Reich-Ranicki wird 90

Von dem Schriftsteller Helmuth Krausser stammt das Wortspiel "Reich-Radetzki". Es findet sich irgendwo in einem seiner...

Götz Kubitschek

Götz Kubitschek ist Verleger (Antaios) und seit 2003 verantwortlicher Redakteur der Sezession.

Tage­bü­cher, in denen er über den Lite­ra­tur-Papst Mar­cel Reich-Rani­cki ohne jede Hem­mung her­zieht. Im Gedächt­nis geblie­ben ist mir noch das viel treff­li­che­re “Reichs­ra­nitz­ker” – es ver­höhnt die unge­heu­re Macht, die die­sem Kri­ti­ker zuge­wach­sen ist.

Heu­te nun wird Reich-Rani­cki 90 Jah­re alt. Über die Uralten nichts Böses, jedoch das Notwendige:

Daher dru­cke ich ein paar Sei­ten aus dem neu­en kapla­ken-Band von Thors­ten Hinz ab, Titel Lite­ra­tur aus der Schuld­ko­lo­nie. Schrei­ben in Deutsch­land nach 1945. Eigent­lich hät­te Hinz mehr als nur 96 Sei­ten Platz haben sol­len für sei­nen Über­blick, er ist wirk­lich ein her­vor­ra­gen­der Publi­zist mit einem beson­de­ren Ton.

Hinz hat das unheil­vol­le Wir­ken Reich-Rani­ckis unter ande­rem am Bei­spiel Gerd Gai­sers dar­ge­stellt. Das Bänd­chen erscheint Mit­te Juni.

Ein nicht weni­ger ekla­tan­tes Bei­spiel einer abge­würg­ten Kar­rie­re bie­tet der Schrift­stel­ler Gerd Gai­ser (1908 – 1976), der seit sei­nem Roman Die ster­ben­de Jagd von 1953 für ein knap­pes Jahr­zehnt eine Berühmt­heit war. Das Buch han­delt von einer an der Nord­see sta­tio­nier­ten Flie­ger­staf­fel im Zwei­ten Welt­krieg, die sich aus über­wie­gend jun­gen Män­nern zusam­men­setzt. Zuneh­mend des­il­lu­sio­niert, zynisch und an Hit­ler und am „End­sieg“ zwei­felnd, erfül­len sie den­noch den mili­tä­ri­schen Auf­trag. Ihr Eli­te­be­wußt­sein über­kreuzt sich mit der Ein­sicht, dem über­le­ge­nen Poten­ti­al des Geg­ners nichts Ent­schei­den­des mehr ent­ge­gen­set­zen zu kön­nen: Eine Zwangs­la­ge, die sie als schick­sal­haft anneh­men und sto­isch aushalten.

Alfred Anderschs froh­ge­mu­te Kon­se­quenz, aus der abseh­ba­ren Nie­der­la­ge einen indi­vi­du­el­len Mehr­wert zu zie­hen, liegt die­sen Män­nern fern. Sie sind weder von Fana­tis­mus noch von der irri­gen Hoff­nung erfüllt, durch Stand­hal­ten das Unver­meid­li­che abwen­den zu kön­nen. Sie füh­len nur, daß die mili­tä­ri­sche Nie­der­la­ge auch das Ende der mate­ri­el­len und geis­tig-kul­tu­rel­len Lebens­welt bedeu­tet, die ihre his­to­ri­sche Iden­ti­tät geprägt hat und die kei­nes­wegs mit Natio­nal­so­zia­lis­mus iden­tisch ist. Noch jetzt, wo Deutsch­land und das NS-Regime durch den Krieg unauf­lös­lich mit­ein­an­der ver­schlun­gen sind und ihr gemein­sa­mes Ende sich ankün­digt, wäre eine Flucht nur die Beja­hung des Selbst­ver­lusts und der Unter­wer­fung und damit das Gegen­teil von Frei­heit. Hans Egon Hol­thu­sen schrieb vom „bis­her bes­ten deut­schen Kriegs­buch in Roman­form über­haupt“, das „auf ein­sa­mer Höhe“ ste­he. Ande­re Kri­ti­ker wie Gün­ter Blö­cker in der FAZ schätz­ten den Autor ähn­lich hoch ein.

In dem 1958 erschie­ne­nen Roman Schluß­ball hat Gai­ser das Bild einer Nach­kriegs­ge­sell­schaft gezeich­net, die sich mit dem Selbst­ver­lust arran­giert hat und ihn sogar fei­ert. In die­sem Buch sind die Figu­ren, Kon­stel­la­tio­nen und Kon­flik­te häu­fig sche­ma­tisch, doch sogar der 1963 aus der DDR in die Bun­des­re­pu­blik geflüch­te­te mar­xis­ti­sche Lite­ra­tur­wis­sen­schaft­ler und Star­kri­ti­ker Hans May­er äußer­te sich im Rück­blick „trau­rig“ über die rasche Ver­dun­ke­lung von Gai­sers Namen, ohne aller­dings eine schlüs­si­gen Grund dafür zu geben. Er deu­tet ihn nur an mit dem Hin­weis auf eine neue Genera­ti­on von Lite­ra­tur­kri­ti­kern, die Blö­cker, Hol­thu­sen und Sieburg Kon­kur­renz mach­ten und all­mäh­lich an ihre Stel­le tra­ten. Schon 1956 war Hol­thu­sens Ein­fluß so tief gesun­ken, daß sei­ne eige­nen bel­le­tris­ti­schen und lyri­schen Ver­su­che kaum mehr beach­tet wurden.

