Menschenrechte für Faschisten?

Was es genau war, das den 1991 an Aids verstorbenen Neonazi und FAP-Führer Michael Kühnen mit dem linken Dichter Erich Fried (1921-1988) verband: Ich weiß es nicht.

Ellen Kositza

Ellen Kositza ist Literatur-Redakteurin und Mutter von sieben Kindern.

Auf einen haar­sträu­ben­den, ja: absur­den Lie­bes­brief von Fried an Küh­nen bin ich durch die Wie­ner Lite­ra­tur­zei­tung Voll­text auf­merk­sam gewor­den, deren Lek­tü­re auch des­halb lohnt, weil Her­ta Mül­ler dar­in mit einem wirk­lich beacht­li­chen Inter­view ver­tre­ten ist, das sie noch vor Bekannt­ga­be des Nobel­prei­ses gewährte.

Die umfäng­li­che, süß­li­che Schmerz­schrift von Fried an Küh­nen ein­zu­ord­nen, fällt mir schwer. An edi­to­ri­scher Notiz ist hier nur fol­gen­des bei­gege­ben: 1983 soll­ten der Erfin­der des „Küh­nen-Gru­ßes“ und Fried in einer TV-Sen­dung mit­ein­an­der dis­ku­tie­ren. Küh­nen wur­de kurz­fris­tig aus­ge­la­den, was Fried ärger­te. Die bei­den tra­fen sich, es folg­te ein Brief­wech­sel über Jah­re. Fried woll­te sogar für den zwi­schen­zeit­lich inhaf­tier­ten Neo­na­zi aussagen.

Der in Voll­text abge­druck­te Brief ist ein Aus­zug aus dem jüngst bei Wagen­bach erschie­ne­nen, von Vol­ker Kau­ko­r­eit her­aus­ge­ge­be­nen Buch: Erich Fried. Alles Lie­be und Schö­ne, Frei­heit und Glück. Brie­fe von und an Erich Fried.

Fried ver­sucht hier auf lan­gen Sei­ten vor Küh­nen zu begrün­den und ent­schul­di­gen, war­um in der taz ein Inter­view mit ihm – Fried – erschei­nen konn­te, in dem der als extrem cha­ris­ma­tisch gel­ten­de Küh­nen letzt­lich als „armer Hund“ dar­ge­stellt wurde.

Du weißt sicher auch, daß in mei­nem Brief an Dei­nen Anwalt steht: ‘Natür­lich wür­de ich Micha­el Küh­nen gern von vie­len sei­ner Ansich­ten abbrin­gen, doch ist mei­ne Bereit­schaft, für ihn aus­zu­sa­gen, davon in kei­ner Wei­se beein­träch­tigt.´ Das gilt nicht nur von den Aus­sa­gen vor Gericht, son­dern Du bedeu­test mir natür­lich viel, auch dann wenn ich Dich nie von etwas über­zeu­gen könn­te. Das ist so, wie wenn ich einem von mei­nem Kin­dern sage: ‘Das ist mei­ne Mei­nung: tust Du aber das Gegen­teil, so bedeu­test Du mir noch genau­so viel, und ich wer­de Dir immer noch zu hel­fen ver­su­chen und für Dich da sein.

Fried rühmt Küh­nens Brief­stil als ” mensch­lich gut” und “groß­her­zig”, doch:

Erst will ich noch sagen was ich von Herrn Horst Peters Satz: ‘wie jeder ande­re gemei­ne und heim­tü­cki­sche Ver­bre­cher kön­nen Faschis­ten Objek­te poli­zei­li­cher Ver­fol­gung sein´ hal­te. Natür­lich bin ich ande­rer Mei­nung, aber auch im Namen der ‘gemei­nen und heim­tü­cki­schen Ver­bre­cher´, die ja auch Mit­men­schen sind, oft auch in Wirk­lich­keit Opfer unse­rer Gesell­schaft. Sol­che blo­ßen Ver­fol­gungs­ob­jek­te könn­te man ja ihrer Men­schen­rech­te ledig spre­chen. Da wäre der Bes­se­rungs­an­spruch der Jus­tiz dann weg­ge­wischt. Nein!!! Natür­lich glau­be ich Dir, daß jedes Wort in Dei­nem lan­gem Brief an mich Dei­ne ehr­li­che Über­zeu­gung ist. Gera­de dadurch bestä­tigt mir Dein Brief ja auch, daß ich mich in mei­ner Ein­schät­zung Dei­ner Ehr­lich­keit, dei­nes mensch­li­chen Wer­tes, über all dei­ner guten Eigen­schaf­ten nicht geirrt habe, und dafür bin ich auch dank­bar. Und über­haupt ist es eine Leis­tung, in Dei­ner Lage einen so schö­nen Brief zu schreiben.

Hach, man möch­te Zei­le um Zei­le zitie­ren! Wie nied­lich und rei­zend ist das! Der Brief­wech­sel datiert aus jenen Jah­ren, als Fried nach sei­ner Zeit als der poli­ti­sche Dich­ter Nach­kriegs­deutsch­land nicht eben ver­ges­sen war – doch sei­ner­zeit schlug grad sei­ne spä­te Lie­bes­ly­rik („… es ist, was es ist, sagt die Lie­be.“) ein.

In der zwei­ten Hälf­te des Briefs an Küh­nen geht´s his­to­risch- poli­tisch zur Sache: War­um Neo­na­zis wie Küh­nen Ausch­witz eben nicht aus „Gemein­heit oder Trotz“ leug­nen. Daß es mutig sei, die Idea­le eines Ernst Röhm (den der homo­se­xu­el­le Küh­nen verehrte)von den Zie­len des SS-Staa­tes zu tren­nen. War­um Fried Sym­pa­thien zum jun­gen Hit­ler hegt, und war­um die von den Natio­nal­so­zia­lis­ten ein­ge­führ­te Tier­schutz­ge­setz­ge­bung vor­bild­lich sei.

Sachen gibt´s.

Ellen Kositza

Ellen Kositza ist Literatur-Redakteurin und Mutter von sieben Kindern.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.