Position gehalten: Arsch der Welt

von Adolph Przybyszewski

Deutschland hat - wie immer auch - "Position gehalten",  die "Position als Arsch der Welt / Sehr fett und sehr gewichtig" - ...

 Gastbeitrag

Fremde Federn reichen Beiträge ein. Sind sie gut, bringen wir sie.

… wenn auch rot ver­schrammt, der Arsch, der vor­her braun gewe­sen und dann mit Sta­lins har­tem Besen geschrubbt wor­den war. Wolf Bier­manns Varia­ti­on auf Hei­nes “Deutsch­land – ein Win­ter­mär­chen” aus den 1960er Jah­ren trifft die Lage, mit ein paar ande­ren Vor­zei­chen, noch immer.

Eine neue Qua­li­tät hat aller­dings der Ver­such, die Posi­ti­on als Arsch der Welt für ganz Euro­pa zu for­dern. Schon vor zehn Jah­ren hat­te die Anglis­tin Alei­da Ass­mann in einem Rund­funk­ge­spräch mit dem treff­li­chen Herrn Sinn­hu­ber  “die Gna­de des anti­fa­schis­ti­schen Eltern­hau­ses” für sich in Anspruch genom­men. Unan­ge­foch­te­nen Gewis­sen ver­kün­det sie daher in der letz­ten Aus­ga­be eines recht inter­es­san­ten öster­rei­chi­schen  Jour­nals namens Recher­che. Zei­tung für Wis­sen­schaft, es kön­ne bei der Suche nach einer “neu­en Iden­ti­tät” Euro­pas “nur eine Ant­wort” geben “auf die Fra­ge nach einem gemein­sa­men euro­päi­schen Bezugs­punkt in der Vergangenheit”.

Den Euro­pä­ern feh­le es noch an Selbst­be­wußt­sein, sie sei­en “noch nicht wirk­lich die Bewoh­ner ihres Trau­mes”, es feh­le ihnen “jene mobi­li­sie­ren­de und iden­ti­täts­bil­den­de Kraft, die Natio­nal­staa­ten in einer inte­grie­ren­den Sym­bo­lik fin­den”. Die Visi­on eines eini­gen Euro­pa kön­ne indes­sen nicht von “dem Ver­spre­chen eines Neu­be­ginns” aus­ge­hen wie die USA, son­dern müs­se ange­sichts zwei­er Welt­krie­ge von der Erfah­rung “einer unge­kann­ten Ent­fes­se­lung von Gewalt aus­ge­hen”. Was Frau Ass­mann ergo vor­schwebt, ist nichts weni­ger als der Ver­such, den “Holo­caust als euro­päi­schen Grün­dungs­my­thos” zu installieren.

Dies ist ein­mal wie­der ein typisch deut­scher Gedan­ke: jene “mobi­li­sie­ren­de und iden­ti­täts­bil­den­de Kraft” der Natio­nal­staa­ten soll für das dis­pa­ra­te, bald auch die Tür­kei ein­schlie­ßen­de Kon­strukt Euro­pa aus einem gro­ßen Mas­sa­ker erzeugt wer­den, ein Trau­ma einen Traum gebä­ren und am Leben erhal­ten, aus einem ver­zag­ten Arsch der fröh­li­che Furz fah­ren – Herrn Luther, dem im Her­zens­grund ver­nünf­ti­gen Mann, wird zuge­schrie­ben, letz­te­res für unmög­lich erklärt zu haben.

Frau Ass­mann aber kommt aus Bethel bei Bie­le­feld … Die pfäf­fi­sche Natur der Deut­schen erfuhr ihre extre­me Aus­prä­gung in den pie­tis­ti­schen Sek­ten, den in Lai­en ver­wan­del­ten Pfaf­fen par excel­lence. In sei­ner wie­der­um ver­welt­lich­ten Natur geriert sich das Pfäf­fi­sche als Erin­ne­rungs­fe­ti­schis­mus und Gedächt­nis­po­li­tik, was sich in wis­sen­schaft­li­chen Kar­rie­ren im übri­gen gut ver­wer­ten und in Kapi­tal­bil­dung über­füh­ren ließ – Geschich­te wird zur Ware, deren Zir­ku­la­ti­on mono­po­li­siert. So far so long, wie der Chi­ne­se sagt.

Euro­pa indes ist weit, jene Posi­ti­on als Arsch der Welt in Deutsch­land aber nah. Was, möch­te man Frau Ass­mann und ihre Freun­de fra­gen, sagen dazu über­haupt und eigent­lich ihre mus­li­mi­schen Mit­bür­ge­rIn­nen, jene umwor­be­nen Neu­deut­schen tür­ki­scher oder ara­bi­scher Her­kunft, die die­sen Arsch der Welt berei­chern sol­len? Ihnen wird doch schon jetzt als deut­scher Ursprungs­my­thos allein der ‘Holo­caust’ ange­bo­ten – wie sieht es hier denn mit der Akzep­tanz hin­sicht­lich die­ses Iden­ti­fi­ka­ti­ons­an­ge­bots aus? Du bist Deutsch­land – ewi­ge Schuld Dein Erbe, Dei­ne Klei­dung Sack und Asche? Fra­gen Sie Ihren Küchen­psy­cho­lo­gen: Wie muß gestrickt sein, wer sich mit der Posi­ti­on eines Arschs der Welt iden­ti­fi­zie­ren will? Und fra­gen Sie ihren His­to­ri­ker: Gab es je irgend­wo auf der Welt eine gelun­ge­ne Mas­sen­in­te­gra­ti­on in einen sol­chen Arsch?

Fra­gen Sie am bes­ten gleich einen jun­gen Ara­ber in Bad Godes­berg, einen Alba­ner in Ham­burg, einen Tür­ken in Neu­kölln. Einem Polen in Polen, dem HErrn sei Dank, stellt sich die­se Fra­ge nicht …

 Gastbeitrag

Fremde Federn reichen Beiträge ein. Sind sie gut, bringen wir sie.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.