Autorenportrait: Henry de Montherlant

pdf der Druckfassung aus Sezession 30 / Juni 2009

von Alain de Benoist

Roman, Novelle, Essay, Erzählung, Lyrik, Notizen, Bühnenstück: kaum ein literarisches Genre, das Montherlant ausgelassen hätte. Und immer fand er in seinem eigenen Leben die wichtigste Inspiration für sein Wirken – nicht in einer oberflächlich-narzißtischen Weise (wie so viele heutige Autoren), sondern indem er dem am eigenen Leibe Erfahrenen höhere Bedeutung beimaß.

 Gastbeitrag

Gastbeitrag

Hen­ry (Mil­lon) de Mon­ther­lant kam am 20. April 1895 in Paris zur Welt – bis­wei­len soll­te er den 21. April als sein Geburts­da­tum ange­ben, damit es auf das tra­di­tio­nel­le Grün­dungs­ju­bi­lä­um Roms fal­le. Sein Vater ent­stamm­te einem picar­di­schen Adels­ge­schlecht, sei­ne Mut­ter war kata­la­ni­scher Her­kunft. Nach dem frü­hen Tod des Vaters blieb sei­ne Bil­dung und Erzie­hung der Mut­ter über­las­sen, die ihm schon in sehr jun­gen Jah­ren die Lust an der Lite­ra­tur ver­mit­tel­te. Hen­ryk Sien­kie­wicz’ Geschichts­wäl­zer Quo Vadis? hin­ter­ließ nicht nur einen lebens­lan­gen Ein­druck, son­dern weck­te auch sein Inter­es­se für die römi­sche Anti­ke, als Hei­den und Chris­ten ein­an­der in stän­di­ger Kon­fron­ta­ti­on gegen­über­stan­den. In die­sem Buch sind bereits Topoi prä­sent, mit denen er sich in sei­nem eige­nen Werk immer wie­der aus­ein­an­der­set­zen soll­te: das anti­ke Rom, Stie­re, Freund­schaft und Selbst­mord. Über sei­ne Kind­heit sag­te er spä­ter: »Ich war so beses­sen von mei­nen Römern wie Don Qui­chot­te von sei­nen Hel­den des Rittertums.«
Sein Aus­schluß vom Col­lè­ge Sain­te-Croix in Neuil­ly-sur-Sei­ne lie­fer­te ihm den Stoff für gleich zwei Wer­ke, das Thea­ter­stück La vil­le dont le prince est un enfant (1951, dt. Die Stadt, deren König ein Kind ist) und den Roman Les gar­çons (1969, dt. Die Kna­ben), in denen er die The­men reli­giö­ser Erzie­hung und »spe­zi­el­ler Freund­schaf­ten« zwi­schen Jun­gen im Alter von 14 bis 16 Jah­ren ver­knüpft. »Alle Freund­schaf­ten, die von der Geschich­te über­lie­fert wor­den sind«, schrieb er, »hat­ten ihren Ursprung in der Schu­le oder auf dem Schlachtfeld.«
In den Schrif­ten Fried­rich Nietz­sches und Mau­rice Bar­rès’, mit denen er sei­nen jugend­li­chen Lese­hun­ger still­te, fand Mon­ther­lant ein Tap­fer­keits­ide­al und eine Initia­ti­on in die Ethik der Ehre. Im Ers­ten Welt­krieg wur­de er 1916 zunächst zum Ersatz‑, dann zum akti­ven Kriegs­dienst ein­ge­zo­gen. Die Ver­wun­dung, die er dabei erlitt, fand Ein­gang in sein 1914 ent­stan­de­nes Früh­werk L’exil und in sei­nen 1922 erschie­ne­nen Debüt­ro­man Le son­ge. Nach Kriegs­en­de wird er Sekre­tär des Ver­eins OEu­vre de l’Ossuaire de Dou­au­mont und ver­öf­fent­licht einen bemer­kens­wer­ten Toten­ge­sang, den Chant fun­èb­re pour les mor­ts de Ver­dun (1932 in Mors et vita nachgedruckt).
Der Text ist eine lan­ge Medi­ta­ti­on über den Tod, in der Mon­ther­lant en pas­sant Fritz von Unruh und Goe­the zitiert. »Alles, was den Men­schen aus­macht, kommt in drei Mona­ten Krieg stär­ker zur Gel­tung als in einem gan­zen Leben zu Frie­dens­zei­ten«, sag­te er an ande­rer Stel­le. Dabei hüte­te er sich wohl­weis­lich, den Krieg zu ver­herr­li­chen: »Wenn man den Krieg abschaf­fen will, muß man beherz­ten Män­nern, vor allem jun­gen Men­schen, etwas Gleich­wer­ti­ges bie­ten … Man muß zu Frie­dens­zei­ten die Kriegs­tu­gen­den erwe­cken … Ich for­de­re einen Frie­den, in dem wir sys­te­ma­tisch sämt­li­che Anläs­se her­auf­be­schwö­ren, Mut und Selbst­auf­ga­be zu zei­gen.« Unwei­ger­lich fühlt man sich an Ernst Jün­ger erinnert.

