Leben müssen – Joachim Fernau zum Hundertsten

pdf der Druckfassung aus Sezession 31 / August 2009

Unter den zwei Dutzend Büchern des Bestseller-Autors Joachim Fernau...

Götz Kubitschek

Götz Kubitschek ist Verleger (Antaios) und seit 2003 verantwortlicher Redakteur der Sezession.

, der am 11. Sep­tem­ber hun­dert Jah­re alt gewor­den wäre, fin­det sich auch ein Roman über das Leben sei­ner Eltern und sei­ne eige­ne Kind­heit. Wer die­sen Roman liest und von dem letzt­lich uner­träg­li­chen Schick­sal der Mut­ter Fern­aus (»Mar­tha Van­se­loh«) erfährt, fragt sich, war­um das Buch den Titel Ein wun­der­ba­res Leben trägt: Mar­tha ver­liert Vater und Bru­der. Dann war­tet sie in einer Art Win­ter­star­re auf den­je­ni­gen, der ihr die Ehe ver­sprach und den­noch eine ande­re hei­ra­te­te. Als die­se Frau stirbt, hei­ra­ten sie doch noch, ein Sohn wird gebo­ren – und dann stirbt der Mann (alles noch auto­bio­gra­phisch, Fernau ver­lor sei­nen Vater 1918). Die Wit­we und das Kind klam­mern sich anein­an­der fest, es ist das Jahr 1920, Brom­berg wird polo­ni­siert, und Mar­tha muß nach Schle­si­en umsie­deln. Zuvor aber (und hier ver­läßt der Roman die Spur der Bio­gra­phie) ist auch noch ihr Sohn ver­stor­ben, an einer »Herz­rup­tur«, an einem zer­ris­se­nen Her­zen, einer schlum­mern­den Krank­heit, die schlag­ar­tig und meist töd­lich aufbricht.

Was soll das also hei­ßen: Ein wun­der­ba­res Leben? Ist die­ser Titel zynisch gemeint, als Ankla­ge gegen das Los, das Gott die­ser Frau zuwies (der Pas­tor kommt nicht gut weg in die­sem Buch)? Oder steckt in dem Schick­sal Marthas der Keim der Poe­sie, in ihrem Leid die Recht­fer­ti­gung für ein zwei­tes, ein glück­li­ches Leben in der Phan­ta­sie und somit in der Dich­tung? Nach dem Tod ihres Soh­nes lebt Mar­tha näm­lich »gelöst « wei­ter, das heißt: Sie hat sich von der Wirk­lich­keit los­ge­bun­den und lebt nur noch in ihrer Vor­stel­lung: schreibt Brie­fe an ihren Sohn, von dem sie vor­gibt, er sei auf einem Inter­nat; reist ihm nach und geht mit ihm durch Paris, wo er ein Stu­di­um auf­zu­neh­men gedenkt; legt sich ins Bett und stirbt, als ihr ein Psy­cho­lo­ge auf die Schli­che kommt und ihren »Fall« in einem Fach­ma­ga­zin bespricht; flieht also in bes­ter roman­ti­scher Manier aus dem Bereich des Uner­träg­li­chen in eine ande­re Welt. Ist das nicht wunderbar?
Man soll­te die Deu­tung an die­ser Stel­le nicht stra­pa­zie­ren: Ein Leben kann so ver­lau­fen, daß man es eines Tages nicht mehr hin­neh­men, nicht mehr ertra­gen möch­te und ihm im Kop­fe ganz ein­fach einen ande­ren Ver­lauf gibt. Viel inter­es­san­ter ist hin­ge­gen der Moment im Roman, in dem Joa­chim Fernau sich selbst mit zehn, elf Jah­ren an dem bereits erwähn­ten Herz-Riß ster­ben läßt. Das heißt ja nichts ande­res, als daß er schrift­stel­le­risch die Mög­lich­keit durch­spielt, wie es wäre, wenn er sein Leben nicht hät­te leben müs­sen. In den Büchern und Brie­fen Fern­aus fin­den sich etli­che Stel­len, in denen von einem fal­schen Zeit­punkt der Geburt die Rede ist (»hun­dert Jah­re zu spät«), in denen sei­ne Mis­an­thro­pie, ja gera­de­zu sein Ekel vor der Mas­se Mensch und vor der Unver­bes­ser­lich­keit die­ser Kro­ne der Schöp­fung zum Aus­druck kommt. Ist das »Leben-Müs­sen« der Schlüs­sel zu Fernau? Ja, zweifelsohne.
Joa­chim Fernau wird am 11. Sep­tem­ber 1909 in Brom­berg gebo­ren. Der Vater Paul ist ver­be­am­te­ter Bau­meis­ter in der Eisen­bahn­di­rek­ti­on, er und sei­ne Frau Mar­tha sind bei­de bereits 39 Jah­re alt, als ihr ein­zi­ges Kind gebo­ren wird. Die Atmo­sphä­re im Hau­se Fernau ist gut­bür­ger­lich, die Fami­lie ist wohl­ha­bend, aber das änder­te sich schlag­ar­tig, als der Vater 1918 an einer Infek­ti­on stirbt. Die Wit­we ver­armt, kann das Haus nicht hal­ten und geht in Mie­te. 1920 wird die Pro­vinz Posen polo­ni­siert: Wer nicht für Polen optiert, muß die Hei­mat ver­las­sen. Die Fern­aus gehen nach Bad Warmbrunn/Schlesien, Joa­chim besucht das renom­mier­te huma­nis­ti­sche Gym­na­si­um in Hirschberg.

