Toleranz – Die 9. Todsünde der zivilisierten Menschheit

pdf der Druckfassung aus Sezession 28 / Februar 2009

1973 veröffentlichte Konrad Lorenz Die acht Todsünden der...

Götz Kubitschek

Götz Kubitschek ist Verleger (Antaios) und seit 2003 verantwortlicher Redakteur der Sezession.

zivi­li­sier­ten Mensch­heit, eine kul­tur­kri­ti­sche, pes­si­mis­ti­sche Ana­ly­se der gesell­schaft­li­chen Ver­falls­er­schei­nun­gen und Zivi­li­sa­ti­ons­krank­hei­ten sei­ner Zeit. Er schrieb die­se Ana­ly­se ent­lang der wis­sen­schaft­li­chen Grund­sät­ze der Etho­lo­gie, der von ihm mit­be­grün­de­ten und aus­dif­fe­ren­zier­ten Leh­re vom Ver­hal­ten der Tie­re und Men­schen. Die­ses Ver­hal­ten kann in sei­nem rezen­ten, also jeweils aktu­el­len Zustand beob­ach­tet und als die Funk­ti­on eines Sys­tems beschrie­ben wer­den, »das sei­ne Exis­tenz wie sei­ne beson­de­re Form einem his­to­ri­schen Wer­de­gang ver­dankt, der sich in der Stam­mes­ge­schich­te, in der Ent­wick­lung des Indi­vi­du­ums und beim Men­schen, in der Kul­tur­ge­schich­te abge­spielt hat« (Kon­rad Lorenz).

Es steht also die Fra­ge im Raum, war­um wir Heu­ti­gen uns so oder so ver­hal­ten, und Lorenz betont an meh­re­ren Stel­len sei­ner Ana­ly­se, daß er erst über die Defor­mie­rung mensch­li­chen Ver­hal­tens zu der Fra­ge gelangt sei, wel­che Not­wen­dig­keit eigent­lich hin­ter dem So-Sein des Men­schen ste­he: »Wozu dient der Mensch­heit ihre maß­lo­se Ver­meh­rung, ihre sich bis zum Wahn­sinn stei­gern­de Hast des Wett­be­werbs, die zuneh­men­de, immer schreck­li­cher wer­den­de Bewaff­nung, die fort­schrei­ten­de Ver­weich­li­chung des ver­städ­ter­ten Men­schen usw. usf.? Bei nähe­rer Betrach­tung aber zeigt sich, daß so gut wie alle die­se Fehl­leis­tun­gen Stö­run­gen ganz bestimm­ter, ursprüng­lich sehr wohl einen Art­erhal­tungs­wert ent­wi­ckeln­der Ver­hal­tens-Mecha­nis­men sind. Mit ande­ren Wor­ten, sie sind als patho­lo­gisch aufzufassen.«
