Müller und Obama

NobelpreisDaß Herta Müller den diesjährigen Literaturnobelpreis bekommt, ist eine Überraschung, mit der wohl kaum jemand ernsthaft gerechnet hat. Aber es ist eine positive Überraschung. Nicht nur weil damit wieder eine Deutsche gewürdigt wird, sondern auch weil es einen die Auszeichnung für den unsäglichen Günter Grass endlich vergessen läßt. Und immerhin rückt so das kommunistische Verbrechersystem mal wieder in den Mittelpunkt.

Erik Lehnert

Erik Lehnert ist promovierter Philosoph und Wissenschaftlicher Leiter des Instituts für Staatspolitik.

Eine unglaub­li­che Über­ra­schung ist es auch, daß aus­ge­rech­net Barack Oba­ma den Frie­dens­no­bel­preis bekommt. Der Mann, der alles ver­spro­chen und noch nichts gehal­ten hat. Fast ist man geneigt anzu­neh­men, daß das Nobel­preis­ko­mi­tee ihn für die Schlap­pe bei der Olym­pia­be­wer­bung Chi­ca­gos ent­schä­di­gen woll­te. Einen ande­ren Grund kann es nicht geben, auch wenn es offi­zi­ell heißt, daß er ihn “für sei­ne außer­ge­wöhn­li­chen Bemü­hun­gen, die inter­na­tio­na­le Diplo­ma­tie und die Zusam­men­ar­beit zwi­schen den Völ­kern zu stär­ken”, erhält. Aber wir wis­sen ja: Wenn es in der Beur­tei­lung heißt, er hat sich bemüht, bedeu­tet das, daß er es nicht gebracht hat. Aber beim Frie­dens­no­bel­preis wird halt schon der gute Wil­le belohnt. Inso­fern doch kei­ne Überraschung.

Erik Lehnert

Erik Lehnert ist promovierter Philosoph und Wissenschaftlicher Leiter des Instituts für Staatspolitik.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.