Deutschland verrecke? Patria o muerte!

von Adolph Przybyszewski

Raúl Castro pflegt in Kuba seine Reden seit der Revolución mit dem Ausruf zu beenden: "Patria o muerte!"

 Gastbeitrag

Gastbeitrag

Ange­la Mar­quardt zog 1990 durch Greifs­wald mit der Paro­le: “Deutsch­land ver­re­cke!”, und noch 2009 ver­kün­de­te sie zu Leip­zig in der Spra­che ihrer Her­ren: “Still not lovin’ Ger­ma­ny”. Woher der fei­ne Unterschied?

Die­se Dame, einst jun­ge Funk­tio­nä­rin der SED-PDS, inzwi­schen als Spe­zi­al­de­mo­kra­tin im Wes­ten ange­kom­men, hat sym­bo­li­sche Qua­li­tät: Sie zeigt uns das Gesicht einer nicht nur gen­der­mä­ßig zer­quäl­ten ‘Lin­ken’, die zwar hier­zu­lan­de die Medi­en­ge­sell­schaft domi­niert, in ihrem deut­schen Selbst­haß aber immer ahnt: Die authen­ti­schen “Loser”, wie’s im pro­vin­zi­el­len BRD-Pidgin heißt, sind sie, welt­ge­schicht­lich wie per­sön­lich-exis­ten­ti­ell. Am Ende steht stets Mar­got Hon­ecker in Chi­le, im Exil natio­na­ler wie inter­na­tio­na­ler Sozia­lis­ten – unfrucht­bar, humor­los, ver­bis­sen, aber immer im Glau­ben an den gesetz­mä­ßi­gen End­sieg: Uns geht die Son­ne nicht unter. Was blie­be ihr, die­ser deut­schen ‘Lin­ken’, auch sonst?

Als Angie 2008 zu den soge­nann­ten Sozi­al­de­mo­kra­ten über­trat, erschien in einer Ber­li­ner Pos­til­le (mit Schar­nier­funk­ti­on zwi­schen Links­bour­geoi­sie und Links­ex­tre­mis­mus) ein auf­schluß­rei­ches Por­trät die­ser neu­en Errun­gen­schaft jener vor­mals deut­schen Arbei­ter­par­tei, das auf die bio­gra­phi­sche Dimen­si­on des ‘lin­ken’ Selbst­has­ses ein küchen­psy­cho­lo­gisch poin­tier­tes Licht wirft und für die men­ta­le Lage die­ser ver­kom­me­nen Söh­ne & Töch­ter von Marx & Engels auf­schluß­reich ist:

Mar­quardt ist ein ech­tes Kind der DDR. Gebo­ren 1971 in Lud­wigs­lust, auf­ge­wach­sen in Greifs­wald. Vater Kern­kraft­wer­ker, Mut­ter Leh­re­rin. Ange­las Berufs­wunsch: Offi­zier der Natio­na­len Volks­ar­mee, aus sport­li­chen Grün­den. Sie will Judo-Welt­meis­te­rin wer­den. Mit 15 Jah­ren unter­schreibt sie, als Inof­fi­zi­el­ler Mit­ar­bei­ter (IM) für die Sta­si arbei­ten zu wol­len. Ihre Mut­ter, selbst IM, dik­tiert der min­der­jäh­ri­gen Toch­ter die Erklä­rung. (Erst 15 Jah­re spä­ter wird sich Ange­la Mar­quardt mit der Fra­ge aus­ein­an­der­set­zen, ob ihre Mut­ter sie poli­tisch miss­braucht hat.) Auf der Ober­schu­le wird ihr klar, dass die DDR nicht das ist, was sie zu sein vor­gibt. / Nach der Wen­de lan­det Ange­la Mar­quardt über die Punk­sze­ne und das Neue Forum bei der PDS. Sie ist jung, unan­ge­passt, trägt schwar­ze Kla­mot­ten. Ihre kur­zen Haa­re ste­hen nach oben, sie sind grün und gelb gefärbt. Gre­gor Gysi macht sie zur Vor­zei­ge­ju­gend­li­chen der PDS. Selbst als Par­tei­vi­ze ist sie noch “Gysis Klee­ne”. Mar­quardt eckt an in der PDS, kämpft gegen die Dog­ma­ti­ker. Nach der Nie­der­la­ge der Refor­mer auf dem Gera­er Par­tei­tag 2002 zieht sie sich zurück, 2003 tritt sie aus der PDS aus. / Sie stu­diert Poli­to­lo­gie, schreibt ihre Diplom­ar­beit über die NPD, macht ein Prak­ti­kum bei einem Radio­sen­der, wird arbeits­los. Im Jahr 2006 holt sie die SPD-Lin­ke Andrea Nah­les als Mit­ar­bei­te­rin in ihr Bun­des­tags­bü­ro. Im Novem­ber 2007 redet SPD-Chef Kurt Beck mit ihr, fragt, ob sie nicht Mit­glied wer­den wol­le. Sie denkt ein paar Mona­te nach – und sagt Ja. “Die SPD ist kei­ne Hei­mat für mich”, sagt sie. “Aber eine lin­ke Partei.”

