Jean Raspail und das “Heerlager der Heiligen”

An Jean Raspails berühmt-berüchtigten Roman "Das Heerlager der Heiligen" könnte man getrost alle paar Monate wieder erinnern.

Martin Lichtmesz

Martin Lichtmesz ist freier Publizist und Übersetzer.

Sezes­si­on im Netz tat dies zuletzt im Juli 2010 anläß­lich Ras­pails 85. Geburts­tag, die FAZ am 25. Febru­ar die­ses Jah­res: “Hun­dert­tau­sen­de von Nord­afri­ka­nern könn­ten dem­nächst an die Tür Euro­pas klop­fen. Einer hat es vor­aus­ge­ahnt: Jean Ras­pail schrieb schon 1973 den visio­nä­ren Roman einer Flüchtlings-Armada.”

Die­ser wur­de im Febru­ar in Frank­reich mit einem brand­neu­en Vor­wort des Autors wie­der auf­ge­legt, und ist gleich nach Erschei­nen schnur­stracks die Ama­zon-Best­sel­ler­lis­ten hin­auf­ge­klet­tert, wo das Buch zeit­wei­lig schon auf Platz 1 stand.  Die Grün­de für das wie­der­erwach­te Inter­es­se an dem Werk müs­sen wohl nicht näher erläu­tert wer­den.

In Form einer Swift’schen Sati­re schil­dert Ras­pail, wie eine Flot­te mit Hun­der­tau­sen­den hun­gern­den, lepra­kran­ken, ver­zwei­fel­ten Indern an Bord auf die Fes­tung Euro­pa zusteu­ert. Deren Medi­en­ma­cher, Kle­ri­ker, Intel­lek­tu­el­le und Poli­ti­ker ver­fal­len ange­sichts die­ser bevor­ste­hen­den Inva­si­on in einen von post­ko­lo­nia­len Schuld­kom­ple­xen ange­sta­chel­ten “Humanitäts”-Rausch, der sich zuneh­mend mit apo­ka­lyp­ti­schen Heils­er­war­tun­gen auf­lädt. Eine all­ge­mei­ne Mobil­ma­chung wird aus­ge­ru­fen, nicht um sich zu ver­tei­di­gen, son­dern um die unter­drück­ten „Brü­der“ aus dem Osten mit offe­nen Armen zu emp­fan­gen. Inzwi­schen glau­ben die Mil­lio­nen in Frank­reich leben­den far­bi­gen Völ­ker den Glo­cken­schlag des revo­lu­tio­nä­ren Umstur­zes zu ver­neh­men, der sie zu den neu­en Her­ren des wei­ßen Kon­ti­nents machen wird.

Als die Todes­flot­te schließ­lich an der fran­zö­si­schen Küs­te lan­det, deser­tiert die nicht mehr ganz so ruhm­rei­che Armee vor der Flut der Hun­ger­ge­spens­ter, die wie Rom­e­ros Zom­bies auf  die Korn­kam­mern und gol­de­nen Städ­te des deka­den­ten Wes­tens mar­schie­ren. Nur eine klei­ne, schrul­li­ge Schar von Wider­sas­sen fin­det sich am Ende noch ein zur bewaff­ne­ten Ver­tei­di­gung des ver­lo­re­nen Pos­tens und letz­ten Lochs des Abend­lan­des, das schließ­lich „not with a bang but with a whim­per“ unter­geht. Inzwi­schen bre­chen in den Städ­ten die Ras­sen­auf­stän­de aus, denen kaum Wider­stand ent­ge­gen­ge­setzt wird.

