Lorenz gleich Kaltenburg

pdf der Druckfassung aus Sezession 28/Februar 2009

Zusammentreffen der Ereignisse: Meine 1. Literaturliste (zum...

Götz Kubitschek

Götz Kubitschek ist Verleger (Antaios) und seit 2003 verantwortlicher Redakteur der Sezession.

deut­schen Roman des 20. Jahr­hun­derts) wird seit ges­tern flei­ßig ergänzt, und einer frag­te, ob wir nicht auch Neu­erschei­nun­gen regel­mä­ßig bespre­chen könn­ten. Tun wir bereits, und zwar in der Druck­aus­ga­be der Sezes­si­on. Und weil nun heu­te der 20. Todes­tag von Kon­rad Lorenz ist (Autoren­por­trait sie­he hier), stel­le ich im Geden­ken an den gro­ßen Ver­hal­tens­for­scher mei­ne Rezen­si­on des Romans Kal­ten­burg von Mar­cel Bey­er ein: Kal­ten­burg gleich Lorenz (mit allen Ein­schrän­kun­gen eines Ver­gleichs von his­to­ri­scher und fik­ti­ver Person):

Mar­cel Bey­er: Kal­ten­burg, Roman, Frank­furt a.M.: Suhr­kamp 2008. 393 S., 19.80 €

Wer über Ver­gan­ge­nes berich­ten möch­te, muß genau beob­ach­ten, die Beob­ach­tun­gen red­lich deu­ten und die Erkennt­nis­se in Rela­ti­on zu ande­ren Per­spek­ti­ven stel­len. Auch für den lite­ra­ri­schen Erzäh­ler mit his­to­ri­schem Anspruch soll­ten die­se drei Regeln gel­ten. Schließ­lich bean­sprucht er doch zu schrei­ben, wie es hät­te gesche­hen können.

Beob­ach­ten, deu­ten, rela­ti­vie­ren: Mit die­sem auf das Schrei­ben über­tra­ge­nen wis­sen­schaft­li­chen Kodex ist die lite­ra­ri­sche Ver­fah­rens­wei­se Mar­cel Bey­ers mar­kiert. Sein Roman über den berühm­ten Orni­tho­lo­gen Lud­wig Kal­ten­burg kommt ohne das Kli­schee aus. Er bedient die Erwar­tungs­hal­tung sei­ner Leser nach kla­ren Ras­tern nicht und darf als Gegen­stück zu jener sen­sa­ti­ons­hei­schen­den Beschäf­ti­gung mit der Ver­gan­gen­heit gel­ten, die der jun­ge Fran­zo­se Jona­than Lit­tell im ver­gan­ge­nen Jahr zu sei­nem Erfolgs­re­zept mach­te – wie so vie­le vor ihm. An sol­cher­lei pfle­gen sich Feuil­le­to­nis­ten abzuarbeiten.
An Kal­ten­burg kann man sich nicht abar­bei­ten. Die Geschich­te beginnt im Wart­he­gau und endet in Dres­den. Dazwi­schen wird ein Forscher­le­ben nach­ge­zeich­net. Der gebür­ti­ge Wie­ner Kal­ten­burg tritt erst­mals in Posen in Erschei­nung, ver­schwin­det dann als Gefan­ge­nen­arzt in sibi­ri­schen Lagern und bleibt nach der Ent­las­sung in Dres­den, um im Vil­len­vier­tel Losch­witz eine For­schungs­an­stalt für Orni­tho­lo­gie aufzubauen.

