Kein wissenschaftlicher Eros

pdf der Druckfassung aus Sezession 31 / August 2009

 Gastbeitrag

Fremde Federn reichen Beiträge ein. Sind sie gut, bringen wir sie.

pdf der Druck­fas­sung aus Sezes­si­on 31 / August 2009

von Karl­heinz Weißmann

Vor Jah­ren hat eine Uni­ver­si­tät einem deut­schen Arzt den von ihr in der NS-Zeit ver­lie­he­nen Dok­tor­ti­tel aberkannt. Der Grund war, daß er in den drei­ßi­ger Jah­ren eine Dis­ser­ta­ti­on über das SA-Sport­ab­zei­chen geschrie­ben hat­te. Es ist nicht bekannt, was dar­in stand, aber es spricht eini­ges für die Annah­me, daß es wenig mit Medi­zin und Wis­sen­schaft und sehr viel mit Ideo­lo­gie zu tun hat­te. Nach den von sei­ner alma mater ange­leg­ten Kri­te­ri­en müß­te man eigent­lich auch jede Men­ge ande­rer Dok­tor­ti­tel kas­sie­ren, etwa die, die in der DDR ver­ge­ben wur­den und deren Trä­ger ganz der Par­tei­li­nie ent­spra­chen, dann die, die man in der Pha­se unse­li­ger Hoch­schul­re­form Anfang der sieb­zi­ger Jah­re ver­lie­hen hat und zuletzt noch die, die im Rah­men von gen­der stu­dies erwor­ben wur­den und wei­ter­hin erwor­ben werden.
Einer sol­chen Berei­ni­gung wür­de auch der Titel von Clau­dia Bruns, der Ver­fas­se­rin des vor­lie­gen­den Buches, zum Opfer fal­len. Denn als Mini­mum wis­sen­schaft­li­cher Anstren­gung soll­te ver­langt wer­den, daß sich jemand mit dem befaßt, was er behan­delt, in die­sem Fall dem »Män­ner­bund«, und vor allem ande­ren die Fra­ge klärt, was es damit genau auf sich hat. Wer das aber nicht tut, schlech­tes Deutsch schreibt und nur dar­auf aus ist, frau­en­feind­li­che »Dis­kur­se« aus­zu­ma­chen, der reiht eben Sach­feh­ler und unzu­tref­fen­de Urtei­le anein­an­der, schafft aber nichts, was einen aka­de­mi­schen Titel wert ist, die Unter­stüt­zung der Axel-Sprin­ger-Stif­tung oder eine Juni­or­pro­fes­sur ver­dient. Wer sich für das The­ma »Män­ner­bund« inter­es­siert, las­se also die Fin­ger von die­sem Buch.

(Clau­dia Bruns: Poli­tik des Eros. Der Män­ner­bund in Wis­sen­schaft, Poli­tik und Jugend­kul­tur (1880–1934) Köln, Wei­mar und Wien: Böhlau 2009. 546 S., 44.90 €)

 Gastbeitrag

Fremde Federn reichen Beiträge ein. Sind sie gut, bringen wir sie.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.