Schöne Literatur

pdf der Druckfassung aus Sezession 30 / Juni 2009

Wir Deutschen beziehen unsere Identität aus der Auffassung, daß...

Götz Kubitschek

Götz Kubitschek ist Verleger (Antaios) und seit 2003 verantwortlicher Redakteur der Sezession.

wir den Zwei­ten Welt­krieg gewollt, begon­nen und zu einem Flä­chen­brand aus­ge­wei­tet haben. Zwar wird die­se ein­di­men­sio­na­le Geschichts­er­zäh­lung von His­to­ri­kern wie Ste­fan Scheil, Gerd Schult­ze-Rhon­hof, Ernst Nol­te, Karl­heinz Weiß­mann und ande­ren kapi­tel­wei­se kor­ri­giert oder ganz umge­schrie­ben, aber bevor sich so etwas in die Schul­bü­cher und wei­ter in das kol­lek­ti­ve Selbst­ver­ständ­nis sen­ken könn­te, müß­ten Denk- und Medi­en­netz­wer­ke ent­mach­tet und durch ande­re ersetzt werden.

Der anti­deut­sche lan­ge Marsch durch die Insti­tu­tio­nen ist auch dadurch an sein Ziel gekom­men, daß Weiß­mann und Scheil eben nicht in Publi­kums­ver­la­gen, son­dern Schnell­ro­da­er Bas­tel­stu­ben erschei­nen. An weit pro­mi­nen­te­rer Stel­le konn­te nun der ame­ri­ka­ni­sche Roman­cier Nichol­son Baker sei­nen Men­schen­rauch in Deutsch­land pla­zie­ren. Rowohlt druck­te die Über­set­zung von Human Smo­ke, das eine Zusam­men­stel­lung von Arti­keln, Zita­ten, Anek­do­ten und amt­li­chen Doku­men­ten ist und for­mal an Wal­ter Kem­pow­skis Echo­lot erin­nert. Im Leser bewirkt die Lek­tü­re die­ser Schnip­sel nichts weni­ger als die Auf­lö­sung des her­ge­brach­ten Schwarz­weiß­bil­des von der Vor­ge­schich­te des 2. Welt­kriegs: Chur­chill und Roo­se­velt trie­ben den Krieg vor­an. Und zwar nicht erst, als er aus­ge­bro­chen war, son­dern bereits bevor der ers­te Schuß fiel. Etli­che Pas­sa­gen ver­wei­sen auf die Ver­wei­ge­rungs­hal­tung Eng­lands und der USA den um Visa bet­teln­den Juden gegen­über. Hät­te die »End­lö­sung der Juden­fra­ge« auch das Gesicht einer uner­bitt­li­chen, aber kei­nes­falls mas­sen­haft töd­li­chen Ver­trei­bung haben kön­nen? Man muß unvor­ein­ge­nom­men lesen. Und Baker ist wahr­lich kein Autor, dem man vor­ver­ur­tei­lend ent­ge­gen­trä­te. Er ist Pazi­fist und Grün­der des »Ame­ri­can News­pa­per Repo­si­to­ry «, das Zei­tun­gen des 19. und 20. Jahr­hun­derts sam­melt. Mate­ri­al aus die­sem Archiv hat er nun also absichts­voll ein­ge­setzt, um auf einen Punkt zu gelan­gen, der jen­seits der Kriegs­schuld­fra­ge liegt: Das ist der Mensch, und es ist nur zufäl­lig der deut­sche Mensch, der als Ver­lie­rer des Kriegs para­dig­ma­tisch als »Abgrund« für alle ande­ren frei­ge­legt und her­ge­zeigt wird – zur Leh­re? Nein, eher zur Ver­tu­schung des eng­li­schen oder ame­ri­ka­ni­schen Abgrunds, wie Bakers Schnip­sel zei­gen. Das ist doch auch Scheils Ansatz, nicht? Viel­leicht auch er dem­nächst bei Rowohlt?