Kal­ten­burg ist cha­ris­ma­tisch, erfolg­reich, mis­an­throp, rät­sel­haft. Der Leser wird in ihm Kon­rad Lorenz wie­der­erken­nen: Neben den Initia­len tei­len fik­ti­ve und his­to­ri­sche Figur Geburts- und Ster­be­jahr, die Pro­fes­sur in Königs­berg und lan­ge Jah­re sowje­ti­scher Kriegs­ge­fan­gen­schaft. »Kal­ten­burg« stammt wie Lorenz aus Wien und kann nach dem Krieg in Öster­reich auf­grund sei­ner NSVer­gan­gen­heit kei­ne Pro­fes­sur antre­ten. Bei­de grün­den ein Insti­tut und stif­ten die Grund­la­gen der Ver­hal­tens­for­schung, die Roman­fi­gur in der DDR, Lorenz ab 1950 in West­fa­len. Ver­glei­chen­de Ver­hal­tens­for­schung: Bey­ers Roman ist ver­glei­chen­des und abglei­chen­des Schrei­ben, wobei dies vor allem den Ver­zicht auf das Grel­le, den Effekt bedeu­tet. Wer genau beob­ach­tet, deu­tet und ver­gleicht, kann unmög­lich Gut und Böse ver­tei­len, schwarz und weiß malen, rich­ten und frei­spre­chen. Gelebt wer­den muß immer, das ist schon die gan­ze Weisheit.
Und so ver­ber­gen sich hin­ter dem Pro­jekt-Künst­ler Mar­tin Speng­ler und dem Tier­fil­mer Knut Sie­ver­ding zwei Berühmt­hei­ten, die als Deut­sche im Krie­ge und damit – so bil­lig ist das heu­te – auf der fal­schen Sei­te gedient haben: der Bord­schüt­ze Joseph Beuys und sein Aus­bil­der Heinz Siel­mann. Jeder die­ser Män­ner hat viel erlebt, hat han­deln müs­sen, hat leben, kämp­fen, ja über­le­ben müs­sen. Aber das wird nicht klar erzählt, aus­ge­leuch­tet, vor ein Publi­kum gezerrt. Bey­er insis­tiert nicht, son­dern deu­tet an, und wenn sich der Leser sicher wähnt, daß nun die Bewäl­ti­gungs­flut los­bricht, ver­sik­kert der Bericht. Wie es um eine Figur steht, ist dann nur an ihrem Ver­hal­ten ables­bar, und selbst hier nur für den, der ver­glei­chend bli­cken und red­lich deu­ten kann – wie Lorenz, wie Kal­ten­burg, wie Beyer.

Nur ein­mal wird es rich­tig grell. Da berich­tet Kal­ten­burgs Schü­ler Funk, der Erzäh­ler des Romans, daß nach den Angriffs­wel­len der alli­ier­ten Bom­ber­ge­schwa­der auf Dres­den eine Hor­de Affen aus dem bren­nen­den Zoo in den Gro­ßen Gar­ten geflo­hen sei. Vögel fal­len feder­los aus der glü­hen­den Luft, und die Men­schen ste­hen auf den Wie­sen zwi­schen den Lei­chen und wis­sen nichts mehr zu tun. Aber dann sam­meln sie die Toten ein, und Funk berich­tet: »Nichts wis­sen die Schim­pan­sen von der Iden­ti­fi­zie­rung ver­stor­be­ner Ange­hö­ri­ger, nichts von den Toten, die man in eine Rei­he im Gras bet­tet, und nichts davon, wie man einen Leich­nam an Schul­tern und Füßen greift, um ihn zu sei­nes­glei­chen zu tra­gen. Und den­noch schließt sich ein Affe nach dem ande­ren die­ser Arbeit an.«
Ist das so gesche­hen? Wir wis­sen es nicht, jeden­falls: Es hät­te so gewe­sen sein kön­nen. Bey­er läßt Funk im ers­ten Kapi­tel die­se apo­ka­lyp­ti­sche Sze­ne berich­ten, weil in ihr eine grund­sätz­li­che Angst sei­nes Erzäh­lers grün­det: die Auf­lö­sung des Gewohn­ten im Extrem­fall, die Ver­wi­schung der Gren­ze zwi­schen Mensch und Tier, die trau­ma­ti­sche Grun­die­rung eines Lebens. Funk ver­lor im Bom­bar­de­ment sei­ne Eltern. An die­sem Schock des Ver­lusts hat er sein Leben aus­zu­rich­ten. Dort­her rührt sei­ne Urform der Angst, und auch damit ist er wis­sen­schaft­lich bes­tens auf­ge­ho­ben bei Kal­ten­burg: »Urfor­men der Angst« nennt Bey­er das im Roman bei­na­he mythisch auf­ge­la­de­ne Haupt­werk Kaltenburgs.

Ist Angst eine art­erhal­ten­de Kraft? Kon­rad Lorenz schrieb in sei­nem Werk über Das soge­nann­te Böse der Aggres­si­on die­se Eigen­schaft zu. Wie Lorenz über­trägt Kal­ten­burg die aus der Tier­be­ob­ach­tung gewon­ne­nen Erkennt­nis­se auf das mensch­li­che Ver­hal­ten und ver­bin­det sie zu einer Kon­stan­ten des mensch­li­chen Antriebs vor jeder Geschichte.
In solch gro­ßen Deu­tungs­ver­su­chen grün­det der Ernst des Lebens und des Erzäh­lens: Das indi­vi­du­el­le Ver­hal­ten ist nicht mehr lau­nisch oder eine koket­te Mode. Es gibt viel­mehr in Abschat­tie­run­gen immer Aus­kunft dar­über, wel­che Angst (oder bei Lorenz: wel­che Aggres­si­on) den Beob­ach­te­ten treibt.

Götz Kubitschek

Götz Kubitschek ist Verleger (Antaios) und seit 2003 verantwortlicher Redakteur der Sezession.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.