In den 1920er Jah­ren wand­te sich Mon­ther­lant dem Sport zu, ins­be­son­de­re der Leicht­ath­le­tik und dem Fuß­ball, die er unter das Zei­chen des »Got­tes der Freund­schaft« stell­te. In den Sta­di­en glaub­te er die Brü­der­lich­keit der Schüt­zen­grä­ben wie­der­zu­fin­den, in Les Olym­pi­ques zele­brier­te er die Tugen­den des nack­ten Kör­pers, sport­lich und mann­haft, und die Schön­heit femi­ni­ner Gesich­ter »aus­ge­brei­tet wie das Meer«. Auch im Stier­kampf, der ihn stets fas­zi­niert hat­te, ver­such­te er sich, sah er ihn doch einem reli­giö­sen Opfer gleich. So trat er sel­ber in der Are­na gegen die toros an. Als Bewun­de­rer der Mit­tel­meer-Zivi­li­sa­tio­nen – der römi­schen natür­lich, aber auch der Spa­ni­ens und der ara­bi­schen Welt – unter­nahm er zahl­rei­che Rei­sen dort­hin. In Sevil­la ent­stand Les Bes­ti­ai­res (Tier­men­schen), sein ers­ter lite­ra­ri­scher Erfolg. Nach Marok­ko und Tune­si­en ver­brach­te er meh­re­re Jah­re im Alge­ri­en der Kolo­ni­al­zeit, wo er in den 1930er Jah­ren André Gide in der Haupt­stadt Algiers ken­nen­lern­te. Sei­ne Lie­be zu Kna­ben, deren Ent­hül­lung nach sei­nem Tod skan­da­li­siert wer­den soll­te, leb­te er dort frei­zü­gig aus. Aber er schrieb auch einen dicken »anti­ko­lo­nia­lis­ti­schen « Roman, La rose de sable (Die Wüs­ten­ro­se) mit einem jun­gen Offi­zier der fran­zö­si­schen Armee als Hel­den, in dem er die Exzes­se der Kolo­ni­sa­ti­on anpran­ger­te. Davon erschie­nen spä­ter Frag­men­te, doch das gesam­te Werk wur­de erst 1968 ver­öf­fent­licht. Mon­ther­lant selbst war es, der vor einer Publi­ka­ti­on zurück­schreck­te, fürch­te­te er doch, sie hät­te »den Inter­es­sen eines geschwäch­ten Frank­reich gescha­det«. Sei­ne Kri­tik am Kolo­nia­lis­mus kam in der Kor­re­spon­denz zum Aus­druck, die er mit dem Hee­res­kom­man­dan­ten Paul Oudi­not unter­hielt, sel­ber ein offe­ner Geg­ner des Kolonialismus.
Sei­ne ers­ten Wer­ke muß­te Mon­ther­lant noch auf eige­ne Kos­ten ver­öf­fent­li­chen, nach­dem sie von Ver­la­gen abge­lehnt wur­den. Doch erlang­te er schnell Berühmt­heit, als Les céli­ba­taires (Die Jung­ge­sel­len) 1933 mit dem Gro­ßen Preis der Aca­dé­mie fran­çai­se aus­ge­zeich­net wur­de. Die vier Bän­de des Roman­zy­klus Jeu­nes fil­les (Die jun­gen Mäd­chen) wur­den über 1,5 Mil­lio­nen Mal ver­kauft und mach­ten ihn welt­weit bekannt. Die­se Wer­ke brach­ten ihm dau­er­haft – und durch­aus nicht zu Recht – den Ruf eines Frau­en­hassers ein. In Wahr­heit gilt sein Inter­es­se zuvör­derst einer psy­cho­lo­gi­schen Ana­ly­se des weib­li­chen Gemüts sowie des­sen, was es vom männ­li­chen Gemüt unter­schei­det. Er geriert sich kei­nes­wegs als Frau­en­feind (im übri­gen hat­te er sein Leben lang zahl­lo­se Bewun­de­rin­nen, und gera­de sei­nen Lese­rin­nen ver­dank­te er den Erfolg der Jeu­nes fil­les), son­dern ver­tritt viel­mehr die Ansicht, daß Män­ner und Frau­en gewis­ser­ma­ßen unter­schied­li­chen Spe­zi­es ange­hö­ren – und daß die Ehe ein Gefäng­nis sei, in das der Held des Roman­zy­klus, Pierre Cos­tals, sich ein­zu­tre­ten wei­gert. Dar­in glich er Mon­ther­lant sel­ber, der 1934 sei­ne Ver­lo­bung brach.

