Presseschau, 23. Oktober 2009

Auswahlpresseschau, erstellt aus diversen Zeitungen, Magazinen und Blogs. Einige Schwerpunkte dieser Woche: Video-Berichte über den Afghanistan-Einsatz der Bundeswehr (S. 1); BVG-Entscheidung zu Homo-Rechten (S. 2); neue Berichterstattung zur Sarrazin-Debatte (S. 3) und der Dauerbrenner Migrantengewalt (S. 4).

 Gastbeitrag

Gastbeitrag


Äuße­res, Kriegs- und Konfliktforschung

Werf­ten
Thys­sen­Krupp ver­kauft Blohm + Voss an Scheichs
Von Mar­tin Kopp
Mega-Deal in Ham­burg: Der von der Wirt­schafts­kri­se schwer gebeu­tel­te Thys­sen­Krupp-Kon­zern will wei­te Tei­le der Tra­di­ti­ons­werft Blohm + Voss an ein ara­bi­sches Schiff­bau­un­ter­neh­men ver­kau­fen. Die ara­bi­sche Grup­pe Abu Dha­bi MAR über­nimmt 80 Pro­zent des zivi­len und 50 Pro­zent des Marineschiffbaus.

Sehens­wer­te Videos …
Bun­des­wehr in Kunduz:
Ein­satz auf Leben und Tod

Bun­des­wehr in Afghanistan:
Selbst­mord­at­ten­tä­ter sind nicht berechenbar


Staat, Demo­gra­phie, Wirtschaft

Ver­trag von Lissabon
Tsche­chi­scher Prä­si­dent gibt Wider­stand gegen EU-Reform auf
Auf­at­men in Brüs­sel: Václav Klaus will sich der Unter­zeich­nung des EU-Reform­ver­tra­ges nicht län­ger wider­set­zen. Mit einer gefor­der­ten Aus­nah­me­klau­sel hat es der tsche­chi­sche Prä­si­dent offen­bar nun nicht mehr so eilig – zumal Deutsch­land schon Ein­len­ken im Streit um Ver­trie­be­ne signalisiert.

Nach Finanz­kri­se
Droht eine Neu­auf­la­ge der Gro­ßen Depression?
Von D. Eckert und H. Zschäpitz
Es war 1929. Vor 80 Jah­ren stürz­ten an der Wall Street die Kur­se ab. Der Ver­lauf der Finanz­kri­se seit 2008 ähnelt in dra­ma­ti­scher Wei­se dem Ver­lauf von 1929. WELT ONLINE geht der Fra­ge nach, wie die dama­li­ge Kri­se ent­stan­den ist und ob heu­te eine Rück­kehr der Gro­ßen Depres­si­on mög­lich ist.

Die Lin­ke, Geschichts- und Iden­ti­täts­po­li­tik, His­to­ri­sches (Zeit­ge­schich­te)

Sehr beru­hi­gend …
Gysi: „Dik­ta­tur mit uns nicht mehr machbar“

Zen­tral­rat der Juden – Bro­der strebt Vor­sitz an
Hen­ryk M. Bro­der kan­di­diert für das Amt des Prä­si­den­ten des Zen­tral­rats der Juden in Deutsch­land. In einem Zei­tungs­bei­trag begrün­de­te der Publi­zist sei­ne Ent­schei­dung mit dem „erbärm­li­chen Zustand“ der Ver­tre­tung. Es kön­ne nicht die Auf­ga­be des Zen­tral­ra­tes sein, „sich als das gute Gewis­sen Deutsch­lands aufzuführen“.

Homo­se­xua­li­tät ist zu einer Art Reli­gi­on geworden
Von Phil­ipp Gut
Schwu­le Tie­re, schwu­le Sol­da­ten und jede Men­ge bun­te Gay-Para­den: Was als Pro­test­be­we­gung begann, ist zu einem rie­si­gen Spek­ta­kel gewor­den. Die Homo­se­xua­li­sie­rung der Gesell­schaft erreicht ihren Höhe­punkt, und wer sich outet, wird zum leuch­ten­den Mär­ty­rer einer beken­nen­den Kirche.

Karls­ru­he wer­tet Homo-Part­ner­schaf­ten auf
KARLSRUHE. Das Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt in Karls­ru­he hat die bis­he­ri­ge Ungleich­be­hand­lung von Ehe­part­nern und ein­ge­tra­ge­nen Lebens­part­nern hin­sicht­lich des Anspruchs auf die Hin­ter­blie­be­nen­ver­sor­gung des öffent­li­chen Diens­tes für ver­fas­sungs­wid­rig erklärt.

Land­nah­me und Überfremdung/Zuwanderung und Integration

Ein bemer­kens­wer­ter Bericht …
Schwie­ri­ges Pflas­ter Integration
Bun­des­bank-Vor­stand Thi­lo Sar­ra­zin hat mit sei­nen Äuße­run­gen über inte­gra­ti­ons­un­wil­li­ge Tür­ken und Ara­ber für Wir­bel gesorgt. Viel Tadel schall­te dem SPD-Poli­ti­ker ent­ge­gen, bei der Bun­des­bank wur­de er sogar teil­wei­se ent­mach­tet. Doch es gab auch Stim­men des Lobes. FAKT hat sich auf Spu­ren­su­che in Ber­lin bege­ben, um Sar­ra­zins Behaup­tun­gen zu überprüfen.

