Unsichtbare Gegner (3): Bürger, Mafia & Polizei

Im Spiegel vom 29.11. stellte Georg Diez das vieldiskutierte linksradikale Pamphlet Der kommende Aufstand in eine Reihe mit zwei weiteren Buchhits dieser Saison: dem Schmöker Von der Kunst, kein Egoist zu sein des (verdächtig gut aussehenden) Modephilosophen Richard David Precht und dem Traktat Müdigkeitsgesellschaft des deutsch schreibenden koreanischen Professors Byung-Chul Han.

Martin Lichtmesz

Martin Lichtmesz ist freier Publizist und Übersetzer.

Alle drei böten “dem Bür­ger”, “her­vor­ra­gend zum Nebel der Jah­res­zeit” eine tüch­ti­ge Dosis “Anti­ka­pi­ta­lis­mus”, “Anti­mo­der­nis­mus” und “Tech­no­lo­gie­feind­lich­keit” und “schö­ne, war­me Wut” zum “schwe­ren Rot­wein”, abends am Kamin.  Was sie eint, sei vor allem die Kla­ge über die “west­li­che Leis­tungs­ge­sell­schaft” und die Total­herr­schaft des “Mark­tes” über die See­len. Bei Precht liest sich das etwa so:

Der psy­chi­sche Aus­ver­kauf der See­len­re­ser­va­te an die Uner­bitt­lich­keit des Mark­tes ist wei­ter fort­ge­schrit­ten, als wir wahr­ha­ben wollen.

Vor­ge­tra­gen wird der Bericht über die fashion­ab­len “Wut­bü­cher” und “Trak­ta­te der schlech­ten Lau­ne” mit dem Spie­gel-übli­chen Sound der wohl­fei­len Her­ab­las­sung, die sich so pri­ma aus der Luft her­aus abson­dern läßt, ohne daß man selbst Far­be für einen kon­kre­ten Stand­ort beken­nen müß­te. Über­all rein­fin­gern, aber nir­gends zugrei­fen, in alle Rich­tun­gen mit Was­ser sprit­zen, aber nicht naß werden.

Der Begriff vom “Bür­ger” wird da in allen Ablei­tun­gen als Signal­kli­schee ein­ge­setzt, das wohl vage auf die Über­le­gen­heit des sich vom “Bür­ger” oder auch vom “Bil­dungs­bür­ger” abset­zen­den (natür­lich links­las­ti­gen) Durch­blicks­in­tel­lek­tu­el­len ver­wei­sen soll. Also der übli­che Wett­be­werb der radi­ka­len Posen, ein letzt­lich unver­bind­li­ches “Sche­re, Stein, Papier”-Spielchen: das Ver­nich­tends­te, was man über die­se Trak­ta­te sagen kann, ist dann, daß sie in Wirk­lich­keit “Kon­tem­pla­ti­on, nicht Kom­mu­ni­ka­ti­on” för­dern, “Inner­lich­keit, Leder­ses­sel, Ruhe. Das gute Leben, wie es sich der Bür­ger vor­stellt, wenn er in sei­nen Kamin starrt.”

(Ich kann die­se Rede, die­sen gan­zen ver­al­te­ten Begriffs­bal­last vom “Bür­ger”, jeden­falls auf die­se aus­ge­lei­er­te Krampf­me­lo­die gesun­gen, nicht mehr hören. Denn wer ist denn heu­te nicht “Bür­ger” und wer ist kei­ner, und wer will es nicht sein, und war­um nicht? Alle Spie­gel-Leser und ‑autoren sind “Bür­ger”, alle Sezes­si­ons-Leser und ‑autoren sind “Bür­ger”, ich, Licht­mesz und Sie, und alle ande­ren. Und neben­bei, wel­cher “Bür­ger” hat denn heu­te noch einen “Kamin”?)

Ich habe weder Precht noch Han gele­sen, und kann dar­über kein Urteil abge­ben. Das Argu­ment, daß der Kon­sum sol­cher Bücher zum Inven­tar der­sel­ben Mise­re gehört, die sie kri­ti­sie­ren, hat gewiß etwas für sich. Aber dar­aus folgt nun was? Es führt nir­gend­wo hin, und sagt auch rein gar nichts über den ana­ly­ti­schen Wert die­ser Bücher aus.  Da kann auch Diez nur mit der Spie­gel-Schul­ter zucken:

Die altern­de Gesell­schaft, die Angst vor dem Abstieg der Mit­tel­schicht, das Schwin­den des Wes­tens, das Out­sour­cing unse­rer Intel­li­genz an eine Maschi­ne mit ein paar Tas­ten, all das fin­det ja statt. Und es ist ein ganz mensch­li­cher Reflex, dass man das Unan­ge­neh­me (sic! M. L.) nicht mag.