Spä­te­re Auf­zeich­nun­gen beschrei­ben die Mut­ter als ver­ängs­tig­te und ein­sa­me Frau, die ihre Lebens­hoff­nung aus­schließ­lich auf die gesun­de Ent­wick­lung ihres Soh­nes ver­legt hat. Befrei­end wirkt da die Freund­schaft mit Joa­chim von Gil­gen­heimb, des­sen Mut­ter den zwei­ten Joa­chim gleich mit­er­zieht und dabei auf »Beneh­men, Hal­tung, Auf­tre­ten, Dis­zi­plin, Wis­sen, Kunst« beson­de­ren Wert legt. Sie besitzt ein Radio, gemein­sam hört man Opern- und Thea­ter­über­tra­gun­gen aus Ber­lin und Dres­den. Die Gil­gen­heim­b­sche Biblio­thek steht zur Ver­fü­gung, man liest nach, dis­ku­tiert, blät­tert in Bild­bän­den – und läßt sich inspi­rie­ren: Zeich­nun­gen, Kom­po­si­tio­nen und Tex­te ent­ste­hen, alles noch epi­go­nal, aber sehr ernst­haft und dabei manch­mal sehr selbst­ge­fäl­lig melancholisch.
In den Feri­en vor dem letz­ten Schul­jahr ver­bringt Fernau zum ers­ten Mal eini­ge Tage in Ber­lin – und ist von der Groß­stadt­at­mo­sphä­re begeis­tert. 1930 nimmt die Tele­gra­phen-Uni­on sei­ne Bewer­bung auf eine Volon­tärstel­le als Jour­na­list an, Fernau zieht zusam­men mit sei­ner Mut­ter nach Ber­lin um. Nach Abschluß der Aus­bil­dung erhält er eine Fest­an­stel­lung, wird aber zwei Jah­re spä­ter wie­der ent­las­sen, weil er nicht Mit­glied in der NSDAP wer­den will. Er schreibt von da an – unter­bro­chen nur durch eine kur­ze Fest­an­stel­lung beim Rund­funk – als frei­er Mit­ar­bei­ter für unter­schied­li­che Zei­tun­gen, unter ande­rem 1936 als Son­der­be­richt­erstat­ter für das Reichs­sport­blatt von der Olym­pia­de in Ber­lin und Gar­misch-Par­ten­kir­chen. An der Uni­ver­si­tät schnup­pert Fernau nur (ein Semes­ter Phi­lo­so­phie), ver­tieft hin­ge­gen sei­ne Kennt­nis­se in der Kunst und nimmt pro­fes­sio­nel­len Malunterricht.