Ras­pail beton­te spä­ter, daß die “Inder” des Romans pars pro toto für die Gesamt­heit der Volks­mas­sen aus der Drit­ten Welt stün­den. In dem Vor­wort zur drit­ten fran­zö­si­schen Auf­la­ge des Buches (1985) schrieb er:

Wenn das Buch “Das Heer­la­ger der Hei­li­gen” ein Sym­bol bil­det, so steckt dar­in kei­ne Uto­pie, über­haupt kei­ne Uto­pie mehr. (…) Obwohl die Hand­lung schon voll im Gang war und genau nach den Erschei­nungs­bil­dern (boat peop­le, Radi­ka­li­sie­rung des maghre­bi­ni­schen Volks­teils in Frank­reich und ande­rer fremd­ras­si­scher Grup­pen, psy­cho­lo­gi­sche Ein­fluß­nah­me der huma­ni­tä­ren Ver­ei­ne, Ver­dre­hung des Evan­ge­li­ums durch die ver­ant­wort­li­chen Geist­li­chen, fal­sche Gewis­sen­sen­gel, Wei­ge­rung, der Wahr­heit ins Gesicht zu sehen) beschrie­ben wur­de, voll­zieht sich das Ende in Wirk­lich­keit nicht in drei Tagen, wohl aber mit Sicher­heit nach zahl­rei­chen Kri­sen in den ers­ten Jahr­zehn­ten des drit­ten Jahr­tau­sends, also in kaum einer oder zwei Generationen.

Ras­pail nahm bereits 1985 vor­weg, was nun wie­der ange­sichts der all­ge­gen­wär­ti­gen Isla­mi­sie­rungs-Debat­te von Gun­nar Hein­sohn vor­ge­bracht wurde:

Es genügt der Hin­blick auf die erschre­cken­den demo­gra­fi­schen Vor­her­sa­gen für die nächs­ten drei­ßig Jah­re, wobei die von mir erwähn­ten noch die güns­tigs­ten sind. Ein­ge­schlos­sen inmit­ten von sie­ben Mili­ar­den Men­schen leben nur sie­ben­hun­dert Mil­lio­nen Wei­ße, davon in unse­rem klei­nen Euro­pa ein nicht mehr jun­ges, son­dern sehr geal­ter­tes knap­pes Drit­tel, gegen­über einer Vor­hut von fast vier­hun­dert Mil­lio­nen Maghre­bi­nern und Musel­ma­nen auf dem gegen­über­lie­gen­den Ufer des Mit­tel­mee­res, wovon fünzig Pro­zent jün­ger als zwan­zig Jah­re alt sind und die dem Rest der Drit­ten Welt vor­aus­ge­hen. Kann man bei einem sol­chen Miß­ver­hält­nis nur eine Sekun­de und im Namen irgend­ei­ner Vogel­strauß­blind­heit an ein Über­le­ben glauben? (…)

Ich bin über­zeugt, daß welt­weit alles los­geht, wie bei einem Bil­lard, wo die Kugeln auf­ein­an­der­sto­ßen, nach­dem sie nach einem Anstoß eine nach der ande­ren in Bewe­gung gera­ten sind. Ein sol­cher Anstoß könn­te in irgend­ei­nem Reser­voir des Elends und der Men­schen­bal­lung wie dort am Ufer des Gan­ges entstehen.

FAZ-Autor Jürg Alt­wegg, “ein Lin­ker deut­lich ‘anti­fa­schis­ti­scher’ Prä­gung” (Karl­heinz Weiß­mann), bedau­ert in sei­nem Arti­kel, daß Ras­pail mit sei­nem neu­en Vor­wort den Roman zum “poli­ti­schen Pam­phlet” “instru­men­ta­li­sie­re”.  Der­lei Unfug kommt wohl her­aus, wenn sich Lin­ke auf ihre alten Tage all­mäh­lich von der har­ten Wirk­lich­keit zum Umschwen­ken gezwun­gen sehen, dabei aber von den alten lieb­ge­won­ne­nen Zim­per­lich­kei­ten nicht las­sen können.

