Presseschau, 11. Dezember 2009

Auswahlpresseschau, erstellt aus diversen Zeitungen, Magazinen und Blogs. Schwerpunkte diese Woche: Fortsetzung der Finanzkrise mit dem drohenden Staatsbankrott in Griechenland;

 Gastbeitrag

Gastbeitrag

Murs­wiek-Stu­die zur Ver­fas­sungs­wid­rig­keit von Ver­fas­sungs­schutz­be­rich­ten; Kriegs­schul­den aus dem Ers­ten Welt­krieg; Nach­be­ben des Volks­ent­scheids gegen Mina­ret­te in der Schweiz u.a.


Staat, Demo­gra­phie, Wirtschaft

Finanz­kri­se
Der Bank­rott der Grie­chen streift auch Deutschland
Von J. Dams, J. Eigen­dorf u. C. B. Schiltz
Grie­chen­land bedroht die Zukunft der Euro­päi­schen Uni­on. Seit Jah­ren geben die Hel­le­nen weit mehr Geld aus als sie erwirt­schaf­ten. Jetzt steht das Land vor dem Staats­bank­rott. Wenn die EU mit Mil­li­ar­den­hil­fen ein­springt, müß­te Deutsch­land als finanz­stärks­tes Land der EU den Löwen­an­teil tragen.

Grie­chen­lands Finanzkatastrophe
Ein Land bekommt die Rechnung
Von Susan­ne Amann
Alarm in der Euro-Zone: Grie­chen­land ist hoff­nungs­los ver­schul­det. Pes­si­mis­ten spre­chen von dro­hen­dem Bank­rott, die Kre­dit­wür­dig­keit ver­fällt, jetzt bera­ten die Staats- und Regie­rungs­chefs der EU über eine hoch­bri­san­te Fra­ge – wie kann man ein abge­wirt­schaf­te­tes Land zur Selbst­sa­nie­rung zwingen?

Bank­rott und Straßenschlachten
Grie­chen emp­fin­den den eige­nen Staat als Feind
Von Bert­hold Seewald
Grie­chen­land steht vor dem Ruin, doch die pro­tes­tie­ren­den Stu­den­ten wol­len die Ver­ant­wort­li­chen über­haupt nicht zur Rechen­schaft zie­hen. Sie demons­trie­ren, weil sie den Staat nicht mehr so aus­neh­men kön­nen wie die Genera­tio­nen vor ihnen. Die Grün­de der Mise­re der Grie­chen lie­gen in der Geschichte.

Stu­die
„Ver­fas­sungs­schutz­be­rich­te sind verfassungswidrig“
Fast alle Ver­fas­sungs­schutz­be­rich­te der ver­gan­ge­nen Jah­re sind ver­fas­sungs­wid­rig. Zu die­sem Schluß kommt eine Unter­su­chung des Frei­bur­ger Staats­rechts­leh­rers Diet­rich Murs­wiek. Mit Aus­nah­me der Ver­fas­sungs­schutz­be­rich­te Ber­lins und Bran­den­burgs genü­gen dem­nach alle in den letz­ten vier Jah­ren publi­zier­ten Ver­fas­sungs­schutz­be­rich­te von Bund und Län­dern nicht den Anfor­de­run­gen des Bundesverfassungsgerichts.

Brief an Innenminister
Pau­lis Stell­ver­tre­ter for­dern Ver­bot der eige­nen Partei
Eine Par­tei warnt vor sich selbst. Gibt’s nicht? Gibt’s doch. Bei Gabrie­le Pau­lis Frei­er Uni­on. Füh­ren­de Köp­fe wol­len nach SPIE­GEL-Infor­ma­tio­nen ein Ver­bot der eige­nen Grup­pie­rung. Die Par­tei sei ver­fas­sungs­feind­lich und Pau­li habe dik­ta­to­ri­sche Züge, schrie­ben sie dem Innen­mi­nis­ter. Die Che­fin reagier­te prompt.

