Dschihad-Slapstick und Alarmismus

Apropos Terrorismus:  im Schlußkapitel von Deutschland schafft sich ab entwirft Sarrazin ein Zukunftsszenario,...

Martin Lichtmesz

Martin Lichtmesz ist freier Publizist und Übersetzer.

in dem ein isla­mis­ti­scher Bom­ben­an­schlag in Ber­lin, der über 70 Men­schen­le­ben for­dert, das Land end­lich auf­rüt­telt und zum Umden­ken bringt. Der Mann ist ein unheil­ba­rer Opti­mist. Etwas ähn­li­ches ist, heu­te bei­nah ver­ges­sen, immer­hin bereits am 7. Juli 2005 in Lon­don gesche­hen, und hat nicht weni­ger als 56 Todes­op­fer und über 700 Ver­letz­te gefordert.

Das ist eine unge­heu­er­li­che Zahl, und nur vier fana­ti­sche  Selbst­mord­at­ten­tä­ter haben aus­ge­reicht, um die­se ruch­lo­se Tat durch­zu­füh­ren. Und was tut man heu­te im Ver­ei­nig­ten König­reich? Man dreht lus­ti­ge Fil­me über tol­pat­schi­ge Ter­ro­ris­ten von neben­an, die am Ende auch nur Men­schen sind wie Du und Ich. Auf die­sen Nen­ner könn­te man die bri­ti­sche Komö­die “Four Lions” brin­gen, die seit Ende April in den deut­schen Kinos läuft.

Als ich den Trai­ler vor eini­gen Mona­ten zum ers­ten Mal gese­hen habe, ist mir erst­mal ungläu­big der Mund offen­ge­stan­den, so sur­re­al depla­ziert wirk­te die blo­ße Idee auf mich. Und da ich ein ein­ge­fleisch­ter, mit­hin abge­brüh­ter Mon­ty Python’s-Fan bin, will das was hei­ßen. Mich stört aller­dings nicht der schwar­ze Humor oder die “Geschmack­lo­sig­kei­ten” des Films, son­dern eher, daß er so nied­lich gera­ten ist. Mein Pro­blem ist gänz­lich ande­rer Natur als das eines rou­ti­niert auf der Appease­ment-und-Duck-Dich-Schleim­spur rut­schen­den CSU-Poli­ti­kers, der den Start des Films brem­sen woll­te, weil, na was wohl,  “es sehr gefähr­lich sein könn­te, die­sen Film jetzt in deut­schen Kinos zu zei­gen” und “Öl ins Feu­er gegos­sen wer­den” könnte.

Da kann er sich beru­hi­gen, denn der Regis­seur Chris Mor­ris ver­riet dem links­li­be­ra­len Wie­ner Blatt Der Stan­dard, daß “auch vie­le Mus­li­me” den Film mögen wür­den.  Daß sie zumin­dest nicht aus­ge­ras­tet sind, wie sonst üblich, wun­dert auf den zwei­ten Blick schon weni­ger. Mor­ris gibt selbst zu, woge­gen sich sei­ne Sati­re wirk­lich richtet:

Stan­dard: Inter­es­san­ter­wei­se hat “Four Lions” bis­her kei­nen neu­en Kari­ka­tu­ren­streit ausgelöst.

Mor­ris: Vie­le Mus­li­me mögen den Film, weil er nichts belei­digt, was ihnen wirk­lich wich­tig ist. Ich belei­di­ge ja nicht die Reli­gi­on, dies ist eine Sati­re auf eine ver­bla­se­ne Ideo­lo­gie, die mit der Reli­gi­on nichts mehr zu tun hat. Die Kari­ka­tu­ren wur­den aus­drück­lich als Pro­vo­ka­ti­on ver­öf­fent­licht und nach­ge­druckt, sie stell­ten eine Her­aus­for­de­rung dar und wur­den auch als sol­che ange­nom­men. “Four Lions” for­dert nicht die Mus­li­me her­aus, son­dern unse­ren mas­sen­me­dia­len Mainstream.
(…)
Mein Prin­zip ist: Ich mache etwas lächer­lich, um Auto­ri­tät zu unter­mi­nie­ren. Im Fal­le von “Four Lions” geht es gegen einen bestimm­ten Main­stream des Umgangs mit dem radi­ka­len Islam, in dem sich Igno­ranz mit Didak­tik unheil­voll ver­mischt. Four Lions ist komisch, weil er real ist – und gera­de des­we­gen den Erwar­tun­gen zuwiderläuft.

