Presseschau, 30. Oktober 2009

Auswahlpresseschau, erstellt aus diversen Zeitungen, Magazinen und Blogs. Schwerpunkte diese Woche: Ausnahme für Tschechien; SPD-Politiker als DDR-Schläfer; EKD-Käßmann will Rechtsextreme rauswerfen; zurückhaltende Türken und Fußballgewalt.

 Gastbeitrag

Gastbeitrag

Staat, Demo­gra­phie, Wirtschaft

Eini­gung
EU garan­tiert Tsche­chi­en Aus­nah­me­klau­sel bei Reformvertrag
Die Staats- und Regie­rungs­chefs der EU haben eine der letz­ten Hür­den für das Inkraft­tre­ten des Reform­ver­trags von Lis­sa­bon besei­tigt. Auf dem Gip­fel in Brüs­sel bil­lig­ten sie Tsche­chi­en eine Aus­nah­me­klau­sel zu – und kamen damit Staats­chef Vaclav Klaus entgegen.

Zukunft der neu­en Regierung
„Wir bräuch­ten mehr Sar­ra­zins in der Politik“
Von Miri­am Hollstein
Die neue Regie­rung soll­te wegen der Über­schul­dung kei­ne Ver­spre­chun­gen machen, son­dern mehr von den Bür­gern for­dern. Das gilt vor allem für Zuwan­de­rer, fin­det der His­to­ri­ker und Poli­tik­ex­per­te Arnulf Baring. Die umstrit­te­nen Äuße­run­gen von Ex-Finanz­se­na­tor Sar­ra­zin tref­fen für ihn den Nagel auf den Kopf.

Mer­kel zu Finanz­mi­nis­ter Schäub­le und den 100.000 D‑Mark …

Reak­tio­nä­res Modell
Von Pro­fes­sor Dr. Alex­an­der Schuller
Wozu brau­chen wir die Ehe? Was ist, um es im Jar­gon zu sagen, der funk­tio­na­le Stel­len­wert der Ehe? Lie­be und Loya­li­tät, mein­te Gui­do Wes­ter­wel­le in einem abend­li­chen Gespräch mit Uli Wickert. Er för­der­te damit ein gera­de gren­zen­lo­ses und zudem lächer­li­ches Ver­ständ­nis von Ehe zuta­ge. Wenn näm­lich Lie­be und Loya­li­tät den Kern der Ehe aus­mach­ten, dann wäre auch eine Ehe zwi­schen mir und mei­nem treu­en Lum­pi legi­tim. Vor die­ser Kon­se­quenz wür­de ver­mut­lich selbst Wes­ter­wel­le zurückschrecken.

Die Lin­ke, Geschichts- und Iden­ti­täts­po­li­tik, His­to­ri­sches (Zeit­ge­schich­te)

SPD, DKP und die Stasi
Schlä­fer des Kal­ten Krieges
Von Ralf Wiegand
Der Bre­mer SPD-Poli­ti­ker Pohl­mann hat­te angeb­lich Kon­takt zu einer von der DDR aus­ge­bil­de­ten Par­ti­sa­nen-Grup­pe. Die Trup­pe soll­te offen­bar auf Fein­des­land Anschlä­ge und sogar Mor­de begehen.

Prüf­ver­fah­ren
Evan­ge­li­sche Kir­che will Rechts­ex­tre­me rauswerfen
Die Evan­ge­li­sche Kir­che in Deutsch­land hat die Bun­des­re­gie­rung zu einem ver­stärk­ten Kampf gegen Rechts auf­ge­ru­fen. Man wol­le aber auch selbst Zei­chen set­zen, hieß es, und den Aus­schluß von Extre­mis­ten prüfen.