Äuße­res, Kriegs- und Konfliktforschung

Hetzt nur weiter …
Mina­rett­ver­bot: Tür­ki­scher Minis­ter fürch­tet Religionskrieg
Istan­bul – Bis­lang hat das Schwei­zer Mina­rett­ver­bot kei­ne welt­wei­te Kri­se nach sich gezo­gen, wie etwa einst der Streit über die Mohammedkarikaturen.Aber wenn man dem tür­ki­schen Außen­mi­nis­ter Ahmet Davu­to­g­lu zuhört, dann war der Kari­ka­tu­ren­streit ein Kin­der­spiel gegen das, was nun auf Euro­pa zukommt: „Wer kann sagen, daß Moscheen in Euro­pa noch sicher sind?“, sag­te er nach einem Besuch in Athen.Und er fuhr fort: „Vor 15 Jah­ren wur­den Hun­der­te Moscheen in Bos­ni­en niedergebrannt.“Zum wie­der­hol­ten Male warnt er vor einer „glo­ba­len Kri­se“ und „glo­ba­len Zusam­men­stö­ßen“ nach dem Schwei­zer Refe­ren­dum und fühlt sich erin­nert an die euro­päi­schen „Reli­gi­ons­krie­ge des Mit­tel­al­ters“. Er bie­tet die Hil­fe der Tür­kei an, um die­se „glo­ba­le Kri­se“ abzu­mil­dern; aber ein wenig klingt es so, als wol­le er die Kri­se erst her­bei­re­den, um sich erneut als Wort­füh­rer der mus­li­mi­schen Welt zu pro­fi­lie­ren und die Tür­kei zugleich in die Rol­le des Kon­flikt­lö­sers zu manövrieren.

Der dum­me Jun­ge Westerwelle
Von Thors­ten Hinz
In der Wochen­end­aus­ga­be der FAZ war ein ganz­sei­ti­ges Inter­view mit Außen­mi­nis­ter Gui­do Wes­ter­wel­le zu lesen. Natür­lich geht es um das Zen­trum gegen Ver­trei­bun­gen und Wes­ter­wel­les Veto gegen einen Kura­to­ri­ums­sitz für Eri­ka Stein­bach, wobei die Jour­na­lis­ten – unter ihnen Her­aus­ge­ber Bert­hold Koh­ler, der seit Wochen Stein­bach kon­se­quent ver­tei­digt – ener­gisch nach­fas­sen. Wes­ter­wel­le wie­der­holt sei­nen Stand­punkt im gewohnt schnei­di­gen Ton­fall, den er dem gera­de ver­stor­be­nen FDP-Ehren­vor­sit­zen­den Otto Graf Lambs­dorff abge­lauscht haben muß.

Du sollst nicht stehlen
Deutsch­land wird an die Ange­hö­ri­gen der bei einem Mili­tär­ein­satz gegen die Vor­be­rei­tung eines schwe­ren Anschlags auf deut­sche Auf­bau­hel­fer getö­te­ten afgha­ni­schen Raub­mör­der Ent­schä­di­gung für die ent­gan­ge­ne Beu­te zah­len. Die Ver­bre­cher hat­ten zuvor zwei zivi­len Fah­rern zwei­er Tank­last­zü­ge die Köp­fe abge­schnit­ten und waren anschlie­ßend bei der Durch­que­rung eines Flus­ses steckengeblieben.
Befreun­de­te Dorf­be­woh­ner waren zu Hil­fe geeilt, um die Las­ter für den geplan­ten Anschlag zu mobi­li­sie­ren und sich ihren Anteil an der Beu­te des Raub­mor­des zu sichern. Der blu­ti­ge Deal mit der Bun­des­re­gie­rung wird vom Bre­mer Rechts­an­walt Karim Popal eingefädelt.

Bun­des­wehr sieht sich durch Nato-Bericht entlastet
Ber­lin – Die Bun­des­wehr sieht sich ent­ge­gen anders­lau­ten­den Dar­stel­lun­gen durch den gehei­men Nato-Bericht über den Luft­an­griff auf zwei Tank­last­zü­ge bei Kun­dus ent­las­tet. Die deut­schen Sol­da­ten hät­ten eine mas­si­ve­re Bom­bar­die­rung abge­lehnt, sag­te ein Spre­cher des Ver­tei­di­gungs­mi­nis­te­ri­ums am Mon­tag. So hät­ten die Pilo­ten der US-Kampf­flug­zeu­ge den Abwurf von mehr als sechs Bom­ben auf die von Tali­ban geka­per­ten Tank­las­ter ange­bo­ten. Die deut­schen Befehls­ha­ber hät­ten sich dann mit den Flie­gern auf den Abwurf von zwei der kleins­ten Bom­ben geeinigt.