Dem wäre ent­ge­gen­zu­hal­ten, daß ein sol­ches Buch gewiß nicht aus blo­ßen schön­geis­tig-bel­le­tris­ti­schen Ambi­tio­nen her­aus geschrie­ben wird. Es sei aus­drück­lich unter­stri­chen, daß “Das Heer­la­ger der Hei­li­gen” ein bewußt poli­ti­sches, bewußt poli­tisch “gefähr­li­ches” Buch ist, gleich­sam eine von einem ein­sa­men Par­ti­sa­nen hin­ter­las­se­ne geis­ti­ge Mine zwi­schen zwei Buch­de­ckeln. Der ent­setz­li­che Alp­druck, der nach eige­nem Bekun­den auf dem Autor wäh­rend sei­ner Nie­der­schrift las­te­te , über­trägt sich mit vol­ler Wucht auch auf den Leser, zumal hier von einer Wirk­lich­keit die Rede ist, die in eine bedroh­lich sicht­ba­re Nähe gerückt ist.

Dabei gilt es auch, den gigan­ti­schen Ver­rat zu sehen, der zur Zeit von den Eli­ten der west­li­chen Welt an ihren Völ­kern began­gen wird. Ras­pails sar­do­ni­sche Kari­ka­tur der land­auf land­ab herr­schen­den links­li­be­ra­len Psy­cho­se, die tag­täg­lich neue absur­de Hyd­raköp­fe her­vor­treibt, läßt einem rasch das Lachen im Hals ste­cken­blei­ben.  Sein Buch ist auch durch­aus ange­tan, Wut auf eine wahn­sin­nig gewor­de­ne poli­ti­sche und media­le Klas­se zu wecken, die heu­te nicht nur Deutsch­land sehen­den Auges in den Unter­gang treibt.  Nach sei­ner Lek­tü­re wird es für den Leser end­gül­tig zu einer Fra­ge der Selbst­be­herr­schung wer­den, das lächeln­de Schafs­ge­sicht mit dem sich Chris­ti­an Wul­ff ein “bun­tes” Deutsch­land her­bei­wünscht, von dem der Islam “Teil” gewor­den ist (oder umge­kehrt?), ruhi­gen Blu­tes zu ertragen.

“Aus gege­be­nem Anlaß” bringt SiN auf der fol­gen­den Sei­te noch ein­mal Ras­pails Essay “Das Vater­land wird von der Repu­blik ver­ra­ten” aus dem Jahr 2004.
Test

Jean Ras­pail: Das Vater­land wird von der Repu­blik verraten

Le Figa­ro, 17. 6. 2004

Ich bin um das The­ma her­um­ge­schli­chen wie ein Hun­de­füh­rer um eine Paket­bom­be. Es ist schwie­rig, sich ihr direkt zu nähern, ohne daß sie einem ins Gesicht explo­diert. Man läuft in Gefahr, einen zivi­len Tod zu ster­ben. Aber es han­delt sich hier um eine lebens­wich­ti­ge Fra­ge. Ich zöger­te. Auch des­we­gen, weil ich bereits 1973 bei­nah alles dazu gesagt habe, als ich mei­nen Roman „Das Heer­la­ger der Hei­li­gen“ ver­öf­fent­lich­te. Ich habe auch nur wenig hin­zu­zu­fü­gen, außer, daß das Ei längst in die Pfan­ne gehau­en wurde.

Denn ich bin davon über­zeugt, daß das Schick­sal Frank­reichs besie­gelt ist, denn „mein Haus ist auch das ihri­ge“ (Mit­ter­rand) in einem „Euro­pa, des­sen Wur­zeln eben­so mus­li­misch wie christ­lich sind“ (Chi­rac), weil die Nati­on unauf­halt­sam auf ihr end­gül­ti­ges Kip­pen zusteu­ert, wenn im Jah­re 2050 die „Fran­zo­sen des Stam­mes“ nur mehr die am meis­ten geal­ter­te Häf­te der Bevöl­ke­rung des Lan­des aus­ma­chen wer­den, wäh­rend der Rest aus schwar­zen oder maghre­bi­ni­schen Afri­ka­nern und Asia­ten aus allen uner­schöpf­li­chen Win­keln der Drit­ten Welt bestehen wird, unter der Vor­herr­schaft des Islams in sei­ner fun­da­men­ta­lis­ti­schen und dschi­ha­dis­ti­schen Aus­prä­gung. Und die­ser Tanz hat gera­de erst begonnen.