Dem glei­chen Autor, der die “Wut­bü­cher” als blo­ße Schlaf­mit­tel und Simu­la­cren lächer­lich zu machen ver­sucht, fällt zu den “unan­ge­neh­men” Din­gen, die “ja statt­fin­den”, also nichts bes­se­res ein, als zu baga­tel­li­sie­ren und rhe­to­risch zu zer­fuz­zeln, bis nur mehr ein müdes “Jetzt ent­krampft euch doch mal biß­chen, ihr Mie­se­pe­ter” übrigbleibt:

Pro­ble­ma­tisch wird es nur, wenn das indi­vi­du­el­le Unbe­ha­gen zu einer all­ge­mei­nen Denk­fi­gur wird. Wenn schlech­te Lau­ne die Fun­da­men­te der Demo­kra­tie unter­gräbt. Wenn die Angst des Ein­zel­nen zur Maxi­me für alle wird.

Gemes­sen an ihren Inten­tio­nen ist es für die Autoren des “unsicht­ba­ren Komi­tees” natür­lich ver­nich­tend, mit einem Precht in Ver­bin­dung gebracht zu wer­den, oder ohne viel Feder­le­sens selbst als “bür­ger­lich” klas­si­fi­ziert zu wer­den. Und das ist gar nicht mal so ver­kehrt, auch wenn sich das die Mili­tan­ten aller Zei­ten seit jeher um die Ohren gehau­en haben, um sich gegen­sei­tig zu belei­di­gen und dis­kre­di­tie­ren. Dabei scheint der apo­ka­lyp­ti­sche, zu Gewalt und Cha­os auf­ru­fen­de Tenor des Pam­phlets für den Spie­gel-Autor selt­sa­mer­wei­se völ­lig uner­heb­lich, eine quan­ti­té neglig­ab­le zu sein. Ist das die übli­che Wursch­tig­keit gegen­über lin­ker Mili­tanz, oder hat es damit zu tun, daß man die Auf­ru­fe zu Anar­chie, Stra­ßen­kampf und Ban­lieue-Revol­te in der Tat schwer­lich ernst­neh­men kann?

Beim Lesen habe ich mich näm­lich oft gefragt, ob das Gan­ze nicht in ers­ter Linie eine lite­ra­ri­sche Fik­ti­on ist. Nach­dem man als Inspi­ra­to­ren nun schon Deleu­ze, Agam­ben, Debord, Hei­deg­ger, Schmitt, Mao, Palah­ni­uk, Godard, Jün­ger zu iden­ti­fi­zie­ren glaub­te, möch­te ich noch ein paar wei­te­re hin­zu­fü­gen:  die Pose des nihi­lis­ti­schen Zer­stö­rers zielt im Grun­de genau dar­auf ab, Reak­tio­nen wie die von Glenn Beck (“Das Böses­te, was ich je gele­sen habe”) zu pro­vo­zie­ren. Es ist die “sata­ni­sche” Tra­di­ti­on eines Bau­de­lai­re, Lau­tré­a­mont und Jean Genet, an die hier wohl ziem­lich bewußt ange­knüpft wird. Man will eben bewußt “böse” und ver­let­zend sein, der Gesell­schaft genau den Satan geben, den sie haben will.  An Genet erin­nern beson­ders Pas­sa­gen, die das “Apa­chen­tum”, Stra­ßen­ban­den, Arbeits­scheue, kri­mi­nel­les Gelich­ter und ähn­li­ches glo­ri­fi­zie­ren. Jeder davon ist Sand im Getrie­be des Sys­tems, jeder eine nütz­li­che Made mehr, die den hin­fäl­li­gen Kada­ver der Zivi­li­sa­ti­on zer­setzt. Was fällt soll man stos­sen, hur­rah! Und die­se Abwra­cker sind, so stellt sich der Autor das vor, glück­lich in ihrer gerecht­fer­tig­ten Bösartigkeit:

Die­se Ban­den, die der Arbeit ent­flie­hen, sich nach
ihrem Stadt­teil benen­nen und gegen die Poli­zei kämp­fen, sind der Alb­traum des guten Bür­gers, indi­vi­dua­li­siert à la fran­çai­se: Sie ver­kör­pern all das, wor­auf er ver­zich­tet hat, all die mög­li­che Freu­de, die zu errei­chen ihm nie mög­lich sein wird.