Was sind dies alles für gefal­le­ne Engel, die­se deut­schen Leh­re­rin­nen- und Pas­to­ren­töch­ter! Was sich hier aus ver­ständ­li­cher bio­gra­phi­scher Ver­wir­rung zu erhe­ben sucht, trifft im einen Fall auf eine ver­kom­me­ne Christ­de­mo­kra­tie, im ande­ren Fall auf eine tat­säch­lich hei­mat­lo­se Lin­ke, der in Deutsch­land noch nie eine Revo­lu­ti­on und auch sonst nicht viel gelun­gen ist.

Hat­te der bra­ve Fried­rich Ebert gegen alle Wider­stän­de von rechts und links noch ver­sucht, eine deut­sche Sozi­al­de­mo­kra­tie zu eta­blie­ren, waren ihr am Ende des ers­ten par­la­men­ta­ri­schen Expe­ri­ments die Arbei­ter davon­ge­lau­fen, wenn sie auch Gün­ter Grass – Ver­zei­hung: Tho­mas Mann – als Sym­pa­thi­san­ten gewin­nen konnte.

Die KPD kroch, nach­dem sie Hein­rich Brand­ler und August Thal­hei­mer hat­te absä­gen las­sen, mit dem unse­li­gen Thäl­mann, dem Ver­füh­rer sei­ner Klas­se, in Mos­kaus Hin­tern. Jedem Zucken ihrer Herrn folg­te die “deut­sche” KP unter­tä­nigst und dienst­eif­rig, vom Hit­ler-Sta­lin-Pakt bis zum Gro­ßen Vater­län­di­schen Krieg.

Die “Befrei­ung” Mit­tel­deutsch­lands voll­zog die Rote Armee, Sta­lins Stahl­bürs­te, die Grup­pe Ulb­richt schlurf­te hin­ter­her, zim­mer­te sich danach ihren Selbst­be­frei­ungs-Mythos von Buchen­wald und benann­te in Hal­le ein Fuß­ball-Sta­di­on nach einem “anti­fa­schis­ti­schen” Päd­eras­ten und SS-Kol­la­bo­ra­teur. Und dann das Ende mit Erich Miel­ke: “Ich lie­be – ich lie­be doch alle – alle Men­schen – na ich lie­be doch …”

Zur west­deut­schen Wohl­stands­lin­ken der Joscha Schmie­rer, Jockel Fischer und ande­ren Gestal­ten muß einem alten Polen nichts mehr ein­fal­len –  Mao und Pol Pot, Ara­fat und Aya­tol­lah Kho­mei­ni, das gan­ze Geschrei abge­fe­dert im Sozi­al­staat und von 1971 an mit BAföG-Unter­stüt­zung, die toten Hel­den der Bewe­gung von Sta­si-Spit­zeln erlegt oder von eige­ner Hand umgebracht.

Was soll­te und könn­te man als deut­sche® ‘Lin­ke®’ da schon lie­ben? Armes, aber glück­li­ches Kuba! Wenigs­tens für Lin­ke: Dort war die Revo­lu­ción sieg­reich, dort liebt die Lin­ke ihre Hei­mat bis heu­te, dort sind Revo­lu­tio­nä­re ver­hei­ra­tet, haben vie­le Kin­der und gute Boxer …

 Gastbeitrag

Gastbeitrag

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.