Presseschau, 9. Oktober 2009

Auswahlpresseschau, erstellt aus diversen Zeitungen, Magazinen und Blogs. Schwerpunkte diese Woche: Entwicklung der EU (S. 1); Linksdrift der SPD (S. 2); Fall Sarrazin und Überfremdungsapologetentum (S. 3 u. 4).

 Gastbeitrag

Gastbeitrag


Staat, Demo­gra­phie, Wirtschaft

Demo­kra­tie und Imperium
„A demo­cra­cy can­not rule an empi­re“, kon­sta­tier­te der bri­ti­sche Alt­his­to­ri­ker Sir Ronald Syme in sei­ner vor sieb­zig Jah­ren erschie­ne­nen „Roman Revo­lu­ti­on“. Ein Groß­reich kann nicht durch eine Demo­kra­tie regiert wer­den, und auch nicht durch einen Mon­ar­chen allein. Ob offen oder ver­schlei­ert, „es steckt immer irgend­wo eine Olig­ar­chie dahinter“.

Plä­ne aus dem Bundesinnenministerium
Ver­fas­sungs­schutz soll zur Poli­zei werden
Neu­es Kon­zept: Das Innen­mi­nis­te­ri­um berei­tet sich mit weit­ge­hen­den For­de­run­gen zur inne­ren Sicher­heit auf die Koali­ti­ons­ver­hand­lun­gen nach der Bun­des­tags­wahl vor.

Wes­ter­wel­le: Lie­bes­er­klä­rung an die deut­sche Sprache
BERLIN. FDP-Chef Gui­do Wes­ter­wel­le hat sei­ne Wei­ge­rung ver­tei­digt, einem bri­ti­schen Jour­na­lis­ten von der BBC auf eng­lisch zu ant­wor­ten. Er sei nach wie vor der Mei­nung, daß in Deutsch­land bei offi­zi­el­len Anläs­sen Deutsch gespro­chen wer­den soll­te, sag­te er der Bild am Sonntag.

Wes­ter­wel­le und die deut­sche Sprache
Von Tho­mas Paulwitz
Ret­tet Wes­ter­wel­le die deut­sche Spra­che? Ange­sichts des Jubels man­cher Sprach­freun­de könn­te man die­sen Ein­druck gewin­nen. So lob­te Gui­do Wes­ter­wel­les Par­tei­freund Wal­ter Krä­mer, der Vor­sit­zen­de des Ver­eins Deut­sche Spra­che, den „sou­ve­rä­nen Auf­tritt von Herrn Wes­ter­wel­le“. Nun kommt bit­te wie­der auf den Tep­pich. Schau­en wir uns an, wie es eigent­lich gewe­sen ist und wofür Wes­ter­wel­le steht.

Die Lin­ke, Geschichts- und Iden­ti­täts­po­li­tik, His­to­ri­sches (Zeit­ge­schich­te)

Lin­ke Hegemonie
Die Zukunft der SPD ist nicht so schlecht, wie man glau­ben könnte
Von Hart­muth Becker

Rot-Rot
Neue SPD-Spit­ze schwenkt nach links
Schon nach der Wahl 2013 könn­te es im Bund ein rot-rotes Bünd­nis geben: Denn das neue Füh­rungs­per­so­nal der SPD will die Bezie­hun­gen zur Lin­ken „nor­ma­li­sie­ren“. Der desi­gnier­te Vor­sit­zen­de Gabri­el wirbt für einen „angst­frei­en Umgang“ mit der Lafon­tai­ne-Par­tei – aller­dings müs­se man auch inhalt­lich übereinstimmen.

Brand­an­schlag auf Ber­li­ner Kneipe
BERLIN. Ein Brand­an­schlag, drei Ver­letz­te, einer davon schwer: Das ist die Bilanz eines Angriffs mut­maß­li­cher Links­ex­tre­mis­ten auf eine bei Ber­li­ner Rechts­ex­tre­mis­ten belieb­te Knei­pe vom Wochen­en­de. Unbe­kann­te hat­ten laut Poli­zei in der Nacht zum Sonn­tag gegen 2:20 Uhr zwei Molo­tow­cock­tails auf das im Stadt­teil Nie­der­schö­ne­wei­de gele­ge­ne Lokal „Zum Hen­ker“ geworfen.

So titelt der Ber­li­ner „Tages­spie­gel“ …
Rechts­ex­tre­me Demo nach Anschlag auf Nazi-Kneipe
Ver­mut­lich Links­ex­tre­mis­ten haben in der Nacht zu Sonn­tag zwei Brand­sät­ze auf die bei Neo­na­zis belieb­te Knei­pe „Zum Hen­ker“ geschleu­dert. Am Sonn­tag­abend pro­tes­tier­ten Rechts­ex­tre­me gegen „lin­ken Terror“.