Nicht für Hit­ler, für Deutschland …
Deut­sche Kamikaze-Flieger
Him­mel­fahrts­kom­man­do für Hitler
Mit einem Wahn­sinns­plan woll­te Hit­lers Luft­waf­fe 1945 noch die alli­ier­ten Bom­ber stop­pen: Per Ramm­stoß soll­ten deut­sche Jagd­flie­ger ihre Geg­ner vom Him­mel holen und sich dann per Fall­schirm ret­ten. Tat­säch­lich kamen die Ramm­jä­ger noch zum Ein­satz – und wenig spä­ter sogar „Selbstopfer“-Piloten. Von Chris­toph Gunkel

End­lich kein Bas­tard mehr
Mitt­ler­wei­le haben sie­ben fran­zö­si­sche „Kriegs­kin­der“ einen deut­schen Paß
Paris – Nach der Ein­bür­ge­rung des ers­ten fran­zö­si­schen „Kriegs­kin­des“ im Som­mer haben mitt­ler­wei­le sie­ben Fran­zo­sen mit einem Wehr­machts­sol­da­ten als Vater die deut­sche Staats­bür­ger­schaft ange­nom­men. Sie sei die ers­te Frau in der fran­zö­si­schen Haupt­stadt, die als „Kind der Schan­de“ ein­ge­bür­gert wor­den sei, sag­te Mar­cel­le Lal­mi in Paris. „Das Beson­de­re bei mir ist, daß wir sogar zwei ‚Scheiß­deut­schen­kin­der‘ zu Hau­se waren.“ Sie habe auch einen Bru­der gehabt, sagt sie. Er habe aber so sehr unter den Schmä­hun­gen gelit­ten, die die „Kin­der der Schan­de“ nach dem Zwei­ten Welt­krieg über sich erge­hen las­sen muß­ten, daß er sich das Leben genom­men habe.

Land­nah­me und Überfremdung/Zuwanderung und Integration

Bot­schaf­ter: Tür­ken in Deutsch­land sind zu zurückhaltend
Der tür­ki­sche Bot­schaf­ter in Deutsch­land, Ahmet Acet, hat den in der Bun­des­re­pu­blik leben­den Tür­ken Pas­si­vi­tät vor­ge­wor­fen. Er kri­ti­sier­te sei­ne Lands­leu­te als zu „zurück­hal­tend“ und „reak­ti­ons­los“.
„Seit­dem ich hier bin, beob­ach­te ich, daß die tür­ki­sche Com­mu­ni­ty eini­ge gesell­schaft­li­che Ereig­nis­se still­schwei­gend annimmt und kei­ne Reak­ti­on zeigt. Wenn das Kind nicht weint, wird es auch nicht gestillt. Unse­re Gesell­schaft weint nicht genug“, sag­te Acet gegen­über der tür­ki­schen Zei­tung Sabah.

Frü­he­rer Ham­bur­ger Imam
Geläu­ter­ter Haß­pre­di­ger ruft deut­sche Isla­mis­ten zu Gewalt­ver­zicht auf
Über­ra­schen­de Wand­lung eines Haß­pre­di­gers: Moham­med al-Fasasi, einst Imam an der Ham­bur­ger Kuds-Moschee, hat sich nach Infor­ma­tio­nen des SPIEGEL vom Ter­ro­ris­mus los­ge­sagt. Der Bekann­te drei­er Todes­pi­lo­ten des 11. Sep­tem­ber 2001 lobt in einem spek­ta­ku­lä­ren Brief die Reli­gi­ons­frei­heit in Deutsch­land. [Da hat wohl jemand erkannt, daß man mit demo­gra­phi­scher Kriegs­füh­rung auch zum Ziel kommt. Deutsch­land zählt für ihn offen­bar bereits mehr oder weni­ger zum „Haus des Friedens“ …]

Der Prä­ze­denz­fall von Dresden
Von Thors­ten Hinz
Der mör­de­ri­sche Mes­ser­an­griff des Ruß­land­deut­schen Alex W. auf die Ägyp­te­rin Mar­wa al-Schir­bi­ni, der vor dem Dresd­ner Land­ge­richt ver­han­delt wird, läßt einem den Atem sto­cken. Man kann nur hof­fen, daß der Täter kei­ne Gele­gen­heit mehr zu einem wei­te­ren Ver­bre­chen erhält.

No-Go-Area Migran­ten­be­zir­ke

Gewalt-Orgie auf Din­gol­fin­ger Fußballplatz

Ein Schlag – und die Hetz­jagd begann.
Am Don­ners­tag ent­schei­det sich, ob eine Ope­ra­ti­on nötig ist.

 Gastbeitrag

Gastbeitrag

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.