Mon­ther­lant war Patri­ot, ohne je Natio­na­list zu sein – er lieb­te Frank­reich, so wie Cato der Älte­re sein Vater­land lieb­te – und ohne sich je poli­tisch zu enga­gie­ren. Den­noch äußer­te er sich in eini­gen Auf­sät­zen aus den 1930er Jah­ren kri­tisch gegen­über dem natio­nal­so­zia­lis­ti­schen Deutsch­land und sprach sich mit deut­li­chen Wor­ten gegen das Münch­ner Abkom­men aus. Sein 1936 erschie­ne­nes Buch L’équinoxe de sep­tembre stand unter der deut­schen Besat­zungs­herr­schaft auf dem Index. Ein ande­res Werk dage­gen, des­sen Titel Le sol­sti­ce de juin auf das vor­he­ri­ge anspiel­te, han­del­te von der Schlacht um Frank­reich im Mai/Juni 1940 und trug ihm den Ruch eines Kol­la­bo­ra­teurs ein. Dort beschreibt er das Haken­kreuz als neu­en Ava­tar der »Son­nen­ru­ne« und fei­ert das Hel­den­tum ein­zel­ner, das uns ein­zig gestat­te, »Din­gen zu ent­kom­men, die nicht von uns abhän­gen«. Wäh­rend der Besat­zung hielt er sich von der Poli­tik fern, lehn­te 1941/42 eine Teil­nah­me am Kon­greß euro­päi­scher Schrift­stel­ler in Wei­mar ab, betei­lig­te sich jedoch rege am lite­ra­ri­schen Leben und pfleg­te enge Bezie­hun­gen zu eini­gen Mit­glie­dern des Deut­schen Insti­tuts. Heinz-Die­ter Bre­mer etwa, der 1943 an der Ost­front fiel, über­setz­te meh­re­re Bücher Mon­ther­lants. Nach der Befrei­ung geriet er des­we­gen in Mißkredit.
Nach Kriegs­en­de schrieb de Mon­ther­lant ver­mehrt fürs Thea­ter. Nach dem unge­heu­ren Erfolg sei­ner Rei­ne mor­te (1942, Die tote Köni­gin) nutz­te er Stü­cke wie Mala­tes­ta (1946), Le maît­re de Sant­ia­go (1947, Der Ordens­meis­ter), Port-Roy­al (1954, Port-Roy­al), Bro­cé­li­an­de (1956), Don Juan (1956, Don Juan), Le car­di­nal d’Espagne (1960, Der Kar­di­nal von Spa­ni­en, das am 21. April 1967 zum Zeit­punkt von Ade­nau­ers Beer­di­gung im deut­schen Fern­se­hen gezeigt wur­de) und La guer­re civi­le, um eine über­heb­li­che Moral vor­zu­füh­ren, deren Prot­ago­nis­ten am Ende – von ihren Lei­den­schaf­ten getrie­ben – ver­ra­ten wer­den oder zugrun­de gehen. Erns­te Fra­gen geht