Anekdote zur Psychologie der Niederlage

Es gibt in Deutschland eine erbittertere und profundere "Deutschenfeindlichkeit", als jene, die aus dem culture clash zwischen Kartoffeln und Falafeln hervorgeht:...

Martin Lichtmesz

Martin Lichtmesz ist freier Publizist und Übersetzer.

näm­lich die Feind­lich­keit und den Haß der Deut­schen gegen ein­an­der und gegen sich selbst. Und das könn­te man dann fast schon wirk­lich als “struk­tu­rel­len Ras­sis­mus” bezeich­nen, in einem weit­aus schlüs­si­ge­ren Wort­sin­ne , als sich das unse­re klu­gen Anti-Ras­sis­ten so vorstellen:

Wer die deut­sche Poli­tik danach beur­teilt, ob sie den Selbst­er­halt des deut­schen Staa­tes als Deutsch-Land, als Heim­statt der Deut­schen sichert – ob sie im eige­nen Land deren unauf­heb­ba­re Eigen­rech­te sichert, die kei­ner Begrün­dung bedür­fen und die ande­re Völ­ker in ihren Gren­zen genau­so bean­spru­chen kön­nen –, der sieht sich bald auf zwei Mög­lich­kei­ten beschränkt: Er ver­fällt ent­we­der in Depres­si­on, wahl­wei­se auch in Zynis­mus oder Abstump­fung, die um so grö­ßer sind, weil das unter­stell­te All­ge­mein­in­ter­es­se gar nicht zu exis­tie­ren scheint.

Die­se Sät­ze stam­men aus dem neu­en Buch von Thors­ten Hinz “über die deut­sche Men­ta­li­tät”, Die Psy­cho­lo­gie der Nie­der­la­ge.  André Licht­schlag bezeich­ne­te es in der JF als “Meis­ter­werk”, und die­sem Urteil kann ich mich nur anschlie­ßen. Ich wer­de es zu einem ande­ren Zeit­punkt aus­führ­li­cher bespre­chen, dar­um erst­mal nur soviel: was mir am meis­ten zu den­ken gibt, und mich immer wie­der von Neu­em frap­piert, ist, wie sehr sich Hinz’ Beob­ach­tun­gen über die deut­sche See­le bis in klei­ne Fasern des All­tags der Deut­schen hin­ein ver­fol­gen las­sen. Jeder hat die Spu­ren die­ser “deut­schen Men­ta­li­tät” schon an sich und ande­ren erlebt, ist dar­über gestol­pert, pein­lich berührt oder ver­är­gert gewe­sen, oder hat gar, wie in mei­nem beschei­de­nen Fal­le, mit dem Drü­cken der kri­ti­schen Knöpf­chen schon gan­ze Par­ties gesprengt.

Ich fand den ste­reo­ty­pen Vor­wurf an die Kon­ser­va­ti­ven oder Rech­ten “ver­gan­gen­heits­fi­xiert” oder, wie die Phra­se geht, “ewig­gest­rig” zu sein, immer schon recht amü­sant in einem Land, in dem jeder­mann im Ban­ne die­ser Din­ge steht und ihre Prä­senz tag­täg­lich kul­tisch zele­briert wird. Wenn irgend­je­mand end­lich etwas an die­ser ein­ge­fah­re­nen Selbst­läu­fer-Sack­gas­se ver­än­dern, und den Blick mehr auf die Gegen­wart und die Zukunft rich­ten will, dann sind das bestimmt vor allem wir.

Ob wir es wol­len oder nicht, ob wir es bewußt wis­sen oder nicht, ob wir es gefühls­mä­ßig ein­ord­nen kön­nen oder nicht, ob wir uns Lin­ke oder Rech­te schimp­fen, ob wir Geg­ner oder Nutz­nie­ßer des “Bewältigungs”-Business sind: an uns allen voll­zieht sich noch nach Jahr­zehn­ten das berühm­te Wort Hera­klits, daß der Krieg Vater aller Din­ge sei. In uns allen lebt 1945, und mögen wir uns noch so abstram­peln, wir sind und blei­ben Kin­der eines kol­lek­ti­ven Schick­sals, das sich viel­leicht schon längst erfüllt hat. Oder gibt es ein Leben nach der Nibelungenhalle?

All das hat­te ich im Kopf, als ich am letz­ten Sonn­tag eine skan­di­na­vi­sche Stu­den­tin durch den Trep­tower Park in Ber­lin führ­te, und wir am Ende der Tour beim “Sowje­ti­schen Ehren­mal” ange­langt waren. Eine wuch­ti­ge, raum­grei­fen­de Anla­ge, die im monu­men­ta­len Stil der Sta­lin-Zeit an den Sieg der Roten Armee über den “Hit­ler-Faschis­mus” erin­nert. Als Lai­bach-Fan fin­de ich das Denk­mal natür­lich toll und ästhe­tisch anspre­chend; als nach­ge­bo­re­ner Sohn des besieg­ten Vol­kes bleibt jedoch bei sei­nem Anblick stets ein gewis­ser Sta­chel zurück.

