Staatspolitischer Kongreß – kurzer Rückblick

Vor ziemlich genau einer Woche machten sich zahlreiche jüngere und auch ältere Menschen auf den Weg nach Schnellroda,...

Erik Lehnert

Erik Lehnert ist promovierter Philosoph und Wissenschaftlicher Leiter des Instituts für Staatspolitik.

um am ers­ten Staats­po­li­ti­schen Kon­greß des Insti­tuts für Staats­po­li­tik teil­zu­neh­men. Am Ende waren es mehr als 120 Teil­neh­mer, die den von Bau­stel­len bzw. Umstei­ge­bahn­hö­fen gesäum­ten Weg auf sich nah­men und sich am letz­ten Frei­tag­abend zunächst in Quer­furt ein­fan­den, um mit dem IfS das 10jährige Bestehen fest­lich zu begehen.

Einen Grund zum Fei­ern gab es alle­mal, da das IfS in der deut­schen Bil­dungs­land­schaft ein­zig­ar­tig dasteht und die letz­ten zehn Jah­re nicht nur durch­ge­hal­ten hat, son­dern sei­ne Akti­vi­tä­ten kon­ti­nu­ier­lich aus­bau­en konn­te. Daß die­ser Geburts­tag auch etwas Unwahr­schein­li­ches hat, mach­te Frank-Lothar Kroll in sei­nem Fest­vor­trag deut­lich, in dem er die mar­gi­na­li­sier­te Posi­ti­on des Kon­ser­va­ti­vis­mus in Deutsch­land nach 1945 verdeutlichte.

Es gibt kein “natür­li­ches” Milieu mehr, auf das sich ein Insti­tut wie das unse­re stüt­zen kann. Des­halb gab es bei der Grün­dung des IfS nicht weni­ge, die ihm eine nur gerin­ge Lebens­dau­er pro­phe­zei­ten. Doch es gibt eben auch Aus­nah­men von der Regel, immer dann, wenn “die rich­ti­gen Män­ner, die rich­ti­gen Mit­tel, der rich­ti­ge Zeit­punkt” (Karl­heinz Weiß­mann) zusammentreffen.

Nicht zuletzt die fol­gen­den Vor­trä­ge der Tagung, die in Schnell­ro­da statt­fan­den, und die freu­dig-ernst­haf­te und kei­nes­wegs pes­si­mis­ti­sche Grund­stim­mung der gan­zen Ver­an­stal­tung zei­gen uns, daß die Arbeit des Insti­tuts not­wen­dig und uner­setz­bar ist. Wir pfle­gen die Tra­di­ti­on nicht als Selbst­zweck, son­dern weil wir ihrer bedür­fen, um der Gegen­wart nicht halt­los aus­g­lie­fert zu sein. Die Sar­ra­zin-Debat­te hat zumin­dest wie­der ein­mal gezeigt, daß wir mit unse­rer Ein­schät­zung der Lage rich­tig lie­gen. Dies­mal konn­ten wir von die­sem Wis­sens­vor­sprung sogar pro­fi­tie­ren. Das läßt uns für die Zukunft hof­fen, wenn­gleich jeder die­ser Erfol­ge hart erar­bei­tet wer­den muß.

Die Ent­ste­hungs­ge­schich­te des IfS, sein Grund­an­lie­gen sowie sei­ne Wir­kungs- und Tätig­keits­fel­der sind in der neben­ste­hen­den Fest­schrift (Son­der­heft der Sezes­si­on) detail­liert beschrie­ben. Die aktu­el­le Aus­ga­be der Sezes­si­on (38) ent­hält die Vor­trä­ge des ers­ten Staats­po­li­ti­schen Kon­greß zum Nach­le­sen. Tagungs­be­rich­te gibt es bis­lang in der aktu­el­len Jun­gen Frei­heit und auf der Netz­sei­te der Blau­en Nar­zis­se.

Erik Lehnert

Erik Lehnert ist promovierter Philosoph und Wissenschaftlicher Leiter des Instituts für Staatspolitik.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.