Real? Real sind die 56 Toten und 700 Ver­letz­ten von Lon­don, die 191 Toten und 2500 Ver­wun­de­ten von Madrid, die 37 Toten und 180 Ver­let­zen von Mos­kau, die 23 Toten und 97 Ver­letz­ten in Alex­an­dria, die neun Toten und 150 Ver­letz­ten in der aus­tra­li­schen Bot­schaft in Jakar­ta, die zwei Toten und zwei Ver­letz­ten von Frank­furt, die Bom­ben von Stock­holm und Exe­ter und wie­der Lon­don, die Kopen­ha­ge­ner Atten­tat­vor­be­rei­tun­gen gegen die “Jyl­lands-Pos­ten”.

Komisch? Komisch ist das alles nicht. Aber Mor­ris gehört eben zu jener Sor­te Libe­ra­ler, denen weni­ger die Aus­brei­tung isla­misch-ter­ro­ris­ti­scher Netz­wer­ke schlaf­lo­se Näch­te berei­tet, als die Sor­ge vor “alar­mis­ti­schen” (vul­go: “islam­feind­li­chen”, “isla­mo­pho­ben” etc) Medi­en. Dem­entspre­chend kom­men­tiert der Stan­dard den Film:  “Komik als Waf­fe gegen eine alar­mis­ti­sche Öffent­lich­keit.”  Mor­ris’ mes­sa­ge ist also unge­fähr: “Beru­higt euch mal Leu­te, auch Isla­mis­ten sind nur Men­schen, und mei­ne Ter­ro­ris­ten sind so lus­tig-däm­lich, daß man sie knud­deln könn­te, außer­dem könnt ihr euch getrost ent­span­nen, wenn in der Nach­bar­schaft mal wie­der eine Moschee gebaut wird, denn die schrä­gen Ideen die­ser Bom­ben­le­ger-Vögel haben rein gar nichts mit dem Islam zu tun.”

Wie weit die­se Ver­blen­dung geht, wird in einem ande­ren Inter­view mit Mor­ris deutlich:

Es war ein Ver­such her­aus­zu­fin­den, was hier vor­geht.  Der “Krieg gegen den Ter­ror” nimmt so gro­ße Tei­le unse­res Lebens ein, beein­flußt unse­re Kul­tur so stark, bringt die­se gewal­ti­gen poli­ti­schen Müh­len zum lau­fen. (…) 7/7 (das Lon­do­ner U‑Bahn-Atten­tat) schlug an die­ser Stel­le mit einer ziem­li­chen Wucht ein, denn plötz­lich konn­te man all die­se Leu­te mit einem York­shire-Akzent sehen. Plötz­lich hat man es nicht mehr mit einer amor­phen ara­bi­schen Welt, zu tun, son­dern mit Bri­ten, die schon lan­ge Zeit hier leben, die Cur­ry machen und Teil der Land­schaft sind.

“Bri­ten” bezieht sich offen­bar dar­auf, daß alle vier Lon­do­ner Atten­tä­ter (drei Paki­sta­ni, ein Jamai­ka­ner) in Eng­land auf­ge­wach­sen sind, und drei von ihnen dort auch gebo­ren sind.  Sie besas­sen alle­samt bri­ti­sche Päs­se, wie der Atten­tä­ter von Stock­holm vom Dezem­ber 2010 einen schwe­di­schen Paß und der Mör­der Theo van Goghs einen nie­der­län­di­schen. Es ist so ein­fach zu begrei­fen: ein Kalb wird eben nicht zum Pferd, wenn es in einem Pfer­de­stall gebo­ren wird.
Test

Wie sieht es nun wirk­lich mit dem “alar­mis­ti­schen Medi­en­main­stream” aus? Die Lage ist in Eng­land ähn­lich wie in Deutsch­land: die Ankla­ge besorgt eine recht laut­hal­si­ge Bou­le­vard­blatt-Front, die das Unbe­ha­gen des gemei­nen Fuß­volks eben­so aus­drückt wie aus­beu­tet und kana­li­siert. Auf der ande­ren Sei­te steht ein links­li­be­ra­les Medi­en- und Polit­kar­tell, das abwie­gelt, beschwich­tigt, Poli­ti­cal Cor­rect­ness, Hete­ro­ge­ni­sie­rung und Ein­wan­de­rung for­ciert und jeden, der sich dage­gen stellt, platt­zu­ma­chen versucht.