Das ver­such­te ich der Stu­den­tin, die noch wenig über Deutsch­land weiß, ver­ständ­lich zu machen und rede­te mich heiß: die­ses Teil hier sei schön und beson­ders, außer­dem prak­tisch abge­le­gen und zwi­schen den Bäu­men des Parks ver­steckt, aber den Rest die­ser gan­zen von Sta­lin hin­ter­las­se­nen Knutsch­fle­cken, wie das “Denk­mal für den unbe­kann­ten Ver­ge­wal­ti­ger” im Tier­gar­ten, wür­de ich ohne zu Zögern abrei­ßen und statt­des­sen end­lich ver­nünf­ti­ge “Ehren­mä­ler” für die deut­schen Gefal­le­nen auf­bau­en. Die gol­de­nen Inschrif­ten auf den Mar­mor­sar­ko­pha­gen des Haupt­fel­des, alle­samt Zita­te des “Vaters der Völ­ker” Josef Sta­lin über den “Vater­län­di­schen Krieg”, sei­en natür­lich kras­se Geschichts­klit­te­run­gen, da sei etwa kei­ne Rede vom Hitler-Stalin-Pakt…

An die­sem Punkt mei­ner Tira­de unter­brach mich plötz­lich mit einem sar­kas­ti­schen und etwas her­ab­las­sen­den Grin­sen ein jun­ger Mann Anfang Zwan­zig.  “Da stehts doch!”- “Was?”- “Na, der Hit­ler-Sta­lin-Pakt, da stehts doch!”, sag­te er und wies auf den Sar­ko­phag vor mei­ner Nase: “… im Juni 1941 über­fiel Hit­ler­deutsch­land unser Land, indem es in bru­ta­ler und wort­brü­chi­ger Wei­se den Nicht­an­griffs­pakt ver­letz­te…” Da hat­te er mich erwischt, aber nach einem kur­zen Über­rum­pe­lungs­mo­ment hol­te ich zum Gegen­an­griff aus: “Das Ent­schei­den­de ist ja, wie der Pakt hier inter­pre­tiert wird, und was hier alles aus sei­ner Vor- und Nach­ge­schich­te unter­schla­gen wird…”

Doch da kamen auch schon die nächs­ten Atta­cken: mein Oppo­nent hat­te näm­lich sei­ne etwa sech­zig­jäh­ri­gen Eltern dabei, unzwei­fel­haft Ossis, sein grau­haa­ri­ger Vater mit einer gro­ßen Foto­ka­me­ra um den Hals, der mir nun eben­falls mit höh­ni­schen Kom­men­ta­ren zu ver­ste­hen gab, daß ich wohl ein Voll­depp sein müs­se ohne Ahnung, wovon ich hier eigent­lich rede. “Ich ver­ste­he das hier gera­de nicht! Was ist denn die­ser Pakt??” sag­te ver­wirrt mei­ne Beglei­te­rin. “Das erklä­re ich dir spä­ter!” – “Da möch­te ich dabei sein, har­har!” feix­te der älte­re Ossi. “War­um nicht, dann könn­ten Sie noch was ler­nen!” feu­er­te ich zurück. “Kom­men Sie mal run­ter vom hohen Roß, jun­ger Mann!” – “Auf das Roß haben doch Sie sich eben gesetzt, nicht ich.” Das Gegif­tel ging noch eine Wei­le hin und her, dann zogen mei­ne Angrei­fer weiter.

Ich war indes­sen furi­os und konn­te mei­nen Ärger kaum her­un­ter­fah­ren, wäh­rend die skan­di­na­vi­sche Stu­den­tin nicht ver­stand, wie­so sich eben wild­frem­de Men­schen wegen ein paar neben­bei gemach­ten his­to­ri­schen Bemer­kun­gen bei­na­he zer­flei­schen. Ich ver­such­te, es ihr zu erklä­ren, war dabei aber so in Rage, daß sie sich etwas unwil­lig zeig­te, mir zu fol­gen. Die gan­ze Sze­ne köchel­te noch hart­nä­ckig in mir wei­ter, und auf dem Weg zur S‑Bahn-Sta­ti­on fie­len mir all die­se knal­li­gen Sprü­che und bes­se­ren Argu­men­te ein, die immer erst dann wie argu­men­ta­ti­ve Nukle­ar­waf­fen im Kopf auf­tau­chen, wenn die Schlag­fer­tig­keit ver­braucht und die Feu­er­ge­fech­te vor­bei sind.

War­um hat mich das so mit­ge­nom­men? War es nur per­sön­li­che Eitel­keit? Die­se Sze­ne hat­te auch eine tie­fe Ver­zweif­lung ange­rührt, die sich in mir schon wäh­rend der Lek­tü­re von Psy­cho­lo­gie der Nie­der­la­ge ange­sam­melt hat­te: wie ver­quer und ver­wor­ren die­se Situa­ti­on doch ist, und wie selt­sam und beharr­lich die Deut­schen sich an dem fest­klam­mern, was sie in läh­men­der Ent­frem­dung von sich selbst und ihrer Geschich­te hält.