Trotz sei­nes schma­len Bud­gets betei­ligt er sich nach Kräf­ten am kul­tu­rel­len Leben der Großstadt.
Auch über die­se frü­hen Ber­li­ner Jah­re gibt es einen stark auto­bio­gra­phi­schen Roman von Fernau: Die jun­gen Män­ner umfas­sen etwa den Zeit­raum je eines Jah­res vor und nach dem 30. Janu­ar 1933. Die­ser Tag ist heu­te als Moment der Macht­er­grei­fung Adolf Hit­lers ein Schlüs­sel­da­tum der deut­schen Geschich­te. Für Fernau war es der Tag, an dem die Wei­ma­rer Repu­blik wie­der ein­mal eine neue Regie­rung bekam, und an dem ansons­ten das Leben und Arbei­ten ein­fach wei­ter­ging: Man dis­ku­tier­te die Ereig­nis­se, aber die Geschich­te blieb offen, und nicht ohne Grund rei­sen die bei­den Haupt­fi­gu­ren Fern­aus an besag­tem Tag auf Ber­lin zu und spe­ku­lie­ren gemein­sam mit dem Zug-Kell­ner über die Bedeu­tung des Ereignisses:
»Wenn ich es Ihnen sagen darf, mei­ne Her­ren: Wir fah­ren in ein Lich­ter- und Fackel­meer hin­ein; ich weiß nicht, war­um ich einen Moment gezwei­felt habe. Ich bin mir aber nicht im kla­ren, ob sie den Ein­zug des gol­de­nen Kal­bes oder die Ein­ho­lung Moses’ und der Geset­zes­ta­feln fei­ern. Ich nei­ge zu dem zwei­ten, bin aber sowohl als gegen­wär­ti­ger Mitro­pa- Kell­ner wie als ehe­ma­li­ger Jagd­flie­ger des Welt­krie­ges im Zwei­fel. Mein Bru­der, der im Krie­ge erblin­det ist und die Hän­de ver­lo­ren hat, hält den Mann, dem dort der Lich­ter­glanz gilt, für einen Mes­si­as. Stel­len Sie sich vor: Blind und ohne Hän­de wird er jetzt am Fens­ter unse­rer Woh­nung ste­hen, die Arm­stümp­fe zum Him­mel erho­ben und – wie ich anneh­men muß – betend. Einer, der die mit­tel­al­ter­li­che Grau­sam­keit erfah­ren hat, setzt dem die mit­tel­al­ter­li­che Glau­bens­wut ent­ge­gen. Ich – nicht etwa, weil ich sein Bru­der bin – ich brin­ge es nicht fer­tig, dar­über zu höh­nen oder zu lachen, wie immer es auch aus­ge­hen mag.«

Eine Rezen­sen­tin schrieb, als der Roman 1960 erschien, daß die Art und Wei­se, wie die gro­ße Geschich­te neben dem spe­zi­el­len Leben der jun­gen Män­ner her­lau­fe und es oft­mals gar nicht berüh­re, ein her­vor­ra­gen­der Trick sei, die Zeit zu fas­sen. Die­se Beob­ach­tung trifft Fern­aus Absicht genau, und in sei­nem »Trick« ste­cken drei Bot­schaf­ten: Fernau will zum einen zei­gen, wie der Mensch in sei­ner Zeit Ereig­nis­se erlebt, die er nicht über­blickt, und von denen er nicht weiß, ob sie irgend­wann ein­mal als eine beson­de­re Zeit wahr­ge­nom­men werden.

So kann Epo­che­ma­chen­des vor­bei­rau­schen, ohne daß die Welt den Atem anhält. Fernau will zwei­tens den Men­schen (also auch sich selbst) auf die­se Wei­se begrif­fen sehen und vor der Moral und der Über­heb­lich­keit der Spä­ter­ge­bo­re­nen schüt­zen. Und er will dar­über zuletzt zu einer grund­sätz­li­chen Ehr­lich­keit zurück­keh­ren: Von Ver­stri­ckung, Teil­ha­be und pro­ble­ma­ti­schem Lebens­voll­zug in der Dik­ta­tur kann nur schrei­ben, wer sie als not­wen­di­ge Nor­ma­li­tät und den klei­nen und den gro­ßen Wider­stand gegen die Tyran­nis als die gro­ße und auch nicht nur unpro­ble­ma­ti­sche Aus­nah­me begreift.
Fernau selbst leis­tet kei­nen Wider­stand. Er denkt für einen kur­zen Moment über eine Emi­gra­ti­on nach, da sei­ne jüdi­sche Ver­lob­te Anfang 1939 nach Eng­land aus­rei­sen konn­te. Aber der 1. Sep­tem­ber und die Ein­be­ru­fung neh­men Fernau jede wei­te­re Pla­nung aus der Hand. Die Ver­lo­bung hält nicht, und 1943 wird Fernau Gabrie­le Ker­schen­stei­ner hei­ra­ten. Zunächst aber dient er vom ers­ten Kriegs­tag an, für eini­ge Mona­te in einem Poli­zei­ba­tail­lon in Posen und ab dem Früh­jahr 1940 als Kriegs­be­richt­erstat­ter in der Waffen-SS.