Wie ich in die­sem Blog schon öfter auf­ge­zeigt habe, sind der Isla­mi­sie­rungs­pro­zeß und die Mul­ti­kul­tu­ra­li­sie­rung in Eng­land nicht nur erheb­lich wei­ter fort­ge­schrit­ten als in Deutsch­land, son­dern auch die direkt dar­aus resul­tie­ren­de öffent­li­che Repres­si­on, der Geor­ge Orwell kei­ne schö­ne­re Poin­ten hät­te lie­fern können.

Wir spre­chen hier von einem Land, in dem etwa eine  Innen­mi­nis­te­rin auf­for­de­te, den isla­mi­schen Extre­mis­mus und Ter­ro­ris­mus zukünf­tig als “anti-isla­mi­sche Akti­vi­tät” (!) zu bezeich­nen, weil die­se angeb­lich dem “wah­ren” Islam zuwi­der­lie­fen. Einem Land, in dem ein poli­ti­scher Redak­teur der BBC schon vor über zehn Jah­ren fol­gen­de Lösung der durch Ein­wan­de­rung ent­stan­de­nen Ras­sen­span­nun­gen vorschlug:

Die end­gül­ti­ge Ant­wort ist, offen gesagt, der ener­gi­sche Ein­satz der Staats­macht durch Zwang und Unter­drü­ckung. Es mag an mei­nem pres­by­te­ria­ni­schen Hin­ter­grund lie­gen, aber ich glau­be fel­sen­fest dar­an, daß Unter­drü­ckung ein groß­ar­ti­ges zivi­li­sie­ren­des Instru­ment zum Guten sein kann. Wenn man lan­ge genug ver­meint­lich natür­li­che Über­zeu­gun­gen nie­der­tram­pelt, kann man die­se fast aus­rot­ten. Die Poli­zei wird die neue Last als ers­te zu tra­gen haben, aber ein neu­es Ras­sen­be­zie­hungs­ge­setz wird auch Mil­lio­nen ande­ren Men­schen den Wil­len des Staa­tes auf­zwin­gen. (Dank an eigen­tüm­lich frei für die Übersetzung). 

Unge­ach­tet des­sen dreht man in Eng­land aber lie­ber Fil­me über rechts­fa­schis­ti­sche Alte-Schu­le-Dik­ta­tu­ren wie V wie Ven­det­ta.

Wenn sich dann ein­mal ein unab­hän­gi­ger Sen­der an die wirk­li­che tota­li­tä­re Gefahr von heu­te her­an­wagt, wie die Pro­duk­ti­on “Under­co­ver Mos­que” (2007) und ihre Fort­set­zung (2008), dann muß er mit mas­si­vem Wider­stand rech­nen. Die Sen­dun­gen zeig­ten “under­co­ver”, also getarnt und mit ver­steck­ter Kame­ra auf­ge­nom­me­ne mili­tan­te Pre­dig­ten von in Groß­bri­tan­ni­en wir­ken­den Ima­men, die unter ande­rem zum Dschi­had gegen Nicht-Mus­li­me in Eng­land auf­ru­fen und ihre Anhän­ger auf­for­dern, bis zur künf­ti­gen Macht­über­nah­me “einen Staat im Staa­te” zu bilden.

Die lan­des­zu­stän­di­ge Poli­zei brach nicht nur die Ermitt­lun­gen gegen die isla­mi­schen Füh­rer rasch ab, son­dern wur­de auch noch von Anwäl­ten des Crown Pro­se­cu­ti­on Ser­vice gedrängt, den Fern­seh­sen­der Chan­nel 4 wegen “Auf­het­zung zum Ras­sen­haß” zu belan­gen. Das Video sei ten­den­zi­ös und ver­fäl­schend geschnit­ten und sei außer­dem “dazu geeig­net, den Zusam­men­halt der Gemein­schaft” ‑lies: die Lüge von einer Gemein­schaft der “Mul­ti­kul­tu­rel­len” – zu “unter­gra­ben” (“suf­fi­ci­ent to under­mi­ne com­mu­ni­ty cohe­si­on”).