(Nichol­son Baker: Men­schen­rauch. Wie der Zwei­te Welt­krieg begann und die Zivi­li­sa­ti­on ende­te über­setzt von Sabi­ne Hedin­ger und Chris­tia­ne Berg­feld, Rein­bek: Rowohlt 2009. 638 S., 24.90 €)

Wer das Kapi­tel »D‑Day« aus der Lebens­er­zäh­lung von Rudolf Kreis gele­sen hat, begreift, war­um die­ser Mann sein Ent­kom­men als Auf­trag für eine breit ange­leg­te Selbst­prü­fung ansah. Er lan­de­te in der SS-Divi­si­on »Hit­ler­ju­gend«, fand sich als 17jähriger in den Tagen von Caen der mate­ri­el­len Über­le­gen­heit der alli­ier­ten Lan­dungs­trup­pen aus­ge­setzt, töte­te, sah Gleich­alt­ri­ge kre­pie­ren und über­leb­te das Gefan­ge­nen­la­ger bei Bad Kreuz­nach. Am 8. Juli ’45 wur­de er ent­las­sen. Was danach kommt, ist aus der Sicht des heu­te 83jährigen völ­lig unspek­ta­ku­lär, ist Epi­log. Ich wech­sel­te mit Kreis eini­ge Brie­fe. Im vor­läu­fig letz­ten schreibt er: »Es war aber die im tiefs­ten ergrei­fen­de Seins­er­fah­rung unse­rer Genera­ti­on, daß wir Men­schen alle, in bestimm­te Situa­tio­nen gebracht, zu jedem Ver­bre­chen fähig sind.« Aus die­ser Erfah­rung her­aus will er also sei­nen Bei­trag zu einer sach­ge­rech­ten Geschichts­schrei­bung leis­ten, »die nicht län­ger rech­tet und rich­tet, die ohne das Gelän­der des Sys­tem­den­kens aus­kommt, die kei­ne poli­ti­sche Dienst­leis­tung erbringt und deren Medi­um das Erzäh­len zu sein hat.« Es greift also zum fal­schen Buch, wer erwar­tet, daß Kreis irgend­wie über Her­kunft, Kind­heit, Jugend huscht, um das Leben erst mit der Rekru­tie­rung und dem ers­ten »Schliff« begin­nen zu las­sen. Ganz im Gegen­teil: Goe­thes Dich­tung und Wahr­heit ste­hen Pate. Kreis erzählt gut und episch und unver­blümt, Rhein und Mosel sind die Schau­plät­ze, und für Ken­ner des kon­ser­va­ti­ven Per­so­nals dürf­te das Kapi­tel über »Dr. Feu­er­was­ser« ein Anknüp­fungs­punkt sein: So nann­ten die Schü­ler ihren Leh­rer Ger­hard Nebel, der dann nach dem Krieg neben Armin Moh­ler einer der wich­ti­gen Für­spre­cher Ernst Jün­gers wur­de. Kreis zeigt also an sei­nem eige­nen Bei­spiel, wie mul­tik­au­sal und unlo­gisch der Lebens­weg aus dem Jahr­gang 1926 in eine der gro­ßen Kno­chen­müh­len des Kriegs füh­ren konn­te. Sei­ne Beschrei­bun­gen sind dabei weni­ger arti­fi­zi­ell als etwa die Mar­tin Walsers, der in Ein sprin­gen­der Brun­nen sei­ne Kind­heit und Jugend in Was­ser­burg am Boden­see in einem lite­ra­ri­schen Ich ver­ar­bei­te­te und dort auf­hört, wo für ihn als jun­ger Sol­dat (Jg. 1927) der Krieg vor­bei ist. Kreis scheut das zu sehr Gedich­te­te, es wür­de die sach­ge­rech­te Geschichtserzäh­lung doch stö­ren. Ange­sichts die­ser Über­zeu­gung ist es kon­se­quent, daß Kreis das Gespräch mit Ernst Nol­te, dem sys­te­ma­ti­schen Geschichtsden­ker, sucht: Ein Abschnitt des letz­ten Kapi­tels zeugt davon. Es ist eine schö­ne Wen­dung, daß zum Früh­jahrs­pro­gramm des Landt­ver­lags neben Kreis auch das neue Buch von Nol­te gehört.

(Rudolf Kreis: Die Toten sind immer die ande­ren. Eine Jugend zwi­schen den
Krie­gen
, Ber­lin: Landt­ver­lag 2009. 560 S., 39.90 €)

Götz Kubitschek

Götz Kubitschek ist Verleger (Antaios) und seit 2003 verantwortlicher Redakteur der Sezession.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.