Fünf Lehren – Nachruf auf Armin Mohler

Armin Mohler ist tot. Er starb nach schwerer Krankheit...

Götz Kubitschek

Götz Kubitschek ist Verleger (Antaios) und seit 2003 verantwortlicher Redakteur der Sezession.

am spä­ten Abend des 4. Juli fried­lich in einem Pfle­ge­heim bei Mün­chen. Drei­und­acht­zig Lebens­jah­re waren ihm ver­gönnt, und mit Fried­rich Höl­der­lin läßt sich sagen: „Geh, fürch­te nichts! Es keh­ret alles wie­der, und was gesche­hen soll, ist schon voll­endet.“ Die­se Ver­se hat­te Moh­ler sei­ner Dis­ser­ta­ti­on vor­an­ge­stellt, und sie eig­nen sich wie nichts sonst als Mot­to für sein erfüll­tes und streit­ba­res Leben.

Mit Armin Moh­ler ver­liert Deutsch­land einen sei­ner gro­ßen rech­ten Publi­zis­ten. Was er uns gelehrt hat – und die­ses Uns meint sei­ne Schü­ler, für sei­ne Freun­de kann ich nicht spre­chen, dazu rei­chen Alter und Kennt­nis­se nicht aus; was Armin Moh­ler uns also gelehrt hat, läßt sich in eini­gen Begrif­fen aus­drü­cken: die Unbe­küm­mert­heit des raschen Vor­sto­ßes, die Befrei­ung der Gestalt, die Bewaff­nung der Spra­che, die Hoch­schät­zung der Form, die Tak­tik der Nonkonformität.

Die Unbe­küm­mert­heit des raschen Vorstoßes
Ich war zwan­zig, als ich den Namen Armin Moh­ler zum ers­ten Mal hör­te und Tex­te von ihm las. Es war über Weih­nach­ten, ich hat­te Dienst in mei­ner Kom­pa­nie und teil­te mir mit einem Unter­of­fi­zier die Rund­gän­ge durch die hohen Kor­ri­do­re des Gebäudes.
Der Unter­of­fi­zier hat­te neben Büchern von Celi­ne und D’Annunzio auch einen schma­len Band Moh­ler mit­ge­bracht und im Wach­zim­mer bereit­ge­legt. Ich las den Essay Der faschis­ti­sche Stil und ver­folg­te mit, wie in mei­nem Kopf das gan­ze unge­füg­te Gebäu­de aus Geschichts­stun­den und Refle­xen zusam­men­brach unter der ers­ten Sal­ve, die Moh­ler abge­feu­ert hatte.
Es lag dies an der Argu­men­ta­ti­ons­wei­se des Tex­tes: Vie­le Essays von Moh­ler, vie­le sei­ner kur­zen Noti­zen zu Büchern, Autoren oder Ent­wick­lun­gen las­sen einen deut­li­chen Unwil­len dar­über erken­nen, sich in wis­sen­schaft­li­cher Manier zunächst durch einen Bücher­sta­pel zu lesen, bevor ein sanf­tes Urteil oder ein neu­er Aspekt dia­lek­tisch aus­ba­lan­ciert bei­getra­gen wer­den könn­ten. Moh­ler fiel es nie ein, sei­ne Geg­ner durch Wider­le­gung zu wür­di­gen: Im fer­ti­gen Text kamen sie ein­fach nicht vor.
Der unbe­küm­mer­te Vor­stoß, den Moh­ler uns lehr­te, wischt neben den Bücher­sta­peln auch die Unsi­cher­heit vom Tisch: Der Zugriff auf die Sache ist rasch und prä­zi­se und erfor­dert Talent und Spür­sinn und eine ein­zi­ge, die Span­nung hal­ten­de Bewe­gung und an die Stel­le des vor­sich­ti­gen Bei­trags tritt der stimm­ge­wal­ti­ge Auf­tritt, das Hin­ein­plat­zen in gedämpf­te Räume.
So gab Moh­ler sei­nem Hun­ger nach Monu­men­ta­lem, nach Per­sön­lich­kei­ten, Hal­tun­gen, Nah­rung. und was für eine! Erst spä­ter las ich in einem Autoren­por­trait, daß Moh­ler – 1923 in Basel gebo­ren – aus eben die­sem Hun­ger 1941 die Gren­ze ille­gal über­schrit­ten hat­te, um sich für den Kampf gegen den Bol­sche­wis­mus der Waf­fen-SS anzuschließen.
Von der Schweiz nach Deutsch­land: Das war auch der Über­gang vom Mehr oder Weni­ger ins Alles oder Nichts – so jeden­falls cha­rak­te­ri­sier­te Moh­ler den Unter­schied der Atmo­sphä­re der bei­den Län­der, und aus­sa­ge­kräf­tig ist, daß er ab 1949 (als Sekre­tär bei Ernst Jün­ger) bis zu sei­nem Tod in Deutsch­land blieb und nicht in die in jeder Hin­sicht beschau­li­che­re Schweiz zurückkehrte.