er mit Nach­druck an. Er bringt den Kon­flikt zwi­schen Mys­tik und Poli­tik auf die Büh­ne, die Tra­gö­die der Gna­de und jene der Macht, er zeigt, wie edle Wer­te in einer Gesell­schaft bestraft wer­den, die nur das zur Ent­fal­tung kom­men läßt, was der Mehr­heit gefällt. Wie er sel­ber sag­te, beschrieb er die Feh­ler der Men­schen um so bes­ser, als er sie zuvor an sich sel­ber erforscht hatte.
Im März 1960 wird er in die Aca­dé­mie fran­çai­se auf­ge­nom­men, ohne dar­um gebe­ten zu haben, wie es die Kon­ven­ti­on ver­langt. Zu die­sem Zeit­punkt war sein Leben und Wir­ken schon Gegen­stand zahl­rei­cher Bücher, und eini­ge sei­ner eige­nen Wer­ke waren in Luxus­aus­ga­ben mit Illus­tra­tio­nen bekann­ter zeit­ge­nös­si­scher Künst­ler (Coc­teau, Mari­et­te Lydis, Pierre Yves Tré­mois u. a.) erschie­nen. Zudem lagen Über­set­zun­gen in zahl­rei­che Fremd­spra­chen, ins­be­son­de­re ins Deut­sche vor.
Nach­dem er sein Augen­licht teil­wei­se ver­lo­ren hat­te und fürch­ten muß­te, voll­stän­dig zu erblin­den, ent­schloß sich Hen­ry de Mon­ther­lant zum Frei­tod, den er stets in Ehren hielt. Er über­ließ nichts dem Zufall, son­dern wähl­te sei­nen Todes­tag mit Bedacht: Am 21. Sep­tem­ber 1972, zur Tag-und-Nacht-Glei­che, jenem Moment, in dem alle Din­ge – Schat­ten und Licht – sich die Waa­ge hal­ten, schoß er sich in sei­nem Pari­ser Wohn­sitz inmit­ten sei­ner anti­ken Büs­ten eine Kugel in den Kopf, starb also im Ein­klang mit den römi­schen Grund­sät­zen, die er zeit­le­bens ver­ehrt hat­te. Die­je­ni­gen, die ihm lan­ge vor­ge­wor­fen hat­ten, daß er sein Leben hin­ter eine Mas­ke füh­re, konn­ten nun nicht mehr leug­nen, daß er sich sel­ber treu geblie­ben war. So Juli­en Green: »Er hat­te einen Cha­rak­ter erfun­den, der ganz Bra­vour und Feu­er war, und er wur­de ihm bis zuletzt gerecht.« Gemäß sei­nen Wün­schen streu­ten sein Tes­ta­ments­voll­stre­cker Jean-Clau­de Barat und sein Freund Gabri­el Matz­neff sei­ne Asche auf dem Forum Roma­num, auf hal­ber Stre­cke zwi­schen dem Ves­ta-Tem­pel und dem Tem­pel der For­tu­na Virilis.