Land­nah­me und Überfremdung/Zuwanderung und Integration

Die DDR läßt grüßen
Von Thors­ten Hinz
Soviel Auf­merk­sam­keit hat das eli­tä­re und teu­re Maga­zin „Lett­re inter­na­tio­nal“ wohl noch nie erfah­ren wie jetzt durch das Inter­view mit Thi­lo Sar­ra­zin, Vor­stand der Bun­des­bank, ehe­ma­li­ger Ber­li­ner Finanz­se­na­tor und erfolg­reichs­ter Lan­des­po­li­ti­ker der Haupt­stadt wenigs­tens seit 1990. Das Kes­sel­trei­ben gegen ihn setzt den übli­chen Kam­pa­gnen­jour­na­lis­mus fort und mar­kiert doch – ange­sichts der Bri­sanz, die die von Sar­ra­zin ange­spro­che­nen Pro­ble­me inzwi­schen erreicht haben – eine neue Qualität.

Doku­men­ta­ti­on
„Die Tür­ken erobern Deutsch­land
Im Fol­gen­den doku­men­tie­ren wir Aus­zü­ge aus dem Inter­view, das Thi­lo Sar­ra­zin der Ber­li­ner Zeit­schrift „Lett­re Inter­na­tio­nal“ gab.

Empö­rung
„Sar­ra­zin macht alles kaputt“
Von Ste­fan Schulz
Als Thi­lo Sar­ra­zin ges­tern mor­gen vom Büro­hoch­haus der Deut­schen Bun­des­bank aus auf die City von Frank­furt am Main blick­te, hat­te sich in Ber­lin schon eine Wel­le der Empö­rung auf­ge­baut. Als einer der ers­ten äußer­te sich Ken­an Kolat, Vor­sit­zen­der der Tür­ki­schen Gemein­de in Deutsch­land: „Das ist uner­hört! Wir haben Sar­ra­zin schon häu­fi­ger als Sena­tor ohne Herz erlebt.“

Pro­mi­nen­te sprin­gen Sar­ra­zin bei
BERLIN. In der auf­ge­heiz­ten Debat­te um die Inter­view-Äuße­run­gen des Bun­des­bank­vor­stands­mit­glieds Thi­lo Sar­ra­zin (SPD) hat der ehe­ma­li­ge Prä­si­dent des BDI, Hans Olaf Hen­kel, den ehe­ma­li­gen Ber­li­ner Finanz­se­na­tor in Schutz genom­men. In einem Inter­view mit dem Deutsch­land­funk am Mon­tag sag­te Hen­kel, Sar­ra­zin habe sich dif­fe­ren­ziert mit dem „Aus­län­der­pro­blem in Ber­lin“ aus­ein­an­der­ge­setzt und wer­de jetzt dafür „fer­tig­ge­macht“.

Der Fall Sar­ra­zin: Die bür­ger­li­chen Medi­en wachen auf
Von André F. Lichtschlag
In letz­ter Minu­te beginnt der Kampf um die Meinungsfreiheit

Wie im alten Rom?
Von Thors­ten Hinz
Die Über­schrift in der Zeit lau­te­te: „Kul­ti­vier­te Erobe­rer“. Dar­un­ter die Bespre­chung einer Aus­stel­lung in Karls­ru­he über die Van­da­len. (…) Ver­faßt ist der Arti­kel in einem eupho­ri­sier­ten, über­dreh­ten Ton­fall. So ver­kün­den Pati­en­ten der Mit­welt, daß ihre Krebs­dia­gno­se sich als falsch her­aus­ge­stellt hat.

Die Migran­ten-Lob­by in Aktion …
Inte­grier­te Zuwanderer
Exper­ten­rat emp­fiehlt „Tur­bo-Ein­bür­ge­rung“
Von Andrea Brandt
Zuwan­de­rungs­ge­setz, Natio­na­ler Inte­gra­ti­ons­plan, Deut­sche Islam­kon­fe­renz – in den letz­ten Jah­ren hat sich viel bewegt beim Umgang mit Migran­ten in Deutsch­land. Aber nicht genug, fin­den Exper­ten. Sie emp­feh­len der neu­en Bun­des­re­gie­rung, was drin­gend getan wer­den sollte.

Ent­wick­lungs-Bericht
Euro­pa kann laut UN von Zuwan­de­rung profitieren
Der star­ke Zustrom von Migran­ten hat in den ver­gan­ge­nen Jah­ren in Euro­pa zu hef­ti­gen Dis­kus­sio­nen geführt. Laut einem UN-Bericht haben die Ein­wan­de­rer aber nicht für stei­gen­de Arbeits­lo­sig­keit gesorgt. Die Ver­ein­ten Natio­nen for­dern, das Bewußt­sein dafür zu schär­fen, wie Gesell­schaf­ten von Migran­ten pro­fi­tie­ren können.

Haus­meis­ter nie­der­ge­sto­chen – jugend­li­cher Täter aus Paki­stan auf frei­em Fuß
Diet­zen­bach – Unfaß­bar: Ein 16jähriger sticht in Diet­zen­bach einen Haus­meis­ter nie­der – und wird weni­ge Stun­den spä­ter von der Poli­zei wie­der auf frei­en Fuß gesetzt. Von Fre­de­rick Bausch

 Gastbeitrag

Gastbeitrag

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.