Über die­se Ver­set­zung ist Fernau nicht glück­lich, er hat­te über eine Ver­wen­dung als Kriegs­be­rich­ter in der Wehr­macht nach­ge­sucht und war an die Rekru­tie­rer der SS wei­ter­ge­reicht wor­den, die Ver­säum­tes nach­ho­len und eine eige­ne Front­be­richt­erstat­ter- Kom­pa­nie auf­bau­en. Fernau macht den Frank­reich­feld­zug (1940) mit, berich­tet aus dem Kes­sel von Dem­jansk (Juni 1942), von der Rück­erobe­rung Char­kows (1943) und im sel­ben Jahr von den Kämp­fen um Kursk. Danach ist er in Frank­reich am Auf­bau der Abtei­lung »Skor­pi­on« betei­ligt, die den Durch­hal­te­wil­len der eige­nen Trup­pe mit­tels unge­schmink­ter Bericht­erstat­tung auf­recht erhal­ten soll. In den Flug­blät­tern und Berich­ten, die Fernau im Rah­men die­ser psy­cho­lo­gi­schen Kriegs­füh­rung schreibt, kann man Anklän­ge an jenen Ton fin­den, in dem er spä­ter sei­ne Best­sel­ler ver­faßt: direk­te Anspra­che des »ein­fa­chen Man­nes«, Fra­geund Ant­wort­spiel, unre­bel­li­sches Dampf­ab­las­sen in der Art, daß man »hier unten« mit Fleiß und gesun­dem Men­schen­ver­stand das hin­biegt und umsetzt, was »dort oben« aus­ge­klü­gelt und befoh­len wird. Fernau baut die­se Grund­ele­men­te zur Meis­ter­schaft des leich­ten Stils aus, mit dem er in sei­nem Buch Guten Abend, Herr Fernau sogar his­to­ri­sche Grö­ßen zu Gesprä­chen in sei­nem Arbeits­zim­mer auf­mar­schie­ren läßt, um sich mit ihnen auf Du und Du zu unterhalten.
Im Juli 1944 wird auch Frank­reich zur Front, und im August ver­faßt Fernau jene Radio­an­spra­che über »Das Geheim­nis der letz­ten Kriegs­pha­se «, die Peter Wapnew­ski 1967 in der Zeit als »Durch­hal­te­ar­ti­kel« prä­sen­tiert, um Fernau anzu­grei­fen. Fernau darf – eben­falls in der Zeit – kon­tern, ver­weist auf die simp­le Tat­sa­che, daß es sein Auf­trag war, für den Sieg der deut­schen Trup­pen zu schrei­ben, und geht letzt­lich unbe­schä­digt aus der Aus­ein­an­der­set­zung her­vor. Er weiß sich neben Namen wie Hen­ri Nan­nen (Stern) und Lothar-Gün­ter Buch­heim (Das Boot) als ehe­ma­li­ger Kriegs­be­richt­erstat­ter in pro­mi­nen­ter Gesellschaft.

