“…den Mythos für das 20. Jahrhundert wieder lebendig werden lassen”

pdf der Druckfassung aus Sezession 1 / April 2003

von Karlheinz Weißmann

Fritz Langes Klassiker Die Nibelungen steht jetzt in einer DVD-Fassung zur Verfügung

 Gastbeitrag

Fremde Federn reichen Beiträge ein. Sind sie gut, bringen wir sie.

Als am Ende des 18. Jahr­hun­derts das Nibe­lun­gen­lied wie­der­ent­deckt wur­de, schrieb der schwei­ze­ri­sche His­to­ri­ker Johan­nes Mül­ler begeis­tert, die­se Dich­tung müs­se zur „teut­schen Ili­as“ wer­den. Die Hoff­nung erfüll­te sich. Schon für die Roman­tik und den Vor­märz war das Nibe­lun­gen­lied ein Natio­nal­epos. Ent­schei­den­des leis­te­te auch Wag­ner mit dem Ring des Nibe­lun­gen, obwohl der Stoff von ihm sehr stark ver­än­dert wur­de, und für das Kai­ser­reich gehör­te das Nibe­lun­gen­lied bereits voll­stän­dig in den Kanon deut­scher Mythologie.

Dabei waren es immer zwei Moti­ve, die trotz ihres Kon­tras­tes glei­cher­ma­ßen Bedeu­tung hat­ten: das des Dra­chen­kämp­fers Sieg­fried und das des heroi­schen Unter­gangs der Nibe­lun­gen in Etzels Hal­le. Des­halb ver­stand jeder­mann, was mit der „Nibe­lun­gen­treue“ des Rei­ches gemeint war, oder was wäh­rend des Krie­ges ein Begriff wie „Sieg­fried­li­nie“ bedeu­ten soll­te, und nach der Nie­der­la­ge bedien­te sich die „Dolchstoß“-Propaganda bewußt einer Iko­no­gra­phie, die an die Ermor­dung Sieg­frieds erinnerte.

Die Kri­se der natio­na­len Sym­bo­lik, die der Zusam­men­bruch aus­ge­löst hat­te, war zu die­sem Zeit­punkt schon über­wun­den. 1924 notier­te Alfred Döblin: „Es ist jetzt die Zeit der Nibe­lun­gen­re­nais­sance“. Der Satz bezog sich auch auf den monu­men­ta­len Film Fritz Langs, der in dem­sel­ben Jahr dem Publi­kum vor­ge­stellt wur­de und all­ge­mei­ne Begeis­te­rung aus­lös­te. Lang hat­te zu die­sem Zeit­punkt bereits einen Namen als Regis­seur. 1921 war Der müde Tod auf­ge­führt wor­den und ver­half ihm zu inter­na­tio­na­ler Aner­ken­nung, 1922 dreh­te er – schon in Zusam­men­ar­beit mit sei­ner Frau Thea von Har­bou – den Kri­mi­nal­film Dr. Mabu­se, der Spie­ler.

Lang ver­stand den Film aus­drück­lich als Mas­sen­me­di­um und äußer­te in bezug auf die Nibe­lun­gen: „Es muß­te mir also dar­auf ankom­men, in einer Form, die das Hei­lig-Geis­ti­ge nicht bana­li­sier­te, mit den Nibe­lun­gen einen Film zu schaf­fen, der dem Vol­ke gehö­ren soll­te und nicht, wie die ›Edda‹ oder das mit­tel­hoch­deut­sche Hel­den­lied, einer im Ver­hält­nis ganz gerin­gen Anzahl bevor­zug­ter und kul­ti­vier­ter Gehirne.“

Damit war gera­de nichts gegen die poli­ti­sche Absicht des Films gesagt, den er aus­drück­lich dem deut­schen Volk wid­me­te und der dazu die­nen soll­te, „… den Mythos für das 20. Jahr­hun­dert wie­der leben­dig wer­den“ zu las­sen. Bei der Urauf­füh­rung am 14. Febru­ar 1924 hielt der Außen­mi­nis­ter Gus­tav Stre­se­mann eine Anspra­che, und in der Film­wo­che hieß es aus Anlaß der Pre­mie­re: „Ein geschla­ge­nes Volk dich­tet sei­nen krie­ge­ri­schen Hel­den ein Epos in Bildern.“