In acht Kapi­teln wirft Lorenz sei­nen etho­lo­gisch geschul­ten Blick auf anthro­po­lo­gi­sche Kon­stan­ten und zeit­be­ding­te Ent­wick­lun­gen und kommt zu ver­hee­ren­den Ergeb­nis­sen: Rund­um­ver­sor­gung und Mas­sen­kon­sum, Ver­weich­li­chung und Über­be­völ­ke­rung, Indok­tri­nier­bar­keit und gene­ti­scher Ver­fall – all dies tra­ge dazu bei, aus den Men­schen eine dege­ne­rie­ren­de, leicht mani­pu­lier­ba­re Mas­se zu machen. Vom Wunsch einer Höher­ent­wick­lung und Ver­ede­lung mensch­li­cher Mög­lich­kei­ten bleibt nicht viel übrig.
»Maß­los«, »Wahn­sinn«, »Fehl­leis­tun­gen«, »patho­lo­gisch«: Man hat Lorenz die Ver­wen­dung sol­cher Voka­beln vor­ge­wor­fen und bean­stan­det, er wer­te bereits durch sei­ne Wort­wahl den Gegen­stand, den er doch zunächst bloß zu beob­ach­ten habe. Der Vor­wurf stimmt: Lorenz weist sich mit sei­nen Tod­sün­den als kon­ser­va­ti­ver Kul­tur­kri­ti­ker aus, der dem Men­schen als Mas­se nicht viel abge­win­nen kann und auf­grund sei­ner All­tags- und Fall­stu­di­en einen Nie­der­gang aus eins­ti­ger Höhe kon­sta­tie­ren muß. Was aber ist an der Beschrei­bung von Lorenz anders als an den vie­len Kri­ti­ken und Ana­ly­sen, die bis heu­te das kon­ser­va­ti­ve Feuil­le­ton füllen?
Lorenz hat als Natur­wis­sen­schaft­ler har­te Fak­ten zur Hand, mit denen er sei­ne Beob­ach­tun­gen und Ablei­tun­gen stützt. Er geht als Etho­lo­ge von Dis­po­si­tio­nen aus, die den Men­schen wie ein Kor­sett umklam­mern. Sei­nen Genen, sei­nen Antrie­ben, Refle­xen und phy­lo­ge­ne­ti­schen Dis­po­si­tio­nen kann er nicht ent­flie­hen, er ist in Zwangs­läu­fig­kei­ten ein­ge­sperrt wie in einen Käfig. Auf Sei­te 56 in die­sem Heft ist das unter dem Begriff »Ver­haus­schwei­nung « ein­mal pole­misch durch­de­kli­niert: Die acht Tod­sün­den sind voll von wei­te­ren Bei­spie­len. Wenn Lorenz etwa die dem Men­schen typi­sche Erhö­hung der öko­no­mi­schen Umlauf­ge­schwin­dig­keit und die dar­aus resul­tie­ren­de Rast­lo­sig­keit in Kon­sum und Bedarfs­be­frie­di­gung als »Wett­lauf mit sich selbst« bezeich­net, stellt er als Erklä­rungs­mo­dell das Prin­zip des Regel­krei­ses dane­ben und zeigt, war­um lawi­nen­ar­ti­ge Pro­zes­se auf­grund aus­schließ­lich posi­ti­ver Rück­kop­pe­lung ins Ver­hee­ren­de und letzt­lich ins Ver­der­ben führen.