Afgha­ni­stan
Eli­te-Ein­heit KSK war am Luft­an­griff beteiligt
Die Bun­des­wehr-Eli­te-Ein­heit KSK war einem Zei­tungs­be­richt zufol­ge maß­geb­lich am umstrit­te­nen Tank­las­ter­an­griff in Kun­dus betei­ligt. Der gesam­te Ein­satz wur­de dem­nach aus einem Kom­man­do­st­and einer gehei­men Ein­heit geführt. Chef der Task For­ce 47 soll der ver­ant­wort­li­che Oberst Georg Klein gewe­sen sein.

Die Lin­ke, Geschichts- und Iden­ti­täts­po­li­tik, His­to­ri­sches (Zeit­ge­schich­te)

Schrö­der geschichts­po­li­tisch ganz auf Mer­kel-Linie
Alt­kanz­ler zum Minarettverbot
Schrö­der ver­tei­digt den Islam gegen die Schweizer
Jetzt hat der Schwei­zer Mina­rett-Streit auch Alt­kanz­ler Ger­hard Schrö­der erreicht. Der SPD-Poli­ti­ker wirft dem Schwei­zer Volk vor, es wol­le den im Kern „fried­li­chen Islam“ in die Hin­ter­hö­fe ver­ban­nen. Schrö­der mahnt, nicht die isla­mi­schen Staa­ten hät­ten „die bei­den Welt­krie­ge“ verbrochen.

Ers­ter Weltkrieg
Deutsch­land zahlt noch immer Kriegsschulden

Anonym blei­ben­de Besit­zer von Anlei­hen bekom­men indes den Rachen nicht voll und kla­gen vor einem New Yor­ker Gericht …
Deut­sche Schul­den aus dem Weltkrieg
Der lan­ge Schat­ten von Versailles

Nach den Kur­ras-Ent­hül­lun­gen hof­fen die 68er nun, ihr in Unord­nung gebrach­tes Welt- und Geschichts­bild doch noch ret­ten zu kön­nen, in dem die Bun­des­re­pu­blik als „faschis­ti­sches Schwei­ne­sys­tem“ (RAF-Dik­ti­on), zumin­dest jedoch als „faschis­to­ider Staat“ erschien …
Ent­hül­lung über Dutschke-Attentäter
Schre­cken aus dem brau­nen Sumpf
Von Rein­hard Mohr
Schon wie­der muß die 68er-Geschich­te in neu­em Licht gese­hen wer­den: Dutsch­ke-Atten­tä­ter Josef Bach­mann war kein Ein­zel­gän­ger, wie lan­ge behaup­tet. Er hat­te nach SPIE­GEL-Infor­ma­tio­nen enge Kon­tak­te zu Neo­na­zis, die von der Sta­si beob­ach­tet und der Poli­zei gedeckt wur­den – es gab ihn doch, den brau­nen Sumpf.

Hier noch ein etwas dif­fe­ren­zier­te­rer Artikel …
Der Dutsch­ke-Atten­tä­ter und die Neonazis
Von Sven Felix Kellerhoff
Josef Bach­mann war offen­bar kein Ein­zel­tä­ter – Laut Sta­si-Akten hat­te der Mann, der auf den Stu­den­ten­füh­rer schoß, Kon­tak­te zu Rechtsradikalen.

Land­nah­me und Überfremdung/Zuwanderung und Integration

Amok­lau­fen­de Gutmenschen
Von Wer­ner Olles
Es war vor­aus­zu­se­hen, daß das kla­re Votum der Schwei­zer für ein Ver­bot von Mina­ret­ten ein Wüten und Toben der herr­schen­den poli­ti­schen und media­len Klas­se her­vor­ru­fen wür­de. Tat­säch­lich war in den meis­ten Pro­gno­sen eine Ableh­nung der von der natio­nal­kon­ser­va­ti­ven Schwei­zer Volks­par­tei (SVP) und der christ­lich ori­en­tier­ten Eid­ge­nös­sisch-Demo­kra­ti­schen Uni­on (EDU) initi­ier­ten Volks­ab­stim­mung vor­her­ge­sagt wor­den, doch ent­sprach dies wohl eher dem Wunsch­den­ken der eli­tä­ren Kas­te aus Links­in­tel­lek­tu­el­len und poli­tisch kor­rek­ten Mul­ti­kul­tu­ra­lis­ten, die anschlie­ßend den „sonn­täg­li­chen Wahn“ gei­ßel­ten und die Bür­ger als „into­le­rant“ und „frem­den­feind­lich“ beschimpften.