Nicht allein Frank­reich ist davon betrof­fen. Ganz Euro­pa mar­schiert in sei­nen Tod. Die War­nun­gen wer­den durch Berich­te der UNO gestützt (die eini­ge beju­belt haben), beson­ders durch die unver­zicht­ba­ren Arbei­ten von Jean-Clau­de Ches­nais und Jac­ques Dupa­chier. Den­noch wer­den die­se sys­te­ma­tisch ver­schwie­gen, wäh­rend das Natio­na­le Insti­tut für demo­gra­phi­sche Stu­di­en (INED) Des­in­for­ma­tio­nen verbreitet.

Das bei­nah fried­hofs­ar­ti­ge Schwei­gen der Medi­en, Regie­run­gen und der städ­ti­schen Behör­den über den demo­gra­phi­schen Zusam­men­bruch der Euro­päi­schen Uni­on ist eines der erstaun­lichs­ten Phä­no­me­ne unse­rer Zeit. Jedes­mal, wenn in mei­ner Fami­lie oder im Freun­des­kreis eine Geburt statt­fin­det, kann ich die­ses Kind nicht anse­hen, ohne an das Schick­sal zu den­ken, das sich über ihm dank der Fahr­läs­sig­keit unse­rer „Regie­run­gen“ zusam­men­braut, und dem es sich stel­len muß, wenn es das Erwach­se­nen­al­ter erreicht haben wird.

Durch die Miß­ach­tung der gebür­ti­gen Fran­zo­sen, die betäubt wer­den vom häm­mern­den Tam-Tam der Men­schen­rech­te, durch die „Offen­heit für den Ande­ren“, das „Tei­len“, das unse­ren Bischö­fen so am Her­zen liegt, etc.; in die Ecke gedrängt durch das gan­ze repres­si­ve Arse­nal der soge­nann­ten „anti­ras­sis­ti­schen“ Geset­ze, durch die Kon­di­tio­nie­rung bereits der Kleins­ten zur kul­tu­rel­len und gesell­schaft­li­chen „Bunt­heit“ und Ver­mi­schung, durch die Zumu­tun­gen eines „plu­ra­lis­ti­schen Frank­reich“ und all die Her­ab­ge­kom­men­hei­ten der alten christ­li­chen Barm­her­zig­keit, wer­den wir bald kei­ne ande­re Mög­lich­keit mehr haben, als unse­re Ansprü­che her­un­ter­zu­schrau­ben und uns ohne Mur­ren in der Guß­form die­ses neu­en fran­zö­si­schen „Bür­gers“ des Jah­res 2050 ein­schmel­zen zu lassen.

Laßt uns den­noch nicht ver­zwei­feln. Ohne Zwei­fel wird das übrig­blei­ben, was die Eth­no­lo­gie als „Iso­la­te“ bezeich­net, star­ke Min­der­hei­ten von viel­leicht 15 Mil­lio­nen Fran­zo­sen – davon nicht not­wen­di­ger­wei­se alle von wei­ßer Ras­se – die noch eini­ger­ma­ßen voll­stän­dig unse­re Spra­che beherr­schen und die an unse­rer Kul­tur und unse­rer Geschich­te, wie sie sie über Genera­tio­nen hin­weg ver­mit­telt bekom­men haben, fest­hal­ten wer­den. Das wird ihnen nicht leichtfallen.

