Deutsches Heldengedenken 2009

von Baal Müller

Trotz der Gefahr, als vaterlandsloser Geselle, Barbar und Banause dazustehen, möchte ich mich an dieser Stelle zu einer Ungeheuerlichkeit bekennen: Ich hatte den Namen "Robert Enke" bis zur Berichterstattung über seinen Freitod noch nie gehört.

 Gastbeitrag

Gastbeitrag

Als Natio­nal­tor­hü­ter waren mir Jens Leh­mann und Oli­ver Kahn geläu­fig, und an ihre Vor­gän­ger kann ich mich noch bis her­ab zu Sepp Mai­er erin­nern, aber von dem bis­lang nur acht­ma­li­gen Natio­nal­spie­ler Robert Enke hät­te ich, als Fuß­ball- und Fern­seh­muf­fel, womög­lich erst nächs­tes Jahr etwas ver­nom­men, wenn er denn über­haupt als ers­ter Tor­wart bei der WM 2010 auf­ge­stellt wor­den wäre, was nicht sicher war.

Und selbst wenn es sich um Lothar Mat­thä­us, Jür­gen Kli­en­s­mann, Rudi Völ­ler, Franz Becken­bau­er oder um einen ande­ren Hel­den des Fuß­balls, um Boris Becker, Micha­el Schu­ma­cher, Stef­fi Graf oder sonst einen berühm­ten Sport­ler gehan­delt hät­te, stellt sich doch die Fra­ge nach der Ver­hält­nis­mä­ßig­keit einer Trau­er­fei­er mit Spit­zen­po­li­ti­kern und Kir­chen­funk­tio­nä­ren wie dem ehe­ma­li­gen Bun­des­kanz­ler Ger­hard Schrö­der, dem nie­der­säch­si­schen Minis­ter­prä­si­den­ten Chris­ti­an Wulf, und der Rats­vor­sit­zen­den der Evan­ge­li­schen Kir­che in Deutsch­land, Mar­got Käßmann.

Nicht daß ich den rund 40.000 Men­schen, die am Sonn­tag im Sta­di­on von Han­no­ver 96 von ihrem “idea­len Vor­bild”, “Aus­nah­me­sport­ler”, “Sym­pa­thie­trä­ger” oder wie die Schlag­wor­te sonst noch lau­te­ten, Abschied genom­men haben, ihre Lust an der Trau­er ver­mie­sen möch­te, aber ein biß­chen wun­de­re ich mich doch über die­sen Toten­kult mit Kon­do­lenz­brief der Bun­des­kanz­le­rin an Enkes Ehe­frau, über die Beschwö­run­gen des “Robert Enke in uns allen” (FAZ) und die “Lee­re”, die Deutsch­land nun angeb­lich erfaßt habe.

Könn­te es viel­leicht sein, daß die­ses Ritu­al, das in ver­gleich­ba­rer Form noch für kei­nen Sport­ler in Deutsch­land zele­briert und von Kom­men­ta­to­ren mit der Trau­er­fei­er nach dem Tod Kon­rad Ade­nau­ers 1967 ver­gli­chen wur­de, etwas mit dem 9. und dem 11. Novem­ber – den Tagen von Mau­er­fall, “Reichs­kris­tall­nacht” und der deut­schen Kapi­tu­la­ti­on am Ende des Ers­ten Welt­kriegs – zu tun haben könn­te? Enke starb am 10. Novem­ber, also genau dazwi­schen. Bekannt­lich dient Fuß­ball heu­te oft als ver­hält­nis­mä­ßig fried­li­cher Kriegs­er­satz; die “gro­ßen Spie­le” der Welt- und Euro­pa­meis­ter­schaf­ten wer­den von Sport­funk­tio­nä­ren oder Jour­na­lis­ten, die dann auch in Deutsch­land plötz­lich ein natio­na­ler Furor erfaßt, gele­gent­lich mit den bei­den Welt­krie­gen ver­gli­chen, und Eng­land etwa kann sich mit sei­nen mili­tä­ri­schen Sie­gen eini­ger­ma­ßen über die noto­ri­schen Nie­der­la­gen gegen Deutsch­land nach dem übli­chen Elf­me­ter­schie­ßen hin­weg­trös­ten -, aber daß die Beer­di­gung eines Fuß­bal­lers als natio­na­les Trau­er­ri­tu­al gefei­ert wird, ist offen­kun­dig neu.

Es ist zwei­fel­los eine gute Erfin­dung, statt sich zu bekrie­gen, lie­ber Fuß­ball zu spie­len, aber anschei­nend läßt sich das Poli­ti­sche nicht gänz­lich durch Sym­bo­le erset­zen, und was von der Poli­tik ver­drängt wird, taucht beim Sport über­ra­schen­der­wei­se wie­der auf. Viel­leicht flos­sen die Trä­nen bei der Trau­er­fei­er für Robert Enke daher um so heftiger.

 Gastbeitrag

Gastbeitrag

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.