihr Per­so­nal bis 2015 um ein Drit­tel, erhöht dabei aber gleich­zei­tig Effek­ti­vi­tät und Effi­zi­enz der Wirk­mit­tel durch neue Schiffstypen.
Trotz aller Vor­be­rei­tung auf die Bedro­hun­gen der Zukunft und eines wirk­lich erkenn­ba­ren Wil­lens, gerüs­tet zu sein, las­sen sich Schwach­stel­len in der Poli­tik der USA und in ihrer inne­ren Ent­wick­lung aus­ma­chen. Ein erheb­li­ches Pro­blem ist der uto­pi­sche Glau­ben an ein uni­ver­sa­les Wer­te­sys­tem, dem­zu­fol­ge in jedem Men­schen ein Ame­ri­ka­ner ste­cke, der „raus“ möch­te. Die­se Über­heb­lich­keit wird von nicht weni­gen Kri­ti­kern als der eigent­li­che Grund für einen rabia­ten Anti­ame­ri­ka­nis­mus ange­se­hen. Die zwei­te Schwach­stel­le ist die Fehl­ein­schät­zung, daß mul­ti­eth­ni­sche Staa­ten wie Bos­ni­en oder Afgha­ni­stan durch Sozi­al­inge­nieu­re und den Vor­gang eines künst­li­chen nati­on buil­ding zusam­men­ge­hal­ten wer­den könn­ten, wobei der Zau­ber­stab „Demo­kra­ti­sie­rung“ heißt. Drit­tens – mit Blick­wen­dung ins Land selbst – bedroht die eth­ni­sche Ver­än­de­rung der US-Bevöl­ke­rung die inne­re Kon­sens­fä­hig­keit, weil neue Zuwan­de­rungs­wel­len im Gegen­satz zu ihren euro­päi­schen Vor­gän­gern den Wer­te­kon­sens kün­di­gen und soge­nann­te eth­ni­sche Brü­cken­köp­fe bil­den könn­ten. Die­se drei Fak­to­ren füh­ren zu einer nach­hal­ti­gen Ero­si­on der kol­lek­ti­ven Ener­gie und stel­len die USA schon inner­halb der nächs­ten Jahr­zehn­te vor exis­ten­ti­el­le Schwie­rig­kei­ten, deren Umfang heu­te noch nicht abzu­se­hen ist.

 Gastbeitrag

Fremde Federn reichen Beiträge ein. Sind sie gut, bringen wir sie.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.