Das­sel­be gilt auch für die Über­be­völ­ke­rung, die Lorenz als die zen­tra­le Tod­sün­de an den Anfang stellt und von der her er die meis­ten ande­ren Fehl­ent­wick­lun­gen ablei­tet, etwa auch »Das Abrei­ßen der Tra­di­tio­nen«: Lorenz beschreibt, wie gefähr­lich es für die Ent­wick­lung eines Kin­des ist, wenn es bei sei­nen Eltern und in sei­ner nahen Umge­bung ver­ge­bens nach rang­ord­nungs­mä­ßi­ger Über­le­gen­heit sucht und in sei­nem Stre­ben und sei­ner Ent­wick­lung ohne (ver­eh­rungs­wür­di­ges) Ziel blei­ben muß. Lorenz macht das Ver­schwin­den unmit­tel­bar ein­leuch­ten­der Hier­ar­chien zum einen an der moder­nen Arbeits­welt fest: Die Aus­tausch­bar­keit von Mut­ter und Vater am Schreib­tisch ist ein revo­lu­tio­nä­rer Vor­gang der letz­ten zwei Genera­tio­nen. Der ande­re Grund liegt in der Über­tra­gung einer Gleich­heits­leh­re vom Men­schen auf mög­lichst alle Lebens­be­rei­che: »Es ist eines der größ­ten Ver­bre­chen der pseu­do­de­mo­kra­ti­schen Dok­trin, das Bestehen einer natür­li­chen Rang­ord­nung zwi­schen zwei Men­schen als frus­trie­ren­des Hin­der­nis für alle wär­me­ren Gefüh­le zu erklä­ren: ohne sie gibt es nicht ein­mal die natür­lichs­te Form von Men­schen­lie­be, die nor­ma­ler­wei­se die Mit­glie­der einer Fami­lie mit­ein­an­der verbindet.«
Wäh­rend nun das gen­der main­strea­ming – das Lorenz noch nicht so nen­nen konn­te – Orgi­en der Gleich­heit zele­briert, Mann und Frau also wei­ter­hin auf Unun­ter­scheid­bar­keit getrimmt wer­den, scheint es mit der pseu­do-demo­kra­ti­schen Dok­trin nicht mehr über­all so aus­sichts­los gut zu ste­hen, wie Lorenz es noch ver­mu­ten muß­te. Wenn sich ihr Zeit­al­ter in der gro­ßen Poli­tik sei­nem Ende zuzu­nei­gen scheint, hat man doch bis in den Kin­der­gar­ten hin­ein die Durch­set­zung des Abstim­mungs­prin­zips bei glei­cher Stimm­ge­wich­tung von Erwach­se­nem und Klein­kind fest­zu­stel­len. Dies alles scheint einem Abbau der Not­wen­dig­keit einer Ent­schei­dung zu fol­gen: Wenn die Zeit kei­ne in ihrer Beson­der­heit wirk­sam her­aus­mo­del­lier­ten Män­ner und Frau­en, son­dern vor allem in ihrem Ein­heits­ge­schmack und ihrer Funk­ti­ons­tüch­tig­keit her­aus­mo­del­lier­te Ver­brau­cher erfor­dert, ver­hält sich die zivi­li­sier­te Mensch­heit wohl so, wie sie sich der­zeit ver­hält. Und wenn es nichts aus­macht, ob die Fähi­gen (etwa: die Erzie­her) oder alle (etwa: die Klein­kin­der) mit­ent­schei­den, dann hat man tat­säch­lich alle Zeit der Welt und kann die Kon­se­quen­zen von Fehl­ent­schei­dun­gen immer wie­der aus­bü­geln – und die beim Aus­bü­geln neu ent­stan­de­nen Fal­ten wie­der­um, und so weiter.
An Bei­spie­len wie dem vom Ver­lust der Rang­ord­nung und am Hin­weis auf eine pseu­do-demo­kra­ti­sche Dok­trin hat sich die Kri­tik fest­ge­bis­sen. Neben vie­len Refle­xen gibt es beden­kens­wer­te Ein­wür­fe, etwa den von Fried­rich Wil­helm Korff, der eine Neu­aus­ga­be der Tod­sün­den mit einem Nach­wort ver­sah. Er schreibt mit viel Sym­pa­thie über Lorenz’ pro­vo­zie­ren­des Buch und weist den Leser auf eine selt­sa­me Unstim­mig­keit, ein Pen­deln zwi­schen zwei Ebe­nen hin. Auf der einen Sei­te näm­lich las­se die aus dem uner­bitt­li­chen stam­mes­ge­schicht­li­chen Ver­lauf her­rüh­ren­de Fehl­ent­wick­lung der zivi­li­sier­ten Mensch­heit kei­ner­lei Raum für Hoff­nung: Etwas, das qua Gen oder Art­erhal­tungs­trieb so und nicht anders ablau­fen kön­ne, sei nicht auf­zu­hal­ten und nicht kor­ri­gier­bar. Auf der ande­ren Sei­te fin­de sich Lorenz eben nicht mit der Rol­le des kühl dia­gnos­ti­zie­ren­den Wis­sen­schaft­lers ab, son­dern gera­te ins Pre­di­gen und for­mu­lie­re pro Kapi­tel min­des­tens einen Auf­ruf, aus der Kau­sal­ket­te der zwangs­läu­fi­gen Ent­wick­lung aus­zu­stei­gen. Lorenz selbst hat die­se Ver­wi­schung der Kate­go­rien »Wis­sen­schaft« und »Pre­digt« in einem »Opti­mis­ti­schen Vor­wort« für spä­te­re Aus­ga­ben auf­zu­fan­gen ver­sucht, indem er etwa auf die Brei­ten­wir­kung der Öko­lo­gie-Bewe­gung hin­wies, von der bei Ver­fas­sen sei­ner Schrift noch nicht viel zu bemer­ken war. Im Grund aber blei­ben die Tod­sün­den bis heu­te ein star­kes Stück kon­ser­va­ti­ver Kulturkritik.