Slo­ter­di­jk greift Sar­ra­zin-Kri­ti­ker an
BERLIN. Der Phi­lo­soph Peter Slo­ter­di­jk hat die Kri­ti­ker von Bun­des­bank­vor­stand Thi­lo Sar­ra­zin (SPD) scharf ange­grif­fen. Man könn­te mei­nen, „die deut­sche Mei­nungs-Besit­zer-Sze­ne habe sich in einen Käfig vol­ler Feig­lin­ge ver­wan­delt, die gegen jede Abwei­chung von den Käfig­stan­dards kei­fen und het­zen“, sag­te Slo­ter­di­jk dem Maga­zin Cicero.

Lasche­ts drit­te Einheit
Von Thors­ten Hinz
Nord­rhein-West­fa­lens Super-Minis­ter Armin Laschet (CDU, zustän­dig für „Genera­tio­nen, Fami­lie, Frau­en und Inte­gra­ti­on“) nutzt das aktu­el­le Jubi­lä­ums­jahr, um für eine „drit­te deut­sche Ein­heit“ zu trom­meln. Ein gan­zes Buch hat er zu die­sem Zweck geschrie­ben oder schrei­ben las­sen, „Die Auf­stei­ger­re­pu­blik. Zuwan­de­rung als Chance“.

Film über Fremdenfeindlichkeit
Schwar­zer Wall­raff ist geschmack­los und perfide
Von Eck­hard Fuhr
Wer hat Angst vorm schwar­zen Mann? In sei­nem Film „Schwarz auf Weiß“ reist Gün­ter Wall­raff als Kwa­mi Ogon­no durch Deutsch­land, um die all­täg­li­che Frem­den­feind­lich­keit zu zei­gen. Die fin­det er. Trotz­dem ist das Werk per­fi­de. Wall­raff äfft die­je­ni­gen nach, die er sich nur als Opfer des Ras­sis­mus vor­stel­len kann.

Migran­ten­ge­walt

In Brüs­sel fühlt sich kei­ner mehr sicher
Von Ste­fa­nie Bol­zen und Chris­toph B. Schiltz
EU-Beam­te und ‑Par­la­men­ta­ri­er wer­den beraubt und zusam­men­ge­schla­gen. Kaum eine Bot­schaft, die nicht schon Ein­brü­che erlebt hat. Aber Bel­gi­ens Poli­zei schaut ein­fach zu, wie Euro­pas Haupt­stadt in der Kri­mi­na­li­tät versinkt

Köl­ner „Ehren­mord“
Die Angst der Poli­zei vor Diskriminierung
Von Till-Rei­mer Stoldt
Über Natio­na­li­tät und Haut­far­be gesuch­ter Straf­tä­ter macht die Poli­zei gene­rell kei­ne Anga­ben. Nicht ein­mal dann, wenn es sich um einen Mord han­delt. Dahin­ter steht die Furcht, die Bevöl­ke­rungs­grup­pe des Täters zu dif­fa­mie­ren. Jetzt ver­su­chen Kri­mi­nal­be­am­te, sich von die­ser Fes­sel zu befrei­en. [Hin­weis: Bei der Umfra­ge zum Arti­kel steht der Ver­dacht im Raum, daß die­se von inter­es­sier­ter Sei­te mani­pu­liert wur­de. Die tota­le Umkeh­rung des Mei­nungs­bil­des der Anfangs­pha­se der Abstim­mung inner­halb kur­zer Zeit – qua­si über Nacht – läßt dies jeden­falls nicht unwahr­schein­lich erscheinen.]

Die all­täg­li­che Gewalt vor Szenelokalen
Zu den am wenigs­ten benei­dens­wer­ten „Jobs“ dürf­te wohl die Tätig­keit des „Tür­ste­hers“ vor Sze­ne­lo­ka­len gehö­ren. Nicht nur, daß sie kein gutes „Image“ haben; sie gel­ten als hirn­lo­se Mus­kel­prot­ze, die „Ver­gnü­gungs­süch­ti­gen“, die nur „chil­len“ (was für ein Unwort!) möch­ten, den „Spaß“ verderben.
Es ver­geht kein Tag, an dem nicht von mas­si­ven Gewalt­at­ta­cken gegen „Tür­ste­her“ berich­tet wird. Das Beschimp­fen und Bespu­cken von „Secu­ri­tys“ gehört inzwi­schen zur All­täg­lich­keit, genau­so wie die Bedro­hung von Sicher­heits­per­so­nal mit Pis­to­len, Mes­sern oder ande­ren Waf­fen. Bier­glä­ser oder –krü­ge, (zer­bro­che­ne) Bier­fla­schen und ande­res mehr wer­den als Wurf­ge­schos­se ein­ge­setzt, soll­ten „Tür­ste­her“ es wagen, rabia­tem „Sze­nevolk“ den Ein­laß zu verbieten.

Mas­sen­schlä­ge­rei bei Fuß­ball­tur­nier für Demo­kra­tie und Toleranz
„Gie­ße­ner Zei­tung“ und BILD berich­ten

Und es ist immer nur von „Spie­lern“, „Men­schen“ und „Per­so­nen“ die Rede. Nur der „Lau­ter­ba­cher Anzei­ger“ erwähnt, daß es sich bei den Gewalt­tä­tern zum gro­ßen Teil um eine „Grup­pe von Migran­ten aus Lol­lar“ handelte.

 Gastbeitrag

Gastbeitrag

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.