Na schön, ich war nie in den Ban­lieues. Ich habe nur dar­über gele­sen und Fil­me gese­hen , die als authen­tisch gefei­ert wer­den wie La Hai­ne oder das Video “Stress” von Jus­ti­ce. Ich habe dar­in nun wirk­lich alles ande­re als freu­di­ge, glück­li­che Bar­ba­ren gese­hen, auf deren Leben irgend­je­mand ins­ge­heim nei­disch sein müß­te, schon gar nicht Die­zens mythi­scher “Bür­ger am Kamin beim schwe­ren Rot­wein”. Im Gegen­teil ist es so, daß eher die aus allen Ecken der Welt in die Vor­städ­te gestran­de­ten, ent­wur­zel­ten Lum­pen­pro­le­ta­ri­er die bür­ger­li­che Welt um ihren Wohl­stand benei­den, bis hin zum offe­nen Sozi­al­haß; sie sind wie Tyler Durden in ers­ter Linie des­we­gen so wütend auf die­se Welt, weil sie von ihr aus­ge­schlos­sen sind; sie wol­len kaputt­schla­gen, was sie nicht bekom­men können.

Schon Pier Pao­lo Paso­li­ni muß­te sich in den Sech­zi­ger Jah­ren von der roman­ti­schen Idee ver­ab­schie­den, sei­ne gelieb­ten, wil­den, kri­mi­nel­len “raga­z­zi di vita”, sei­ne arbeits­scheu­en Accat­to­nes und Nut­ten aus den Bor­ga­te wären in der Lage, eine vita­le Gegen­kul­tur zur “bür­ger­li­chen” Welt und zur Kon­sum­ge­sell­schaft zu stel­len. Die­se Jun­gen, von ihm Nacht für Nacht sexu­ell aus­ge­beu­tet, träum­ten in Wirk­lich­keit inbrüns­tig davon, rasch zu “ver­bür­ger­li­chen” und in den Annehm­lich­kei­ten der Kon­sum­ge­sell­schaft zu schwel­gen. Es war auch die­se, und nicht der his­to­ri­sche Faschis­mus, den Paso­li­ni in sei­nem letz­ten kon­tro­ver­sen Film Salò oder Die 120 Tage von Sodom (1975) anpran­ger­te; dar­in sind nun die “raga­z­zi” zu Kol­la­bo­ra­teu­ren und Mili­zen der faschis­ti­schen Her­ren geworden.

Man kann nun getrost Gift drauf neh­men, daß die frus­trier­te, unin­te­grier­te, aggres­si­ve, weit­ge­hend kri­mi­nel­le und chan­cen­lo­se Jugend, die aus den afri­ka­ni­schen und mus­li­mi­schen Ein­wan­derer­mas­sen in Frank­reich her­vor­wächst, und deren eth­ni­sche Bruch­li­ni­en und Soli­da­ri­tä­ten von dem Pam­phlet irr­wit­zi­ger­wei­se ver­leug­net wer­den, ihre (Zitat) “Freu­den­feu­er” der Ver­wüs­tung garan­tiert nicht ent­facht, um die kapi­ta­lis­ti­sche Gesell­schaft abzu­schaf­fen und an ihre Stel­le fröh­li­che Kom­mu­nen zu set­zen. Sie brau­chen auch bestimmt kei­ne lan­gen, klu­gen Abhand­lun­gen über den “psy­chi­schen Aus­ver­kauf der See­len­re­ser­va­te an die Uner­bitt­lich­keit des Mark­tes” oder die “Ato­mi­sie­rung” und Redu­zie­rung des Ichs in einen Ree­bok-Slo­gan für Noma­den und Mona­den, um Autos und Schu­len anzu­zün­den. Das ist alles viel ele­men­ta­rer, viel ein­fa­cher, viel pri­mi­ti­ver. Da kön­nen noch sovie­le stroh­dum­me Rap­pe­rin­nen mit schlecht­ge­laun­ten, wich­tig­tue­ri­schen Fres­sen Sze­na­ri­os von Mas­sen­auf­stän­den, Wut- und Gewalt­mobs als huma­nis­ti­schen Befrei­ungs­schlag verkaufen.

Am Ende läuft es ja doch auf immer auf das­sel­be hin­aus: wir wol­len alles haben, die Arbeit sol­len aber die ande­ren tun. Denn irgend­je­mand muß ja die Güter im Super­markt auch erzeu­gen, die dann von den ultra­küh­nen, wider­stän­di­gen Anar­chis­ten und vom “unsicht­ba­ren Komi­tee” geplün­dert und ver­fut­tert wer­den. Wenn dann am Ende die Staats­ge­walt zurück­ge­wi­chen und ent­mach­tet ist, wird die Rech­nung prä­sen­tiert: in Form einer viel grau­sa­me­ren, unbarm­her­zi­ge­ren und “sozi­al­dar­wi­nis­ti­sche­ren” Herr­schaft, näm­lich der Mafia und des orga­ni­sier­ten Ver­bre­chens. Wer es nicht glaubt, kann ja gern die Lage in den Fave­las von Rio und in den von der Camor­ra regier­ten Vor­städ­ten von Nea­pel stu­die­ren.  Das ist nun wirk­lich eine Welt vol­ler aus­weg­lo­ser, depri­mie­ren­der Schei­ße, regiert von einem “Wolfs­ka­pi­ta­lis­mus” in Rein­form, in der auch noch der letz­te frus­trier­te und wut­ent­brann­te “Anar­chist” sei­ner “bür­ger­li­chen Kon­sum­ge­sell­schaft” nach­heu­len wird.

