Das Oktober-Gedicht: Keine Glocken

In der Tat, wir haben an beiden Akademie-Abenden in Schnellroda geklampft, und weil der fürsorgliche ChR, unterstützt vom....

Götz Kubitschek

Götz Kubitschek ist Verleger (Antaios) und seit 2003 verantwortlicher Redakteur der Sezession.

san­ges­kun­di­gen NW, Lie­der­blät­ter vor­be­rei­tet hat­te, konn­te jeder, der woll­te, auch mit­sin­gen. Am bes­ten gehen die Lie­der, die einen auf Män­ner­stim­men zuge­schnit­te­nen Refrain und einen Rhyth­mus haben, der den zusam­men­ge­wür­fel­ten Chor in der Spur hält.

Eine klei­ne Auswahl:

+ Roter Wein im Becher
+ Die Eisen­faust am Lanzenschaft
+ Hier wächst kein Ahorn
+ Was hel­fen mir tau­send Dukaten
+ Wir sind des Gey­ers schwar­zer Haufen
+ Wildgänse
und dann
+ Nachts steht Hun­ger starr in unserm Traum

Die­ses sehr rus­si­sche Lied hat­te es vor allem einem unter uns ange­tan, er hör­te es zum ers­ten Mal und wünsch­te es sich dann zur Nacht noch ein­mal, ich glau­be, weil es sei­ner melan­cho­lisch-stol­zen Stim­mung in jenem Moment genau ent­sprach. “Kei­ne Glo­cken klin­gen durch die rote Nacht”, das ist eine ganz erschüt­tern­de Zei­le – natür­lich immer nur für den, der dafür ein Sen­so­ri­um hat: Er hat es als gläu­bi­ger Christ zwei­fels­oh­ne. Hier der Text:

Nachts steht Hun­ger starr in unserm Traum,
tags die Schüs­se knal­len her vom Waldessaum.
Elend hält mit den Kolon­nen Schritt,
und in Frost und Nebel ziehn die Wöl­fe mit.
Noch fliegt Ruß­lands hei­li­ger Adler!
Müt­ter­chen unser Blut gehört nur dir,
mag das rote Heer uns auch jagen,
leuch­tend steht noch immer das Panier.

Ach! Dahin ist stol­ze Macht,
kei­ne Glo­cken klin­gen durch die rote Nacht.
Pos­ten­schrit­te, kei­ne Frei­heit mehr,
hin­ter Sta­chel­draht steht stumm ein müdes Heer.
Einer singt die alten Lieder,
lockt uns Schwer­mut und Sehn­sucht aus der Brust,
wild und trot­zig klin­gen sie wieder,
im Ver­ges­sen liegt die alte Lust.
Noch fliegt Ruß­lands hei­li­ger Adler!
Müt­ter­chen unser Blut gehört nur dir,
mag das rote Heer uns auch jagen,
leuch­tend steht noch immer das Panier.

Und als Heer, das kei­ne Hei­mat hat,
ziehn wir aus­ge­wie­sen nun von Stadt zu Stadt.
Men­schen kom­men, hören unser Lied,
wei­ter geht die Fahrt, der Ruhm uns sinn­los blüht.
Hei­mat, Hei­mat! sum­men die Chöre,
tau­send­fäl­tig ersteht uns neu dein Bild,
Glo­cken­läu­ten; uns­rer Tenöre
Orgel­bäs­se klin­gen laut und wild.
Noch fliegt Ruß­lands hei­li­ger Adler!
Müt­ter­chen unser Blut gehört nur dir,
mag das rote Heer uns auch jagen,
leuch­tend steht noch immer das Panier.

Götz Kubitschek

Götz Kubitschek ist Verleger (Antaios) und seit 2003 verantwortlicher Redakteur der Sezession.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE80 8005 3762 1894 1065 43
NOLADE21HAL

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.