Hilft Mathias Brodkorb Hinrich Rohbohm?

Wir dürfen heute einen ungewöhnlichen Vorgang verzeichnen: In einem offenen Brief an die CDU-Bundestagsabgeordnete...

Götz Kubitschek

Götz Kubitschek ist Verleger (Antaios) und seit 2003 verantwortlicher Redakteur der Sezession.

Mar­ti­na Krog­mann leis­tet der SPD-Mann Mathi­as Brod­korb (Meck­len­burg-Vor­pom­mern) dem JF-Redak­teur und CDU-Mann Hin­rich Roh­bohm uner­war­tet Schützenhilfe.

Hier eine schö­ne Pas­sa­ge, die Brod­korb unter dem Ein­druck der Lek­tü­re sämt­li­cher Roh­bohm-Arti­kel aus der JF schrieb:

Und weil man in all’ den Bei­trä­gen Roh­bohms eben­falls nichts fin­den kann, was so anstö­ßig wäre, dass dies eine Ent­bin­dung von öffent­li­chen und Par­tei­äm­tern recht­fer­ti­gen könn­te, stürzt man sich nun auf sei­nen Hin­weis, dass Frau Kanz­le­rin in ihrem frü­he­ren Leben immer­hin selbst „eine FDJ-Sekre­tä­rin für Agi­ta­ti­on und Pro­pa­gan­da” gewe­sen sei. Ja, tut die Wahr­heit denn schon so sehr weh? Kei­ne Fra­ge: Zahl­rei­che der von Roh­bohm ver­ant­wor­te­ten Arti­kel atmen einen kon­ser­va­ti­ven Geist, der rechts von der Mer­kel-Uni­on steht, aber ange­sichts des „inhaltsleere(n) Niemandsland(es)” (Roh­bohm), das Frau Mer­kel so vir­tu­os ver­kör­pert, ist das ja nun wahr­lich kei­ne Leis­tung mehr.

Und dann zur Selbstrechtfertigung:

Jetzt mögen Sie sich fra­gen, war­um aus­ge­rech­net eine Soze aus der meck­len­bur­gi­schen Pro­vinz Ihnen einen sol­chen Brief schreibt. Nein, kei­ne Angst. Ich bin kein Kum­pel von Herrn Roh­bohm. Ich ken­ne den Mann nicht ein­mal. Ich tue dies letzt­lich ledig­lich aus einem vita­len Inter­es­se am Selbst­er­halt. Denn, sei­en wir ein­mal ehr­lich, unter den Struk­tur­me­cha­nis­men, unter denen heu­te Roh­bohm und Krau­se lei­den, lit­ten noch vor eini­gen Jahr­zehn­ten Lin­ke – z.B. unter Axel Sprin­ger und Co. Sei­ner­zeit reich­ten lan­ge Haa­re, um als Bol­sche­wist oder RAF-Ter­ro­rist zu gel­ten. Es könn­te also auch alles wie­der anders kommen.

Wir wer­den sehen, wie wir­kungs­voll die­se Schüt­zen­hil­fe ist – vor allem, in wel­che Rich­tung sie ihre Wir­kung ent­fal­tet. Denn Brod­korb zeigt in sei­nen eige­nen Bei­trä­gen und in denen sei­nes Mus­ter­schü­lers Robert Scholz auf der Inter­net-Sei­te endstation-rechts.de eine für Poli­ti­ker sel­te­ne und gefähr­li­che Unab­hän­gig­keit. Schön süf­fi­sant etwa Schol­zens Qua­len bei der Lek­tü­re eines Erzeug­nis­ses der intel­lek­tu­el­len Antifa.

Sezes­si­on hat sich vor eini­gen Mona­ten mit Brod­korb beschäf­tigt, Wig­go Mann griff damals zur Feder. Wird er recht behal­ten? Die Ost­see-Zei­tung berich­te­te im Febru­ar, daß Brod­korb nicht mehr für den Lan­des­vor­stand sei­ner Par­tei kan­di­die­ren wird. Dies wäre erneut ein Beweis dafür, daß sich im poli­ti­schen Wett­lauf nur der­je­ni­ge auf Dau­er wohl­fühlt, des­sen Gehirn aus weni­gen Schub­la­den besteht.

Aber nicht, daß wir den Poli­ti­ker Brod­korb jetzt unter­schät­zen. Roh­bohm ist die wei­ße Bil­lard-Kugel: Ein­ge­locht wer­den soll Mar­ti­na Krog­mann. Die Kugeln rol­len noch …

Götz Kubitschek

Götz Kubitschek ist Verleger (Antaios) und seit 2003 verantwortlicher Redakteur der Sezession.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.