Mon­ther­lant gehört zwei­fels­oh­ne zu den ganz gro­ßen fran­zö­si­schen Schrift­stel­lern des 20. Jahr­hun­derts. Man braucht nur irgend­ei­nes sei­ner Bücher an belie­bi­ger Stel­le auf­zu­schla­gen, um sich sofort von dem Reich­tum und der Schön­heit einer klas­si­schen Spra­che begeis­tern zu las­sen, die er bes­ser beherrsch­te als jeder andere.
Sein Leben folg­te dem gro­ßen, immer wie­der miß­ver­stan­de­nen Prin­zip des Syn­kre­tis­mus und der getrenn­ten Betrach­tung, des Wech­sels und der ein­an­der ver­voll­stän­di­gen­den Gegen­sät­ze. Die­se hera­kli­ti­sche Sicht ent­lehn­te er dem Schau­spiel der Natur: »Die Natur wech­selt zwi­schen Tag und Nacht, zwi­schen Hit­ze und Käl­te, zwi­schen Regen und Tro­cken­heit, zwi­schen hei­te­rem Him­mel und Unwet­tern.« Sei­tens man­cher Autoren wird ihm vor­ge­wor­fen, er habe ein »Dop­pel­le­ben« geführt oder sich die meis­te Zeit sei­nes Daseins »mas­kiert«. Tat­säch­lich ging er aber von dem Gedan­ken aus, daß die Gegen­sät­ze sich mit­ein­an­der ver­bin­den und ein­an­der eben­bür­tig sind: der Tod und das Leben, Krieg und Frie­den, Hero­is­mus und Hedo­nis­mus, christ­li­ches und anti­kes Moral­ge­setz, fleisch­li­ches Glück und geis­ti­ge Seg­nung, Inbrunst und Sinn­lich­keit, Gewalt und Nächs­ten­lie­be, die Lust am Auf­bau und an der Zer­stö­rung (aedi­fi­c­abo ad des­truam), das Ja und das Nein, Katho­li­zis­mus und Hei­den­tum, Tiber und Oron­tes, der Mut und das Car­pe diem. Schon in Mors et vita heißt es: »Es gäbe kei­ne Schat­ten, wenn es kein Licht gäbe, und das Licht wirkt auf den Schat­ten.« »Zwei ent­ge­gen­ge­setz­te Dok­tri­nen«, erläu­tert er in L’équinoxe de sep­tembre, »sind ledig­lich Abwei­chun­gen der­sel­ben Wahr­heit.« Genau des­we­gen behaup­te­te er, das Chris­ten­tum zugleich zu bil­li­gen und zu miß­bil­li­gen, nach­dem er erst dem Stoi­zis­mus, dann dem Jan­se­nis­mus ver­fal­len war. Es hat­te die­ser Mensch, der den Mit­tel­meer­raum so sehr lieb­te, etwas Preu­ßi­sches an sich, und er, der Stren­ge und »Rein­heit« ver­ehr­te, fand viel Gefal­len am Genuß. Man sagt, die Men­schen glaub­ten nur an die Gefüh­le, die sie sel­ber zu emp­fin­den ver­mö­gen, und Mon­ther­lant hat sie alle sel­ber empfunden.
Zuvör­derst ist er ein Mora­list, aber einer der beson­de­ren Art. In sei­nen Wer­ken, sei­en es Roma­ne – von Früh­wer­ken wie Les Bes­ti­ai­res und Les céli­ba­taires über La rose de sable bis hin zu Le cha­os et la nuit (1963, Das Cha­os und die Nacht) oder Un assas­sin est mon maît­re (1971, Ein Mör­der ist mein Herr und Meis­ter) –, Noti­zen wie Va jou­er avec cet­te pous­siè­re (1966, Geh, spiel mit die­sem Staub) und La marée du soir (1972), Essays oder Büh­nen­stü­cke, pre­digt er gewiß nie das, was Nietz­sche als »Mora­lin« bezeich­net hät­te. Doch was er am meis­ten ver­ach­te­te – und in sei­nen Schrif­ten der Ver­ach­tung anheim­gab –, war das Bana­le, die Lüge, war Gefühls­du­se­lei, Wohl­ge­fal­len am Nütz­li­chen, Knau­se­rei und vor allem Nie­der­tracht. Nicht nie­der­träch­tig sein, son­dern nach Hoch­mut streben!
Im »Brief eines Vaters an sei­nen Sohn« heißt es: »Das Wesent­li­che ist der Hoch­mut. Er wird Euch Ersatz für alles ande­re sein. Dar­un­ter ver­ste­he ich auch Gleich­gül­tig­keit, denn wie soll man hoch­mü­tig wer­den, ohne zuvor Gleich­gül­tig­keit zu erlan­gen? Der Hoch­mut wäre Euch Vater­land genug, hät­tet Ihr kein ande­res. Er wird Euch das Vater­land erset­zen am Tag, an dem Euer ande­res Euch feh­len wird.« Die bekann­tes­ten Zei­len aus La rei­ne mor­te lau­ten: »Ins Gefäng­nis! Ins Gefäng­nis mit der Mit­tel mäßig­keit!« La vie en for­me de proue heißt eines sei­ner Bücher: »Das Leben in Bug­form«; La pos­ses­si­on de soi-même ein ande­res: »Besitz sei­ner selbst«. Sich selbst zu besit­zen, zu beherr­schen, meint die Erha­ben­heit der Idee, die ein Mensch vom eige­nen Ich hat. Es meint, in erha­be­ner Höhe zu atmen. Es meint, sein Dasein inmit­ten der – zumeist nich­ti­gen – Ver­lo­ckun­gen aller Art zu besit­zen und zu beherr­schen, die von der Außen­welt an uns her­an­ge­tra­gen werden.

