Kleine Mädchen können sehr sexy sein

Es eignet dem Wesen aller Gleichheitsutopien, Grenzen zu sprengen und vermeintlich feste (eben: abgrenzende) Kategorien zu hinterfragen.

Ellen Kositza

Ellen Kositza ist Literatur-Redakteurin und Mutter von sieben Kindern.

Etwa: Was ist schon „männ­lich“, was „weib­lich“? Was „eigen“, was „fremd“? Was schön und was häß­lich? Die Gren­zen zwi­schen all die­sen (als über­kom­men emp­fun­de­nen) Polen sind lang schon morsch. Auch zwi­schen Alt & Jung wei­chen die Trenn­li­ni­en auf. Belieb­tes Mot­to: „Man ist so alt, wie man sich fühlt.”

Neil Post­man hat schon vor lan­ger Zeit kon­sta­tiert, daß das Schwin­den der Kind­heit und die Infan­ti­li­sie­rung der Alten Hand in Hand gehen. Sexu­ell kon­no­tiert ist die­ser Sach­be­stand für gewöhn­lich nicht. Aller­dings ist auch das nicht neu. Schon Dani­el Cohn-Ben­dit hat­te ja in sei­nen Kin­der­la­den-Hosen­latz-Erin­ne­run­gen sinn­ge­mäß fest­ge­stellt, daß die­se jun­gen Mäd­chen aus der Kita ganz schön raf­fi­niert vor­ge­hen können.

Ob die­ser Kind­frau­en­hype nun wie­der aktu­ell ist? Indiz Nr. 1 wäre die Cau­sa Polan­ski. Laut FAZ ist zwar in den USA in den letz­ten Wochen die brei­te Front der Free–Polanski-Rufer zusam­men­ge­bro­chen. Aber ich erin­ner mich noch gut an den Spott der ver­sam­mel­ten Mann­schaft des Ahri­man-Ver­lags-Stan­des auf der Buch­mes­se, der mich des­halb traf, weil ich die dort aus­lie­gen­de Pro-Polan­ski-Peti­ti­on nicht unter­schrei­ben woll­te. Man erklär­te mir, daß doch wohl bei­de – Polan­ski und sein 13jähriges Lust­ob­jekt – an der „Num­mer“ gro­ßen Spaß hat­ten. Nur äußerst prü­de Zeit­ge­nos­sen wür­den leug­nen, daß auch jun­ge Mäd­chen gern mal „von hin­ten ver­wöhnt“ wer­den wollten.

Indiz Nr. 2 war der neue Film des von mit sonst ziem­lich geschätz­ten Regis­seurs Mathi­as Glas­ner, „This is love“. Den sah ich letz­te Woche, das Kino ver­ließ ich schlecht gelaunt bzw. mit leich­ter Übel­keit. Es ging – stark ver­kürzt – um einen sen­si­blen älte­ren Typen, der sich in eine elf- oder zwölf­jäh­ri­ge Viet­na­me­sin ver­knallt. War­um auch immer, es wird an kei­ner Stel­le klar. Klar ist nur, daß es dem Kind auch nach Ver­las­sen des Bor­dells in Sai­gon nur dar­um geht, reiz­voll zu sein und Män­nern „Gutes“ zu tun. In aller Unschuld – schlimm ist nur, wenn rohe Gewalt mit im Spiel ist – und„Liebe“ hat sie wesent­lich ein Ziel: den „gelieb­ten“ Euro­pä­er zu befrie­di­gen. Nicht geis­tig, klar. Ein höl­li­scher Film mit extrem unkla­rer Botschaft.

Und nun, mein Indiz Nr. 3, wird uns die gla­mou­rö­se, maga­zin­ar­ti­ge Bei­la­ge Z- Die schö­nen Sei­ten (die sowohl der NZZ als auch der FAZ bei­gege­ben ist und auch deren redak­tio­nel­ler Ver­ant­wor­tung unter­liegt) prä­sen­tiert von einem Kind­chen mit las­ziv halb­ge­öff­ne­ten Lip­pen, das in gül­de­nem Mini­ge­wand und auf High Heels (mit sexy Schnür­bän­dern bis ans Knie) posiert, sie­he Bild­chen. Wie alt ist das Mäd­chen? Neun, schätz­te ich und schätz­ten auch die, denen ich das Heft zeig­te. Im Heftin­nern sehen wir „Anne Sophie M.“ auch in ande­rer Auf­ma­chung, etwa dras­tisch geschminkt und knall­rot auf noch höhe­ren Stö­ckeln oder noch knap­per beklei­det (und in Stie­feln) auf einem plüsche­nen Reh­böck­chen „rei­tend“. Naja, eine mei­ner Töch­ter mein­te: „Die ist mal min­des­tens elf“. Es kann gut sein, daß das Model (Recher­chen nutz­ten wenig) in Wahr­heit 39 ist. Hier, in der Wer­be­welt, zählt der Schein, und der sagt: Kind. Im Ver­gleich jeden­falls kam die gute Twig­gy als rei­fe Erwach­se­ne rüber. Darf ich mich , von rechts gese­hen, dar­über auf­re­gen? Daß ein Kind oder Schein­kind der­art in Sze­ne gesetzt wird?

Über jenen Nacke­dei-Kalen­der eines Göt­tin­ger Gym­na­si­ums (Abi macht sexy, klar) haben sich ja alle gefreut, im Stadt­par­la­ment fast par­tei­en­über­grei­fend („aus­ge­zeich­ne­ter Geschäfts­sinn“: der FDP-Mensch). Nur die Links­par­tei fand’s blöd, weil „frau­en­ver­ach­tend“. Gut: Dort nun haben sich soge­nann­te Erwach­se­ne ent­blößt, die auch als sol­che zu erken­nen waren. Wenn ich nun den Klein­mä­delse­xy­kult als absto­ßend und ver­ach­tens­wert emp­fin­de und gleich­zei­tig hun­dert­pro­zen­tig weder links noch femi­nis­tisch bin? Ist das inso­fern auch eine Grenzverletzung?

Ellen Kositza

Ellen Kositza ist Literatur-Redakteurin und Mutter von sieben Kindern.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.