Bei Kriegs­en­de demo­bi­li­siert Fernau sich und sei­ne Leu­te in der Nähe des Tegern­sees, er selbst schlüpft gemein­sam mit sei­ner Frau, die sich aus Ber­lin zu ihm durch­ge­schla­gen hat, in Mün­chen unter fal­schem Namen bei Bekann­ten unter. Mit Gele­gen­heits­ar­bei­ten, Sprach­un­ter­richt und dem Ver­kauf von Gemäl­den kom­men die Fern­aus durch die Nach­kriegs­zeit, 1949 gelingt die Ent­na­zi­fi­zie­rung. Nach kur­zen jour­na­lis­ti­schen Zwi­schen­spie­len in Mün­chen und Stutt­gart legt Fernau 1952 sein ers­tes Buch vor: Von die­ser Geschich­te der Deut­schen kann der Stal­ling-Ver­lag unter dem Titel Deutsch­land, Deutsch­land über alles im ers­ten Quar­tal nach Erschei­nen 8000 Exem­pla­re abset­zen, das 50. Tau­send erscheint bereits 1959.
Gleich mit die­sem Werk hat Fernau den Ton gefun­den, den er bis zuletzt durch­hält: Er geht unbe­fan­gen an den Stoff her­an, sichert sich nicht umständ­lich durch Fuß­no­ten oder Refe­ren­zen ab, son­dern stellt das Kom­ple­xe so dar, wie er es begreift. Die­se Dar­stel­lung erfolgt in einer Spra­che, die ein für alle­mal unver­wech­sel­bar bleibt: »Wer die Fernau­sche Art des Erzäh­lens von Geschich­te ein­fach als ein Berich­ten aus iro­ni­scher, spöt­ti­scher oder gar schnodd­ri­ger Distanz defi­niert, macht es sich zu leicht. Der Vor­gang ist viel kom­pli­zier­ter. Fernau setzt sich die Nar­ren­kap­pe bloß auf, um dafür an jenen Stel­len, auf die es ihm ankommt, um so unmit­tel­ba­rer und erns­ter zu spre­chen.« (Armin Mohler)
Der Erfolg macht Fernau finan­zi­ell unab­hän­gig und ver­setzt ihn in eine kom­for­ta­ble Ver­hand­lungs­po­si­ti­on. Als sein Ver­le­ger 1957 die Geschich­te der Lie­be unter dem Titel Und sie schä­me­ten sich nicht ablehnt, wech­selt Fernau zum Her­big-Ver­lag, bei dem er bis zu sei­nem Tod (1988) bleibt.
Man kann das Werk Fern­aus in drei Tei­le glie­dern. Am bekann­tes­ten sind die Geschichts­wer­ke, die mit dem Deutsch­land-Buch und den Genies der Deut­schen (1953) ein­set­zen und bereits 1961 in der Geschich­te der Grie­chen gip­feln, die unter dem Titel Rosen für Apoll erscheint und allein in der gebun­de­nen Aus­ga­be 400 000 mal ver­kauft wird. Es fol­gen Dis­teln für Hagen (ein Inter­pre­ta­ti­on des Nibe­lun­gen­lie­des, 1966), die Geschich­te der Römer (Cäsar läßt grü­ßen, 1971) und eine bit­te­re his­to­ri­sche Abrech­nung mit den USA (Hal­le­lu­ja, 1977). Mit Spre­chen wir über Preu­ßen legt Fernau 1981 sei­ne letz­te gro­ße Geschichts­be­trach­tung vor, eine Nach­er­zäh­lung des Alten Tes­ta­ments bleibt unvoll­endet, und die Geschich­te Ruß­lands nur ein Plan.
Nicht viel weni­ger umfang­reich, jedoch im Ver­kauf deut­lich weni­ger erfolg­reich ist Fern­aus Pro­sa­werk, von dem heu­te kein ein­zi­ger Titel mehr lie­fer­bar ist. Neben den erwähn­ten auto­bio­gra­phi­schen Roma­nen ste­chen qua­li­ta­tiv die Novel­le Haupt­mann Pax (1954, über eine unge­heu­re Flucht aus rus­si­scher Kriegs­ge­fan­gen­schaft) und der Roman über Goe­thes letz­te Lie­be (War es schön in Mari­en­bad, 1982) her­vor, viel­leicht auch noch der »Som­mer­nachts­traum« Sap­pho, in den Fernau, dies­mal ganz Schalk, den Gedich­ten der grie­chi­schen Sän­ge­rin zwei eige­ne unter­ju­belt, »zur Ver­wir­rung der Zunft«. Die Gele­gen­heits­ar­bei­ten und die Auf­sät­ze über Kunst und Archi­tek­tur fül­len eine drit­te Rubrik.
Aber die­se Kate­go­ri­sie­rung führt nicht wei­ter, sie teilt Fern­aus Werk an der fal­schen Stel­le. Sei­nen schöns­ten Wer­ken, zu denen sicher Dis­teln für Hagen und Ein wun­der­ba­res Leben gehö­ren, liegt ein gemein­sa­mes Mus­ter zugrun­de. Armin Moh­ler schrieb, Fernau habe früh erkannt, »wel­che Blö­ßen sich sei­ne Lands­leu­te mit ihrer ein­sei­tig wirt­schaft­li­chen Aus­rich­tung gaben: sie muß­te not­wen­dig in Geschichts­ver­ges­sen­heit und damit auch in Zukunfts­blind­heit mün­den. Bei­des zusam­men macht eine Gesell­schaft, ein Volk äußerst ver­wund­bar. Joa­chim Fern­aus schrift­stel­le­ri­sche Genia­li­tät bestand dar­in, den Deut­schen so ganz neben­her und läs­sig das Gro­tes­ke ihrer Situa­ti­on bewußt zu machen.« An der Zeit lei­den und den­noch einen Ton fin­den, der nicht Orgi­en der Ver­ach­tung zele­briert, son­dern das Wun­der­ba­re, das Unvor­her­seh­ba­re, das Schick­sal­haf­te zur Gel­tung bringt: Das ist Fernau. Das ist zeit­los wichtig.

Götz Kubitschek

Götz Kubitschek ist Verleger (Antaios) und seit 2003 verantwortlicher Redakteur der Sezession.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.