Die Dreh­ar­bei­ten für das auf­wen­di­ge, aus zwei Tei­len – Sieg­fried und Kriem­hilds Rache – bestehen­de Werk hat­ten fast zwei Jah­re in Anspruch genom­men. Lang erklär­te zwar, nicht mit der Monu­men­ta­li­tät des ame­ri­ka­ni­schen Films in Kon­kur­renz tre­ten zu wol­len, aber Sieg­frieds Kampf mit dem Dra­chen, die Burg Brun­hilds inmit­ten eines Flam­men­meers, der Nebel­wald und die Tarn­kap­pe erfor­der­ten tech­ni­sches Raf­fi­ne­ment, die Mas­sen­sze­nen ein unge­heu­res Auf­ge­bot an Personal.

Die Rea­li­sie­rung der kom­pli­zier­ten Trick­se­quenz von Kriem­hilds Fal­ken­traum über­trug Lang Wal­ter Rutt­mann, der bekannt war für sei­ne avant­gar­dis­ti­schen Mon­ta­ge­ex­pe­ri­men­te, als Kame­ra­mann ver­pflich­te­te er Carl Hoff­mann, mit dem er schon frü­her zusam­men­ge­ar­bei­tet hat­te. Bei der Beset­zung der Haupt­rol­len ver­zich­te­te er aus­drück­lich auf Stars, um Die Nibe­lun­gen in bewußt sti­li­sier­ten Bil­dern ohne psy­cho­lo­gi­sche Note zu erzählen.

Das von Thea von Har­bou geschrie­be­ne Dreh­buch kam die­ser Inten­ti­on ent­ge­gen durch Ver­ein­fa­chung der Cha­rak­te­re. Der stren­gen Pola­ri­tät von Gut und Böse ent­sprach die sym­bo­li­sche Bedeu­tung von Hell und Dun­kel. Im ers­ten Teil sind Hagen und Brun­hild schwarz geklei­det, Sieg­fried und Kriem­hild tra­gen wei­ße Kos­tü­me. Grau ist die Far­be Königs Gun­thers, um sei­ne unent­schie­de­ne Posi­ti­on zu kenn­zeich­nen. Im zwei­ten Teil trägt die rächen­de Kriem­hild ein schwar­zes Gewand.

Im ers­ten Teil ist Sieg­fried der Held, an dem kein Makel ist, des­sen Tod das Schick­sal aber vor­ge­zeich­net hat, im zwei­ten Teil ist Kriem­hild zwar von heroi­schem Glanz umge­ben, aber doch unmä­ßig in ihrer Rache. Domi­niert im ers­ten Teil die geord­ne­te Welt, von der Kame­ra in lan­gen ruhi­gen Sequen­zen erfaßt, so wird im zwei­ten Teil die Star­re und Bewe­gungs­lo­sig­keit auf­ge­bro­chen und mün­det schließ­lich in einem apo­ka­lyp­ti­schen, fünf­und­vier­zig Minu­ten andau­ern­den Massaker.

Der Ein­druck von Monu­men­ta­li­tät, den Lang erzeug­te, kam vor allem durch die „Stim­mungs­ar­chi­tek­tur“ des Films zustan­de, die nach dem Kon­zept der Büh­nen­bil­der Max Rein­hardts ent­wor­fen wor­den war, und es erlaub­te, die Schau­spie­ler in über­gro­ßen Räu­men agie­ren zu las­sen. Die kunst­vol­le Licht­dra­ma­tur­gie tat ein übri­ges, die Wir­kung zu ver­stär­ken und Sze­nen zu ent­wer­fen, die Lang häu­fig ganz bewußt an Moti­ve der Male­rei von Max Klin­ger oder Arnold Böck­lin ange­lehnt hatte.