Gai­sers Ver­schwin­den aus der lite­ra­ri­schen Öffent­lich­keit hat­te kei­ne qua­li­ta­ti­ven, son­dern lite­ra­tur­po­li­ti­sche Grün­de. Sei­ne Hin­rich­tung voll­zog sich in drei Etap­pen. Den ers­ten Schlag führ­te 1960 der zu Ein­fluß gekom­me­ne Wal­ter Jens mit dem Auf­satz „Gegen die Über­schät­zung Gerd Gai­sers“. Aus­drück­lich erklär­te er sei­nen Ver­zicht, aus „poli­ti­scher Feind­schaft“ Gai­sers „unse­lig-gehäs­si­ge Gedich­te aus dem Drit­ten Reich zu zitie­ren“, und stellt sie damit als Ouver­tü­re erst recht in den Raum. Er zitiert aus dem „Schluß­ball“ eine Pas­sa­ge, in der Gai­ser typi­sche Ver­tre­ter des Wirt­schafts­wun­der-Milieus cha­rak­te­ri­siert. Sie leben in „einem keim­frei­en, gut ent­staub­ten und bekömm­lich ven­ti­lier­ten Haus. (…) Was das Land her­gab, galt dort grund­sätz­lich als nicht genießbar“.

Das ist, leicht erkenn­bar, als Gleich­nis auf eine retor­ten­haf­te, ame­ri­ka­ni­sier­te Bun­des­re­pu­blik gedacht, ver­faßt aus der Per­spek­ti­ve eines Außen­ste­hen­den, der vol­ler Trau­er regis­triert, daß Deutsch­land kei­ne eigen­stän­di­ge geschicht­li­che Exis­tenz mehr ver­gönnt ist. Wal­ter Jens ist einer­seits viel zu sehr in den kri­ti­sier­ten Zusam­men­hang ein­ge­bun­den, als daß er aus ihm her­aus­tre­ten und die Argu­men­te Gai­sers auf­neh­men könn­te. Er hat das, das die Waag­scha­le der Macht sich zu sei­nen Guns­ten geneigt hat, auch gar nicht mehr nötig. Um den Ange­grif­fe­nen zu erle­di­gen, genügt inzwi­schen der Hin­weis, Gai­sers Gesamt­werk ste­he „im Zei­chen einer roman­tisch-völ­ki­schen Betrach­tungs­wei­se“. Jens reiht in sug­ges­ti­ver Wei­se sprach­li­che Miß­grif­fe – tat­säch­li­cher und ver­meint­li­cher – des Kri­ti­sier­ten anein­an­der, um zum Schluß zu kom­men, Gai­ser sei von allen bekann­ten Gegen­warts­au­toren „der schlech­tes­te Sti­list“: ein Will­kür-Urteil, wie sogar die Ver­dik­te ande­rer Gai­ser-Kri­ti­ker belegen.

Mit Sicher­heit führ­ten auch per­sön­li­che Res­sen­ti­ments Wal­ter Jens die Feder. Sein Dik­tum: Wenn Gai­ser „schlicht­weg erzählt, schei­tert er“, benennt des hoch­ge­bil­de­ten Rhe­to­rik­pro­fes­sors eige­nes Dilem­ma, der mit sei­nen bel­le­tris­ti­schen Ver­su­chen durch­weg erfolg­los blieb. Und was moch­te Jens, der aus gesund­heit­li­chen Grün­den vom Wehr­dienst frei­ge­stellt war, emp­fun­den haben, als er im Erfolgs­ro­man des Jagd­flie­gers Gai­ser über einen abge­schos­se­nen Pilo­ten las: „Ein Mann, der mit der­art furcht­ba­ren Wun­den noch einen Absprung bestan­den und das Boot unter sich gebracht habe, der habe mehr Leben beses­sen als andere.“

Drei Jah­re spä­ter hol­te Mar­cel Reich-Rani­cki zum leta­len Schlag aus. Der Auf­satz „Der Fall Gerd Gai­ser“ stellt im Titel einen direk­ten Zusam­men­hang mit dem „Fall Wolf­gang Koep­pen“ her: Der stief­müt­ter­li­chen Behand­lung des auf­rech­ten Koep­pen durch die eta­blier­te Lite­ra­tur­kri­tik, so die Insi­nua­ti­on, ent­spricht der unge­recht­fer­tig­ten Hofie­rung des faschis­to­iden Gai­ser. Im Gegen­satz zu Jens äußert er sich aner­ken­nend über des­sen Sprach­kunst, die ihn aller­dings des­to gefähr­li­cher mache. Reich-Rani­cki wid­met sich aus­gie­big Gai­sers 1941 ver­öf­fent­lich­ten Gedicht­band Rei­ter am Him­mel, um ihn als NS-höri­gen „Fana­ti­ker“ zu kenn­zeich­nen, der die deut­sche Nie­der­la­ge bedau­ert und die „ratio­na­le Aus­le­gung von Gescheh­nis­sen und Zusam­men­hän­gen“ ablehnt: eine For­mu­lie­rung, die Reich-Rani­ckis geis­ti­ge Abkunft aus dem Kanon des Sozia­lis­ti­schen Rea­lis­mus verrät.

