Zu Füßen oder an der Kehle

18. November 2009 -- "Die Deutschen hat man entweder zu Füßen oder an der Kehle." An diesen Ausspruch Winston Churchills hat mich der Antrittsbesuch des Außenministers in Warschau erinnert.

 Gastbeitrag

Fremde Federn reichen Beiträge ein. Sind sie gut, bringen wir sie.

Aus­ge­rech­net der Mann, der die Deut­schen in ihren Bür­ger­rech­ten bestär­ken will, ver­wei­gert sie nun einer Bevöl­ke­rungs­grup­pe, deren Leid und Elend nach dem Krieg grö­ßer war als das jeder anderen.

Als Wahl­kämp­fer hat Wes­ter­wel­le viel aus sei­nen frü­he­ren Feh­lern gelernt. Als Außen­mi­nis­ter scheint er nun aber­mals eine län­ge­re Pha­se des Ler­nens vor sich zu haben. Gute Außen­po­li­tik und die wün­schens­wer­te Ver­söh­nung mit Polen sehen anders aus. Jetzt ist er Gefan­ge­ner sei­ner ver­ba­len Beflis­sen­heit. Immer­hin, ähn­lich wie der tsche­chi­sche Prä­si­dent Václav Klaus, hat nun auch Wes­ter­wel­le unge­wollt einen über­flüs­si­gen Streit vom Zaun gebro­chen, der das trau­ri­ge Schick­sal der Ver­trie­be­nen wie­der ein­mal in den Blick der Öffent­lich­keit rückt.

Sie glau­ben gar nicht, wie es einen Ver­trie­be­nen wurmt, dass er am 27. Sep­tem­ber FDP gewählt hat.

Pro­fes­sor Rudolf Jan­sche, Wilhelmsfeld

(gefun­den bei Faz.net, und mehr ist zu die­ser Gro­tes­ke auch nicht zu sagen)

 Gastbeitrag

Fremde Federn reichen Beiträge ein. Sind sie gut, bringen wir sie.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.