Die Medi­en­auf­sichts­be­hör­de Ofcom wies die Beschwer­de der Poli­zei aller­dings zurück, und Chan­nel 4 schlug mit einer Ver­leum­dungs­kla­ge gegen die Poli­zei und den CPS zurück. Hier hat­ten die Fil­me­ma­cher nach einem zähen Hick­hack noch ein­mal gewon­nen, aber die direkt vom Staat aus­ge­hen­de Ten­denz der Ver­harm­lo­sung und Ver­schleie­rung trat unver­kenn­bar zu Tage.

Und, um auf den Aus­gangs­punkt zurück­zu­kom­men: so respekt­los “Four Lions” (ist der Titel eine Anspie­lung auf die heral­di­schen drei Löwen des König­reichs Eng­land?)  auf der Ober­flä­che daher­kommt, so kon­form geht er eben mit den Ver­harm­lo­sern und Ver­tu­schern, die gegen­über den soge­nann­ten “Alar­mis­ten” dominieren.

Es ist viel­leicht ein Art von Stock­holm-Syn­drom, als Bri­te nach fast sech­zig Toten und wach­sen­der ter­ro­ris­ti­scher Gefahr im eige­nen Land die Täter als knud­de­li­ge, all­zu-mensch­li­che Dep­pen hin­zu­stel­len, und den reli­gi­ös-kul­tu­rel­len Mist, auf dem sie gewach­sen sind, den Bli­cken zu ent­zie­hen. Der Wes­ten gleicht bald nur mehr einer gro­ßen Schaf­s­her­de, die sich lethar­gisch nach der Rei­he abschlach­ten läßt, und aus Feig­heit und Hoff­nung, vor dem Kon­flikt und der Gewalt ver­schont zu wer­den, die ande­re Wan­ge hin­hält. Selbst die­je­ni­gen, die die Din­ge kla­rer sehen, wagen kaum auf­zu­ste­hen, und sich guten Gewis­sens zur Wehr zu set­zen. Man muß an die berühm­ten Ver­se aus Yeats apo­ka­lyp­ti­schem Gedicht “The Second Com­ing” denken:

The best lack all con­vic­tion, while the worst /Are full of pas­sio­na­te intensity.

Die Bes­ten sind des Zwei­fels voll, die Ärgsten
Sind von der Kraft der Lei­den­schaft erfüllt.

Ich für mei­nen Teil kann nur sagen, daß mich die “Anti-Alar­mis­ten” nicht über­zeu­gen. Im Gegen­teil: die Absur­di­tät und Unzu­läng­lich­keit ihrer Gegen­ma­nö­ver schreit zum Him­mel, daß etwas faul ist nicht nur im Staa­te Eng­land. Wenn über­haupt, dann gibt es zuwe­nig Alarm und “Alar­mis­mus”. Es ist eher an der Zeit, daß man­chen Leu­ten, den meis­ten Leu­ten, das Lachen end­lich ver­geht. Mir ist es in die­ser Hin­sicht schon lan­ge im Hals ste­cken geblie­ben. Gegen den fal­schen Dschi­had-Humor sei zum Schluß emp­foh­len: die augen­öff­nen­de Ana­ly­se “Das Dschi­had-Sys­tem” von Man­fred Klei­ne-Hart­la­ge, und als Roß­kur die Auf­sät­ze des “Stars” der “Counterjihad”-Szene, des bril­li­an­ten nor­we­gi­schen Blog­gers Fjordman.
Test

Martin Lichtmesz

Martin Lichtmesz ist freier Publizist und Übersetzer.

Nichts schreibt sich
von allein!

Das Blog der Zeitschrift Sezession ist die wichtigste rechtsintellektuelle Stimme im Netz. Es lebt vom Fleiß, von der Lesewut und von der Sprachkraft seiner Autoren. Wenn Sie diesen Federn Zeit und Ruhe verschaffen möchten, können Sie das mit einem Betrag Ihrer Wahl tun.

Verein für Staatspolitik e.V.
DE86 5185 0079 0027 1669 62
HELADEF1FRI

Kommentare (0)

Für diesen Beitrag ist die Diskussion geschlossen.