Mei­ne Beglei­te­rin, not amu­sed, und ein har­mo­nie­lie­ben­der, dem Streit äußerst abge­neig­ter Mensch, zeig­te alle Anzei­chen des Stres­ses, als wie durch einen mys­te­riö­sen Magne­tis­mus eine drei­vier­tel Stun­de und zwei U‑Bahn-Sta­tio­nen spä­ter das Ossi-Trio wie­der genau neben uns auf­tauch­te. Ich hat­te mir schon die gan­ze Zeit in inne­ren Mono­lo­gen aus­ge­malt, wie ich Rache neh­men  und noch ein paar sar­kas­ti­sche, zuge­feil­te Spit­zen nach­schleu­dern wür­de, soll­ten mei­ne Angrei­fer mir noch­mal begeg­nen. Nun war mein Wunsch unver­se­hens in Erfül­lung gegan­gen, und mei­ne Opfer stan­den vor mir wie auf dem Sil­ber­ta­blett oder vor dem Faden­kreuz, bereit zum Abschuß.

Zur Erleich­te­rung mei­ner Beglei­te­rin fand ich die Situa­ti­on nun aber so komisch, daß ich beschloß, mei­ne Streit­lust zu zäh­men, und gera­de wegen der köst­li­chen Absur­di­tät die­ses Zufalls auf ein Nach­tre­ten zu ver­zich­ten. Wir stie­gen in die Bahn, das Ossi-Trio in den ande­ren Wagen. Mei­ne Beglei­te­rin war aber immer noch nicht zufrie­den, und ver­stand immer noch nicht, war­um mich das alles denn sooo sehr beschäf­tig­te. Ich fing an zu grü­beln. Plötz­lich kam mir schlag­ar­tig eine Erleuch­tung. Ich hat­te eben die unwahr­schein­li­che Chan­ce ver­fehlt, zu tun, was das ein­zig Rich­ti­ge gewe­sen wäre: ich hät­te zu mei­nen Geg­nern hin­ge­hen sol­len, und wäh­rend sie noch gedacht hät­ten “O Gott, schon wie­der das A*******h aus dem Park”, hät­te ich mich bei ihnen höf­lich für mei­nen Ton­fall und die unan­ge­neh­me Situa­ti­on ent­schul­digt.  Sie wären wohl per­plex gewesen!

Schon der Gedan­ke dar­an ließ mich füh­len, wie sich ein Krampf in mei­nem Kör­per auf­lös­te, und mir ein Gewicht von der See­le genom­men wur­de. Der Streß wich, Hei­ter­keit kehr­te zurück. Ich dach­te an Wolf­gang Mat­theu­ers Bild von Kain und Abel auf dem Cover von Hin­zens Buch, und sei­ne Schluß­be­mer­kung über die Deut­schen als ihr eige­ner schlimms­ter Feind. In der Tat, es war blöd­sin­nig, daß die Deut­schen (zu denen ich mich in der Ösi-Vari­an­te nun mal auch zäh­le) sich wegen die­ser Din­ge die Köp­fe ein­schlu­gen. Es war unsin­nig, die­sen laten­ten geis­ti­gen Bür­ger­krieg, in dem die ein­ge­impf­ten Geschichts­bil­der wie che­mi­sche Abwehr­re­ak­tio­nen zischend auf­ein­an­der los­gin­gen, noch zu ver­schär­fen und zu ver­stär­ken, anstatt end­lich zurück­zu­tre­ten und ihn zu been­den. Irgend­je­mand muß ja damit irgend­wo begin­nen. Plötz­lich war ich den Ossis nicht mehr böse, und bedau­er­te auf­rich­tig die Situa­ti­on und den dum­men Streit, und: es fühl­te sich gut an.

Mir wur­de klar, daß all die Bewäl­ti­gungs­fa­na­ti­ker, all die NS-Kom­plex­ler, Süh­ne­deut­schen, Schuld­kul­tis­ten und pha­ri­säi­schen Zivil­re­li­gi­ons­gläu­bi­gen nicht wirk­lich Fein­de sind, oder zumin­dest nicht pau­schal als sol­che betrach­tet wer­den dür­fen. Vie­le von ihnen mögen beton­dumm und oppor­tu­nis­tisch sein, vie­le haben es nie bes­ser gelernt oder anders gehört, aber eben­so vie­le lei­den auch wirk­lich auf­rich­tig dar­un­ter, was in NS-Deutsch­land und im Krieg gesche­hen ist, gera­de weil die natio­na­len Gefüh­le in ihnen nicht tot sind.  Die Wun­den sind auch bei jenen tief, die bei “Deutsch­land” nur mehr an “Ausch­witz” zu den­ken ver­mö­gen.

Ich beschloß, in der nächs­ten Sta­ti­on den Wagen zu wech­seln, und mich bei der Ossi-Fami­lie zu ent­schul­di­gen. Nicht nur als mensch­li­che, son­dern irgend­wie auch als sym­bo­li­sche deutsch-deut­sche, oder von mir aus Ossi-Ösi-Ver­söh­nungs­ges­te.  Sie waren aber schon ausgestiegen.

 

Martin Lichtmesz

Martin Lichtmesz ist freier Publizist und Übersetzer.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.