Zwar klam­me­re Gai­ser die mora­li­sche Pro­ble­ma­tik und die Fra­ge nach der indi­vi­du­el­len Ver­ant­wor­tung nicht aus, doch beschrän­ke er sie auf „ober­fläch­li­che Akzen­te“. Er nimmt ihm übel, daß er auf expli­zi­te Selbst­an­kla­gen und Schuld­be­kennt­nis­se ver­zich­tet. Kri­tik an der Bun­des­re­pu­blik hält Reich-Rani­cki für legi­tim, doch bei Gai­ser sieht er sie aus der fal­schen Rich­tung kom­men, aus dem „Blut-und-Boden-Mythos“, wie er in schlich­ter, aber wirk­sa­mer und töd­li­cher Wei­se behaup­tet. Er pran­gert ihn direkt und indi­rekt als eli­tär, anti­se­mi­tisch, völ­kisch, ras­sis­tisch und anti­de­mo­kra­tisch an.

Als beson­de­rer Fre­vel Gai­sers erscheint ihm, daß er das 3. Reich und den Zwei­ten Welt­krieg im Mythos auf­he­be und in ihnen eine Wie­der­kehr des Immer­glei­chen ent­de­cke. Das ist der Kern des Kon­flikts: Wäh­rend die von Ador­no inspi­rier­ten Autoren und Lite­ra­tur­funk­tio­nä­re die Ansicht ver­tre­ten, zwi­schen 1933 und 1945 sei das welt­ge­schicht­li­che Kon­ti­nu­um auf­ge­sprengt wor­den, was eine beson­de­re, untilg­ba­re Schuld­qua­li­tät impli­zie­re, fügen sich für Gai­ser die­se Jah­re durch­aus in das mensch­heit­li­che Erfah­rungs­spek­trum ein, das im Mythos sym­bo­lisch aus­ge­formt ist. Im Voll­ge­fühl der Macht konn­te Reich-Rani­cki befin­den: „Sein Werk dient nicht der Wahr­heit.“ Es ist das Ver­dam­mungs­ur­teil eines Dog­ma­ti­kers, des­sen inqui­si­to­ri­sche Macht bald in unge­ahn­te Höhen anwach­sen sollte.

Ein Jahr spä­ter, 1964, ver­setz­te Karl­heinz Desch­ner unter der Über­schrift „Gerd Gai­ser, Schluß­ball“ dem Delin­quen­ten den Fang­schuß. Die mani­pu­la­ti­ve Sprach­kri­tik von Wal­ter Jens wird in Ver­nich­tungs­ab­sicht zuge­spitzt, wobei Desch­ner ein­räumt, daß Gai­ser ein bes­se­rer Erzäh­ler sei als Hein­rich Böll.

Doch Böll stieg trotz­dem zum reprä­sen­ta­ti­ven Dich­ter der Bun­des­re­pu­blik auf, wäh­rend Gai­ser der Ver­ges­sen­heit anheim fiel. Bei der Suche nach den Grün­den sieht man sich wie­der auf den Lite­ra­tur­be­trieb ver­wie­sen. Knapp 30 Jah­re spä­ter hat Reich-Rani­cki offen ein­ge­räumt, daß die Ver­nich­tung Gai­sers und die Schild­erhe­bung Hein­rich Bölls zwei Bestand­tei­le des­sel­ben Pro­jekts waren. „Nun genüg­ten Ana­ly­sen und Kri­ti­ken noch nicht, um Gai­ser als Gali­ons­fi­gur in Fra­ge zu stel­len, man muß­te eine ande­re Gali­ons­fi­gur vor­schla­gen.“ Er, Reich-Rani­cki, habe „das sei­ni­ge getan, um mit­zu­wir­ken bei der Schaf­fung einer ande­ren Gali­ons­fi­gur, die, ich will es offen sagen, ohne dem Ver­stor­be­nen ein Unrecht anzu­tun, nur eine Not­lö­sung war. Ich mei­ne Hein­rich Böll.“

(aus Thors­ten Hinz: Lite­ra­tur aus der Schuld­ko­lo­nie. Schrei­ben in Deutsch­land nach 1945, kapla­ken 20, Schnell­ro­da 2010, 96 Sei­ten, 8.50 Euro.)

Götz Kubitschek

Götz Kubitschek ist Verleger (Antaios) und seit 2003 verantwortlicher Redakteur der Sezession.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.