Was also ver­such­te Kon­rad Lorenz mit sei­nem Buch? Er ver­such­te auf den per­ma­nen­ten Ernst­fall hin­zu­wei­sen, den der »Abbau des Mensch­li­chen« (auch ein Buch­ti­tel von Lorenz) ver­ur­sacht: Das Erlah­men der Abwehr­be­reit­schaft ist der Ernst­fall an sich, und der Beweis, daß es längst ernst war, wird durch den tat­säch­lich von außen ein­tre­ten­den Ernst­fall nur noch erbracht: Klu­ge Pro­gno­sen konn­ten ihn lan­ge vor­her schon abse­hen. Es gibt kaum ein bes­se­res Bei­spiel für die­ses Erlah­men der Abwehr­be­reit­schaft als die Umdeu­tung des Wor­tes »Tole­ranz«. Die heu­ti­ge Form der Tole­ranz ist die 9. Tod­sün­de der zivi­li­sier­ten Mensch­heit. Ob sie in der Not­wen­dig­keit ihrer stam­mes­ge­schicht­li­chen Ent­wick­lung liegt, ver­mag nur ein Etho­lo­ge zu sagen. Fest­zu­ste­hen scheint, daß ihr trotz viel­stim­mi­ger Warn­ru­fe und glas­kla­rer Fak­ten nicht bei­zu­kom­men ist. Viel­leicht ist die­se wei­che, patho­lo­gi­sche Form der Tole­ranz tat­säch­lich ein wich­ti­ger Indi­ka­tor für einen an das Ende sei­ner Kraft gelang­ten Lebens­ent­wurf, hier also: den europäischen.
Tole­ranz ist näm­lich zunächst ganz und gar nichts Schwa­ches, son­dern die läs­si­ge Ges­te eines Star­ken gegen­über einem Schwa­chen. Wäh­rend ich hier sit­ze und ver­mes­sen den acht Tod­sün­den von Lorenz eine neun­te auf­satt­le, tole­rie­re ich, daß eine mei­ner Töch­ter im Zim­mer über mir trotz ange­ord­ne­ter Bett­ru­he ver­mut­lich einen Tanz ein­stu­diert. Von Tole­ranz die­sen rhyth­mi­schen Erschüt­te­run­gen gegen­über kann ich nur spre­chen, weil ich a) einen kla­ren Begriff von ange­mes­se­nem Ver­hal­ten in mir tra­ge und die Stö­rung als Abwei­chung von die­ser Norm erken­ne, b) in der Lage wäre, die­se Abwei­chung nicht zu tole­rie­ren, son­dern sie zu been­den, c) sie tat­säch­lich im Ver­lauf mei­nes Vater-Seins schon unzäh­li­ge Male nicht tole­riert habe.
Zur Ver­deut­li­chung hilft es, mit allen drei Kri­te­ri­en ein wenig zu spie­len: Wer a) nicht hat, also Ange­mes­sen­heit und Norm nicht kennt, muß nicht tole­rant sein: Er wird jede Ent­wick­lung hin­neh­men und sich ein­pas­sen oder ver­schwin­den, wenn es gar nicht mehr geht; wer b) nicht kann, der emp­fun­de­nen Stö­rung und Beein­träch­ti­gung also hilf­los gegen­über­steht, kann kei­ne Tole­ranz mehr üben: Er kann bit­ten und bet­teln und sich die Haa­re rau­fen oder über das Argu­ment und die Mit­leids­schie­ne den ande­ren zur Rück­sicht­nah­me bewe­gen. Das Kräf­te­ver­hält­nis hat sich jedoch ver­scho­ben, und wenn der Stö­rer kei­ne Rück­sicht neh­men will, bleibt dem Schwä­che­ren nur übrig, sich mit sei­ner Unter­le­gen­heit abzu­fin­den. Und c)? Tole­ranz kann kein Dau­er­zu­stand sein. Wer den Regel­ver­stoß dau­er­haft tole­riert, setzt eine neue Regel, wei­tet die Gren­ze des Mög­li­chen aus, akzep­tiert eine Ver­schie­bung der Norm. Zur Tole­ranz gehört der Beweis der Into­le­ranz wie zur Defi­ni­ti­on des Guten das Böse.
Tole­ranz ist also eine Hal­tung der Stär­ke, nie­mals eine, die aus einer Posi­ti­on der Schwä­che her­aus ein­ge­nom­men wer­den kann. Wer schwach ist, kann nicht tole­rant sein; wer den Mut zur eigent­lich not­wen­di­gen Gegen­wehr nicht auf­bringt, kann sei­ne Hal­tung nicht als Tole­ranz beschrei­ben, son­dern muß von Feig­heit, Rück­zug und Nie­der­la­ge spre­chen: Er gibt Ter­rain auf – geis­ti­ges, geo­gra­phi­sches, insti­tu­tio­nel­les Ter­rain. Es kann – das ver­steht sich von selbst – ab einem bestimm­ten Zeit­punkt sinn­voll sein, sich zurück­zu­zie­hen und neue Gren­zen der Tole­ranz zu zie­hen. Sol­che Kor­rek­tu­ren und Anpas­sun­gen an den Lauf der Din­ge hat es immer gege­ben, und star­re Gebil­de haben die Nei­gung zu zer­split­tern, wenn der Druck zu groß wird. Aber eine Neu­ord­nung in die­sem Sinn ist ein Beweis für Leben­dig­keit und nicht einer für Schwä­che und das oben beschrie­be­ne Erlah­men der Abwehrbereitschaft.