Die Nibe­lun­gen mach­ten Lang zu einem der wich­tigs­ten deut­schen Regis­seu­re. Auch sei­ne fol­gen­den Arbei­ten wie etwa der berühm­te Film Metro­po­lis waren gro­ße Erfol­ge. Die Kar­rie­re schien aller­dings mit der natio­nal­so­zia­lis­ti­schen Macht­über­nah­me been­det. Eini­ge der jün­ge­ren Pro­duk­tio­nen Langs – Die Frau im Mond und M – Mör­der unter uns – wur­den ver­bo­ten. Dage­gen schätz­te Hit­ler Die Nibe­lun­gen sehr und unter­stütz­te die Her­stel­lung einer ver­ton­ten Fas­sung des ers­ten Teils; die Auf­füh­rung von Kriem­hilds Rache blieb bezeich­nen­der Wei­se unter­sagt. Lang selbst, der jetzt als „Halb­ju­de“ galt, ver­ließ Deutsch­land bereits 1933.

Wie glaub­wür­dig sei­ne Behaup­tung ist, Goe­b­bels habe ihm die Stel­le eines Reichs­filmin­ten­dan­ten ange­bo­ten, bleibt dahin­ge­stellt. Lang emi­grier­te zuerst nach Frank­reich, dann in die USA, um in Hol­ly­wood sei­ne Arbeit fort­zu­set­zen. Obwohl auch spä­ter in sei­nen Fil­men – bis hin zu Der Tiger von Eschna­pur – groß­ar­ti­ge Kulis­sen und Mas­sen­sze­nen eine Rol­le spiel­ten, hat er alles getan, um die Erin­ne­rung an den Nibe­lun­gen-Film ver­ges­sen zu machen oder doch dem Vor­wurf zu begeg­nen, es habe sich um eine Früh­form von „Nazi­äs­the­tik“ gehan­delt; in einem weni­ge Jah­re vor sei­nem Tod 1976 geschrie­be­nen Brief stell­te Lang allen Erns­tes die Behaup­tung auf, es sei ihm dar­um gegan­gen, den Unter­gang des „Kapi­ta­lis­mus“ meta­pho­risch vor­weg zu nehmen.

Trotz des Erfolgs der Nibe­lun­gen und der rela­tiv gro­ßen Zahl von Kopien, die ange­fer­tigt wur­den, über­leb­te der Film nur in ver­stüm­mel­ten Fas­sun­gen. Erst nach­dem man in den acht­zi­ger Jah­ren aus­ge­rech­net in Mos­kau­er Archi­ven ein voll­stän­di­ges Exem­plar des ers­ten Teils gefun­den hat­te und aus ins­ge­samt fünf erhal­te­nen Kopien den zwei­ten rekon­stru­ie­ren konn­te, war das Mün­che­ner Film­mu­se­um in der Lage, das Ori­gi­nal wiederherzustellen.

Auf die­ser Grund­la­ge wur­den jetzt zwei DVDs pro­du­ziert, die neben dem voll­stän­di­gen Film Auf­nah­men von Fritz Lang am Set, Zei­chun­gen des Pro­duk­ti­ons-Designs sowie der Effek­te von Erich Ket­tel­hut und einen Ver­gleich zwei­er Dra­chen-Sequen­zen (in Sieg­fried und dem gleich­falls 1924 urauf­ge­führ­ten Thief of Bag­dad) ent­hal­ten. Dem Film wur­de außer­dem wie­der die ori­gi­na­le Musik von Gott­fried Hup­pertz beigegeben.

Es gehört zu den Merk­wür­dig­kei­ten unse­rer kul­tu­rel­len Lage, daß damit einer der gro­ßen deut­schen Fil­me für den Inter­es­sier­ten nur mit eng­li­schen Text­ta­feln zur Ver­fü­gung steht. Offen­bar ist man hier­zu­lan­de kaum an die­sem Erbe inter­es­siert und zieht es vor, die in den sech­zi­ger Jah­ren ent­stan­de­ne, qua­li­ta­tiv gar nicht ver­gleich­ba­re Fas­sung der Nibe­lun­gen dem Publi­kum wie jedes belie­bi­ge San­da­len­o­pus zu präsentieren.

 Gastbeitrag

Fremde Federn reichen Beiträge ein. Sind sie gut, bringen wir sie.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.