Weltfremdes Politisieren

dürfte wohl die geringste Gefahr sein für jemanden, der hauptberuflich mit Kindererziehung betraut ist.

Ellen Kositza

Ellen Kositza ist Literatur-Redakteurin und Mutter von sieben Kindern.

Den­noch ist´s ja kei­nes­wegs so, daß alle Eltern und das mit­wir­ken­de päd­ago­gi­sche Per­so­nal aus den Nie­de­run­gen des All­tags die glei­chen erzie­he­ri­schen Schlüs­se zögen. Seit Jah­ren, even­tu­ell seit Jahr­zehn­ten, kla­gen Leh­rer, daß sie von Eltern kei­ner­lei Rücken­de­ckung erfah­ren. Im Gegenteil:

Wenn sich Eltern über­haupt enga­gie­ren, tun sie das als Anwäl­te ihrer Zög­lin­ge, und wo das nicht aus­reicht, ver­meint­li­che Schü­ler­rech­te durch­zu­set­zen, wird immer häu­fi­ger juris­ti­scher Bei­stand ein­ge­holt. Trau­ri­ge Zustände!

Ja, es wär schön, wenn in Fra­gen der Bil­dung an einem Strang gezo­gen wer­den könn­te. Wenn die Auto­ri­tät des Leh­rers unhin­ter­frag­bar wäre. Man­che Eltern füh­len sich sau­wohl in der Rol­le des Que­ru­lan­ten (ein Phä­no­men, das es nahe­zu aus­schließ­lich in west­deut­schen Groß­städ­ten gibt), ande­re has­sen es. Ich zum Bei­spiel. Mir erscheints güns­tig, ein paar Bil­dungs­auf­ga­ben an fach­lich aus­ge­bil­de­te Kräf­te dele­gie­ren zu kön­nen. Metho­den und Inhal­te, die mir ver­quast erschei­nen, schluck ich gern mal, weil ich weiß, daß unse­re Kin­der (also: die älte­ren; und die Grund­schu­le ist hier ohne­hin mus­ter­gül­tig) in der Lage sind, Fehl­in­for­ma­tio­nen oder Quatsch als sol­chen ein­zu­ord­nen. Das wird beim Abend­brot dann süf­fi­sant berich­tet, und alle lachen herzlich.

Gele­gent­lich ver­siegt das Lachen, dann herrscht ech­ter Kum­mer. Jüngst war bei der 13jährigen in Musik wie­der Vor­sin­gen nach Noten ange­sagt, heißt: Beno­te­tes Sin­gen. Daß San­ges­kunst über­haupt noch zen­sur­fä­hig ist, hat uns schon frü­her ver­blüfft – gut, soll sein! Das Lied­chen darf aus­ge­wählt wer­den, aller­dings: seit Jah­ren aus dem glei­chen Vorsing-Repertoire.

Die Toch­ter mecker­te: „So ein Kitsch! So ein Schmu! Ich ver­sin­ke in den Boden, wenn ich das sing!“ Und die Mit­schü­ler? Ver­sin­ken die auch? „Nee, nur teils. Die ande­ren wackeln lus­tig mit den Hüf­ten dazu.”

Zur Wahl stan­den: Mam­ma mia, I will fol­low him, Won­der­ful World und Sum­mer Loving.

War­um eigent­lich die­ser obli­ga­to­ri­sche Bezug auf das immer­glei­che Lied­gut, frag­te ich die Leh­re­rin, wo wäre denn da der Plu­ra­lis­mus? Oder sei der ame­ri­ka­ni­sche Pop­song seit Jah­ren Lehrstoff?

Die Frau ver­nein­te und sprach ihren Text (den ich wie­der­um ein­ser­mä­ßig vor­tra­gen könn­te) vom „die Schü­ler dort abho­len, wo sie ste­hen“. Herr­je, also steht unser­eins wie­der allein rum und wird dort stehengelassen.

Und, nein, Unter­richts­the­ma der­zeit sei Barock.

In der Musik­stun­de drauf wur­de wie­der gesun­gen. Und zwar deut­scher Sang – soll man tri­um­phie­ren? Sogar was „Baro­ckes“, näm­lich der Rap Ba-ba-ba-ba-ba-Rock! Eine Textpassage:

Bach-Vival­di-Bach-Vival­di- Bach-ach!
Claudi-Claudi-Claudio-Monteverdi-oh!

Jaja, sehr hübsch, das. Kunst­voll ist neben den all­fäl­li­gen Beat­box­ge­räu­schen (tst­st­sts…, bum­bumtschak) am Ende mit eh eh eh eh eh noch der Gitar­ren­sound von Smo­ke on the water ein­ge­baut. Punkt­sieg für die Musik­päd­ago­gin. War eh´ klar, böse Men­schen ken­nen kei­ne Lieder.

Und natür­lich hat sie vol­le Rücken­de­ckung aus dem Bun­des­fa­mi­li­en­mi­nis­te­ri­um. Das näm­lich nennt auf der Netz­sei­te sei­ner Behör­de Bun­des­prüf­stel­le etli­che Grün­de, war­um bes­ser nicht nur in Musik, son­dern auch in Reli­gi­on und Deutsch los­ge­rapt wer­den sollte.

Prompt liegt mir zu die­ser staat­li­chen Hand­rei­chung ein fei­ner, schmut­zi­ger Rap auf der Zun­ge. Aber den ver­kneif ich mir lieber.

Ellen Kositza

Ellen Kositza ist Literatur-Redakteurin und Mutter von sieben Kindern.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.