Allerseelen

Das soll's geben: Leute, die ohne technische Apparatur farblich definierte Auren um ihre Mitmenschen sehen.

Ellen Kositza

Ellen Kositza ist Literatur-Redakteurin und Mutter von sieben Kindern.

Ich las­se mir sagen, Gui­do Wes­ter­wel­le leuch­te weder gelb, blau noch rosa, son­dern in einem zu Umbra ten­die­ren Oran­ge. Ande­re Syn­äs­the­ti­ker ord­nen Wochen­ta­ge Far­ben zu oder Gerü­chen Melo­dien. War­um auch nicht, dies alles ist eini­ger­ma­ßen plau­si­bel. Für mich ist der Novem­ber deutsch.

In der Mor­gen­däm­me­rung raus in den Gar­ten, die Tie­re füt­tern. Beim Öff­nen der Tür fal­len zwei Dut­zend halb­le­bi­ge Mari­en­kä­fer aus dem Rah­men auf die Schwel­le. In Zim­mer­ecken zit­tern Schmet­ter­lin­ge, die Flü­gel hoch­ge­schla­gen. Irgend­ein Tem­pe­ra­tur­maß muß gera­de unter­schrit­ten wor­den sein. Die Ton­nen sind nur dünn beeist, doch es reg­net Blät­ter, so sehr, daß es rauscht. Hun­den­apf und Geflü­gel­trän­ke sind zen­ti­me­ter­dick bedeckt und kaum auf­find­bar, Herr und Frau Igel huschen davon, will­kom­men zurück! Die Bir­nen – es war ein Bir­nen­jahr – plump­sen im Minu­ten­takt, so geht es seit dem Vor­abend. Die Bäu­me über­ra­gen unser Haus, am Nach­mit­tag wer­den wir die Lei­ter anstel­len und ganz oben an den mäch­ti­gen Ästen rüt­teln. Nietz­sche: “Das Alles von heu­te – das fällt, es ver­fällt: wer woll­te es hal­ten? Aber ich – ich will es noch sto­ßen!” Vom Bir­nen­mus aus den längst unan­sehn­li­chen Früch­ten bekom­men unse­re Kin­der gar nicht genug.

Die Stu­den­ten­blu­men und die Kapu­zi­ner­kres­se sind heut nacht erst erfro­ren, die Chry­san­the­men blü­hen gera­de auf.  Sie sind ja die aller­schöns­ten, purpurrot.

Und komisch: Hal­lo­ween („All hal­lows eve“), viel­mehr des­sen kom­mer­zi­ell-ordi­nä­re Abart, ist die­ses Jahr aus­ge­fal­len. Kei­ner klin­gel­te, „trick or tre­at“ krei­schend (dabei war die Kür­bis­aus­beu­te wie­der gigan­tisch). Der Super­markt beschränk­te sich heu­er auf ein paar weni­ge Acces­soires an einem ent­le­ge­nen Aus­stel­ler. Vor zwei Jah­ren hat­te das Dorf den schö­nen Umzug mit Fackeln, Trom­pe­ten, Posau­nen und Trom­meln vom 3. Okto­ber auf „Hal­lo­ween“ verlegt.

Dies­mal gab’s kein Klin­geln an den Häu­sern, dafür wur­den klas­si­sche Later­nen getra­gen, zag­haft wur­den ver­früh­te Mar­tins­lie­der ange­stimmt. Anders als die Nach­barn, deren Hüh­ner sich mau­sern und mit Eiern spa­ren, lesen wir täg­lich zwei Hän­de voll ab. Ja, komisch, das alles, die­sen Herbst – viel­mehr: selt­sam. Sel­ten, daß das toten­kul­ti­ge, heid­nisch- kel­ti­sche Voll­mond­fest Sam­hain mit Aller­hei­li­gen und Aller­see­len zusam­men­fällt. In der Mes­se wur­de die Johan­nes-Offen­ba­rung gele­sen, die soge­nann­te Apo­ka­lyp­se. Und wenn im früh­abend­li­chen Nebel die Grä­ber geseg­net wer­den, schweigt sogar die vor­lau­te Jugend, die ande­re Sakra­li­en gern mit der ange­lern­ten Pri­se Iro­nie entzaubert.

ies irae, dies illae, die Toten­se­quenz: wie selt­sam, wenn’s aus acht­jäh­ri­gem Mund gesummt wird. Nie sonst sind Mor­gen – und Abend­däm­me­rung so nah bei­ein­an­der. Man fühlt sich so hei­misch, so hei­me­lig, es ist trau­rig, schön und irgend­wie sehr deutsch.

Ellen Kositza

Ellen Kositza ist Literatur-Redakteurin und Mutter von sieben Kindern.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.