Wie bereits in die­sem Blog refe­riert, hielt man den Kom­men­den Auf­stand in der taz und Jung­le World unter ande­rem des­we­gen für “rechts”, weil er eini­ge zutref­fen­de Beob­ach­tun­gen über die Ent­wur­ze­lung und Ent­or­tung des Indi­vi­du­ums ent­hält. Das ist aber kei­ne Ein­sicht, die per se “links” oder “rechts” wäre, das ist ist eine Zustands­be­schrei­bung, deren Kennt­nis­nah­me nur noch von jenen ver­wei­gert wird, die ein schlech­tes Gewis­sen haben, und denen kei­ne Aus­re­de mehr einfällt.

In Wirk­lich­keit ist das Pam­phlet nicht die Boh­ne “rechts”. Wenn ich nun, als neh­me ich mal an genu­in Rech­ter, die Pro­be aufs Exem­pel mache, dann möch­te ich bei der Lek­tü­re des Pam­phlets kei­ne Bom­ben legen, Kauf­häu­ser plün­dern und TGVs ent­glei­sen las­sen, son­dern ich fin­de mich schlag­ar­tig, wie bei den 1. Mai-Demos in Kreuz­berg, auf der Sei­te der Poli­zei wie­der, wie wei­land Paso­li­ni in sei­nem berüch­tig­ten Gedicht wider die Stu­den­ten von 1968 (“furcht­sam, unsi­cher, ver­zwei­felt, aber ihr wißt auch, wie man arro­gant, erpres­se­risch und sicher ist”), wenn auch aus ande­ren Grün­den. (Genau­so wie ich dann natür­lich auf der Sei­te “des guten Bür­gers” bin.)

Die Lin­ke wird nie­mals aus der Geschich­te ler­nen; ihre Irr­tü­mer und Illu­sio­nen wer­den in end­lo­ser Fol­ge wie­der und wie­der­ge­bo­ren.  Ihre Apo­ka­lyp­sen, Umstür­ze, Revo­lu­tio­nen haben nie­mals zur Frei­heit geführt, son­dern immer nur, um es mit Armin Moh­ler zu sagen, ent­we­der der Mafia oder dem Gulag­staat oder bei­den zusam­men den Weg geeb­net. Bei­de ste­hen in einem oft über­se­he­nen Wech­sel­ver­hält­nis: die Anar­chi­sie­rung der Gesell­schaft bedeu­tet nichts ande­res als ihre Auf­spal­tung in ein­an­der bekämp­fen­de Wolfs­ru­del; der Staat, der das in den Griff krie­gen will, müß­te heu­te zum bru­ta­len tota­li­tä­ren Repres­si­ons­ap­pa­rat ver­kom­men, zum nach Nietz­sche “käl­tes­ten aller Ungeheuer”.

Mehr noch als an der “kapi­ta­lis­ti­schen” Ver­wert­bar­keit ihres Wider­stan­des und des­sen “bür­ger­li­cher” Kom­pa­ti­bi­li­ät (gemeint ist wohl ihre selt­sa­me Kon­gru­enz mit links­li­be­ra­len Wer­ten), ist es an die­sem Punkt, wo die Lin­ke viel tie­fer in dem “Sys­tem” (noch so ein Unwort), das sie angeb­lich bekämp­fen will, drin­nen­steckt und mit ihm kol­la­bo­riert, als sie es wahr­ha­ben will. Viel­leicht wirkt dar­in auch der eigen­ar­ti­ge Sinn von Humor, den die Geschich­te mit­un­ter hat.

Wer kann aber nun ein wah­rer “Sezes­sio­nist” und “Wider­ständ­ler” sein, und wie? Kann es denn über­haupt soet­was wie eine radi­ka­le “Ent­stri­ckung” geben? Die­se Fra­ge wer­de ich in der nächs­ten Fol­ge die­ser Serie anhand von Ernst Jün­gers “Wald­gang” diskutieren.

À suiv­re.

 

 

Martin Lichtmesz

Martin Lichtmesz ist freier Publizist und Übersetzer.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.