Gerd-Klaus Kaltenbrunner ist siebzig

pdf der Druckfassung aus Sezession 28 / Februar 2009

Im August 2007 beantwortete der Privatgelehrte Gerd-Klaus...

Götz Kubitschek

Götz Kubitschek ist Verleger (Antaios) und seit 2003 verantwortlicher Redakteur der Sezession.

Kal­ten­brun­ner den Fra­ge­bo­gen der Wochen­zei­tung Jun­ge Frei­heit. Für die­je­ni­gen, die sein Werk noch ken­nen, war es ein über­ra­schen­des Signal, daß er sich zur Betei­li­gung an der Häpp­chen­kul­tur eines Fra­ge­bo­gens hin­rei­ßen ließ: Sei­ne bei­den letz­ten Wer­ke näm­lich, Johan­nes ist sein Name (1993) sowie Dio­ny­si­us vom Areo­pag (1996), umfas­sen 490 und 1380 Sei­ten, und einen lan­gen Atem benö­tigt, wer in die­se Tie­fen der Mys­tik hin­un­ter­stei­gen möch­te. Die Ant­wor­ten auf den Fra­ge­bo­gen also das seit lan­gem ers­te pro­fa­ne Zei­chen aus Kal­ten­brun­ners Klau­se bei Freiburg.

Wohin ver­schwand Kal­ten­brun­ner (gebo­ren 1939 in Wien) und von woher kam er? Er kam aus dem Zen­trum der deut­schen Rech­ten und ver­schwand in ein Haus am Ende eines Schwarz­wald­dorfs. Er trug den Ruf eines bele­se­nen, wort­ge­wal­ti­gen Publi­zis­ten der Kon­ser­va­ti­ven, der Tra­di­tio­nen bewahr­te, The­men setz­te und Fra­ge­stel­lun­gen auf den Punkt brach­te. Kal­ten­brun­ner schrieb die Vor­wor­te zu der von ihm über ein Jahr­zehnt her­aus­ge­ge­be­nen Rei­he Initia­ti­ve des Her­der-Ver­lags mit der Selbst­si­cher­heit eines Man­nes, der weiß, daß sich in ihm Tra­di­ti­ons­li­ni­en kreu­zen. Neben den dick­lei­bi­gen Bän­den Euro­pa. Sei­ne geis­ti­gen Quel­len in Por­traits aus zwei Jahr­tau­sen­den ist es vor allem die­se Rei­he Initia­ti­ve – grup­piert um das Schlag­wort einer »Ten­denz­wen­de von rechts« –, die in jede Biblio­thek gehört (man kann sie sich im Inter­net zusam­men­kau­fen). Kal­ten­brun­ner mar­kier­te mit die­ser Rei­he sei­nen Stand­punkt eines an der Ver­nunft, am Durch­dach­ten ori­en­tier­ten Konservativen.
Daß die­se Beto­nung des bes­se­ren Argu­ments ein­her­ge­hen kann mit einem dring­li­chen Ton, bewies Kal­ten­brun­ner in den vie­len Arti­keln für Cri­ticón und in den Büchern, die er her­aus­gab oder sel­ber schrieb. Eine Kost­pro­be aus dem Jahr 1974: »Der Haupt­feind der bür­ger­li­chen Gesell­schaft ist nicht der ortho­do­xe Mar­xis­mus, der inzwi­schen ohne­hin schon eine kon­ser­va­ti­ve Phy­sio­gno­mie ange­nom­men hat, son­dern der nur auf dem Boden der bür­ger­lich-libe­ra­len Gesell­schaft über­haupt mög­li­che Nihi­lis­mus. Daß gro­ße Tei­le des libe­ra­len Estab­lish­ments die­sen Nihi­lis­mus nicht als Feind, son­dern als ›eine neue Gele­gen­heit für glän­zen­de Geschäf­te‹ (Irving Kris­tol) anse­hen, ist eines der kras­ses­ten Sym­pto­me für die kon­sti­tu­tio­nell oppor­tu­nis­ti­sche und prin­zi­pi­en­lo­se Hal­tung einer bür­ger­li­chen Gesell­schaft, die auf­grund der von ihr prak­ti­zier­ten Maxi­men unfä­hig ist, Selbst­ver­wirk­li­chung mit Selbst­zer­stö­rung nicht zu verwechseln.«
Kal­ten­brun­ner gehört zu der sel­te­nen Spe­zi­es, die nicht nur sel­ber den­ken und irgend­wo mit­ma­chen, son­dern eige­ne Pro­jek­te auf­zie­hen möch­te. Er stieg mit hohem Ein­satz in den Kampf um den Bestand von Volk, Nati­on, rech­ter Welt­sicht und kon­ser­va­ti­vem Lebens­stil ein. Zwar hielt auch er den irra­tio­na­len Sie­ges­zug der Neu­en Lin­ken nicht auf, aber er bewahr­te die Flam­me und wur­de durch die Wen­de von 1989 doch in einem ent­schei­den­den Punkt bestä­tigt. Den­noch scheint gera­de die­se Wen­de eini­gen rech­ten Strei­tern die Kraft geraubt oder Ent­täu­schung berei­tet zu haben – jeden­falls gin­gen Män­ner wie Ber­nard Will­ms und eben Gerd-Klaus Kal­ten­brun­ner von Bord. Lag es dar­an, daß man nach einer kur­zen Erwar­tungs­span­nung (wie wäh­rend der Ouver­tü­re vor dem noch geschlos­se­nen Vor­hang) vom Büh­nen­bild total ent­täuscht war und über­all den alten Trott zu kon­sta­tie­ren hatte?
Kal­ten­brun­ner jeden­falls zog sich zurück und äußer­te sich nicht mehr poli­tisch. Er hat über die­sen Rück­zug nie Aus­kunft erteilt, auch nicht auf Nach­fra­ge. So blei­ben die Fra­gen ste­hen: Ist er gegan­gen, weil jeder, der heu­te noch im Ober­flä­chen­ge­schäft der Poli­tik tätig ist, sei­ne Zeit ver­geu­det? Ist er gegan­gen, weil er sah, daß selbst sein nicht gerin­ger Ein­fluß als Her­aus­ge­ber und Publi­zist nichts aus­trug? Oder fra­gen wir falsch, und Kal­ten­brun­ner hat­te ein­fach alles gesagt, was er poli­tisch zu sagen hatte?
Wir wis­sen es nicht. Kal­ten­brun­ner jeden­falls wird am 23. Febru­ar sieb­zig Jah­re alt – wir gra­tu­lie­ren herzlich!

Götz Kubitschek

Götz Kubitschek ist Verleger (Antaios) und seit 2003 verantwortlicher Redakteur der Sezession.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.