Presseschau, 13. November 2009

Auswahlpresseschau, erstellt aus diversen Zeitungen, Magazinen und Blogs. Schwerpunkte diese Woche: Merkel bei der französischen Siegesfeier in Paris, Artikel rund um den 9. November 1989 sowie Berichterstattung zum Dauerbrenner Überfremdung und Ausländergewalt.

 Gastbeitrag

Nicht nur unsere Stammautoren tragen zu unserem Netztagebuch bei.


Mer­kel in Paris, wir in Berlin

Ers­ter Weltkrieg
Frank­reich fei­ert Deutsch­lands Niederlage
Am 11. Novem­ber fei­ert Frank­reich den Waf­fen­still­stand mit Deutsch­land im Ers­ten Welt­krieg. Noch nie hat ein deut­scher Regie­rungs­chef an den Fei­er­lich­kei­ten teil­ge­nom­men, die­ses Jahr soll sich das ändern: Bun­des­kanz­le­rin Ange­la Mer­kel möch­te nach Frank­reich rei­sen – Frank­reichs Prä­si­dent Nico­las Sar­ko­zy spricht schon von einer Fei­er der deutsch-fran­zö­si­schen Freundschaft.

Geden­ken an den 1. Weltkrieg
Sinn­stif­tend für die fran­zö­si­sche Nation

Der Beginn unse­rer Katastrophe
Von Karl­heinz Weißmann
Wenn die ehe­ma­li­gen Sie­ger­mäch­te des Ers­ten Welt­kriegs den 11. Novem­ber fei­er­lich bege­hen, so hat das sei­nen Grund nicht nur dar­in, daß man am „Waf­fen­still­stands­tag“ oder „Tag des Sie­ges und des Frie­dens“ der Gefal­le­nen geden­ken will, son­dern auch dar­in, daß das Erin­ne­rungs­bild von Bri­ten und Fran­zo­sen ein ande­res ist als das der Deut­schen. Um genau zu sein: ein ande­res war als das der Deutschen.

5. Kon­ser­va­tiv-sub­ver­si­ve Aktion:
Mer­kel in Paris, wir in Ber­lin – und ein Film dazu
Wäh­rend Ange­la Mer­kel ges­tern in Paris erzähl­te, daß „wir“ nie ver­ges­sen wür­den, „wie sehr in der ers­ten Hälf­te des 20. Jahr­hun­derts Fran­zo­sen durch Deut­sche zu lei­den hat­ten“, waren „wir“ (dies­mal wirk­lich „wir“) in Ber­lin, um dar­auf hin­zu­wei­sen, daß für uns Deut­sche der Krieg 1918 nicht vor­bei war, son­dern gegen unser demo­bi­li­sier­tes Volk fort­ge­führt wur­de. Karl­heinz Weiß­mann hat das Not­wen­di­ge dazu gesagt.
Über unse­re Akti­on in Ber­lin vor dem Bran­den­bur­ger Tor, dem Reichs­tag und der Fran­zö­si­schen Bot­schaft hat Mar­tin Licht­mesz einen kur­zen Film gedreht und ihn über Nacht geschnitten.

Die Lin­ke, Geschichts- und Iden­ti­täts­po­li­tik, His­to­ri­sches (Zeit­ge­schich­te)

Kom­men­tar eines voll­kom­men Gehirngewaschenen …
War­um Gui­do Wes­ter­wel­le Eri­ka Stein­bach stop­pen muß

Umfra­ge: 86 Pro­zent sehen Ein­heit positiv
Ber­lin (dpa) – Zwan­zig Jah­re nach dem Mau­er­fall bewer­ten 86 Pro­zent der Deut­schen die Wie­der­ver­ei­ni­gung als eine rich­ti­ge Entscheidung.