Auch der Spie­gel‑Kolumnist und Wort­füh­rer einer »Ach­se des Guten« (www.achgut.de), Hen­ryk M. Bro­der, hält Tole­ranz für ein gefähr­li­ches, weil sprach­ver­wir­ren­des Wort. In sei­nem jüngs­ten Buch übt er die Kri­tik der rei­nen Tole­ranz und schreibt gleich im Vor­wort Sät­ze, die an Deut­lich­keit nichts zu wün­schen übrig­las­sen: »In einer Gesell­schaft, in der ein Regie­ren­der Bür­ger­meis­ter die Teil­neh­mer einer SM-Fete per­sön­lich in der Stadt will­kom­men heißt; in einer Gesell­schaft, in der ein rechts­kräf­tig ver­ur­teil­ter Kin­des­mör­der Pro­zeß­kos­ten­bei­hil­fe bekommt, um einen Pro­zeß gegen die Bun­des­re­pu­blik füh­ren zu kön­nen, weil er noch nach Jah­ren dar­un­ter lei­det, daß ihm bei einer Ver­neh­mung Ohr­fei­gen ange­droht wur­den; in einer Gesell­schaft, in der jeder frei dar­über ent­schei­den kann, ob er sei­ne Feri­en im Club Med oder in einem Aus­bil­dungs­camp für Ter­ro­ris­ten ver­brin­gen möch­te, in einer sol­chen Gesell­schaft kann von einem Man­gel an Tole­ranz kei­ne Rede sein. Der­ma­ßen prak­ti­ziert, ist Tole­ranz die Anlei­tung zum Selbst­mord. Und Into­le­ranz ist eine Tugend, die mit Nach­druck ver­tre­ten wer­den muß.«
Das sind kla­re Wor­te, die außer­dem Bro­ders Mon­ta­ge­tech­nik ver­an­schau­li­chen. Sein Buch ist theo­re­tisch schwach und lebt von Fund­stü­cken aus Pres­se und Inter­net – mal aus­führ­lich beleuch­tet, mal bloß anein­an­der­ge­reiht. Jeder Schnip­sel belegt den bestür­zen­den Zustand der Ver­tei­di­gungs­be­reit­schaft selbst der banals­ten Wer­te unse­res Vol­kes, unse­rer Nati­on, unse­res kul­tu­rel­len Groß­raums. Nicht ohne Grund stellt unse­re Zeit­schrift ihre Begriffs­de­fi­ni­tio­nen auf der letz­ten Sei­te unter ein Mot­to von Kon­fu­zi­us: »Zuerst ver­wir­ren sich die Wor­te, dann ver­wir­ren sich die Begrif­fe und zuletzt ver­wir­ren sich die Sachen.« Bro­ders Kri­tik der rei­nen Tole­ranz kann als Samm­lung gefähr­li­cher Wort- und Begriffs­ver­wir­run­gen gele­sen wer­den, etwa wenn er neben die Tole­ranz ein ande­res rui­nier­tes Wort stellt: Zivilcourage.