Neben La relè­ve du matin (1920) und Les Olym­pi­ques (1924) sind Mors et vita (1932) und Ser­vice inu­ti­le (1935, Nutz­lo­ses Die­nen) sicher­lich sei­ne wich­tigs­ten Essays.
In Mors et vita fin­det sich ein kur­zer Text aus dem Jahr 1929, der über­schrie­ben ist: »Anspra­che an deut­sche Stu­den­ten«. Die Anspra­che wur­de zwar in die­ser Form nie gehal­ten, ent­hält aber Sät­ze, die Mon­ther­lant nach eige­nem Bekun­den aus­ge­spro­chen hät­te, wenn er je nach Deutsch­land gereist wäre (wohin man ihn wie­der­holt ein­ge­la­den hat­te): »Patrio­tis­mus«, heißt es dort, »ist die Ach­tung vor dem Feind, denn Patrio­tis­mus weiß um die Bedeu­tung des Vater­lands und weiß, daß sie auf bei­den Sei­ten gleich hoch ist.« Und wei­ter: »Wir müs­sen zuge­ben, mei­ne Her­ren, daß es eines Tages wie­der unse­re Pflicht sein mag, uns gegen­sei­tig zu töten. Einem sol­chen Aus­gang müs­sen wir mit Gelas­sen­heit ent­ge­gen­se­hen: Es gibt Schlim­me­res, als zu ster­ben.« Bei Homer sagt Achil­les zu Lykaon, als er ihn tötet: »Alla phi­los. – Stirb, Freund!«
Schon der Buch­ti­tel Ser­vice inu­ti­le ist bezeich­nend. Die Lust am Die­nen ver­weist auf Idea­lis­mus, die Über­zeu­gung, daß es nutz­los ist, auf Rea­lis­mus. Am stärks­ten ist jedoch der Gedan­ke, daß es not­wen­dig ist zu die­nen – nicht obwohl, son­dern gera­de weil es nutz­los ist: eine Kri­tik des Nütz­lich­keits­den­kens, eine Apo­lo­gie des umsonst Geleisteten.
Unter ande­rem ent­hält die­ses Werk den bemer­kens­wer­ten »Brief eines Vaters an sei­nen Sohn«: »Die Tugen­den, die Sie über allem ande­ren pfle­gen soll­ten, sind Mut, Bür­ger­pflicht, Stolz, Recht­schaf­fen­heit, Ver­ach­tung, Unei­gen­nüt­zig­keit, Höf­lich­keit, Erkennt­lich­keit und all­ge­mein gespro­chen alles, was man unter dem Begriff Groß­zü­gig­keit ver­steht.« Mon­ther­lant erläu­tert, daß Stolz das Gegen­teil von Eitel­keit sei und die Ver­ach­tung »zur Hoch­ach­tung dazu­ge­hört«: »Man ist zur Ver­ach­tung in dem Maße fähig, wie man zur Hoch­ach­tung fähig ist.« Wei­ter heißt es: »Es gibt kei­nen ernst­haf­ten Haß, der kei­ne Ver­ach­tung ent­hält. Bei­spiels­wei­se has­se ich die Deut­schen nicht, weil ich sie nicht ver­ach­te. Es ist ein Zei­chen für den Nie­der­gang Frank­reichs, daß es nicht mehr zur Ver­ach­tung fähig is.