Ange­sichts der ver­schie­de­nen „Gemein­schaf­ten“, die sich heu­te aus den Trüm­mern der Inte­gra­ti­on (oder ihrer fort­schritt­li­chen Umkeh­rung: nun sind es inzwi­schen eher wir, die sich den „Ande­ren“ anpas­sen müs­sen, als umge­kehrt) bil­den und die sich bis 2050 dau­er­haft und ohne Zwei­fel auch insti­tu­tio­nell ver­an­kert haben wer­den, wird es sich hier bis zu einem gewis­sen Grad – und ich suche hier nach einem pas­sen­den Begriff – um eine Gemein­schaft der Kon­ti­nui­tät des Fran­zö­si­schen han­deln. Sie wird ihre Kraft aus den Fami­li­en schöp­fen, ihren Gebur­ten­ra­ten, einer über­le­bens­not­wen­di­gen Endo­ga­mie, ihren Schu­len, ihren par­al­lel lau­fen­den soli­da­ri­schen Netz­wer­ken, sogar aus ihren geo­gra­phi­schen Gebie­ten, ihren ter­ri­to­ria­len Antei­len, ihren Bezir­ken, sogar ihren siche­ren Rück­zugs­ge­bie­ten, und – war­um nicht? – auch aus ihrem christ­li­chen und katho­li­schen Glau­ben, wenn die­ser mit etwas Glück bis dahin erhal­ten bleibt.

Damit wer­den sie sich kei­ne Freun­de machen. Der Zusam­men­stoß wird frü­her oder spä­ter kom­men. Ähn­lich wie die Ver­nich­tung der Kula­ken durch pas­sen­de lega­le Mit­tel. Und nach­her? Dann wird Frank­reich, in dem sich alle eth­ni­schen Ursprün­ge ver­mischt haben wer­den, nur noch von Ein­sied­ler­kreb­sen bewohnt sein, die in den auf­ge­ge­be­nen Gehäu­sen einer für immer ver­schwun­de­nen Art leben wer­den, die man einst „die Fran­zo­sen“ nann­te, und die in kei­ner Wei­se als die etwa gene­tisch mutier­ten Vor­fah­ren jener gel­ten kön­nen, die sich in der zwei­ten Hälf­te die­ses Jahr­hun­derts mit ihrem Namen schmü­cken wer­den. Die­ser Pro­zeß hat bereits begonnen.

Es gibt noch eine zwei­te Hypo­the­se, die ich nicht anders als im Pri­va­ten und nur nach Abspra­che mit mei­nem Anwalt for­mu­lie­ren könn­te, näm­lich die, daß die letz­ten Iso­la­te bis zum Aus­ruf einer Recon­quis­ta durch­hal­ten wer­den, die sich zwar ohne Zwei­fel von der spa­ni­schen unter­schei­den wird, die aber von den­sel­ben Moti­ven beseelt sein wird. Dar­über gäbe es einen ris­kan­ten Roman zu schrei­ben. Die­se Auf­ga­be wird nicht mir zufal­len, denn ich habe bereits das Mei­ni­ge bei­getra­gen. Mög­li­cher­wei­se ist sein Autor noch nicht gebo­ren, aber zum rich­ti­gen Zeit­punkt wird die­ses Buch das Tages­licht erbli­cken, soviel bin ich mir sicher.

Was ich nicht begrei­fen kann, was mich in einen Abgrund betrüb­ter Rat­lo­sig­keit stürzt, ist die Fra­ge, wie und war­um so vie­le mit den Fak­ten ver­trau­te Fran­zo­sen und so vie­le fran­zö­si­sche Poi­li­ti­ker wis­sent­lich, metho­disch und auf gera­de­zu zyni­sche Wei­se die unaus­weich­li­che Opfe­rung eines bestimm­ten Frank­reichs (laßt uns an die­ser Stel­le auf das Adjek­tiv „ewig“ ver­zich­ten, das so vie­le zar­te Gemü­ter reizt) auf dem Altar eines über­spitz­ten uto­pi­schen Huma­nis­mus vorantreiben.

Ich stel­le mir die­sel­be Fra­ge ange­sichts der all­ge­gen­wär­ti­gen Orga­ni­sa­tio­nen, die bald für die­ses, bald für jenes Recht strei­ten, all der Stif­tun­gen, Denk­fa­bri­ken und sub­ven­tio­nier­ten Ämter, der Netz­wer­ke aus Mani­pu­la­to­ren, die jedes Räd­chen des Staa­tes infil­triert haben (Bil­dung, Ver­wal­tung, poli­ti­sche Par­tei­en, Gewerk­schaf­ten etc.), der zahl­lo­sen Antrag­stel­ler, der kor­rekt gleich­ge­schal­te­ten Medi­en und all die­ser Ver­tre­ter der „Intel­li­genz“, die Tag für Tag unge­straft ihr betäu­ben­des Gift in den immer noch gesun­den Kör­per der fran­zö­si­schen Nati­on spritzen.