Die Befrei­ung der Gestalt
Nach sei­ner Arbeits­me­tho­de befragt, ant­wor­te­te Moh­ler ein­mal, er sei mit Speng­ler Anhän­ger des „Phy­sio­gno­mi­schen Zugriffs“. Es gehe immer dar­um, die „Gestalt“ zu erken­nen, die hin­ter der Fül­le von Ein­zel­phä­no­me­nen zu ver­schwin­den dro­he, die­se „Gestalt“ zu ret­ten, her­aus­zu­mo­del­lie­ren und ein­präg­sam dar­zu­stel­len. Die Legi­ti­mi­tät die­ser Metho­de steht und fällt mit dem Ver­mö­gen, die „Gestalt“ zu redu­zie­ren, ohne sie in Scha­blo­nen zu pres­sen. Moh­ler war ein Meis­ter dar­in, den wesent­li­chen Kern zu fokus­sie­ren und zu den Rän­dern hin ver­blas­sen zu las­sen. Vor­aus­set­zung dafür war sei­ne Fähig­keit, die­sen Kern einer „Gestalt“ wirk­lich zu fas­sen und in eige­ne Wor­te zu verwandeln.
So genü­gen im Faschis­ti­schen Stil Ernst Jün­ger und Gott­fried Benn als Kern einer „Gestalt“, die sich glei­cher­ma­ßen vom Natio­nal­so­zia­lis­mus und vom Eta­tis­mus abset­zen konn­te. Die Argu­men­ta­ti­on wirkt dabei nie redu­ziert oder schwach, sie ist plas­tisch und sicher.

Wer so schrei­ben möch­te, muß Sym­pa­thie für den Gegen­stand auf­brin­gen, und des­halb fin­det sich unter den Tex­ten Moh­lers kaum einer, dem man ansieht, daß er als Auf­trags­ar­beit oder für die aka­de­mi­sche Pflicht­er­fül­lung geschrie­ben wor­den wäre; ihnen allen hängt etwas von Wir­kungs­wil­le und Mobi­li­sie­rungs­ab­sicht an, und „Mobi­li­sie­rung“ haben wir Schü­ler gründ­lich erfah­ren: Nichts war mehr wie zuvor.

Die Bewaff­nung der Sprache
Bereits Moh­lers ers­tes Buch, die berühmt gewor­de­ne Kon­ser­va­ti­ve Revo­lu­ti­on in Deutsch­land 1918–1932 (Erst­auf­la­ge 1950) kann als Para­de­bei­spiel für impul­si­ve Wis­sen­schaft­lich­keit gel­ten. Bei der Abfas­sung des Werks war der jun­ge Moh­ler beseelt von dem Wunsch, „Hil­fe für die rech­te Intel­li­genz in Deutsch­land“ zu leis­ten. Der Begriff „Kon­ser­va­ti­ve Revo­lu­ti­on“ ent­wi­ckel­te sich rasch zu einer der erfolg­reichs­ten Schöp­fun­gen der neue­ren Ideen­ge­schichts­schrei­bung, und plötz­lich war die Spra­che der nach 1945 in Recht­fer­ti­gungs­zwang gedräng­ten Rech­ten wie­der bewaff­net: Von fes­tem Fun­da­ment aus ließ sich die eige­ne Posi­ti­on bestimmen.
Viel­leicht war dies Moh­lers größ­tes Ver­dienst: daß er Begrif­fe zuspit­zen konn­te, um sein eige­nes Lager – die Nach­kriegs­rech­te in Deutsch­land – damit aus­zu­rüs­ten. Nicht immer lag die­se Absicht Moh­lers so offen zuta­ge wie in sei­nen Büchern Ver­gan­gen­heits­be­wäl­ti­gung (1968), Von rechts gese­hen (1974) und noch ein letz­tes Mal nach der Wie­der­ver­ei­ni­gung im Nasen­ring (1991). Letzt­end­lich aber ist es allen gro­ßen Tex­ten Moh­lers anzu­mer­ken, daß sie Fun­ken ver­sprü­hen sol­len, um Freund und Feind, um uns zu entzünden.
Der Erfolg Moh­lers ist dabei schwer zu mes­sen. Von Was die Deut­schen fürch­ten (1965) – auch einem die­ser Bücher vol­ler Wort-Waf­fen – ver­kauf­ten sich über drei­ßig­tau­send Exem­pla­re, bevor Ull­stein nach einer Hexen­jagd auf Moh­ler die Kon­se­quen­zen zog und die zwei­te Auf­la­ge vom Markt nahm. Gro­ße Ver­la­ge blie­ben Moh­ler von da an ver­schlos­sen. So ist Moh­lers Wir­kung nicht über Ver­kaufs­zah­len, eher über die Streu­wei­te sei­ner Gedan­ken zu ermit­teln – und an der Zahl derer, die durch ihn ihr Damas­kus erlebten.