Jeder will ja die­se Eigen­schaft besit­zen, will im ent­schei­den­den Moment »Sophie Scholl« sein (jedoch ohne Fall­beil). Leu­te wie Wolf­gang Thier­se aber haben das Wort Zivil­cou­ra­ge bis auf wei­te­res kaputt­ge­macht, indem sie wäh­rend eines Mas­sen­auf­laufs gegen »Rechts« jedem Teil­neh­mer Zivil­cou­ra­ge attes­tier­ten. Neben ein­hun­dert­tau­send ande­ren Leu­ten zu ste­hen und eine Ker­ze zu hal­ten, ist jedoch kein Beweis für Mut, es ist allen­falls ein Vor­satz, beim nächs­ten beob­ach­te­ten Glat­zen-Angriff auf einen schwar­zen Mit­bür­ger into­le­rant zu reagie­ren. »Tole­ranz ist gefühl­te Zivil­cou­ra­ge, die man nicht unter Beweis stel­len muß«, schreibt Bro­der etwas ver­wir­rend, aber er meint das Rich­ti­ge, näm­li­che das­sel­be wie Armin Moh­ler, der stets und vehe­ment davon abriet, Leu­te schon für ihre guten Vor­sät­ze zu prämieren.
Das Gebot der Stun­de ist also die Into­le­ranz, oder bes­ser: das Leh­ren und das Erler­nen der Into­le­ranz dort, wo das Eige­ne in sei­ner Sub­stanz bedroht ist. Hier kön­nen wir ein selt­sa­mes Phä­no­men beob­ach­ten: den Sieg der Erfah­rung über die Theo­rie. »So ist es nicht der klas­si­sche Spie­ßer, der über­all sein fürch­ter­li­ches Gesicht zeigt, son­dern der chro­nisch tole­ran­te Bil­dungs­bür­ger, der für jede Untat so lan­ge Ver­ständ­nis äußert, wie sie nicht unmit­tel­bar vor sei­ner Haus­tür pas­siert« (wie­der­um Bro­der). Dann aber! Dann aber! Dann kann man nur hof­fen, daß aus Erfah­rung klug wur­de, wes­sen Vor­stel­lungs­ver­mö­gen nicht hin­reich­te, die Lage des Gan­zen (etwa: der Nati­on) zu sei­ner eige­nen Sache zu machen.
Bro­ders Buch, Ulf­kot­tes neue Schrift oder die Zurüs­tung zum Bür­ger­krieg von Thors­ten Hinz: Die Bei­spie­le für die ver­hee­ren­de Aus­wir­kung der rei­nen Tole­ranz auf die Ver­tei­di­gungs­be­reit­schaft und –fähig­keit auch nur unse­rer eige­nen Nati­on sind längst gesam­melt und kön­nen gele­sen und aus­ge­wer­tet wer­den. Aber die Flucht in die 9. Tod­sün­de, die Tole­ranz, scheint zu süß zu sein, und sie ist wohl ange­mes­sen für den Teil der Welt, der »schon Hem­mun­gen hat, sich selbst ›zivi­li­siert‹ zu nen­nen, um die ande­ren nicht zu krän­ken« (ein letz­tes Mal: Broder).

Götz Kubitschek

Götz Kubitschek ist Verleger (Antaios) und seit 2003 verantwortlicher Redakteur der Sezession.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.