Wenn ich auch bis zu einem gewis­sen Grad eine gewis­se Auf­rich­tig­keit des Enga­ge­ments nicht abstrei­ten kann, so berei­tet es mir zuwei­len doch Schmer­zen, anzu­er­ken­nen, daß auch sie mei­ne Lands­leu­te sind. Bei­nah möch­te ich sie als Über­läu­fer bezeich­nen, aber es gibt eine ande­re Erklä­rung: sie ver­wech­seln Frank­reich mit der Repu­blik. Die „repu­bli­ka­ni­schen Wer­te“ sind boden­los ver­kom­men, das wis­sen wir alle bis zum Über­druß, aber nie­mals in Bezug auf Frank­reich. Denn Frank­reich ist zual­ler­erst ein Vater­land aus Fleisch und Blut. Die Repu­blik dage­gen, die nicht mehr als eine Regie­rungs­form ist, ist für sie gleich­be­deu­tend mit einer Ideo­lo­gie, mit der Ideo­lo­gie schlecht­hin. Es scheint mir, daß sie, bis zu einem gewis­sen Grad, das Vater­land um der Repu­blik wil­len verraten.

Aus der Flut von Bele­gen, die ich in dicken Ord­nern samm­le, um die­ses Urteil zu unter­mau­ern, sei hier einer zitiert, der das Aus­maß des Scha­dens erhellt, wenn er auch daher­kommt wie ein stre­ber­haf­tes Kind. Er stammt aus einer von Lau­rent Fabi­us am 17. Mai 2003 auf dem sozia­lis­ti­schen Kon­greß von Dijon gehal­te­nen Rede: „Wenn das Bild­nis unse­rer Mari­an­ne in den Rat­häu­sern das schö­ne Gesicht einer jun­gen Fran­zö­sin mit Migra­ti­ons­hin­ter­grund haben wird, dann wird Frank­reich einen neu­en Mei­len­stein auf dem Weg zur Erfül­lung der repu­bli­ka­ni­schen Wer­te gesetzt haben.“

Wenn wir schon bei Zita­ten sind, hier zwei wei­te­re, zum Abschluß: „Kei­ne noch so gro­ße Men­ge an Atom­bom­ben wird in der Lage sein, die Flut von Mil­lio­nen Men­schen auf­zu­hal­ten, die eines Tages die süd­lichs­ten und ärms­ten Tei­le der Welt im Kampf ums Über­le­ben ver­las­sen wird, um sich in die ver­hält­nis­mä­ßig lee­ren und rei­chen Räu­me der nörd­li­chen Halb­ku­gel zu ergie­ßen.“ (Alge­ri­ens Prä­si­dent Bou­mé­diè­ne, März 1974).

Und die­ses, aus der Offen­ba­rung Johan­nis, 20, 7–9: „Und wenn tau­send Jah­re voll­endet sind, wird der Satan los wer­den aus sei­nem Gefäng­nis und wird aus­ge­hen, zu ver­füh­ren die Hei­den an den vier Enden der Erde, den Gog und Magog, sie zu ver­sam­meln zum Streit, wel­cher Zahl ist wie der Sand am Meer. Und sie zogen her­auf auf die Brei­te der Erde und umring­ten das Heer­la­ger der Hei­li­gen und die gelieb­te Stadt. Und es fiel Feu­er von Gott aus dem Him­mel und ver­zehr­te sie.“

 
Für Eleo­no­re Maria, gebo­ren am 31. Janu­ar 2011. (M. L.)
Martin Lichtmesz

Martin Lichtmesz ist freier Publizist und Übersetzer.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.