Schü­ler­wis­sen
DDR – das steht doch für „Das Drit­te Reich“

20 Jah­re danach: DDR, Mau­er­fall und Fried­li­che Revolution
Was wis­sen die Bür­ger heu­te noch, 20 Jah­re nach der Fried­li­chen Revo­lu­ti­on, von DDR, Mau­er­fall und Sta­si? Von Unter­drü­ckung durch Ein­heits­par­tei, man­geln­de Mei­nungs­frei­heit und skru­pel­lo­se Ver­fol­gung von Regime­kri­ti­kern? Über die­se und ande­re Fra­gen haben wir mit Rai­ner Eppe­l­mann – evan­ge­li­scher Pfar­rer, Poli­ti­ker, Bür­ger­recht­ler – gesprochen.

Land­nah­me und Überfremdung/Zuwanderung und Integration

Nai­ver geht es wohl nicht …
Ein zwei­ter Dom für Köln
Von Hil­de­gard Stausberg
Am Wochen­en­de wur­de der Grund­stein für eine der größ­ten Moscheen in Deutsch­land gelegt
An der Inne­ren Kanal­stra­ße in Köln, einer der wich­ti­gen Durch­gangs­adern der Stadt, liegt die rie­si­ge Bau­gru­be für die Groß­mo­schee. Ein etwa 40 Meter hoher Bau­kran über­ragt sicht­bar das Gelän­de von der zwei­fa­chen Grö­ße eines Fuß­ball­fel­des. Hier fand am Wochen­en­de die Grund­stein­le­gung statt für eines der größ­ten mus­li­mi­schen Got­tes­häu­ser in Deutsch­land und ein angren­zen­des Kul­tur­zen­trum. Der Him­mel mein­te es nicht gut: Es reg­ne­te in Strö­men. Aber Miß­ge­schi­cke die­ser Art bewäl­tigt Köln mühe­los, ohne daß die Stim­mung lei­det: Die Kunst des Inte­grie­rens prak­ti­ziert man hier schließ­lich seit der Römerzeit.

„Deut­sche füh­len sich fremd in der eige­nen Stadt“
In der WAZ erscheint heu­te ein nach­denk­lich machen­der Arti­kel über die ehe­ma­li­ge Koh­le­stadt Berg­ka­men im Ruhr­ge­biet: „Die Migran­ten haben in Berg­ka­men eine Stadt in der Stadt gebil­det. Gan­ze Sied­lun­gen direkt im Stadt­zen­trum sind fest in tür­ki­scher Hand. Nimmt man tür­ki­sche Geschäf­te, Arzt­pra­xen, Rei­se­bü­ros und Fahr­schu­len dazu, in denen Men­schen tür­ki­scher Her­kunft arbei­ten, besteht an man­chen Stel­len über­haupt kei­ne Not­wen­dig­keit, Deutsch zu sprechen.“

Zigeu­ner müs­sen jetzt bei der Poli­zei „Rota­ti­ons­eu­ro­pä­er“ genannt werden:
Aggres­si­ve Bettelei
Ord­nungs­amt vor schwie­ri­gen Aufgaben

Däne­mark ver­zehn­facht Rück­kehr­prä­mie für Ausländer
KOPENHAGEN. Die däni­sche Regie­rung beab­sich­tigt, die Prä­mie für rück­kehr­wil­li­ge Ein­wan­de­rer auf umge­rech­net 13.500 Euro zu ver­zehn­fa­chen. Das Geld sei für Men­schen gedacht, die sich „nicht inte­grie­ren wol­len oder kön­nen“, sag­te ein Ver­tre­ter der Däni­schen Volkspartei.

Gewalt gegen Deut­sche, Gewalt gegen Fremde

Opfer und Opfer
Die Stadt Dres­den ver­zich­tet in die­sem Jahr auf einen offi­zi­el­len und öffent­li­chen Kar­ne­vals­be­ginn am 11.11.
Die Ober­bür­ger­meis­te­rin von Dres­den, Hel­ma Orosz (CDU) unter­sagt den für Mitt­woch geplan­ten Faschings­auf­takt im Rat­haus: Weil da vor­aus­sicht­lich das Urteil im Mar­wa-El-Sher­bi­ni-Pro­zeß gespro­chen wür­de, kön­ne sie nicht „unbe­fan­gen und fröh­lich“ sein.
Merk­wür­dig. Als Kevin Plum, Timo Hin­richs, Thors­ten Tra­glehn, David Fischer, Robert Edel­mann oder Tobi­as M. ermor­det wur­den – um ein paar zu nen­nen – wur­de bei der Urteils­spre­chung der Mör­der über­haupt nichts abge­sagt. Genau­ge­nom­men wur­de nicht ein­mal flä­chen­de­ckend dar­über berichtet. (…)