Die Hoch­schät­zung der Form
1965 kam es zu einer Annä­he­rung Moh­lers an Franz Josef Strauß und die CSU. Die Zusam­men­ar­beit war nur von kur­zer Dau­er. Der Grund für das Schei­tern sei­nes kur­zen Aus­flugs in die prak­ti­sche Poli­tik lag dar­in, daß Moh­ler die Abhän­gig­keit einer Volks­par­tei von den Mecha­nis­men des Staats nicht berück­sich­tigt hat­te. Klar war jeden­falls, daß auch die CSU von jener Pest der „Deka­denz“ befal­len war, die Moh­ler nach der geschei­ter­ten Ten­denz­wen­de Anfang der sieb­zi­ger Jah­re zum Haupt­feind erklär­te. Unter Deka­denz ver­stand er den Ver­lust von Wirk­lich­keit und Rea­li­täts­be­zug. Mit Arnold Geh­len – den er neben Ernst Jün­ger und Carl Schmitt zu sei­nen Lehr­meis­tern zähl­te – trat er für einen sach­ge­mä­ßen Zugriff auf die Wirk­lich­keit ein.
Man kann hier den berühm­ten Satz von Moh­ler anfüh­ren, wonach es „kei­ne Geschichts­phi­lo­so­phie“ gebe: Sys­te­me sei­en zur Erklä­rung der Welt untaug­lich. Die Welt, so Moh­ler, gehe nie­mals auf, es blei­be immer ein Rest. Und so hat Moh­ler ver­sucht, uns etwas ande­res anzu­bie­ten: tra­gi­sche Hal­tung, Stil­be­wußt­sein, Hoch­schät­zung der Form im Uner­klär­ba­ren, mit­hin: Sinn­lo­sen. Das ist viel, wenn man es versteht.

Die Tak­tik der Nonkonformität
Hin­ter dem allem stand bei Moh­ler immer die geleb­te Über­zeu­gung, daß die Welt nicht abs­trakt sei. Dem ent­sprach nun die Brei­te des Inter­es­ses, die ihn in jedes Muse­um, vor jeden Bücher­schrank und in jede Dis­kus­si­on zog. Von 1964 bis zu sei­ner Pen­sio­nie­rung lei­te­te Moh­ler die Carl Fried­rich von Sie­mens Stif­tung in Mün­chen, und wer sich den viel­fäl­ti­gen For­schungs- und Vor­trags­be­trieb ansieht, der sich unter der Ära Moh­ler dort ent­wi­ckel­te, kann über so viel Frei­heit des Geis­tes und der Debat­te nur staunen.
Man kann Moh­lers unor­tho­do­xe Pla­nung auch unter tak­ti­schen Gesichts­punk­ten stu­die­ren und dabei ler­nen, was es heißt, nicht oder nur sehr schwer bere­chen­bar zu sein. Trotz aller Offen­heit war Moh­ler jedoch zuletzt fürs Estab­lish­ment eine per­so­na non gra­ta. Uns hat er damit gelehrt, daß das Non­kon­for­me eben nie nur die Ver­brä­mung eines oppor­tu­nen Geis­tes sein darf – son­dern daß dahin­ter ech­te Lust an der Viel­falt ste­hen muß.

Götz Kubitschek

Götz Kubitschek ist Verleger (Antaios) und seit 2003 verantwortlicher Redakteur der Sezession.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE80 8005 3762 1894 1065 43
NOLADE21HAL

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.