Das Dezember-Gedicht: 1812

Jedes Jahr denke ich in der ersten kalten Winternacht an einen Rückzug, an den Rückzug: den der Großen Armee des kleinen...

Götz Kubitschek

Götz Kubitschek ist Verleger (Antaios) und seit 2003 verantwortlicher Redakteur der Sezession.

Kor­sen, 1812. Weil ich Zinn­fi­gu­ren goß und bemal­te, schenk­te mir mein Vater ein Buch über Die Uni­for­men des napo­leo­ni­schen Ruß­land­feld­zugs – ich besit­ze es noch heute.

Ich war viel­leicht neun oder zehn Jah­re alt und bemal­te fran­zö­si­sche Gre­na­die­re und würt­tem­ber­gi­sche Jäger und las im mili­tär­ge­schicht­li­chen Vor­wort Namen, die mir bis heu­te mythisch erschei­nen: Smo­lensk, Boro­di­no, und vor allem Bere­si­na, die­ser Fluß mit dem Nadel­öhr: einer Brü­cke, geschla­gen von den bär­ti­gen Pio­nie­ren, die in eis­kal­tem Was­ser bis zu den Hüf­ten stan­den und schein­bar die Boh­len stütz­ten, über die das Heer sei­nen Rück­zug fort­setz­te – eines der Bil­der, die mir für das namen­lo­se Ster­ben in einer der gro­ßen Kno­chen­müh­len stehen.

Der Hun­ger, die Hoff­nungs­lo­sig­keit, die Atta­cken der Kosa­ken und Kal­mü­cken und Basch­ki­ren, die auf ihren Step­pen­pfer­den den Heer­wurm angin­gen wie wir die Römer im Teu­to­bur­ger Wald: zer­mür­ben, abdrän­gen, nie­der­ma­chen. Der Nach­richt vom Desas­ter vor­aus fuhr Napo­le­on in sei­nem Schlit­ten, für des­sen rasche Fahrt die Mann­schaf­ten bei­sei­te tre­ten muß­ten, ein Lumpenspalier.

Erst viel spä­ter, beim Stu­di­um, ent­deck­te ich Richard Deh­mels Anno Domi­ni 1812

Über Ruß­lands Leichenwüstenei
fal­tet hoch die Nacht die blas­sen Hände;
fun­kel­äu­gig durch die wei­ße, weite,
kal­te Stil­le starrt die Nacht und lauscht.
Schrill kommt ein Geläute.

Dumpf ein Stamp­fen von Hufen, fahl flat­tern­der Reif,
ein Schlit­ten knirscht, die Kufe pflügt
stie­ben­de Fur­chen, die Peit­sche pfeift,
es damp­fen die Pfer­de, Atem fliegt;
flim­mernd zit­tern die Birken.

»Du, was hör­test du von – Bonaparte« -
Und der Bau­er horcht und will’s nicht glauben,
daß da hin­ter ihm der stei­nern starre
Fremd­ling mit den har­ten Lippen
Wor­te so voll Trau­er sprach.

Ant­wort sucht der Alte, sucht und stockt,
stockt und staunt mit from­mer Furchtgebärde:
aus dem Wol­ken­saum der Erde,
brand­rot aus dem schwar­zen Saum,
taucht das Horn des Mon­des hoch.

Düs­ter wie von Blut­schnee glimmt die lan­ge Straße,
wie von Blut­frost perlt es in den Birken,
wie von Blut umtropft sitzt Der im Schlitten.
»Mensch, was sagt man von dem gro­ßen Kaiser!«
düs­ter schrillt das Geläute.

Die Glo­cken ras­seln, es klingt, es klagt,
der Bau­er horcht, hohl rauscht’s im Schnee.
Und schwer nun, fei­er­voll und sacht,
wie uralt Lied so dumpf und weh
tönt sein Wort ins Öde:

»Groß am Him­mel stand die schwar­ze Wolke,
fres­sen woll­te sie den hei­li­gen Mond;
doch der hei­li­ge Mond steht noch am Himmel,
und zer­sto­ben ist die schwar­ze Wolke.
Volk, was weinst du?

Trieb ein stol­zer, kal­ter Sturm die Wolke,
fres­sen soll­te sie die stil­len Sterne;
aber ewig blühn die stil­len Sterne,
nur die Wol­ke hat der Sturm zerrissen,
und den Sturm ver­schlingt die Ferne.

Und es war ein gro­ßes schwar­zes Heer,
und es war ein stol­zer, kal­ter Kaiser,
aber unser Müt­ter­chen, das hei­li­ge Rußland,
hat viel tau­send tau­send stil­le war­me Herzen:
ewig, ewig blüht das Volk!«

Hohl ver­schluckt der Mund der Nacht die Laute,
dumpf­hin rau­schen die Hufe, die Glo­cken wimmern:
auf den kah­len Bir­ken flimmert
rot der Reif, der mondbetaute.
Den Kai­ser schauert.

Durch die lee­re Ebne irrt sein Blick:
über Ruß­lands Leichenwüstenei
fal­tet hoch die Nacht die blas­sen Hände,
hängt und glänzt der dun­kel­ro­te Mond,
eine blu­ti­ge Sichel Gottes.

Götz Kubitschek

Götz Kubitschek ist Verleger (Antaios) und seit 2003 verantwortlicher Redakteur der Sezession.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.