Das arme Schwein Polanski

... hat bislang ja noch nichts von den vielen Runden Mitleid, die in den Tagen seit seiner Verhaftung ausgegeben wurden.

Ellen Kositza

Ellen Kositza ist Literatur-Redakteurin und Mutter von sieben Kindern.

 

Hm, wie sieht´s aus? Soll man sich mal „locker machen“ und die 32 Jah­re, die seit der Ver­ge­wal­ti­gung einer 13 jäh­ri­gen in Jack Nick­ol­sons Schwimm­be­cken zurück­lie­gen, mit einem Dut­zend Aus­ru­fe­zei­chen beto­nen? Um ein kulan­tes „Schwamm drü­ber“ zu markieren?

Soll man mit dem Kom­men­ta­tor der Frank­fur­ter Rund­schau räso­nie­ren, Polan­ski (eigent­lich: Raj­mund Roman Lieb­ling) habe sich „längst kul­tu­rell habilitiert“?

Soll man mit Frank­reichs Außen­mi­nis­ter stam­meln, es hand­le sich hier um eine “düs­te­re Geschich­te, die­sen Mann, des­sen Talent in der gan­zen Welt aner­kannt sei, fest­zu­set­zen, das ist nicht sehr sympathisch”?

Im Deutsch­land­funk hieß es ges­tern ganz treffend:

Im euro­päi­schen Kon­zert der Pro­tes­te, von Polen, über Deutsch­land und die Schweiz spielt Frank­reich mit Abstand die ers­te Rol­le, hier ver­liert man mitt­ler­wei­le den Über­blick über die Peti­ti­ons­lis­ten zur Frei­las­sung Polanskis, hier, wo der medi­en­träch­tigs­te der soge­nann­ten Phi­lo­so­phen, Ber­nard Hen­ry Levy, den Wider­stand anführt, mit wehen­dem Haar­schopf und wei­ter denn je geöff­ne­tem wei­ßem Hemd der Schweiz die Levi­ten liest:

Es sei ein Skan­dal, daß ein 76-Jäh­ri­ger, der das Kra­kau­er Ghet­to gekannt, den sta­li­nis­ti­schen Ter­ror erlit­ten und die schlimms­ten Schre­cken des Jahr­hun­derts durch­lebt habe, jetzt im Gefäng­nis sit­ze, die Schweiz, die noch ganz ande­re Kri­mi­nel­le beher­ber­ge, habe einen ver­haf­tet, der vor 30 Jah­ren eine Jugend­sün­de began­gen habe.

Hopp­la, sagt man sich, bei der ein­ge­stan­de­nen “Jugend­sün­de” war Polan­ski immer­hin 45 – und doch legt Film­re­gis­seur und Mit­un­ter­zeich­ner der Peti­tio­nen, Cos­ta Gav­ras noch eins drauf: Man sol­le end­lich auf­hö­ren von Ver­ge­wal­ti­gung zu spre­chen, man müs­se sich nur die Fotos anschau­en, die 13-Jäh­ri­ge von damals sehe aus, wie 25 – auch da muß man nicht unbe­dingt glei­cher Mei­nung sein.

Tat­säch­lich ist es ein Skan­dal, daß es mehr als drei Jahr­zehn­te nicht gelun­gen ist, einen flüch­ti­gen Ver­ge­wal­ti­ger fest­zu­set­zen. Angeb­lich sind zuletzt Ver­haf­tungs­ver­su­che durch die USA, als Polan­ski in Isra­el und Thai­land weil­te, fehlgeschlagen.

Einen atmo­sphä­ri­schen Kurz-Arti­kel über den Mann, der anschei­nend immer noch nichts anbren­nen läßt, hat­te es vor eini­ger Zeit in der Emma. Ich mein:  Soll er ruhig rum­hu­ren – wenn’s den betei­lig­ten Ladies gefällt? Die damals 13jährige jeden­falls war gar nicht ein­ver­stan­den – obwohl sie der Kul­tur­brin­ger zuvor unter Dro­gen gesetzt hatte.

Muß man eigent­lich unbe­dingt selbst – wie Luc Bes­son - eine 13jährige Toch­ter haben, um nicht begrei­fen zu kön­nen, wie eine auf­ge­brach­te Mas­se von Stars und Stern­chen (von Tykwer bis Schlön­dorff, und, mei­ne Güte, sogar die Och­sen­knecht-Söhn­chen plap­pern von einem “Jus­tiz­skan­dal!) Frei­heit für den Ver­ge­wal­ti­ger einer 13jährigen for­dern kann?

Ellen Kositza

Ellen Kositza ist Literatur-Redakteurin und Mutter von sieben Kindern.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.