« Und: »Es ist kaum von Bedeu­tung, ob Ihr Euren Nächs­ten liebt oder nicht. Aber bemüht Euch nicht um sei­ne Lie­be. Zum einen, weil der­je­ni­ge, der Euch sei­ne Lie­be gibt, Euch Eure Frei­heit nimmt. Zum ande­ren, weil das Bemü­hen, ande­ren zu gefal­len, der schnells­te Weg ist, schnur­stracks auf die tiefs­te Ebe­ne abzurutschen.«
In Mon­ther­lant ver­mi­schen sich sozu­sa­gen Ele­men­te von Goe­the, Alfred de Vigny, Ernst Jün­ger, Gabrie­le d’Annunzio, Hans Blü­her und Paso­li­ni. Wie vie­le Autoren des »rech­ten Spek­trums« neigt er einem Welt­bild zu, das Ethik und Ästhe­tik zusam­men­brach­te, wobei ers­te­re oft auf letz­te­re hin­aus­läuft. Er zitier­te ger­ne den Leit­spruch: »Wir die­nen um der Ehre und um des Ver­gnü­gens wil­len, nicht um des Pro­fits wil­len.« Denn Ehre und Ver­gnü­gen kön­nen mit Hoch­mut ein­her­ge­hen, wäh­rend das Pro­fit­stre­ben unwei­ger­lich der Nie­der­tracht ähnelt.
»Einen frei­en Men­schen erkennt man dar­an, daß er gleich­zei­tig oder nach­ein­an­der von den gegen­sätz­li­chen Sei­ten ange­grif­fen wird«, sag­te er. Und in La guer­re civi­le ver­kün­digt der Chor: »Ehr­lich­keit ist das Vater­land der­je­ni­gen, die kein ande­res mehr haben wol­len. Und die­ses Vater­land ist ein Exil.« Mon­ther­lant fühl­te sich zeit­le­bens im Exil, und eben des­we­gen ver­such­te er sich zu schützen.
»Zehn Jah­re nach mei­nem Tod wer­den mich alle ver­ges­sen haben«, pro­phe­zei­te er und hat­te damit nicht ganz unrecht. Ab und zu wer­den sei­ne Stü­cke noch gespielt, aber jün­ge­ren Genera­tio­nen sind sie kaum noch ein Begriff. Die Emp­fin­dun­gen, die er sei­nen Figu­ren auf den Leib schrieb oder in den Mund leg­te, schei­nen heu­ti­gen Zeit­ge­nos­sen schlicht unver­ständ­lich. Wer sei­ne Bücher erneut aus dem Regal nimmt, fühlt sich in eine ande­re Welt ver­setzt. »Alles, was nicht Lite­ra­tur oder Genuß ist, ist ver­lo­re­ne Zeit«, sag­te Mon­ther­lant. Die sei­ne hat er weder ver­lo­ren noch ver­schwen­det, die unse­re eben­falls mit sei­ner Prä­gung versehen.

 Gastbeitrag

Gastbeitrag

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.