Der Prä­ze­denz­fall von Dres­den (II)
Von Thors­ten Hinz
Der Spät­aus­sied­ler Alex W., der im Som­mer die Ägyp­te­rin Mar­wa El-Sher­bi­ni und ihr unge­bo­re­nes Kind töte­te, hat die Höchst­stra­fe erhal­ten. Das Dresd­ner Urteil mag ange­mes­sen sein, doch die Kür­ze des Pro­zes­ses läßt ver­mu­ten, daß nicht alles mit rech­ten Din­gen zuge­gan­gen ist.
Erst am Mon­tag war bekannt gewor­den, daß Alex W. von der rus­si­schen Armee wegen Schi­zo­phre­nie aus­ge­mus­tert wor­den war, trotz­dem fiel bereits zwei Tage spä­ter das Urteil, das dem Ange­klag­ten die vol­le Schuld­fä­hig­keit attestierte.

Streit­fall Notwehr
„Ich habe noch nie so viel Angst gehabt“
Von Julia Jüttner
Sven G. wur­de an einer U‑Bahn-Hal­te­stel­le von Jugend­li­chen atta­ckiert, in Not­wehr stach er einen Angrei­fer nie­der. Rich­ter schick­ten ihn des­halb fast vier Jah­re ins Gefäng­nis – doch der Bun­des­ge­richts­hof hob die Ent­schei­dung auf. Jetzt wird der Fall neu aufgerollt.

Furcht­bar welt­frem­de Juristen …
Streit­fall Notwehr
Stu­dent Sven G. auf frei­em Fuß
Fast 20 Mona­te saß Sven G. in Haft. Nun durf­te der Infor­ma­tik­stu­dent den Gerichts­saal vor­erst als frei­er Mann ver­las­sen. Der 31jährige hat­te sich im März 2008 an einem Münch­ner U‑Bahnhof gegen einen pöbeln­den Jugend­li­chen gewehrt und die­sen mit einem Mes­ser schwer verletzt.

Zwei­er­lei Urteile
Die Jugend­kam­mer des Land­ge­rich­tes Lübeck spricht die bei­den Gha­na­er Col­lins Y. und Isaac B. vom Tat­vor­wurf der Ver­ge­wal­ti­gung frei – ihr Opfer, die 22jährige Stu­den­tin Nadi­ne M. hat­te sich kurz nach der Tat selbst umge­bracht. Die Bewei­se sei­en nicht aus­rei­chend, argu­men­tiert Rich­te­rin Kreu­der-Son­nen. Der Gha­na­er Isaac B. ist aller­dings nicht das ers­te Mal mit so einer Ankla­ge kon­fron­tiert: Im März 2008 hat­te er eine 17jährige ver­ge­wal­tigt. Die Ange­hö­ri­gen von Nadi­ne sind entsetzt.

Ver­ge­wal­ti­gung: Ver­bots­irr­tum beim Moslem?
Der Michel lernt in sei­nem demo­kra­ti­schen Rechts­sys­tem von Kind an, daß Unwis­sen­heit nicht vor Stra­fe schützt. Ver­bots­irr­tum heißt das bei einem 23jährigen Asyl­be­wer­ber aus dem Nahen Osten [@PI: nicht zwangs­läu­fig ein Mos­lem, in jedem Fall aber ein Ori­en­ta­le!], der erst seit drei Mona­ten in Deutsch­land auf­häl­tig ist und das ers­te Mal im Leben auf käuf­li­che Lie­be trifft, die dann prompt in eine Ver­ge­wal­ti­gung ausartet.

 Gastbeitrag

Nicht nur unsere Stammautoren tragen zu unserem Netztagebuch bei.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.