Auf­klä­rer, Schön­red­ner und Prediger
Die Islam-Debat­te rückt auch die Rol­le der Jour­na­lis­ten in den Blickpunkt

Gior­da­no nimmt die Schweiz in Schutz
Der jüdi­sche Buch­au­tor Ralph Gior­da­no warnt in der Mina­rett-Debat­te vor zu har­scher Kri­tik an der Schweiz. In Deutsch­land domi­nie­re ein „Gemisch aus Mul­ti­kul­ti-Illu­sio­nis­mus, Sozi­al­ro­man­tik, Gutmenschtum“.

Vural Öger: „Die Schweiz darf uns nicht infizieren“
„Das, was Kamu­ni Sul­tan Süley­man 1529 mit der Bela­ge­rung Wiens begon­nen hat, wer­den wir über die Ein­woh­ner, mit unse­ren kräf­ti­gen Män­nern und gesun­den Frau­en, ver­wirk­li­chen“, sag­te Vural Öger (Foto) vor fünf Jah­ren. Nach der Schwei­zer Mina­rett-Abstim­mung sieht der tür­kisch­stäm­mi­ge Vor­zei­ge-Unter­neh­mer sein Pro­jekt anschei­nend in Gefahr. In einem „Offe­nen Brief an die Deut­schen“ warnt der Natio­na­list vor „Frem­den­haß der Ewiggestrigen“.

Wer ist der Koch?
Von Thors­ten Hinz
Eine Inte­gra­ti­on von Aus­län­dern hat es in Deutsch­land immer gege­ben. Ein Bei­spiel dafür sind jene bei­den Her­ren, die ihr Aus­blei­ben zur Zeit am schärfs­ten kri­ti­sie­ren: Heinz Busch­kow­sky, Bezirks­bür­ger­meis­ter von Ber­lin-Neu­kölln, und Bun­des­bank­vor­stand Thi­lo Sar­ra­zin. Bei­der Fami­li­en­na­men ver­wei­sen auf eth­ni­sche Antei­le, die nicht eben kern­deut­schen Ursprungs sind. So war es immer: Leu­te kamen her (oder gin­gen weg), weil sie sich anders­wo bes­se­re Chan­cen ausrechneten.

Aus­län­der­ge­walt

Kri­mi­na­li­tät: Die deut­sche Opfergesellschaft
„Dro­hen, dea­len und im Zwei­fel schie­ßen: Tag­täg­lich for­dern eth­nisch abge­schot­te­te Clans den Rechts­staat her­aus.“ Die­sen Satz schreibt dies­mal nicht PI, son­dern Spie­gel Online in einem Arti­kel über die orga­ni­siert kri­mi­nel­len tür­kisch-ara­bi­schen Groß­fa­mi­li­en in Bre­men. In die­sem Arti­kel wird ein­mal mehr deut­lich, wie hilf­los eine „kaputt­ge­spar­te“ Poli­zei ohne jeg­li­chen Rück­halt von Poli­tik und Jus­tiz der bes­tens „Orga­ni­sier­ten Kri­mi­na­li­tät“ rein gar nichts ent­ge­gen­zu­set­zen hat.

Ber­li­ner Poli­zist schießt in Not­wehr auf Angreifer
Eine Grup­pe Jugend­li­cher hat in der Nacht zu Sonn­tag einen Ber­li­ner Poli­zis­ten in Fried­richs­hain atta­ckiert. Der Mann war nicht in Uni­form unter­wegs, doch die Angrei­fer hat­ten ihn als Poli­zis­ten erkannt. In Reak­ti­on auf die Atta­cke griff der Beam­te schließ­lich zu sei­ner Waffe.

In die­sem Arti­kel fin­det sich die Infor­ma­ti­on, daß es sich bei dem ver­letz­ten Angrei­fer um einen „Deutsch-Tür­ken“ handelt …
Gewalt
Fried­richs­hain: Poli­zist schießt auf Angreifer
Von Micha­el Beh­rendt, Hans H. Nib­brig und Stef­fen Pletl
Schwe­rer Zwi­schen­fall bei einem Poli­zei­ein­satz in Fried­richs­hain. Ein von einer Grup­pe Jugend­li­cher ange­grif­fe­ner Poli­zist zück­te in der Nacht zu ges­tern die Pis­to­le und schoß einem sei­ner fünf Angrei­fer in den Unter­schen­kel. Nach Anga­ben eines Poli­zei­spre­chers war der 33jährige Zivil­be­am­te mit Kol­le­gen am Forcken­beck­platz im Einsatz.

 Gastbeitrag

Gastbeitrag

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.